Wissen

Ein einziger Torpedo traf das Luxusschiff, dann kam es zu gewaltigen Explosionen.

Kriegsverbrechen oder Verschwörung? Vor 100 Jahren versenkte ein deutsches U-Boot die «Lusitania», den Stolz der britischen Schifffahrt

War es der Torpedo? Die Munition? Eine versteckte Höllenmaschine gar? Noch immer ist ungeklärt, warum genau die «Lusitania» vor genau 100 Jahren sank. 

07.05.15, 11:29

Sie war nicht weniger prunkvoll, aber deutlich schneller als die «Titanic»; kein Wunder, dass ganz Grossbritannien stolz auf die «Lusitania» war. Der Atlantikkreuzer war die Königin der Wellen, von der Jungfernfahrt 1907 – bis zur Versenkung durch ein deutsches U-Boot am 7. Mai 1915.

Die Torpedierung der «Lusitania» vor 100 Jahren war ein militärisches Husarenstück, eine politische Krise, vor allem aber eine menschliche Tragödie. Noch nach 100 Jahren wird gestritten, ob es ein Kriegsverbrechen war. Denn das stolze Schiff nahm gleich tonnenweise dunkle Geheimnisse mit in die Tiefe.

Der Atlantikkreuzer war die Königin der Wellen. Bild: /AP/KEYSTONE

Grossbritannien war im Krieg, Deutschland auch – die USA aber nicht. Dennoch warnte die deutsche Botschaft in Zeitungsanzeigen in New York davor, den Luxusliner zur Überfahrt nach England zu nutzen. Denn alle Schiffe unter britischer Flagge «könnten der Zerstörung in den feindlichen Gewässern anheimfallen». Das war im April 1915.

Ein Torpedo und grosse Explosionen

Im Mai 1915 befand sich die schnelle «Lusitania» schon in irischen Gewässern, nur ein paar Stunden vom Ziel Liverpool entfernt. Doch der Riese kreuzte den Weg des Zwergs U-20. Kapitänleutnant Walther Schwieger gab in dem U-Boot den Feuerbefehl und ein einzelner Torpedo traf den Liner mittschiffs.

Dieses U-Boot, die U-20, versenkte die «Lusitania». Bild: /AP/KEYSTONE

Unmittelbar danach ereignete sich eine zweite, schwerere Explosion, das gewaltige Schiff hatte keine Chance. Nur vier der 48 Rettungsboote konnten zu Wasser gelassen werden, nach 20 Minuten war die «Lusitania» gesunken – und mit ihr 1191 Menschen, die ertranken, erfroren oder von den Explosionen getötet wurden.

«Immer zwei Stiefel nebeneinander. Das sind die letzten Reste der Menschen. Die Körper sanken zu Boden, zerfielen, nur die Schuhe blieben übrig.»

128 von ihnen waren Amerikaner – was fast zum Kriegseintritt der USA führte. Auf allen diplomatischen Kanälen versuchte Berlin, den mächtigen Staat aus dem Krieg zu halten. Mit Erfolg – zumindest für zwei Jahre. Da erklärte Washington doch den Krieg, weil Deutschland den uneingeschränkten U-Boot-Krieg wieder aufgenommen hatte.

«Es ist schwer zu sagen, ob es ein Kriegsverbrechen war», sagt Peter Kelly. Der Ire wohnt an der Küste, an der das Schiff sank. Jahrzehnte hat er sich mit der Tragödie befasst. «Sie hatte ganz klar Munition an Bord, Granaten und 3,8 Millionen Gewehrpatronen. Allerdings: Das war damals ganz legal.» Schwieger könnte das Schiff verwechselt haben, zumal es nur drei Schornsteine unter Dampf hatte und so wie ein kleineres Schiff wirken konnte, glaubt Kelly.

Wollte London die USA in den Krieg ziehen?

Mike Poirier lässt den U-Boot-Mann, der 1917 mit einem anderen Boot unterging, nicht so leicht vom Haken. «Er wusste genau, was er da vor seinem Torpedorohr hatte», sagt der Historiker. «Die Deutschen hatten sogar damit angegeben, dass sie die ‹Lusitania› kriegen würden.» Das gewaltige Schiff war als Truppentransporter eine Gefahr. Und es hatte den Deutschen das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung abgenommen. «Es ging also auch um die Ehre.»

«Dann hätten die Amerikaner sofort einen Exportstopp für Waffen und Munition verhängt, weil sie alles selbst brauchten. Die Briten hätten dann auf dem Trockenen gesessen.»

