Wissen

Schlimmste Korallenbleiche aller Zeiten – stirbt das Great Barrier Reef?

Publiziert: 29.11.16, 09:35 Aktualisiert: 29.11.16, 15:13

Australische Wissenschaftler haben eine Hiobsbotschaft für das grösste Korallenriff der Welt bestätigt, die sich seit dem Frühjahr abgezeichnet hat: das Great Barrier Reef hat in diesem Jahr die schlimmste Korallenbleiche seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt.

Am nördlichen Ende des mehr als 2300 Kilometer langen Riffs seien zwei Drittel der Korallen abgestorben, manche Korallenbänke hätten gar keine lebenden Korallen mehr, berichteten die Wissenschaftler der James-Cook-Universität am Dienstag.

Vor Cairns und weiter südlich, wo die meisten Touristenboote zum Tauchen und Schnorcheln starten, war die Lage deutlich besser. Dort starben nur sechs Prozent der gebleichten Korallen ab.

Dem Barrier Reef setzt der Klimawandel mit höheren Wassertemperaturen zu. In den vergangenen Monaten kam das Wetterphänomen El Niño hinzu, das die Temperaturen zusätzlich stiegen liess. Am Donnerstag will die Regierung neue Schutzmassnahmen für das Riff vorstellen. (sda/dpa)

Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef in Australien ist das grösste Korallen-Ökosystem der Welt. Es besteht aus rund 3000 einzelnen Riffen und 900 Inseln und zieht sich über 2300 Kilometer entlang der Ostküste Australiens. Manche Riffe liegen nur etwa 70 Kilometer vom Land entfernt.

Es gibt mehr als 600 Korallenspezies und Tausende Fischarten, Weichtiere und Schwämme, Seeschlangen, Wale, Delfine, Haie und Dugongs (Seekühe). Das Great Barrier Reef ist eine der grössten Touristenattraktionen Australiens. Seit 1981 steht es auf der Liste der Weltnaturerbestätten der UNO-Kulturorganisation Unesco.

Klimawandel, Schifffahrt, Fischerei, Erosion, Stürme und der Abfluss von Dünger und Pestiziden aus intensiver Landwirtschaft bedrohen das Riff. Die Korallendecke ist seit 1985 um die Hälfte geschrumpft. (sda/dpa)

Aufregendes und Anregendes zum Klimawandel

14 Auswirkungen des Klimawandels auf die Schweiz

«Phoenix Towers» – Diese Zwillingstürme in China säubern die Luft, produzieren Solarstrom und haben lebende Wände

Weltweit grösstes Solarkraftwerk eingeweiht

Der Klima-Putsch – oder wer rettet die Welt: Die Öko-Aktivisten oder die Öko-Kapitalisten?

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kingkong 29.11.2016 13:45
    Highlight Geil! Und wir Menschen haben unseren Segen dafür nicht gegeben. Schämen soll es sich, dieses Riff! Schämen soll es sich dafür, uns Menschen, Krönung der Schöpfung und, Pächter der Intelligenz, zu hintergehen. Was erlaubt sich diese Natur noch alles? Wo führt das hin? Wir sollten sie knechten, verkaufen und in pures Gold verwandeln! ¡humanidad o muerte! ✊
    11 3 Melden
    600
  • lilie 29.11.2016 12:08
    Highlight Ein trauriger Bericht. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich das Riff wieder erholen kann. Jetzt wirds dort unten Sommer - da werden die Zemperaturen erstmal noch mehr steigen.

    Mich nimmts aber wunder, was die an Schutzmassnahmen aushecken wollen. Blache drüber spannen? Eis aus der Antarktis anschleppen? Alle Klimasünder weltweit simultan verklagen?

    Das Problem ist ja leider nicht schnell zu beheben...
    11 0 Melden
    600

Weltmeere in Gefahr – die grössten Bedrohungen für die Ozeane und ihre Bewohner

Die Erde wird auch «blauer Planet» genannt. Mehr als 70 Prozent der Oberfläche sind mit Wasser bedeckt. Die Meere und ihre Bewohner sind eine Welt, die zunehmend bedroht ist.

Die Meere reagieren langsam auf den Klimawandel. Doch schon minimale Temperaturveränderungen können dramatische Folgen haben. Bereits heute nimmt die Zahl und die Stärke der Tropenstürme zu. Die Erwärmung des Wassers kann die Meeresströmungen beeinflussen und sogar umleiten, mit potenziell gravierenden Auswirkungen auf das Klima an Land. Gefahr droht auch durch den Anstieg der Meeresspiegel. Ganze Inseln könnten versinken und Städte an den Küsten überschwemmt werden. Und weil die …

Artikel lesen