Wissen

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

09.07.16, 07:44 09.07.16, 08:59

Hitler war erfreut. Sobald seine Ingenieure die London-Kanone fertiggestellt hätten, würde ein vernichtender Geschossregen auf die britische Hauptstadt niedergehen: Alle sechs Sekunden, Tag und Nacht, würde im Zentrum Londons eine 150-Millimeter-Granate detonieren. Der tödliche Hagel, glaubte der «Führer», würde die Briten in kürzester Zeit kriegsmüde machen. 

Es war das Jahr 1943, und das «Dritte Reich» benötigte dringend wieder eine militärische Erfolgsmeldung. An der Ostfront wich die Wehrmacht, schwer getroffen von der Niederlage bei Stalingrad, immer weiter zurück; in Nordafrika siegte selbst Rommels Afrikakorps nicht mehr. 

Wollte London in Schutt und Asche legen: Adolf Hitler. 
Bild: AP

Je düsterer die Kriegslage sich präsentierte, desto hoffnungsfroher setzte Hitler auf die «Vergeltungswaffen». Während die V1, der erste Marschflugkörper, und die V2, die erste Grossrakete, heute noch sehr bekannt sind, kennt kaum jemand die V3 – Hitlers Superkanone. 

«Tausendfüssler»: V3-Anlage in der Laatziger Anlage bei Misdroy. Bild: PD

Die grösste Kanone der Welt

Das unter dem Tarnnamen «Hochdruckpumpe» (HDP) vorangetriebene Geheimprojekt war intern unter einer Vielzahl von Namen bekannt: «Tausendfüssler», «Röchling-Kanone», «fleissiges Lieschen», «Fernzielkanone», «Vielkartuschengeschütz» oder «Englandkanone». Die deutschen Ingenieure unter der Leitung von August Coenders hatten sich viel vorgenommen: Sie wollten nichts weniger als die grösste Kanone der Welt bauen. 

Amerikanisches Mehrkammergeschütz, 1883.
Bild: PD

Das Funktionsprinzip der V3 unterschied sich von jenem herkömmlicher Geschütze, war aber nicht eigentlich neu. Schon im 19. Jahrhundert hatten amerikanische und französische Ingenieure an Mehrkammergeschützen herumgetüftelt. Im Ersten Weltkrieg hatten die Franzosen eine solche Kanone entwickelt, deren Pläne dann 1940 den Deutschen nach der Besetzung Frankreichs in die Hände fielen. 

Das Mehrkammergeschütz war die Antwort auf technische Probleme, die auftraten, wenn man die Reichweite einer Kanone vergrössern wollte. Es bestand aus mehreren hintereinander angeordneten Rohren und mehreren zusätzlichen Pulverkammern, die in regelmässigen Abständen seitlich am Geschützrohr angebracht waren.

Extreme Mündungsgeschwindigkeit

Wenn das Projektil nach dem Abschuss durch das Rohr getrieben wurde, zündete die Hitze der Hauptladung jeweils diese seitlichen Pulverladungen, die das Geschoss zusätzlich beschleunigten. Damit sollte die extreme Mündungsgeschwindigkeit von 1500 Meter pro Sekunde erreicht werden, die notwendig war, um London vom Festland aus zu beschiessen. 

Bild: PD

Erste Schiessversuche mit einer verkürzten und waagrechten Testversion führte die Wehrmacht im April 1943 in der Heeresversuchsanstalt Hillersleben durch. Mitte des Jahres verlagerte sich der Testbetrieb in den Ort Laatziger Ablage bei Misdroy auf der Ostseeinsel Wollin. Dort gab es einen Höhenzug mit der geeigneten Neigung für die Einrichtung des 130 Meter langen und 70 Tonnen schweren Kanonenrohrs.

Vom «Pumpwerk Misdroy», wie die Anlage genannt wurde, konnten Granaten 50 Kilometer weit über kaum bewohntes Gebiet hinweg in die Ostsee verschossen werden. Zur Bedienung dieser einen Kanone war eine Mannschaft von 600 Soldaten erforderlich. Die Tests verliefen freilich nicht zufriedenstellend: Statt der verlangten 1500 m/s Mündungsgeschwindigkeit erreichten die Geschosse – betonbrechende 150-Millimeter-Projektile der Firma Röchling – nur 1100 m/s. Zudem gab es Schwierigkeiten mit Rohrbrüchen. 

Amerikanische Soldaten posieren mit einer V3-Granate. Bild: Wikimedia

Abschussbunker in Nordfrankreich

Obwohl die Kanone noch weit von der Serienreife entfernt war, begann auf Anordnung Hitlers bereits im September 1943 der Bau von Abschussbunkern in Mimoyecques, nur etwa acht Kilometer von der französischen Kanalküste entfernt. Hier, nahe bei der engsten Stelle des Ärmelkanals, war die Distanz nach London am geringsten.