Provozierte die Admiralität in London gar das Drama, um die USA in den Krieg zu ziehen? «Das wäre idiotisch gewesen», sagt Kelly. «Dann hätten die Amerikaner sofort einen Exportstopp für Waffen und Munition verhängt, weil sie alles selbst brauchten. Die Briten hätten dann auf dem Trockenen gesessen.» Ungelegen kam alles freilich nicht. Und warum wurde das Wrack nach dem Krieg mit Wasserbomben zerstört?

Gesehen hat die «Lusitania» niemand weniger als Robert Ballard. Der «Titanic»-Entdecker hat das Schiff untersucht und es lässt ihn nicht los. «Als ich runtertauchte, sah ich überall Stiefel liegen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. 

«Immer zwei Stiefel nebeneinander. Das sind die letzten Reste der Menschen. Die Körper sanken zu Boden, zerfielen, nur die Schuhe blieben übrig. Manchmal zwei grosse neben zwei kleinen, weil eine Mutter versucht hatte, ihr Kind zu schützen. Und das ist die Botschaft der ‹Lusitania›: dass so etwas nie wieder passieren darf.» (whr/sda/dpa)

Wie gut kennst du dich mit dem Ersten Weltkrieg aus? Finde es im Quiz heraus!

1.Wessen Ermordung löste im Juni 1914 die diplomatische Krise aus, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte?
Erzherzog Franz Ferdinand
Kaiser Franz Joseph I.
Kaiserin Elisabeth («Sissi»)
Fürst Klemens von Metternich
2.Der deutsche Angriffsplan sah im Westen eine schnelle und weiträumige Umfassung der französischen Armeen durch den massiv verstärkten rechten Flügel der deutschen Invasionstruppen vor. Wie hiess der Plan?
Unternehmen Barbarossa
Fall West
Schlieffen-Plan
Operation Marne
3.Am 3. August 1914 wählte die Bundesversammlung den General der Schweizer Armee. Wer war es?
SCHWEIZERISCHE LANDESBIBLIOTHEK
Henri Guisan
Hans Herzog
Theophil Sprecher
Ulrich Wille
4.Wie wurde das 42-cm-Geschütz genannt, das die Deutschen vornehmlich gegen Festungen einsetzten?
Fette Frieda
Dicke Bertha
Massige Martha
Dicke Dora
5.In welcher entscheidenden Schlacht konnten Franzosen und Briten den deutschen Vormarsch im Westen stoppen?
Ardennenschlacht
Schlacht an der Marne
Schlacht an der Somme
Schlacht am Hartmannswillerkopf
6.Im Vortrag «Unser Schweizer Standpunkt» warnte dieser Schweizer, der nationale Zusammenhalt zwischen Deutschschweiz und Romandie sei durch den Krieg gefährdet. Wer war er?
Rudolf von Tavel
Carl Spitteler
Carl Albert Loosli
KEYSTONE
Ferdinand Hodler
7.Am 7. Mai 1915 versenkte ein deutsches U-Boot einen britischen Passagierdampfer. Dabei kamen auch über 120 Amerikaner ums Leben, was die neutralen USA zu heftigen Protesten veranlasste. Wie hiess das Schiff?
AP/AP
Lusitania
Mauretania
Olympic
Britannic
8.Nach dem Kriegseintritt Italiens im Mai 1915 entbrannte eine Serie von erbitterten Schlachten gegen die Donaumonarchie. An welchem Fluss fanden nicht weniger als zwölf Schlachten statt?
Adda (Etsch)
Isonzo
Po
Piave
9.In der Schlacht um Verdun 1916 war ein französisches Fort besonders hart umkämpft. Welches?
Fort de Vaux
Fort de Souville
Fort de Maginot
Fort de Douaumont
10.Im gesamten Krieg kam es nur zu einem einzigen grossen Seegefecht zwischen der britischen Grand Fleet und der deutschen Hochseeflotte. Wo fand es statt?
AP/AP
Vor dem Skagerrak und Jütland
Vor Scapa Flow
Im Ärmelkanal
Im Nordatlantik zwischen Island und Grönland
11.Die nach ihm benannte Offensive war der grösste militärische Erfolg Russlands während des gesamten Krieges. Wie hiess der russische General?
Semjon Budjonny
Fürst Alexander Menschikow
Alexei Brussilow
Alexander Jegorow
12.Im September 1918 durchbrachen die Briten die deutsche Siegfriedstellung an der Westfront. Wie nannten die Alliierten diese Verteidigungslinie?
Hindenburglinie
Hunnenlinie
Kaiserwall
Krautgraben

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen