Wissen

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

Beim Alpwandern entdecken Helmut und Erika Simon 1991 eine ledrige Leiche, es ist die älteste Mumie der Welt. Der Ötzi macht das Ehepaar weltberühmt. Dann verschwindet Helmut Simon plötzlich in den Bergen.

Publiziert: 15.09.16, 17:15

Christoph Gunkel

Ein Artikel von

Kann das wahr sein? Manchmal wachten Erika und Helmut Simon auf und mussten sich erst vergewissern, dass sie nicht träumten. Dann fragten sie sich: «Sag mal, das stimmt jetzt schon, dass wir den Ötzi gefunden haben, oder?»

Ja, es stimmte. Ein bis dahin unbekanntes Nürnberger Ehepaar, passionierte Bergwanderer wie Tausende andere, hatte am Tisenjoch in den Ötztaler Alpen auf 3210 Metern zufällig die älteste Mumie der Menschheit entdeckt: Ötzi, wie der Fund bald hiess, 5300 Jahre alt, womöglich hinterrücks ermordet. Ein ungewöhnlich milder Herbsttag vor 25 Jahren hatte die Mumie teilweise dem Gletschereis entrissen. Die Simons fanden sie, weil sie sich vom markierten Weg entfernt hatten.

Damals dachten sie: bestimmt ein verunglückter Bergsteiger. Erika Simon glaubte: wahrscheinlich eine Frau, «so schmal war der Körper». Die Simons meldeten den Fund der nächsten Berghütte. Sie stiegen ab, es war Donnerstag, der 19. September 1991. Dann begannen Ötzis Leiden.

«Wir fühlten uns überrollt und machtlos. Alle wollten plötzlich was von uns.»

Erika Simon, Ötzi-Finderin

Ein erster Bergungsversuch am Freitag mit Presslufthammer und Pickel beschädigte die Hüfte des Eismannes aus der Jungsteinzeit. Das Wetter schlug um. Daher konnte die Leiche erst am Montag geborgen werden, ihre Bedeutung war trotz seltsamer Funde wie einem Kupferbeil nicht allen klar. Der Bestatter brach Ötzi den linken Arm, als er ihn in einen Sarg presste. Erst danach untersuchte ein Prähistoriker die Leiche.

«Hier ist die Hölle los!»

Da waren die Finder schon zurück in Nürnberg. Am Dienstag rief Helmut Simon seine Frau auf der Arbeit an: «Hier ist die Hölle los!» Überall Reporter, plötzlich stand ein Sat.1-Team im Wohnzimmer, aus Simons Sicht eher ungefragt. Der Hausmeister und die kaufmännische Angestellte waren plötzlich berühmt. «Wir fühlten uns überrollt und machtlos», erinnert sich Erika Simon im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. «Alle wollten plötzlich was von uns.»

«Mein Gott, 5300 Jahre, mehr als 3000 vor Christus, und er war die ganze Zeit da oben. Warum haben ausgerechnet wir ihn gefunden?»

Erika Simon

Trotz aller Interviews, das Alter des Sensationsfundes verschlägt ihr immer noch die Sprache. «Das ist doch Wahnsinn!», sagt die 76-Jährige und sucht nach Worten: «Mein Gott, 5300 Jahre, mehr als 3000 vor Christus, und er war die ganze Zeit da oben. Warum haben ausgerechnet wir ihn gefunden?» Das Bild, «wie er da halbnackt im Eis lag, den Oberkörper nach vorn gebeugt», habe sich in ihr Gedächtnis gebrannt. Ihr Mann zückte die Kamera. Das Foto ging um die Welt.

Der 1,59 Meter kleine Mann hat nicht nur das Leben der Simons auf den Kopf gestellt, die sich Visitenkarten mit dem Zusatz «Ötzi-Finder» drucken liessen. Er hat eine ganze Region dramatisch verändert.

Erstaunlich gut erhalten: Gletschermumie Ötzi. Bild: EPA

Sofort nach dem Fund stritten das österreichische Bundesland Tirol und Italiens autonome Provinz Südtirol erbittert um die Frage, auf welchem Staatsgebiet die wertvolle Mumie liege. Am Ende musste nachgemessen werden. Italien gewann knapp mit 92 Metern und 56 Zentimetern – dem Abstand nach Tirol. Damit war klar: Ötzi ist Italiener.

Bergsteiger Messner: Österreicher wollten Ötzi klauen

In den folgenden Jahren schossen Museen und Archäologieparks in Tirol und Südtirol aus dem Boden. Es gibt bis heute Ötzi-Gletscher-Touren. Prähistorische Bogenschiess-Wettkämpfe. Ein Ötzi-Dorf mit dem in Fell gekleideten «Ötzi-Franz», Fotomotiv Nummer eins. Und natürlich ein Ötzi-Museum, in dem Zartbesaitete schon ohnmächtig wurden, besonders beim Anblick eines Videos über die endoskopische Untersuchung von Ötzis Lunge.

Über wohl keine Mumie ist so viel publiziert worden. Fast alle Geheimnisse wurden Ötzi mit der Zeit entrissen. Dass ihn Peitschenwürmer quälten. Dass er unter Fusspilz, Borreliose, Laktoseintoleranz und erhöhtem Cholesterin litt. Dass er Fleisch und Zwetschgen ass, bevor er starb, womöglich weil eine Pfeilspitze tief in seine linke Schulter eindrang. 2017 kommt der Steinzeitmensch sogar ins Kino, mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle, die gemacht ist für Darsteller mit markanten Zahnlücken.

Im Bann des Eismanns

Die Mumie fasziniert die Menschen noch immer. «Ohne Ötzi», sagt auch Angelika Fleckinger, «wäre mein Leben völlig anders verlaufen.» Langweiliger.

Fleckinger war 21 und studierte in Innsbruck bei Prähistoriker Konrad Spindler, als die Mumie entdeckt wurde. Spindler untersuchte sie und verkündete die Sensation. «Unser Vorlesungsraum ähnelte wochenlang einem Campingplatz für Journalisten», erzählt Fleckinger. Sie liess sich von der Begeisterung anstecken. «Es war ja ein absolut aussergewöhnlicher Fund. Eine Mumie samt Ausrüstung, so etwas gab es in Europa noch nicht. Das war ein einmaliges Fenster in die Vergangenheit.»

Ötzi liess Fleckinger nicht mehr los. Nach dem Studium wurde sie mit dem Aufbau des Südtiroler Archäologiemuseums in Bozen beauftragt, wo die Mumie ausgestellt werden sollte. An den 16. Januar 1998 erinnert sie sich ganz genau: «Das Tor zum Museum ging auf, die Mumie wurde hereingetragen. Ein feierlicher Moment, in dem ich Herzklopfen bekam.» Zum ersten Mal sah sie Ötzi. Starrte in sein braunes Gesicht und fragte sich, wie sein Leben verlaufen war. Millionen Besucher fragten sich seitdem dasselbe.

Ötzi-Ankunft im Bozener Museum, 1998. Bild: AP

Auch die Simons kamen zur Eröffnung. Ötzi war für sie inzwischen fast so etwas «wie ein eigener Sohn», den sie aus dem Eis gerettet hatten – der ihnen aber auch viel Kummer bereiten sollte.

Da war der Ansturm der Medien, der Erika Simon bald zu viel wurde, trotz der Ehre, bei Günther Jauch auf der Couch zu sitzen. Ihr Mann kam besser damit zurecht. Er sammelte alle Zeitungsberichte, zehn Ordner voll. Hielt Vorträge an Schulen und im Alpenverein, zeigte die Dias, die er vor dem Fund gemacht hatte: seine Frau auf der Berghütte, die Beine hochgelegt, Schorle trinkend. Klick. Nächstes Dia. Ein ausgetrockneter Körper im Eis.

«Die wollten uns nur um unser Geld prellen.»

Erika Simon

Langes Gezerre um Finderlohn

Der grösste Ärger aber begann, als bei der Eröffnung Anwälte die Simons ansprachen und fragten: Warum habt ihr noch keinen Finderlohn? Und das Ehepaar fragte sich: Ja, warum eigentlich nicht?

Es war der Beginn eines zähen und bizarren Rechtsstreits. Etwa acht Millionen Euro hatte Südtirol in den Bau seines Museums investiert, in der berechtigten Hoffnung auf einen Touristenstrom. Der Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder aber wollte den Simons «nicht einen einzigen Cent gewähren».

Die Ötzi-Finder, Erika und Helmut Simon, präsentieren 1998 stolz eine wissenschaftliche Publikation über die Gletschermumie. Bild: EPA

Erst bezweifelten die italienischen Behörden, dass die Simons die Finder waren. Dann unterstellten sie, das Paar habe «gezielt» eine Mumie gesucht. Ein juristischer Trick: Nach italienischem Recht steht ein Finderlohn nur dem zu, der zufällig eine «Sache von archäologischem und historischem Wert» entdeckt. Zudem hätten die Simons es versäumt, die Fundstelle fachgerecht abzusichern und das Bozener Denkmalamt zu benachrichtigen – dabei wussten anfangs selbst die Behörden nicht, auf welchem Gebiet die Mumie lag.

«Die wollten uns nur um unser Geld prellen», empört sich Erika Simon noch heute. Am meisten zermürbte sie, dass Boulevardzeitungen sie als raffgierig darstellten. «Die ‹Bild› hat damals getitelt: ‹Die Simons sind bald Millionäre!› Da habe ich in der Redaktion angerufen und gesagt: Was soll der Quatsch?» In solchen Momenten wünschte sie sich, sie hätten die Mumie nie gefunden.

Der Rechtsstreit lief noch, als die selben Zeitungen die Simons plötzlich zu Opfern erkoren. Ötzi, so hiess es nun, habe sich gerächt.

Ein «Fluch der Mumie»?

Am 15. Oktober 2004 brach Helmut Simon allein von Bad Hofgastein, etwa 150 Kilometer von der Ötzi-Fundstelle, zu einer Wanderung auf – und kehrte nicht zurück. «Es war ein einfacher Weg, und an dem Tag war wahnsinnig schönes Wetter», erinnert sich seine Frau, die am Unglückstag in den Hofgasteiner Heilstollen ihre Gelenke kurierte.

Am Abend drehte das Wetter, wie 13 Jahre zuvor nach dem Mumienfund. Heftiger Schneefall behinderte die Suche nach dem Vermissten. Erst nach neun Tagen wurde Helmut Simons Leiche gefunden. Er hatte sich, wie beim Fund des Eismanns, vom Weg entfernt. Dann war er 150 Meter abgestürzt.

Selbst das Wissenschaftsmagazin «Science» fabulierte nun von einer «grausamen Ironie» des Schicksals. Plötzlich wurde wieder an den Gerichtsmediziner Rainer Henn erinnert, der Ötzi einst untersucht hatte und ein Jahr später bei einem Autounfall gestorben war. Nach ihm war noch ein Bergführer, der bei der Mumien-Bergung dabei gewesen war, in den Bergen tödlich verunglückt. Der ORF-Reporter, der Ötzi gefilmt hatte, starb an Krebs, und kurz nach Simons Tod erlag Ötzi-Erforscher Spindler der Nervenkrankheit ALS.

Erika Simon glaubt nicht an einen Fluch. Für sie ist ihr Mann tragisch verunglückt.

Immerhin endete 2009 der Rechtstreit um den Finderlohn. Simon bekam 175'000 Euro, davon gingen 55'000 an ihre Anwälte. Den Rest teilte sie sich mit ihren Kindern.

Die grösste Freude bereitet ihr der Eismann aber, wenn ihre Enkeltochter stolz erzählt: «Oma, wir haben heute in der Schule den Ötzi durchgenommen!» Dann weiss Erika Simon, dass es vor 25 Jahren kein Fehler war, den markierten Wanderweg zu verlassen.

Ötzi, die Gletschermumie

Mehr Geschichten zum Thema Geschichte

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Archäologen entdecken Maya-Herrschergrab im Dschungel von Belize

Warum die Schweiz auch ein kleines bisschen «mitschuldig» ist am Putschversuch in der Türkei

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Tunnel entdeckt: «Wir konnten eines der grössten Mysterien der Fluchtgeschichten des Holocaust aufklären»

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

«Kosmische» Grabbeigabe: Tutanchamuns Dolch besteht aus ausserirdischem Metall

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Hitler was here: Das Tag-für-Tag-Protokoll eines Führers

«Alte Neue Welt» oder: Die krasseste Animation einer vergangenen Zeit EVER

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Diese 19 Prominenten haben etwas gemeinsam: Sie waren alle mal Flüchtlinge

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Weg mit dem Bauchspeck! – 100 Jahre Work-out

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

100 Jahre Mode: Mann vs. Frau

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Schweizer Traditionsprodukte – ach, wie die Zeit doch vergeht!

Seltener Fund: So sahen Touristen-Fotos 1904 aus

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

4

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

5

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

14 Kommentare anzeigen
14
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • bcZcity 16.09.2016 10:45
    Highlight Der Anwalt dachte sich: "Warum habe ich keinen Fall der mir Geld bringt?". Danach fragt er nach: "Warum habt ihr keinen Finderlohn??" .... Ja, warum nicht? Tz, Anwälte....
    7 0 Melden
    600
  • HorstHüpfknete 15.09.2016 20:39
    Highlight müsst ihr so ein Titelbild wählen? bin ja kein Weichei, aber bin nach "The Purge" echt durch die decke, als ich im Bett noch kurz die news aufm iPhone durchklicken wollte. =D
    23 29 Melden
    • Spooky 15.09.2016 23:08
      Highlight Sei kein Weichei!
      43 1 Melden
    600
  • Karl Müller 15.09.2016 19:20
    Highlight Von all den Leuten, die nur prominent sind weil sie prominent sind, ist mir Ötzi noch einer der sympathischten. Und wenn er diesen Status nutzen und nächstes Jahr beim Dschungelcamp mitmachen täte, würde er bestimmt nicht als geistlosester Kandidat in die Geschichte der Sendung eingehen!
    101 2 Melden
    600
  • Thrasher 15.09.2016 19:03
    Highlight «Oma, wir haben heute in der Schule den Ötzi durchgenommen!»

    Sorry aber das hört sich einfach unglaublich falsch an. *lachmichschlapp*
    67 16 Melden
    • Rhabarber 15.09.2016 20:09
      Highlight Warum hört sich das falsch an?
      13 52 Melden
    • Rhabarber 15.09.2016 22:05
      Highlight Nicht blitzlen!
      Erklären!
      Danke.
      16 22 Melden
    • trio 15.09.2016 22:37
      Highlight Jemanden durchgenommen zu haben, kann auch als bumsen verstanden werden ;)
      35 3 Melden
    • Rhabarber 15.09.2016 23:57
      Highlight Oh weh... Ich bin eine alte Frau mit langer Leitung *lol* Danke trio :-)
      33 0 Melden
    • trio 16.09.2016 08:05
      Highlight Gerngeschehen :)
      9 0 Melden
    600
  • deleted_652070984 15.09.2016 18:44
    Highlight Ötzi. Gibt es nicht auch einen DJ mit dem Namen? Wenn der echte Ötzi wüsste, wie seine Leiche vermarktet wird... Es ist schauerlich. Die Wissenschaft verdankt diesem Fund gewiss sehr viel. Aber die kommerzielle Ausschlachtung ist widerlich. Es zeigt einmal mehr: Die Bedeutung wird durch einen Hype zurüchgedrängt. Und das ist schade und respektlos vor dem Toten.
    34 11 Melden
    • DomiNope 15.09.2016 21:52
      Highlight Ich stimme dir ganz zu, aber ich glaube nicht dass DJ Ötzi seinen Namen vom Ötzi geklaut hat, geschweige denn mit ihm in Verbindung gebracht werden will.
      16 6 Melden
    • deleted_652070984 15.09.2016 22:11
      Highlight So DomiNope. Das glaubst Du also. Und was denkst Du?
      7 22 Melden
    600
  • KingKong1990 15.09.2016 18:11
    Highlight Diese Geschichte ist unglaublich und nur schon beim Lesen dieses Artikels ein wahrer Krimi oder Roman...
    42 1 Melden
    600

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Heute wird vor dem Bezirksgericht Zürich ein kurioser Fall behandelt. Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Nötigung gegen einen ehemaligen Fachoffizier der Swisscoy. Er soll TV-Legende Stefan Tabacznik in einer E-Mail der Kriegsverbrechen im Kosovo beschuldigt und gedroht haben. 

Es ist eine verfluchte Geschichte. Und vielleicht wäre sie ganz anders gekommen, wenn der damalige Bundespräsident Ueli Maurer im September vor drei Jahren diesen verflixten SRF-Kameramann nicht Aff genannt hätte.

Dann hätte Stefan Tabacznik (67) nicht kurz darauf dem «Blick» erzählt, dass der Herr Maurer schon mal einen Kameramann Schafseckel genannt habe, damals im Kosovo im Jahr 2000. Der heute vor Bezirksgericht beschuldigte Christian Kälin* (62) hätte dann nicht das Gesicht …

Artikel lesen