Wissen

Bild: EPA/EFE

Philosoph und Essayist Tzvetan Todorov gestorben

07.02.17, 19:09 08.02.17, 06:40

Der französische Philosoph, Essayist und Wissenschaftler Tzvetan Todorov ist tot. Der Vertreter des Strukturalismus starb am Dienstag 77-jährig an den Folgen einer Erkrankung des Nervensystems, wie die französische Nachrichtenagentur AFP von der Familie erfuhr.

Todorov, der in Sofia in Bulgarien geboren wurde, kam Anfang der 60er Jahre nach Paris. Über 25 Jahre lang war er Forschungsdirektor am Centre national de la recherche scientifique (CNRS) in Paris. Sein Interesse galt der Literaturwissenschaft, Semiotik, Politik, Soziologie, Geschichte und Philosophie.

Fantastische Literatur

Einen Namen machte er sich zunächst mit Essays über die Gattung der fantastischen Literatur. Seine Veröffentlichungen erhielten zahlreiche internationale Auszeichnungen, etwa den Prinz-von-Asturien-Preis für Sozialwissenschaften.

Auf Deutsch sind von ihm «Die verhinderte Weltmacht. Reflexionen eines Europäers» und «Die Angst vor den Barbaren. Kulturelle Vielfalt versus Kampf der Kulturen» erschienen. Er war bis 2014 mit der französisch-kanadischen Bestsellerautorin Nancy Huston verheiratet. (sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Es ist die Geschichte vom starken Gedanken des Wehrhaftseins eines Landes, das vom Krieg verschont blieb. Und die von Tausenden Italienern, die für das reibungslose Funktionieren unseres Landes ihr Leben liessen. Jost Auf der Maur ist für sein Buch «Die Schweiz unter Tag» in die Unterwelt hinabgestiegen.

Nach zweieinhalb Kilometern macht der Lötschbergtunnel von Kandersteg nach Goppenstein eine Linkskurve. Damit der Zug nicht über die verschütteten 24 Mineure brettert, die bei der Sprengung vom 23. Juli 1908 um 02.30 ihr Leben liessen. Nur die Leiche von Vicenzo Aveni wurde gefunden.

Die anderen liegen immer noch im Berg, für immer begraben, zusammen mit vier Stollenpferden.

Hartnäckig begleitete der Tod den Bau der unterirdischen Schweiz. Und er holte sich die Italiener, die für uns im ersten …

Artikel lesen