Wissen

Cooler Lifehack! Darum solltest du deine Wäsche bei eisiger Kälte draussen trocknen lassen

11.01.17, 07:23 11.01.17, 08:13

Wer seine Wäsche, statt sie in den Tumbler zu schmeissen, lieber draussen an der frischen Luft aufhängt, wird dies meist bei schönem Wetter tun. Am liebsten im Frühling oder Sommer. Macht ja auch Sinn. Schliesslich sind Minusgrade nicht die beste Bedingung, um die Wäsche zum Trocknen zu bringen.

Hast du bisher gedacht, gell?

Aber da liegst du SOWAS von daneben! 

gif: giphy

In Wahrheit trocknen die gewaschenen Textilien draussen um einiges besser, wenn es kalt und windig ist. Leichte Minusgrade eignen sich am besten. 

Warum das so ist? Richtig kalte Luft hat eine sehr niedrige Luftfeuchtigkeit. Sie nimmt daher die Feuchtigkeit aus der Wäsche gut auf. Die Wäsche gefriert zwar zuerst, doch dann findet ein so genannter Phasenübergang statt. Heisst: Das Eis geht direkt in einen gasförmigen Zustand über, und die Klamotten werden nicht nässer, wie man es zunächst vermuten könnte. Dieses Phänomen nennt sich Sublimation.

gif: giphy

Ideal zum Wäschetrocknen seien im Winter daher leichte Minusgrade mit etwas Wind, zitiert «Die Welt» Angelika Paulus vom Bayrischen Haushalts-Verband. Den Wind brauchen wir deswegen, damit die Feuchtigkeit aus den Fasern der Wäsche austreten und von der Luft aufgenommen werden kann.

Aber halt! Die Textilien immer gut trocknen lassen, bevor sie von der Leine genommen werden. Ansonsten könnten die Fasern brechen. 

Ha! Wieder was gelernt! 

(sim)

«Wir haben unser Leben lang falsch ...»: Lifehacks, die du kennen musst

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18 Kommentare anzeigen
18
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MaryLine 20.01.2017 15:10
    Highlight Etwas vom Ersten, was wir im Chemieunterricht gelernt haben.
    Trotzdem ist es mir zu kalt, Wäsche draussen aufzuhängen.
    1 0 Melden
    • Adrian Aulbach 20.01.2017 16:05
      Highlight Ich hänge die Wäsche jeweils drinnen an der Wärme auf, und trage dann den Wäscheständer nach draussen auf die Terasse. Die 30 Sekunden an der Kälte ertrage ich noch.
      0 0 Melden
    600
  • Siebenstein 11.01.2017 23:22
    Highlight Was soll ich sagen, meine werte Frau Gattin macht das schon lange so und trotzdem glaubt es einem fast niemand.
    4 0 Melden
    600
  • Andle 11.01.2017 09:56
    Highlight Hauptsache die Finger frieren ein während dem Aufhängen.
    23 1 Melden
    600
  • JoJodeli 11.01.2017 09:45
    Highlight Machen die Inuits schon immer so.
    13 0 Melden
    600
  • Matrixx 11.01.2017 09:06
    Highlight Super. Und wenn ich sie am Abend vergesse, komm ich mirgens als Morgenmuffel schneller ins T-Shirt, da steif wegen eingefroren.
    17 2 Melden
    • Olaf! 11.01.2017 09:25
      Highlight Bist auch schneller wach, wenn du ein gefrorenes T-Shirt anziehst glaub mir.
      40 0 Melden
    600
  • atomschlaf 11.01.2017 08:53
    Highlight Funktioniert das auch unter dem Hochnebel? 🤔
    9 2 Melden
    • Shin Kami 11.01.2017 09:54
      Highlight Nein weil Nebel aus Wasser besteht, was dem trocknen etwas hinderlich wäre...
      12 1 Melden
    • atomschlaf 11.01.2017 10:35
      Highlight Das es IM Nebel nicht funktioniert ist schon klar.
      Die Frage ist UNTER dem Nebel. Wobei ich vermute, dass auch dort die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist.
      16 1 Melden
    • Ton 11.01.2017 16:50
      Highlight Nicht U Ende gedacht: Nebel ist unter dem Gefrierpunkt normalerweise nicht mehr wasserförmig (ausser es hat zu wenige «condensation nuclei», also Unreinigkeiten in der Luft, an denen das Wasser frieren kann. Ist die Luft zu sauber, bleibt das Wasser auch unter dem Gefrierpunkt flüssig. Genannt Supercooled Droplets in der Luftfahrt). Der übliche Nebel unter dem Gefrierpunkt besteht also aus Eis. Daher sollte das Wasser aus der Wäsche immernoch sublimieren können.
      5 0 Melden
    600
  • Ken Hurt 11.01.2017 08:30
    Highlight Ich kann mir kaum vorstellen, dass sich Kleidung in eisigem Wind besser trocknen lässt als in der Sonne.
    5 41 Melden
    • Bijouxly 11.01.2017 11:57
      Highlight Geht ja auch nicht um subjektives Empfinden, sondern um empirisch belegte Tatsache.
      46 3 Melden
    600
  • Joël 11.01.2017 08:23
    Highlight Was sagt uns das? Manchmal sind es die unerwarteten Lösungen im Leben, die zum Ziel führen. Gebt Euch nicht zufrieden mit den einfachen Lösungen. Es wäre - um mit Camus zu sprechen - philosophischer Suizid.
    21 2 Melden
    600
  • dumpster 11.01.2017 07:51
    Highlight Im Moment sind in Zürich gerade 0.2°C und 91% relative Luftfeuchtigkeit. 😉
    25 3 Melden
    • Ton 11.01.2017 08:00
      Highlight Die Absolute Feuchtigkeit hingegen ist tiefer, als bspw. 91% relative Feuhtigkeit bei 20°C. Da müsste mal wer testen, was schneller geht zum Trocknen.
      12 4 Melden
    • Patrick Fischli 11.01.2017 08:16
      Highlight und?
      4 11 Melden
    • Siebenstein 11.01.2017 23:25
      Highlight Eben dumpster...relativ...fällt der Groschen?
      0 0 Melden
    600

Wie sich Depressionen wirklich anfühlen – in 18 spannenden, aber auch brutalen Cartoons

Depressionen sind nichts, was man einen Tag lang hat und «mit positiver Einstellung» schnell wieder loswird. Es ist eine Krankheit, und viele Betroffene leiden vor allem auch darunter, dass ihr Umfeld sie nicht genug ernst nimmt. Eigentlich gut gemeinte Ratschläge wie: «Ich bin manchmal auch traurig» oder «Lach halt mal wieder!» wirken eher kontraproduktiv.

Mehrere internationale Künstler haben sich dem Thema gewidmet und zeigen mit ihren Cartoons, wie es ist, eine Depression oder Angststörung …

Artikel lesen