«V3 Nazi super cannon».
YouTube/Weigel

Die Organisation Todt (OT) legte mit Hilfe von Bergleuten und Zwangsarbeitern gewaltige unterirdische Stollen im Kreidegestein an. Die Anlage mit dem Decknamen «Wiese» oder auch «Bauvorhaben 61» reichte 80 Meter – neun Stockwerke – tief in den Boden. Fünf schräge, in einem Winkel von 45 Grad angelegte Schächte zu je fünf Rohren sollten insgesamt 25 Kanonen Platz bieten. Sieben Meter dicke Stahlbeton-Bunkerplatten sollten die Schächte oben gegen Luftangriffe schützen. 

Skizze der Anlage in Mimoyecques.  Bild: PD

Und Luftangriffe kamen bald: Schon im November 1943 hatten britische Aufklärer die Anlage entdeckt. Noch im gleichen Monat erfolgte der erste britische Angriff; im Frühjahr 1944 bombardierten auch die Amerikaner die Anlage mehrmals. Die Deutschen verliessen sich auf die dicke Kreidefelsenschicht über den Stollen und zogen sich bei Angriffen einfach in die unteren Ebenen zurück. 

Luftangriff vom 6. Juli auf die Bunkeranlage von Mimoyecques.  Bild: PD

Bunkerbrechende Tallboys 

Diese Taktik ging am 6. Juli 1944 nicht mehr auf. An diesem Tag warfen 19 britische Lancaster-Bomber eine neue Art von Bomben über der Anlage von Mimoyecques ab: Drei bunkerbrechende Fliegerbomben des Typs «Tallboy» trafen die Schächte, die noch nicht fertig abgedeckt waren. Entwickelt hatte die 6,4 Meter lange und 5,5 Tonnen schwere Bombe der britische Ingenieur Barnes Wallis, der auch die Rollbomben erfunden hatte, mit denen die Briten deutsche Staumauern knackten. Die riesige Bombe verfügte über einen Verzögerungszünder, der sie zum Einsatz gegen Bunker prädestinierte. 

«12,000 lb Tallboy Earthquake Bomb».
YouTube/jaglavaksoldier

Eine der aus 15'000 Fuss (4600 m) Höhe abgeworfenen Tallboys fiel bis auf den Grund von Schacht 4 und detonierte auf der Schachtsohle. Die Explosion des 2,3 Tonnen schweren Gefechtskopfes löste eine Art lokales Erdbeben aus, das zu Erdverschiebungen und zu einem Wassereinbruch in den unteren Ebenen führte. Etwa 300 Zwangsarbeiter und Soldaten wurden lebendig begraben oder ertranken qualvoll. Noch bevor Mimoyecques einen einzigen Schuss abgefeuert hatte, war die Anlage praktisch zerstört. 

Drohnen mit TV-Kameras

Die Deutschen stellten das Projekt in der Folge ein, jedoch ohne dass die alliierten Aufklärer dies bemerkten. Die Amerikaner führten zwei weitere Luftangriffe aus; sie erfolgten im Rahmen der Operation Aphrodite. Unter diesem Decknamen lief der Versuch, schwere Bomber als Drohnen einzusetzen. Dabei wurden B-17-Bomber, vereinzelt auch der Typ B-24, bis zur Kapazitätsgrenze mit Sprengstoff beladen; Geschütztürme und Cockpit entfernte man, dafür wurden Fernsehkameras und eine Funk-Fernsteuerung eingebaut. Die umgebaute Maschine wurde von Piloten gestartet, die dann per Fallschirm absprangen, während ein Begleitflugzeug die Steuerung übernahm. 

Dieser ausrangierte B-17-Bomber wurde als Drohne gegen die Anlage in Mimoyecques eingesetzt.
Bild: Wikimedia

«Operation Aphrodite». YouTube/THEPARADIGMSHlFT

Ein erster Angriff erfolgte am 4. August, freilich ohne Erfolg. Am 12. August lancierte die US-Luftwaffe einen weiteren Angriff, diesmal mit einer B-24-Drohne. Gestartet wurde der Bomber von Joseph P. Kennedy Jr., dem älteren Bruder des späteren US-Präsidenten, und Wilford John Willy. Noch bevor die beiden abspringen konnten, explodierte die Maschine über Blythburgh in Suffolk, kurz nachdem Kennedy die Explosivladung scharf gemacht hatte. Die Leichen der Crew wurden nie gefunden. 

