Wissen

Der erste Zyklon im Jemen: «Chapala».
Bild: AP/NASA

Auf einmal fällt im Jemen Regen von sieben Jahren: Satellitenbild zeigt zerstörerischen «Chapala»

«Chapala» war ein zerstörerischer Sonderling: Der erste Zyklon im Jemen seit Beginn der Aufzeichnungen brachte so viel Regen, wie dort sonst in sieben Jahren fällt.

08.11.15, 04:13 08.11.15, 09:41

Ein Artikel von

Über dem Arabischen Meer sind tropische Wirbelstürme eine Rarität. Nur etwa alle zwei Jahre entstehen die Ungetüme; deutlich seltener als in anderen tropischen Gewässern. Die Luft östlich von Afrika ist gewöhnlich zu trocken – die wasserdampfgetriebenen Energiebündel kommen nicht in Fahrt.

Diese Woche zog ein Zyklon, wie die Wirbel in der Region heissen, bis nach Arabien. «Chapala» war erst der dritte Zyklon seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen 1979, der die Arabische Halbinsel getroffen hat – und der erste seither über dem Jemen.

Wüstenluft schwächte «Chapala»

«Chapala» war ein zerstörerischer Sonderling. Er brachte der Küstenregion binnen zwei Tagen so viel Regen, wie dort normalerweise in sieben Jahren fällt, berichten die Vereinten Nationen. Mit örtlich 610 Millimetern, sammelte sich in 48 Stunden mehr Niederschlag, als in Berlin im Jahr fällt.

Mit 250 km/h wütete «Chapala» über dem Ozean, in Böen sogar noch stärker. Die 350 Kilometer von der Küste liegende Insel Socotra wurde schwer getroffen: Mehr als 200 Menschen wurden verletzt, zahlreiche Häuser beschädigt.

Kurz bevor er an Land ging, erfuhr «Chapala» eine Schwächung –trockene Wüstenluft strömte in den Wirbel, raubte ihm einen Teil seiner Feuchteenergie. Mit Orkanstärke von mehr als 120 km/h stürmte «Chapala» am Dienstag über die Küste Jemens. Ungefähr eine Million Menschen waren laut UNO betroffen.

Und jetzt kommt «Megh»

Der Sturm hatte tödliche Folgen: Mindestens acht Menschen seien ums Leben gekommen, sagte der Regierungsvertreter Mohammed al-Amudi am Donnerstag. Fünf Menschen seien ertrunken, drei weitere von abstürzenden Trümmern erschlagen worden. Etwa 40 Menschen seien verletzt worden; 3000 Familien durch den Zyklon aus ihren Häusern vertrieben worden. Verkehrsverbindungen hätten schweren Schäden erlitten.

Unterdessen haben Satelliten einen weiteren Zyklon über dem Arabischen Meer erspäht: «Megh» könnte Mittwoch die jemenitische Küste erreichen – jenen Teil, den «Chapala» verschont hat. (boj)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Baba 10.11.2015 10:46
    Highlight ...aber nein, das Klima verändert sich nicht. Überhaupt nicht...
    0 0 Melden
    600

Fast so klug wie du: Das sind die Top 5 der schlausten Tiere

Schon Aristoteles erkannte, dass Tiere über ein bestimmtes Mass an Intelligenz verfügen. In seiner zoologischen Schrift Historia animalium schrieb der griechische Gelehrte Hunden, Elefanten und einigen weiteren höheren Säugetieren das geistige Niveau eines Kindes zu. Dass einige Tiere zu erstaunlichen kognitiven Leistungen imstande sind, bezweifelt heute kaum jemand mehr. 

Zugleich ist es sehr schwierig, diese Leistungen untereinander und mit der menschlichen Intelligenz zu vergleichen. …

Artikel lesen