Wissen

Mögen Katzen Musik? Und wenn ja, welche? Bild: Shutterstock

Diese Musik ist für Katzen, nicht für die Katz

Katzen reagieren in der Regel nicht sehr stark auf Musik. Wie muss sie klingen, damit die samtpfotigen Vierbeiner mehr Interesse zeigen?

16.03.15, 12:29 16.03.15, 14:18

Katzen und Musik, das lässt schon der Ausdruck «Katzenmusik» erahnen, sind keine besonders glückliche Verbindung. In der Tat gelten die Stubentiger nicht als sonderlich musikaffin – es hat in der Regel wenig Sinn, der Katze sein Lieblingslied vorzuspielen. 

Doch wenn es sich um Musik handelt, die speziell für Katzen komponiert wurde, ändert sich das Bild: Auf solche Töne reagieren die Vierbeiner viel stärker. Das sagt zumindest eine Studie, die im Fachblatt Applied Animal Behaviour Science erschienen ist. 

«Wir ahmen nicht die Geräusche nach, die Katzen von sich geben. Wir versuchen Musik zu erzeugen, deren Tonhöhe und Rhythmus Katzen ansprechen.»

Charles Snowdon

Kein Interesse an Klassik

Das Forscherteam unter der Leitung von Charles Snowdon von der University of Wisconsin hatte 47 Katzen auf ihren Musikgeschmack untersucht. Die Wissenschaftler besuchten die Tiere zu Hause und spielten ihnen jeweils vier Musikstücke vor – zwei klassische und zwei eigens für Katzen komponierte Stücke. 

Gegenüber der klassischen Musik – Stücke von Johann Sebastian Bach oder Gabriel Fauré – gaben sich die Katzen weitgehend indifferent, berichten die Forscher. Wenn jedoch die für Katzen komponierte Musik lief, zeigten die Tiere viel mehr Interesse: Sie schnurrten, bewegten sich häufiger auf die Lautsprecher zu und rieben sich daran. Hier ein Beispiel der katzengerechten Musik: 

«Cat music» Quelle: uwmadison.app.box.com

Höhere Tonlagen

Die «Katzenmusik» wurde eigens von dem Komponisten und Cellisten David Teie entwickelt. Da Katzen etwa eine Oktave höher kommunizieren als Menschen, vermied Teie in seinen «Cat Ballads» und «Kitty Ditties» tiefere, aggressive Töne und fokussierte auf den oberen Bereich der felinen Lautäusserungen. 

Die Kompositionen sind aber «richtige», auf traditionellen Instrumenten gespielte Musik und enthalten nicht etwa tierische Laute: «Wir ahmen nicht die Geräusche nach, die Katzen von sich geben. Wir versuchen Musik zu erzeugen, deren Tonhöhe und Rhythmus Katzen ansprechen», erklärt Snowdon. 

Beim Rhythmus hielt sich Komponist Teie beispielsweise an das Tempo, in dem Katzen schnurren. Ein anderes Stück folgt dem Herzschlag einer entspannten Katze. 

Ein Katzenbesitzer hat die «Katzenmusik» an seinen beiden Tieren getestet: Ihre Reaktion sei nicht spektakulär gewesen, aber sie hätten sehr ruhig gewirkt, während die Musik lief.  Video: Youtube/Cole and Marmalade

Musik für Primaten

Snowdon und Teie haben sich nicht zum ersten Mal wissenschaftlich mit der Reaktion von Tieren auf Musik beschäftigt. 2009 untersuchten sie das Verhalten von Tamarinen, einer Krallenaffen-Art. Diese Primaten zeigten keinerlei Interesse an für Menschen gemachter Musik. Teie komponierte darauf zwei Stücke, die auf emotionellen Äusserungen der Äffchen beruhten: Ein Stück basierte auf den Schreien, mit denen die Tamarine Angst kommunizieren, das andere auf Geräuschen, die zufriedene Tiere von sich geben. 

Obwohl diese Stücke nur eine halbe Minute dauerten, beeinflussten sie das Verhalten der Äffchen deutlich. Beim ersten Stück bewegten sie sich mehr und machten auch einen ängstlicheren Eindruck. Beim anderen Stück bewegten sie sich weniger und assen mehr. 

