Wissen

Zwei Gang-Leader der 18th Street Gang warten in Guatemala darauf, vor Gericht zu treten. Bild: EPA

Das bedeuten die Tattoos der zentralamerikanischen Gangs

04.09.17, 15:42 05.09.17, 05:15

Präsentiert von

Es sind schreckliche Bilder: Vier Jugendliche prügeln rücksichtslos auf einen Knaben ein, der sich nicht wehrt. Auch als er auf dem Boden liegt, wird weitergetreten.

Genau 13 Sekunden dauert der Spuk. Dann lassen die Angreifer von ihrem Opfer ab und helfen ihm hoch: Die Mara Salvatrucha, die MS-13, hat ein neues Mitglied. Fehlt nur noch die Tätowierung.

Weit über 100'000 Mitglieder zählen die beiden grössten Strassen-Gangs Zentralamerikas, die Mara Salvatrucha und die M-18 (Mara Dieciocho, 18th Street Gang) zusammen. Sie sind dafür verantwortlich, dass die Mordraten von Honduras und El Salvador seit Jahren traurige Rekorde schreiben. Alleine im Januar und Februar 2016 wurden in El Salvador 1399 Personen ermordet. Die Gefahr, hier ermordet zu werden, ist 200 Mal höher als in der Schweiz.

Seit 2003 herrscht gegenüber den Maras – sowohl in Honduras als auch in El Salvador und Guatemala – von Seiten der Regierungen eine Null-Toleranz-Politik: Nur schon der Besitz einer Gang-Tätowierung kann zu einer Gefängnisstrafe führen.

Bild: AP

Doch was bedeuten diese Tätowierungen auf Kopf, Brust und Extremitäten? Im Vergleich zu anderen Szenen, zum Beispiel der russischen Sträflingskultur, ist über die Symbolik der Mara-Tattoos noch wenig bekannt und die Quellenlage dünn.

Gleich geht's weiter mit den Fakten zu den Tattoos, vorher ein kurzer Hinweis:

Warum tun sich das junge Menschen an?

Die äusserst brutalen Aufnahmerituale sind erst der Anfang. Doch in El Salvador sehen viele Kinder und Jugendliche keinen anderen Weg aus ihrer Armut. Erfahre hier, wie wir ihnen echte Chancen bieten können:
pablos-zukunft.ch

Und nun zurück zu den Körperbemalungen der Gangs ...

Das hat vielerlei Gründe: Zum einen handelt es sich um ein eher jüngeres Phänomen, zum anderen gilt es als äusserst verpönt, solche Angelegenheiten mit Aussenstehenden zu besprechen. Die Kriminalisierung der Tätowierungen hat ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen. Die Informationen dieses Artikels stammen aus verschiedenen Doku-Filmen und in grossen Teilen aus den Einschätzungen eines Gang-Experten der kolumbianischen Tageszeitung «El Heraldo».

Die Erkennungszeichen der Mara Salvatrucha

Bild: AP/AP

Bild: AP

Viele der Gang-Tattoos dienen einzig zur Signalisation der Zugehörigkeit. Mitglieder der grössten mittelamerikanischen Strassengang, der Mara Salvatrucha, benutzen dazu die Initialen «MS» oder die Zahl 13, welche für den 13. Buchstaben im Alphabet, das «M», steht. Ebenfalls beliebt ist, den Namen der Gang einfach auszuschreiben.

Bild: EPA

Bild: AP

Etwas subtiler ist die «gehörnte Hand», welche ebenfalls als Erkennungszeichen der Mara Salvatrucha verwendet wird. MS-Mitglieder haben das Zeichen aus der Heavy-Metal-Szene übernommen, weil die «gehörnte Hand» auch als umgekehrtes «M» wahrgenommen werden kann.

Erkennungszeichen der M-18

Die grosse Gegenspielerin der Mara Salvatrucha in Zentralamerika ist die M-18 (Mara Dieciocho, 18th Street Gang, Mara-18). Ihre Mitglieder tragen die Nummer 18 in diversen Variationen (XVIII, XV3 oder X8). Ebenfalls beliebt ist das Wort «BEST», welches für «Big Eighteen Street» steht. Die Gang wurde nahe der 18. Strasse im Rampart District von Los Angeles gegründet.

Bild: EPA EFE

Bild: Getty

Wie die Mara Salvatrucha mit der «gehörnten Hand» hat auch die M-18 eine Anspielung auf ihr «diabolisches» Leben. Sie beansprucht die Zahl «666» (6+6+6=18) für sich, welche auch dem Teufel zugeordnet wird. Die Arische Bruderschaft benutzt ebenfalls diese Zahl als Erkennungszeichen. Eine Verwechslungsgefahr besteht aufgrund der verschiedenen Ethnien nicht. Die beiden Gangs sind durch ihr gemeinsames freundschaftliches Verhältnis zu La Eme (Mexican Mafia) verbunden.

Drei Punkte

Bild: AP

Drei kleine Punkte können einerseits die Zugehörigkeit zur M-18 signalisieren, andererseits wird das Zeichen auch von anderen Gangs verwendet. Und zwar mit der Bedeutung «mi vida loca» – «mein verrücktes Leben»: ein Bekenntnis zum Banden-Lifestyle. Die Tätowierung wird meist zwischen Daumen und Zeigefinger oder unter einem Auge getragen.

Die Träne unter dem Auge

Bild: AP

Der gängige Glaube, eine Träne unter dem Auge bedeute, der Träger habe einen Mord begangen, ist nur eine von vielen Deutungsmöglichkeiten.

Eine klare, nur mit Umrissen dargestellte Träne kann den Verlust einer nahestehenden Person signalisieren und/oder den Wunsch nach Rache. Die ausgefüllte Träne kann einfach nur Trauer, aber auch einen Mord, den Verlust einer wichtigen Person, eine erlebte Vergewaltigung oder abgesessene Zeit im Gefängnis repräsentieren.

Lil' Wayne mit Tränen-Tattoo. Bild: EPA/EPA FILE

Wurde die Träne ursprünglich nur von Gang-Mitgliedern getragen, haben mittlerweile einige Prominente das Symbol für sich entdeckt. Darunter der US-Rapper Lil' Wayne oder der portugiesische Fussballstar Ricardo Quaresma. Letzterer liess sich das Tattoo nach wenigen Monaten wieder entfernen.

Ricardo Quaresma an der Euro 2016. Bild: EPA

Quaresma am Confed. Cup 2017. Die Tränen sind nur noch schemenhaft zu erkennen. Bild: EPA LUSA

Religiöse Abbildungen

Bild: Getty/Giles Clarke

Tätowierungen von christlichen Symbolen und Gesten können, müssen aber nicht zwingend einen religiösen Hintergrund haben. Laut einem Gang-Experten der kolumbianischen Tageszeitung El Heraldo stehen zum Beispiel betende Hände für die Bitte um Vergebung von Seiten der eigenen Mutter für das lasterhafte Leben. Mitglieder der Mara Salvatrucha benutzen Jesus-Tattoos, um die Initialen MS zu verstecken.

Das Bildnis der Jungfrau von Guadalupe erfreut sich unter M-18-Mitgliedern grosser Beliebtheit. Es steht für den Wunsch nach Schutz durch eine höhere Macht.

Christliche Symbole können aber durchaus einen religiösen Hintergrund haben. So gilt die «Wiedergeburt» als geläuterter Christ als eine der wenigen Möglichkeiten, eine Gang zu verlassen.

Stacheldraht / Maschendraht

Bild: AP

Bild: AP

Stacheldraht und/oder Maschendraht sind auf der ganzen Welt beliebte Gefängnis-Tattoos. In der Regel symbolisieren sie verbrachte Zeit hinter Gittern. Die Anzahl Stacheln kann dabei für die abgesessenen Jahre stehen.

Mitglieder zentralamerikanischer Banden signalisieren mit dem Symbol der Unterwerfung und der Gefangenschaft aber auch ihre tiefe Verbundenheit mit ihrer Gang. Dieselbe Funktion (neben der Hygiene) haben auch die kurz geschorenen Haare. Mit dem Verzicht auf einen individuellen Haarschnitt wird signalisiert, dass persönliche Bedürfnisse für das Wohl der Mara zurückgestellt werden.

Spinnennetze, Clowns, Sterne usw.

Bild: EPA

Viele beliebte Tattoo-Symbole der Mara-Gangster existieren auch in anderen Kulturen. Der grinsende Clown, der für Aufmüpfigkeit gegen das System stehen kann, aber auch für den Spruch «Lebe jetzt, bezahle später». Spinnennetze tragen ähnliche Bedeutungen wie der Stacheldraht – sie sollen die Vernetzung mit der Gang darstellen. Sterne – auch hierzulande ein beliebtes Sujet – können die Anzahl Morde signalisieren. Und wie die Bedeutungen der Tattoos ist auch diese Liste nicht abschliessend. 

Er hatte Glück und fand Arbeit – trotz Gang-Tattoos. Bild: AP

Die wichtigste Bedeutung der meisten dieser Tätowierungen ist, dass sie den Träger als Mitglied einer mordenden Strassengang markieren. Eine Hypothek, die nach der Gangsterkarriere bei der Suche nach einem regulären Job besonders schwer lastet. Aber vielleicht ist auch genau das der Sinn der Sache.

Alternativen zur kriminellen Karriere

Erfahre hier, wie es die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi schafft, in El Salvador jährlich Tausende Jugendliche für den Weg in eine Zukunft ohne Gewalt zu motivieren. Auch du persönlich kannst etwas dazu beitragen:
pablos-zukunft.ch

Und nun: Tattoo-Typen, die hierzulande jeder kennt

2m 53s

wow - Tattoos

Video: watson

Mehr zum Thema Tattoos:

Wenn misslungene Tattoos nach der «Rettung» noch schlimmer aussehen als vorher

Diesen Leuten ist es scheissegal, was wir von ihren Tattoos halten

23 Leute haben ihren Arm durch ein Loch gesteckt und sich blind ein Tattoo stechen lassen

«Wie sieht das denn mit 80 aus?» und 13 weitere Fragen, die Tätowierte nicht mehr hören können

Diese Menschen waren entweder besoffen oder verliebt, als sie beim Tätowierer waren

Nach 12 Jahren zeigt Maggie endlich ihren Eltern ihre Tattoos

Japanische Tattoos sind Underground-Kunst – weil eigentlich nur Mafiosi welche tragen 

«Many regrets» – 20 wirklich gute Sprüche, die sich wohl nie jemand tätowieren lassen wird :(

Schlagzeile des Tages: 79-jähriges Grosi verschwindet – sie liess sich klammheimlich ihr erstes Tattoo stechen

Wenn Tätowierer ehrlich zu dir wären ... würdest du dir vielleicht doch keines (mehr) stechen lassen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26Alle Kommentare anzeigen
26
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hinkypunk 05.09.2017 14:26
    Highlight Beim lesen dieses Artikel fiel mir der Film "Sin Nombre" ein.
    14 0 Melden
    • Heinz Nacht 05.09.2017 19:15
      Highlight Mir "Machete"... 😉
      2 0 Melden
    • vierundzwanzigsieben 05.09.2017 19:50
      Highlight Ist der empfehlenswert? Habe den schon ewig in meinem Speicher aber noch nie gesehen.
      1 0 Melden
    • Heinz Nacht 06.09.2017 09:50
      Highlight Absolut! Selbstironisch bis zum abwinken.
      3 0 Melden
    • vierundzwanzigsieben 08.09.2017 14:28
      Highlight Hat sich auf Sin Nombre bezogen. Machete kenn ich 😉
      0 0 Melden
    • Hinkypunk 08.09.2017 14:38
      Highlight Ist schon einige Jahre her seit ich den sah. Aber der Film fand ich schon ziemlich gut und ich würde ihn weiterempfehlen.
      0 0 Melden
    600
  • BaMaLa7 04.09.2017 18:24
    Highlight Es gibt eine sehenswerte und bewegende Dokumentation über und mit einem ehemaligen Bandenmitglied: Alma - Ein Kind der Gewalt, http://alma.arte.tv/de/mobile
    13 1 Melden
    600
  • Auf jetzt 04.09.2017 18:23
    Highlight Weil reine Haut rein haut!!


    Tattoofrei!
    88 78 Melden
    600
  • Steampunk 04.09.2017 18:16
    Highlight Stehen die drei Punkte denn nicht für die drei Affen des Gottes Vadjra – nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.? Was auch auf den Ehrenkodex unter Inhaftierten hinweist, so quasi, dass der Träger nicht mit der Polizei kooperiert hat
    61 1 Melden
    600
  • Denk nach 04.09.2017 18:01
    Highlight Durch Repressionen (wegsperren wegen Tattoo) wird man nichts erreichen. Das ist nur Symptombekämpfung.

    Alternativen und Perspektiven müssen her!
    52 2 Melden
    600
  • infomann 04.09.2017 17:20
    Highlight Für mich einfach nur grusig dies tapeziererei und wenn ich denke man muss das Jahrzehnte anschauen... Oh mein Gott
    26 66 Melden
    • Mr. Brainwash 04.09.2017 22:04
      Highlight oh meine liebe selfie-waldfee, lieber würde ich jahrzehntelang mit einem tätowierten gesicht leben als in deinem kopfgefängnis. alle maramitglieder zusammen schauen in einem jahr weniger in den spiegel als du alleine an einem tag.
      56 22 Melden
    • infomann 05.09.2017 08:50
      Highlight Ja wenn ich so aussehen würde, hätte ich auch Angst in den Spiegel zu schauen!
      11 24 Melden
    • Jaing 06.09.2017 00:17
      Highlight Die haben das Problem nicht, da sie kaum älter als 30 werden.
      11 0 Melden
    600
  • Grundi72 04.09.2017 16:54
    Highlight #teamm18!

    Ich finde die ein bisschen die cooleren!
    18 97 Melden
    • one0one 07.09.2017 10:31
      Highlight Ich empfehle dir einen Mittelamerikatrip...Kannst ja mal das Gespräch suchen, vielleicht finden sie dich ja auch "cool"...
      6 0 Melden
    600
  • patztop 04.09.2017 16:39
    Highlight Es gibt kaum etwas deutlicheres als Tätowierungen, das einem sagen kann, wie viele langweilige Menschen in einer bestimmten Gesellschaft leben.
    Und die drei Punkte zwischen Daumen und Zeigefinger gibt es in der CH auch schon ziemlich lange, leider.
    15 60 Melden
    • Mr. Brainwash 04.09.2017 21:01
      Highlight verständnisfrage: möchtest du mit dem kommentar die tätowierten als langweilig bezeichnen? oder sind für dich die tätowierten die nicht-langweiligen, welche sich tätowieren lassen, weil die gesellschaft langweilig ist?
      ich hoffe deine meinung basiert nicht alleine aus ärger über die tätowierten langweiligen, trendgetriebeben hipster des ~langweiligsten~ reichsten land der welt.
      den ich vermute mal das leben in el salvador als mara-miglied ist wahrscheinlich brutal, elend und gefährlich...aber langweilig wohl eher nicht.
      58 4 Melden
    • patztop 04.09.2017 21:32
      Highlight Ja, ich meinte die Tätowierten mit langweilig. Der Mist ist einfach durch und hatte nie das Zeug zum evergreen wie jeans oder so. Meine Äusserung bezog sich mehr auf die Gegenwart und die letzten 5-8 Jahre. Oder worum gings letztendlich im Video vom Knäckeboul? Es ist einfach etwas vom langweiligsten was man jetzt noch machen kann. Das Leben in El Salvador ist sicher nicht langweilig.....Aber glaubst Du ernsthaft, dass diese Gangmitglieder interessante Leute sind in der Mehrheit? Noch unverzeilicher ist es aber in solchen Ländern wie der CH, wo der Zugang zu Bildung kein Privileg ist.
      16 60 Melden
    • Datsyuk 05.09.2017 08:31
      Highlight Patztop: Es ist völlig egal, ob jemand tätowiert ist.
      24 1 Melden
    • Heinz Nacht 05.09.2017 19:19
      Highlight Als ob in der Schweiz ein Tattoo etwas mit Bildung oder Zugang zu dieser zu tun hätte... Wiedermal "Zämehäng wie Vorhäng" von einem, der derart von seiner Meinung überzeugt ist, dass sie aus seiner Sicht für alle als die endgültige Wahrheit zu gelten hat. Wenn etwas langweilig ist, dann solche Meinungen und solche Menschen...
      15 1 Melden
    • one0one 07.09.2017 12:23
      Highlight lol patztop... Langweilig ist dein Gelaber... Und Tattoos sind, je nach Kultur, etwas uraltes.
      Das hier jetzt Greti und Pleti einen Stern auf den Handrücken Taetowiert hat keinen Einfluss.

      Nach deinem Denken wäre die Malerei langweilig... Heutzutage hat auch fast jeder irgendwelche langweiligen Lithos zuhause aufgehängt... Deswegen aber die Kunst des Malens als langweilig zu betiteln ist Absurd!

      2 0 Melden
    600
  • Olaf! 04.09.2017 16:21
    Highlight Find ich gut, dass jetzt auch Watson sich mit der Gefahr welche von diesen Tätowierten für unsere Gesellschaft ausgeht, beschäftigt.
    28 42 Melden
    600
  • Honey Badger 04.09.2017 16:19
    Highlight Die Gangmembers mit Tattoos so verunstalten, dass ein "normales" Leben gar nicht mehr möglich ist. Well done MS!

    Übrigens ist das Aufnahmeritual für Frauen ein Gangbang mit der ganzen Crew.

    Überhaupt halten diese 3 Länder (Honduras, El Salvador, Guatemala) den absoulten Traurigkeitsrekord an Gewalt an Frauen.
    73 0 Melden
    600
  • _mc 04.09.2017 15:52
    Highlight + Wer keine Tätowierung hat, kann auch mit den hippen Nike Cortez auf Südamerikareise. Kommt gut.
    47 2 Melden
    • patztop 04.09.2017 21:39
      Highlight Ich glaube nicht, dass es jemanden gibt, der Nike Cortez hat aber keine Tattoos...
      14 1 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen