Wissen

Berner Forscher lösen dank Mückenlarven ein Klimarätsel 

07.02.17, 11:26 07.02.17, 11:38

Vor 9000 bis 5000 Jahren war es im Mittelmeerraum wärmer als teils angenommen. Das zeigen Berner Forschende, die anhand von fossilen Mückenlarven vergangene Temperaturen rekonstruiert haben. Damit lösen sie einen Widerspruch zwischen früheren Studien auf.

Neumodisch: Diese Mückenlarven sind keine Tausende Jahre alt. Bild: DANIEL BECERRIL/REUTERS

Verlässliche Temperatur-Messreihen gibt es erst seit rund 150 Jahren. Um künftige Entwicklungen des Klimas besser abschätzen zu können, möchten Forschende jedoch auch das Klima der Vergangenheit über eine möglichst lange Zeitspanne kennen. Temperaturen werden dabei beispielsweise anhand von Pflanzenpollen in Seesedimenten rekonstruiert, weil die Vegetation die Klimabedingungen widerspiegelt.

Für den nördlichen Mittelmeerraum ergaben solchen Pollen-Analysen für die Zeit von vor 9000 bis vor 5000 Jahren jedoch kühlere Sommertemperaturen, als mit Klimasimulationen berechnet wurde. Diesen bisher ungeklärten Widerspruch konnten Forschende um Oliver Heiri vom Oeschger-Zentrum der Uni Bern nun lösen: Sie analysierten die Artengemeinschaft von Zuckmückenlarven in den Sedimenten von zwei Bergseen im Apennin, wie die Hochschule am Dienstag mitteilte.

Aufschlussreiche Mückengesellschaft

In einem See können bis zu 100 verschiedene Zuckmückenarten vorkommen. Da verschiedene Arten unterschiedliche Umweltbedingungen bevorzugen, lässt sich anhand der Mengenverteilung der verschiedenen Mückengruppen im Sediment auf die damalige Temperatur zurück schliessen.

Die grössten Klimasünder

Diese Methode ergab Sommertemperaturen für Norditalien, die sehr gut mit den Klimamodellen übereinstimmten, berichten die Forschenden im Fachblatt Nature Geoscience.

Dass die Pollen-Analyse abweicht, liege daran, dass nicht nur die Temperatur, sondern beispielsweise auch Feuchtigkeit, frühe Landwirtschaft und Feuer die Vegetation prägten, schrieb die Uni Bern. «Pollen werden auch vom Wind transportiert und stammen von einer grossen Fläche, auf der diese zusätzlichen Faktoren die Vegetation prägen können», erklärte Heiri im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA.

Klimamodelle mit neuen Daten bestätigt

«Unser Indikator - die Mückenlarvengemeinschaft - ist viel lokaler», so Heiri weiter. Dadurch seien bedeutende menschliche Einflüsse in den entlegenen Bergseen unwahrscheinlich, was auch durch die gefunden Mückengruppen untermauert wurde. Und auch die Feuchtigkeit dürfte keinen grösseren Einfluss gehabt haben.

«Wir sagen nicht, dass Pollen-Analysen generell schlecht sind», betonte der Berner Forscher gegenüber der SDA. «Aber in Fällen wie diesem, wo wir eine Diskrepanz zwischen den Pollen-Daten und den Klimamodellen haben, sind neue Daten nötig, um zu testen, welche Temperatur-Rekonstruktion stimmt. Und dafür hat sich die Mückenlarvengemeinschaft im Seesediment zumindest für diese Region als guter Indikator erwiesen.»

(sda)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Klimawandel und Golfstrom: Fragile Ozeanzirkulation

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dast S. 08.02.2017 08:23
    Highlight Schon abenteuerlich! Modelle die auf Daten von 150 Jahren basieren (de sind teils schon mager), sollen Temperaturen simulieren, die 9000 bis 5000 Tausend Jahre zurückliegen. Stimmt Modell und Messdaten (Pollen) nicht überein, wird die Messmethode "angepasst". Somit stimmt das Klimamodell (=Klimakatastrophe) wieder.
    Könnte der Fehler nicht eher im Modell liegen, weil man dieses auf relativ kleiner Datenbasis aufbaut?
    Was hat das mit Wissenschaft zu tun?
    2 4 Melden
    600

Ein Klimaforscher erklärt, weshalb er sich über jeden Autofahrer aufregt 

Ich bin sehr froh, gibt es CO2. Die Welt braucht CO2. Ohne CO2 und andere Treibhausgase würde die Durchschnittstemperatur auf der Erde -18° betragen. Das Problem mit dem CO2 ist die Menge. Je mehr sich in der Atmosphäre befindet, desto länger benötigt die Sonnenstrahlung diesen Planeten wieder zu verlassen – und dementsprechend länger erwärmt sie unsere Erde.

Im Moment haben wir 400 CO2-Moleküle auf eine Million Teilchen (PPM) in der Atmosphäre. Vor der Industrialisierung waren es 280 PPM. …

Artikel lesen