Wissen

Das Monster aus dem Film «Alien: Covenant». Die realen Ausserirdischen sind ein gutes Stück kleiner. Bild: AP/20th Century Fox

Nasa offeriert Traumjob: Die Erde vor Aliens verteidigen

03.08.17, 11:29 08.08.17, 08:36

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat ein spezielles Stelleninserat veröffentlicht. Sie sucht einen «Beauftragten für Planetenschutz». Er oder sie soll die Erde vor Ausserirdischen beschützen. Was spektakulär tönt, ist in der Realität eine eher kleinteilige Angelegenheit.

Gemeint sind nicht Aliens, die mit UFOs die Welt zu erobern versuchen. Die Welt soll vielmehr vor der Kontaminierung durch ausserirdische Mikroorganismen geschützt werden. Ein konkretes Beispiel sind geplante Marsmissionen, mit denen Gesteinsproben vom Roten Planeten zur Erde gebracht werden sollen. Der Planetenschutz-Beauftragte soll entsprechende Vorkehrungen treffen.

Mindestens so wichtig ist der zweite Aufgabenbereich: Er muss sicherstellen, dass extraterrestrische Welten nicht durch irdische Mikroben verunreinigt werden. Dies betrifft etwa die Mission zum Jupitermond Europa, für die die Nasa grünes Licht vom US-Kongress und vom Präsidenten erhalten hat.

Wasserdampf auf Jupitermond

46s

Wasserdampf auf Jupitermond

Video: reuters

Unter der Oberfläche des von einer dicken Eisschicht bedeckten Mondes soll sich ein Ozean befinden, in dem Leben existieren könnte. Die Nasa-Sonde soll nicht auf Europa landen, sondern den Mond umkreisen. Ein Crash ist jedoch nicht auszuschliessen. In einem solchen Fall sollen keine irdischen Lebensformen dorthin gelangen.

Als Vollzeitstelle existiert die Position des Planetenschutz-Beauftragten bislang nur bei der Nasa und der Europäischen Weltraumagentur ESA. Der Job ist mit bis zu 187'000 Dollar pro Jahr dotiert. Die Anforderungen allerdings sind hoch. So wird Erfahrung mit Weltraumprogrammen vorausgesetzt. Ausserdem sind nur US-Staatsbürger und Bewohner von US-Territorien zugelassen. (pbl)

Die spektakulärsten Bilder des Instagram-Accounts der NASA

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Ein Freigeist 07.08.2017 14:10
    Highlight Ich möchte die winzige Pistole aus Men in Black 1
    1 0 Melden
    600
  • Shin Kami 06.08.2017 18:29
    Highlight Also ich bin ja für Cerberus, die Idee ist nicht schlecht.
    0 0 Melden
    600
  • Millennium-Falke 06.08.2017 16:52
    Highlight Die Wahrheit ist irgendwo da draussen!
    0 0 Melden
    600
  • P. Swiss 04.08.2017 13:31
    Highlight Wenn ich wüsste, ob man auch so ein Blitzdings bekommt, würde ich mich bewerben.
    9 0 Melden
    • StilleLaute 04.08.2017 17:11
      Highlight Ja und eine zirpende Grille hätte ich auch noch gerne
      3 0 Melden
    600
  • Mumped 03.08.2017 13:35
    Highlight Ich weiß nicht von wann die slideshow ist, aber die Abonnentenzahl der NASA ist inzwischen auf 26! Millionen gewachsen
    3 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 03.08.2017 12:59
    Highlight Die NASA weiss mehr als sie uns verrät.
    5 34 Melden
    • Hexentanz 03.08.2017 13:28
      Highlight Genau, eine öffentliche Behörde mit >17'000 Mitarbeitern weiss mehr als wir wissen.

      Nein.

      Du kannst übrigens ziemlich jede Operation usw. auf nasa.gov anschauen und gucken was die so machen. Hoch spannend :-)

      Cheers
      40 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 03.08.2017 11:34
    Highlight das sieht dann in etwa so aus
    80 0 Melden
    • Mia_san_mia 03.08.2017 14:07
      Highlight 😂
      11 0 Melden
    600

Leerer Beutel für 1,8 Millionen Dollar versteigert (es waren einst Steine vom Mond drin)

Ein Beutel für Mondgestein ist in New York für rund 1.8 Millionen Dollar versteigert worden. Wer den kleinen weissen Reissverschlussbeutel mit der Aufschrift «Lunar Sample Return» kaufte, teilte das Auktionshaus Sotheby's nach der Versteigerung nicht mit.

Der 2012 gestorbene Astronaut Neil Armstrong hatte 1969 Steinproben vom Mond in dem Beutelchen mitgebracht. Am Donnerstag jährte sich die erste Mondlandung zum 48. Mal. Ursprünglich hatte sich das Auktionshaus für den Beutel, in dem zwar …

Artikel lesen