Joseph Kennedy Jr.
Bild: Wikimedia

Einziger Einsatz

Am 11. September 1944 erreichten kanadische Truppen Mimoyecques. Pioniere sprengten Teile der Bunkeranlage im Mai 1945. Heute gibt es dort ein Museum; die unteren verschütteten Ebenen der Anlage sind ein Friedhof. 

V3-Kanone. 

Die V3 feuerte zwar keine einzige Granate auf London ab, aber sie kam – in einer nur 58 Meter langen Version – doch noch zum Einsatz: Während der Ardennenoffensive im Dezember 1944 und Januar 1945 feuerten zwei dieser Geschütze von Lampaden bei Trier aus über 180 Granaten auf Luxemburg. Nur etwas über 40 trafen das Stadtgebiet. 

«Projekt Babylon»

Während aus der V1 und der V2 – bei der V1 allerdings mit grosser Verzögerung – moderne Waffensysteme hervorgingen, war dies bei der V3 nicht der Fall. Dennoch schrieb Hitlers «Hochdruckpumpe» – oder genauer gesagt, deren Nachfolger – beinahe noch militärische Geschichte: 1988, noch während des Kriegs gegen den Iran, beauftragte der irakische Diktator Saddam Hussein den kanadischen Ingenieur Gerald Bull mit dem Bau von fünf Superkanonen.

Zwei Teilstücke der irakischen Superkanone.  Bild: Wikimedia/Geni 

Mit diesem Projekt Babylon wollte Saddam seiner Armee die Fähigkeit verschaffen, Israel zu beschiessen. Bei einem Test im Sommer 1990 wurde jedoch nur eine Reichweite von 229 km erreicht. Zu diesem Zeitpunkt war Bull bereits tot; er war im März in Brüssel erschossen worden. Der Mord wurde nie aufgeklärt; spekuliert wird aber heute noch, der israelische Geheimdienst Mossad könnte hinter dem Mord gesteckt haben. Die irakische Superkanone und die zugehörigen Anlagen wurden nach dem Zweiten Golfkrieg 1991 zerstört. 

Doku: «Hitlers Superkanone V3». YouTube/HD Dokus

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

Mehr zum Thema Geschichte

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 9 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • metalldetektorkaufen.net 23.08.2016 10:19
    Highlight Die neuen modernen Railguns sind anscheinend das Erbe aus dieser Zeit.

    Lieben Gruß von einem prof. Schatzsucher!

    http://metalldetektorkaufen.net
    0 0 Melden
  • guby 09.07.2016 19:13
    Highlight Ganz genau gesehen sind doch die neuen Railguns der amerikanischen Navy auch ähnlich - zumindest das Prinzip der Stufenbeschleunigung?
    11 4 Melden
    • The Destiny 09.07.2016 22:36
      Highlight Nicht ganz, es wird mittels Magnetfeld beschleunigt un dnicht mit Schiesspulver
      11 2 Melden
    • guby 10.07.2016 13:22
      Highlight Das stimmt. Aber die Magnetfelder werden, ähnlich des Schiesspulvers, sequenziell aktiviert. Das sind die Parallelen, die ich meine.
      11 0 Melden
    • Daniel Huber 10.07.2016 15:58
      Highlight Das Prinzip ist tatsächlich ähnlich, wobei die Beschleunigung aber konstant verläuft, wenn ich das richtig begriffen habe.
      4 0 Melden
    • guby 10.07.2016 17:37
      Highlight Ja ich glaube schon. Dank Elektromagneten kann man die Beschleunigung stufenlos regeln und muss die Energie nicht wie beim Mehrkammernprinzip "auf Einmal" loslassen.
      6 0 Melden
  • S.Fischer 09.07.2016 16:08
    Highlight Diese Geschichtsartikel sind immer sehr interessant und spannend.

    Danke dafür :)
    36 0 Melden
    • Daniel Huber 10.07.2016 15:58
      Highlight Danke!
      7 0 Melden
  • AL:BM 09.07.2016 13:48
    Highlight Guter und interessanter Artikel.
    34 0 Melden
    • Daniel Huber 10.07.2016 15:58
      Highlight Vielen Dank!
      4 0 Melden
  • Gringoooo 09.07.2016 13:16
    Highlight Hättet bloss ihr den Geschichtsunterricht an meiner Schule geführt! Sehr interessant, danke!
    63 0 Melden
    • Daniel Huber 10.07.2016 15:58
      Highlight Danke sehr!
      5 0 Melden
  • Uitam 09.07.2016 08:39
    Highlight Interessanter Artikel :)
    72 0 Melden
    • Daniel Huber 10.07.2016 15:58
      Highlight Merci!
      3 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen