Wissen

Der Absturz der Mars-Sonde «Schiaparelli» wurde laut der Europäischen Weltraumagentur (ESA) durch einen Software-Fehler beim Navigationsprogramm verursacht. Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Ein Software-Fehler war für den Absturz der Mars-Sonde verantwortlich

Publiziert: 23.11.16, 22:29 Aktualisiert: 24.11.16, 09:45

Der Absturz der Mars-Sonde «Schiaparelli» auf dem Roten Planeten vor gut einem Monat wurde laut der Europäischen Weltraumagentur (ESA) durch einen Software-Fehler beim Navigationsprogramm verursacht.

Wie der ESA-Verantwortliche Thierry Blancquaert am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, registrierte die Sonde aufgrund einer Reihe falscher Messungen und Berechnungen eine negative Höhe, als sie noch mehrere Kilometer über der Oberfläche war.

Falsche Messung

Die Sonde «Schiaparelli» hatte am 19. Oktober beim Landeanflug auf den Mars in einer Höhe von zwölf Kilometern bei einer Geschwindigkeit von 1730 Kilometern pro Stunde regulär ihren grossen Bremsfallschirm geöffnet.

Wie Blancquaert erklärte, führten einige unerwartete Bewegungen dann jedoch dazu, dass ein Sensor eine falsche Messung vornahm, die im Navigationssystem des Bordcomputers dazu führte, dass die Position der Sonde völlig falsch berechnet wurde.

Während die Sonde in Wahrheit noch in einer Höhe von 3,7 Kilometern gewesen sei, sei eine negative Höhe von -2 Kilometern gemessen worden, erklärte Blancquaert.

Deshalb sei das Navigationssystem zum Schluss gekommen, dass die Landung bereits vollzogen war, und habe vorzeitig den Bremsfallschirm und den rückwärtigen Schutzschirm gelöst. Zudem seien die Bremsraketen nur kurzzeitig angeschaltet worden. So sei die Sonde mit 540 Kilometer pro Stunde auf den Mars aufgeschlagen.

Die ESA betonte, es handle sich nur um vorläufige Erkenntnisse. Nähere Angaben werde es erst geben, wenn Anfang nächsten Jahres eine unabhängige Untersuchungskommission ihren Bericht vorlege. (sda/afp)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Der Asteroid, der die Dinos auslöschte, versetzte Berge

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

China kann seinen Satelliten Tiangong 1 nicht mehr kontrollieren – 2017 stürzt er auf die Erde

Berner Superkamera schickt spektakuläre Bilder vom Mars

Europas erste Mars-Sonde ist im Orbit

Landung der ersten europäischen Sonde: Kurz vor 17 Uhr kommt es auf dem Mars zum Showdown

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

Verschollener Landeroboter Philae auf Komet «Tschuri» ist wiedergefunden

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

SpaceX-Rakete in Cape Canaveral explodiert und zerstört Facebook-Satellit

Puh, das war knapp (in Weltraumdistanz): Asteroid «2016 QA2» verfehlte Erde um 84'000 Kilometer

So überlebst auch du auf dem Mars – diese Uni bringt's dir bei (und wir geben Bonustipps)

Wo in Zukunft die Weltraum-Taxis andocken

Die Chinesen haben das grösste Radio-Teleskop der Welt fertig und suchen damit – nach Aliens

Breaking: Die Mondlandung war NICHT gefälscht!

So nah wie keine Raumsonde zuvor: «Juno» erreicht den Jupiter-Orbit

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

Party auf dem Jupiter: Das Hubble-Teleskop macht grossartige Bilder von Nordlichtern

Kamikaze-Manöver: «Rosetta»-Sonde stürzt sich ins Verderben

Zukunftsmusik: Ein Dorf auf dem Mond – als Brücke zum Mars

17-jähriger Zürcher schiesst spektakuläre Bilder der Milchstrasse – so hast du den Himmel über dir noch nie gesehen

Hello from the other side: Flugzeug begegnet Spaceshuttle über den Wolken

Die Erde hat einen kleinen Begleiter und keiner hat's gemerkt (bis jetzt)

NASA entdeckt 1284 neue Planeten – ist eine zweite Erde dabei?

Fail im Weltraum : Aufblasbares Wohnmodul an der ISS liess sich eben genau NICHT aufblasen

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Neuer Wohnraum für Astronauten: Raumfahrer betreten erstmals aufblasbares ISS-Modul

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

SpaceX bringt auch seinen Raumfrachter unbeschadet zur Erde zurück

Wasser auf kleinem Exoplaneten entdeckt

Entfernungsrekord: US-Forscher entdecken neuen Zwergplaneten

Zum ersten Mal ist eine Rakete auf einer Plattform im Ozean gelandet – und so sah das Ganze aus

Zukunftsforschung: Künstliche Intelligenz wird das All erobern

Wissenschaftler haben potenziell bewohnbare Planeten entdeckt 

Apollo-10-Sounddatei: Merkwürdige Geräusche hinterm Mond

Mit Stephen Hawking und Mark Zuckerberg zu den Sternen: Mini-Raumschiff soll Weltall erobern

Meteo für Astronauten: Auf diesem Stern erwartet Sie schlechtes Wetter

Kosmisches Baby: Forscher beobachten Planetengeburt

06.02.1971: Astronaut Alan Shepard schmuggelt einen Schläger auf den Mond, um Golf zu spielen

Neu entdeckter Exoplanet: Nasa bejubelt Cousin der Erde

Alle Artikel anzeigen
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • blobb 24.11.2016 00:24
    Highlight Trail and error at its best
    3 2 Melden
    600

Berner Superkamera schickt spektakuläre Bilder vom Mars

Die an der Universität Bern entwickelte Kamera CaSSIS an Bord der ESA-Mission ExoMars hat erste Bildersequenzen der Mars-Oberfläche übermittelt. Das System hat nahezu perfekt funktioniert und gestochen scharfe Aufnahmen gemacht.

Gute Neuigkeiten von der ExoMars-Mission der europäischen Raumfahrtagentur ESA: Die Stereokamera CaSSIS (Colour and Stereo Surface Imaging System) an Bord der ExoMars-Atmosphärensonde funktioniert hervorragend. Das internationale Team um Nicolas Thomas von der …

Artikel lesen