Snowdon muss allerdings zugeben, dass wir nach wie vor nicht sehr viel darüber wissen, wie Tiere Musik wahrnehmen. Er hofft, dass seine Untersuchungsmethode dazu beiträgt, diese Frage zu klären. 

Auch für das menschliche Ohr geeignet

Wer seine Katze übrigens mit einer massgeschneiderten Komposition beglücken möchte, kann sich diese auf musicforcats.com – gegen Entgelt – herunterladen. Die Stücke sollen auch für das menschliche Ohr geeignet sein, sagt Snowdon. «Wenn Sie ein Katzenbesitzer sind – oder ein Katzendiener, sorry –, wollen wir sicher sein, dass auch Sie die Musik hören möchten.»

Und Hunde?

Wer seine Hunde musikalisch verwöhnen möchte, sollte ihnen vermutlich eher Beethoven als Metallica vorspielen. Die Wissenschaftlerin Deborah Wells untersuchte 2002 die Reaktion von Hunden auf klassische Musik, Popmusik, Heavy Metal und sprechende Menschen. Bei klassischer Musik verhielten sich die Vierbeiner am ruhigsten, bei Heavy Metal waren sie sehr unruhig und bellten oft. Wells schloss daraus, dass es möglicherweise vorteilhaft ist, Hunden in Stresssituationen mit klassischer Musik zu beruhigen.  

Nachtrag: Katzenmusik bei Mani Matter

Wie unterschiedlich die Auffassung von Musik bei Katz' und Mensch ausfallen kann, beschreibt Mani Matters Klassiker «Dr Ferdinand isch gschtorbe»: Kater Ferdinand bezahlt darin mit seinem Leben für seinen Gesang, der Herrn Brändli so missfällt, dass er das Tier erschlägt.  

Mani Matter – «Dr Ferdinand isch gschtorbe.» Video: Youtube/baum2525

«Wenn är sis unbeschwärtä ganzä Läbä lang het gsungä / i dä Gärtä und nüd als Minnegsang, / de ischs em albe glungä s'Härz z'rüärä vo sim Schatz; / är het für d'Chatzä gsungä, doch nid für d'Chatz»

Mani Matter – «Dr Ferdinand isch gschtorbe»

Mehr zum Thema: Fütterung auf Japans Katzeninsel

Jahres-Rückblick: Diese Katzen-Geschichten machten 2014 in den Medien ihre Runden

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Don Huber 18.04.2015 12:58
    Highlight Habe noch was auf YouTube gefunden. Watson ihr macht die Deutschen Experimentierfreudig :-)
    3 0 Melden
    600
  • Don Huber 11.04.2015 07:12
    Highlight Unsere zwei Katzen reagierten tatsächlich. Der Kater war gerade im Badzimmer (schaut meiner Freundin beim Baden zu) aber reagierte und schaute immer Richtung meines Büros. Unsere Kleine genoss die Aussicht aber reagierte auch (siehe Video) nicht spektaktuläre Reaktion, aber eine Reaktion :-) Muss mehr Katzenmusik laufen lassen.
    .be
    1 0 Melden
    600
  • Don Huber 10.04.2015 09:38
    Highlight Das muss ich heute Abend gleich mit meinen zwei Raubkatzen ausprobieren :-) Mal schauen ob sie anfangen zu miauen oder zu fauchen.
    1 0 Melden
    600

10 Dinge, die du zum aktuellen Massensterben der Tierarten wissen musst

Eine neue Studie der Universität Stanford und der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko malt ein dramatisches Bild. Die Hauptaussage lautet: Wir befinden uns in einem Zeitalter des Massenaussterbens der Tierarten.

Die Studie untersuchte die Populationen von 27'600 Wirbeltierarten und 177 Säugetieren. Bei mehr als 40 Prozent der Säugetiere  hat sich seit 1900 die Population um 80 Prozent oder mehr verringert.

Bei mehr als der Hälfte der Säugetiere hat sich das geographische …

Artikel lesen