Wissen

Welches Wort war jetzt schon wieder das passende – scheinbar oder anscheinend?
Bild: shutterstock

«Er hat dich scheinbar richtig gern!» – Dieses Wort benutzen wir alle falsch

18.02.16, 15:46 18.02.16, 16:03

Stellen wir uns folgendes Szenario vor. Sarah ist unheimlich verliebt in Luca und fragt deswegen ihre Freundin Julia: «Was meinst du, hab ich bei Luca eine Chance?» Darauf antwortet Julia: «Also für mich sieht es so aus, als würdet ihr euch echt gut verstehen. Er hat dich scheinbar richtig gern!»

Wenn Julia wirklich diesen letzten Satz gesagt hat, sollten bei Sarah alle Alarmglocken läuten. Denn «Er hat dich scheinbar richtig gern» heisst so viel wie: «Er hat dich nicht gern». Höchstwahrscheinlich wollte Julia aber etwas ganz anderes zum Ausdruck bringen. Nämlich, dass sie den Eindruck hat, dass Luca Sarah wirklich gern hat.

Das passende Wort wäre in dem Fall «anscheinend» gewesen. Richtig lautet der Satz also: «Er hat dich anscheinend richtig gern!» Schämen muss sich Julia für diesen kleinen – aber doch bedeutungsschweren – Fehler nicht: Denn die Verwechslung der beiden Wörter scheinbar und anscheinend ist unheimlich verbreitet. Auch wir Journalisten machen diesen Fehler stets und ständig hin und wieder mal.

Darum noch einmal ganz langsam:

Noch ein weiterer beliebter Fehler

Zwei Wörter, die uns ähnliche Schwierigkeiten bereiten, sind die beiden Begriffe offenbar und offensichtlich. Grundsätzlich mal haben diese beiden Adjektive die gleiche Bedeutung: Sie bringen zum Ausdruck, dass etwas offenkundig ist oder auf der Hand liegt. Passende Synonyme wären also augenscheinlich, erwiesen, erkennbar oder nachweislich.

Benutzt werden offenbar und offensichtlich aber immer wieder gerne, um eine Vermutung zum Ausdruck zu bringen. Sie werden also synonym zu vermutlich oder möglicherweise verwendet. Das ist aber falsch.

Folgende Aussage ergibt demnach keinen Sinn: «Ich weiss nicht, warum Luca nicht zur Party gekommen ist. Offenbar war er krank.» Wenn er offenbar krank war, dann ist das auch der Grund gewesen, warum er nicht zur Party gekommen ist. Dann braucht man aber auch nicht länger nach einem Grund zu suchen. Wahrscheinlich oder möglicherweise wären hier treffender gewesen.

Passend dazu: Deutsche Wörter, die wir falsch aussprechen

Wir haben unser Leben lang alles falsch gemacht

Wir haben unser Leben lang Alu- und Frischhaltefolie falsch benutzt – mit diesem Trick klappt das Abrollen

Wir haben unser Leben lang Toblerone falsch gegessen

Wir haben unser Leben lang Tanksäulen falsch angesteuert – so geht's richtig

Die Besserwisser-Liste schlechthin: 20 Dinge, die du ein Leben lang falsch gemacht hast

Dieses Video zeigt uns, dass wir unser halbes Leben lang Wassermelonen falsch aufgeschnitten haben 

Heilige Makrele – wir haben Sushi unser Leben lang falsch gegessen! Sie auch?

Wir haben unser Leben lang Smartphone-Musik falsch gehört – so geht's richtig

Das müssen wir erst mal verdauen: Wir haben unser Leben lang falsch Kuchen angeschnitten

Wir haben unser Leben lang Eier falsch geschält – so geht's ratzfatz

Wir haben unser Leben lang Pizza falsch geschnitten – so geht's richtig

Wir haben unser Leben lang Erdnüsschen falsch geschält – so geht's ratzfatz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
49Alle Kommentare anzeigen
49
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • DerTaran 20.02.2016 16:27
    Highlight Das ist ja alles schön und gut und ich finde es auch interessant zu erfahren, wie einige Wörter ursprünglich eingesetzt und geschrieben worden sind. Aber unsere Sprache lebt und deshalb verändert der Volksmund die Bedeutung und Anwendung der obigen Worte und Sätze und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie auch so im Duden zu finden sind. Wäre dem nicht so, dann würden wir heute immer noch Fenestra und nicht Fenster sagen.
    1 2 Melden
    • crust_cheese 21.02.2016 02:23
      Highlight Das ist einfach so. Es wäre nicht das erste Mal, dass bestimmte Wörter ganz massive Bedeutungswandel durchlaufen sind.
      0 0 Melden
    600
  • milla 19.02.2016 11:34
    Highlight Am allerschlimmsten finde ich, dass in Schweizer Todesanzeigen immer mal wieder "unverhofft gestorben" wird. Unverhofft hat hochdeutsch eine positive Konnotation! Laut Duden: "was gar nicht zu erhoffen war". Oder sind die Schweizer Angehörigen einfach ehrlicher in ihren Todesanzeigen? :-)
    9 0 Melden
    600
  • Ylene 18.02.2016 21:46
    Highlight Als ehemaliger Lateinstreber habe ich 2 Dinge anzumerken: 1. Die Mehrzahl von Status ist Status - und NICHT Stati! Im Normalfall ist zwar schon -i das Plural Nominativ von -us (oder dann das Singular Dativ), aber Latein hat so manche Ausnahme. Bsp. eines Normalfall: servus - der Sklave (höhöhö, Ö, das ist wirklich so), servi - die Sklaven. 2. Der Duden akzeptiert es zwar auch so, ich aber nicht: es heisst extravertiert (extra von lat. aussen) u NICHT extrovertiert! Introvertiert wiederum ist völlig korrekt abgeleitet von intro (lat. hinein, herein). Hach. 😍
    19 2 Melden
    • Madison Pierce 18.02.2016 21:52
      Highlight Danke für das "extravertiert", habe ich nicht gewusst!

      Eine Frage, wenn schon der Profi da ist: Weiss man etwas über die Aussprache von Umlauten im Latein? Also geht man ApnOEtauchen oder ApnÖtauchen? Sieht man ein paar SupernovAE oder SupernovÄ? Stelle es mir noch schwierig vor herauszufinden, wie die Römer gesprochen haben.
      9 1 Melden
    • Ylene 18.02.2016 22:44
      Highlight SupernovÄ. So wirklich todsicher ist man sich da bei der Aussprache aber nicht. Man ist sich auch nicht einig, ob man für servae (Sklavinnen) serVÄ (eher etwas weicher) od gleich serWÄ sagen soll (Persönlich finde ich WÄH für Sklaverei sehr angebracht). Kurz, ich bezweifle stark, dass ich mir in einer altrömischen Garküche ein leckeres Glires (https://www.kochwiki.org/wiki/Glires) hätte bestellen können. ApnOE wiederum kommt vom griechischen... Den Laut Ö gibt es m. E. im lateinischen nicht, resp. mir fällt beim besten Willen kein Wort ein mit diesem Laut.
      9 1 Melden
    • Madison Pierce 18.02.2016 22:56
      Highlight Hahaha Glires! Noch was gelernt! :)

      Vielen lieben Dank für Deinen Beitrag!
      2 2 Melden
    • crust_cheese 21.02.2016 11:55
      Highlight Die ae zu Beginn wurden vermutlich distinkt ausgesprochen (serv-a-e), gingen dann zu einem Diphtong über (serväi) und wurden zuletzt monophtongiert zum ä (servä)
      1 0 Melden
    600
  • Fabian Giger 18.02.2016 20:26
    Highlight Könnt ihr sowas auch noch zu "realisieren" und "Das macht/ergibt Sinn" machen?
    2 0 Melden
    600
  • Baba 18.02.2016 20:16
    Highlight Ich stelle fest, dass in letzter Zeit der Ausdruck "Wie die Faust aufs Auge [passen]" oft im Zusammenhang verwendet wird, dass zwei Dinge perfekt zueinander passen. Ich habe aber die Bedeutung so gelernt, dass es genau das Gegenteil bedeutet. Dass nämlich etwas überhaupt nicht zum möglichen Gegenstück passt...
    15 3 Melden
    • Madison Pierce 18.02.2016 21:43
      Highlight Wie der Quantensprung, der wird oft auch genau verkehrt verwendet.
      6 0 Melden
    600
  • Ares 18.02.2016 20:02
    Highlight Passend dazu:
    13 0 Melden
    600
  • Ares 18.02.2016 20:01
    Highlight Nun gemäss Duden gibt es zwischen offenbar und offensichtlich sehr wohl einen Bedeutungsunterschied. Offensichtlich bedeutet, wie im Artikel richtig bemerkt, dass etwas auf der Hand liegt, während offenbar jedoch "dem Anschein nach" bedeutet.
    12 0 Melden
    600
  • Pana 18.02.2016 19:40
    Highlight Wer Mastrubieren sagt, hat das Masturbieren nie geliebt.
    13 0 Melden
    600
  • mastermind 18.02.2016 17:48
    Highlight Merci euch für den Artikel und den lieben Usern danke ich für die Kommentare mit weiteren Fehltermini (das Einzige, was in der Schweiz ausgeschafft werden sollte). Beste Grüsse und macht weiter so! Ein (manchmal verzweifelter) Korrektor
    18 2 Melden
    600
  • Die Nudel 18.02.2016 17:30
    Highlight einen In(m)bus gibt es nicht, eher einen innensechskantschlüssel
    7 7 Melden
    600
  • Ophelia Sky 18.02.2016 17:29
    Highlight Offenbar ist er krank
    Kann auch bedeuten: angeblich ist er krank
    4 16 Melden
    600
  • Einer Wie Alle 18.02.2016 17:12
    Highlight Das mit dem Inbusschlüssel wusste ich nicht, die anderen Wörter waren mir aber geläufig. Wer sagt denn bitte Amateurenbrett?
    26 0 Melden
    600
  • Madison Pierce 18.02.2016 16:58
    Highlight Fehler, die mir hin und wieder auffallen:

    "nicht wirklich": Gibt es so nicht, jedenfalls nicht in der Bedeutung, in der es häufig gemeint ist. Kommt wohl von einer falschen Übersetzung von "not really".

    "Body Bag" und "Public Viewing": Macht mich hässig, traurig und krank. Wenn schon unbedingt Fremdwörter, dann richtig.

    "Kurs": Nur für die Navigation. Um etwas zu lernen, besucht man einen Kursus.

    "sorgen": Nur für "ich sorge mich um mein Kind", aber nicht für "der Sturm sorgte für einen Stromausfall".

    "demonstrieren"/"protestieren": Man demonstriert für etwas und protestiert gegen etwas.
    9 28 Melden
    • c0rnfl4ke 18.02.2016 17:24
      Highlight Also mir ist schleierhaft weshalb "nicht wirklich" nicht korrekt sein soll. Kann mir das jemand erklären?

      Und "body bag" war doch noch nie etwas anderes als ein Leichensack, oder habe ich da etwas verpasst?
      12 1 Melden
    • mastermind 18.02.2016 17:53
      Highlight @c0rnfl4ke: Als Bodybag (oder Body Bag) wird im deutschsprachigen Raum auch eine sich dem Körper anschmiegende Handtasche bezeichnet. Immer diese verfluchten Scheinanglizismen...
      6 0 Melden
    • Madison Pierce 18.02.2016 18:04
      Highlight Bitte entschuldige, habe mich unklar ausgedrückt: "nicht wirklich" im Sinne von "imaginär" / "nicht existierend" ist schon korrekt, aber nicht im häufig gebrauchten Sinn von "nicht so sehr". ("Ich habe nicht wirklich Lust auf Döner.")

      Das hier ist der falsche Bodybag: http://www.taschenkaufhaus.de/bodybag.html
      0 1 Melden
    • Kronrod 18.02.2016 21:49
      Highlight Die Kritik an "nicht wirklich" ist etwas weit hergeholt. Schliesslich wird ja "wirklich" oft im Sinn von "sehr" benutzt, z.B. "Jetzt habe ich aber wirklich Hunger." Wenn schon, müsste man diese Verwendung von "wirklich" kritisieren, denn "nicht wirklich" ist lediglich die Negation davon.

      Ein weiteres Wort, das oft missbraucht wird, ist übrigens "massiv". "Massives Holz" ist korrekt. "Massive Preiserhöhungen", wie auch schon bei Watson zu lesen war, nicht.
      2 0 Melden
    • Madison Pierce 18.02.2016 22:17
      Highlight Stimmt, ist etwas spitzfindig. "wirklich" bedeutet "real", "wahrhaftig". Die Negation von "real" in diesem Zusammenhang ist schlicht "nicht", also "Ich habe keinen Hunger."

      Aber hast recht, ist wohl kein Fehler, sondern nur stilistisch unschön. "Sinn machen" steht ja mittlerweile auch im Duden, obwohl "Sinn haben" besser ist. (Kommen wohl beide Begriffe aus dem Englischen.)
      1 1 Melden
    600
  • Yelina 18.02.2016 16:25
    Highlight Wir haben uns letztens im Büro gefragt, wie man "respektive" eigentlich genau benutzt. Verwende das oft als Synonym für "beziehungsweise", aber mein Kollege meinte, das sei falsch?! Der Duden stützt mich aber
    7 1 Melden
    • Zuagroasta 18.02.2016 19:41
      Highlight Du hast Recht, aber respektive hat noch andere Bedeutungen. z.B. oder, eher oder andernfalls.

      Es ist im Deutschen schon manchmal schwierig, die richtige Bedeutung herauszufinden, da viele Wörter mehrere
      Bedeutungen haben können. Es kommt immer auf den Kontext an. Ein Grund, warum Deutsch eine so schwierige Sprache ist, aber im Umkehrschluss auch eine so faszinierende. :)
      8 1 Melden
    600
  • ignisanulum 18.02.2016 16:22
    Highlight Wenn doch alle ein Wort "falsch" brauchen ändert sich doch einfach die Bedeutung des Wortes? - Korrigiert mich wenn ich total daneben liegen sollte..
    31 5 Melden
    • lalala ♪♫ 18.02.2016 16:30
      Highlight Ja, aber es sind in diesem Fall ja nicht alle. Doch anscheinend genug viele, um es immer wieder zu thematisieren.
      8 0 Melden
    • The oder ich 18.02.2016 17:12
      Highlight Also unser Prof hat uns das mal so erklärt:
      Wenn es einer macht, ist es eine Idiosynkrasie (ja, googelt das mal^^);
      wenn es mehrere machen, ist es ein Fehler;
      wenn es eine paar aus einem bestimmten Zirkel machen, ist es eine gruppensprachliche Eigenheit (von einer gewissen Grösse an ein Soziolekt oder ein Dialekt);
      wenn es eine grosse Mehrheit macht, wird es zur Regel.
      Also musst Du, ignisanulum (Feuerringchen?) nur möglichst viele zum Fehler animieren, dann wird's der heilige Duden irgendwann als Regelbedeutung aufnehmen!
      21 2 Melden
    • Fee.22 18.02.2016 17:41
      Highlight Ist das auch bei falscher Wortwahl so? Ich hätte jetzt gedacht, dass nur Rechtschreib- oder Grammatikfehler irgendwann zur Regel werden.
      1 0 Melden
    • The oder ich 18.02.2016 18:13
      Highlight @Fee.22: ja, das nennt sich dann wohl Bedeutungsverschiebung.
      5 0 Melden
    • ignisanulum 18.02.2016 19:01
      Highlight @The oder Ich, vielen Dank für die ausführliche Erklärung
      (du bist übrigens in all den Jahren der Erste der es schafft meinen Namen trotz Rechtschreibfehler zu übersetzen ^^)
      1 0 Melden
    • Fee.22 18.02.2016 19:10
      Highlight Ja danke auch, jetzt habe ich heute auch wieder was gelernt :)
      1 0 Melden
    600
  • Rendel 18.02.2016 16:21
    Highlight Scheinbar und anscheinend benutze ich auf schwiizerdütsch praktisch nie. Ich sag schiints und es gseht und als öb ....
    😯 .
    9 1 Melden
    600
  • lalala ♪♫ 18.02.2016 16:19
    Highlight Ein anscheinend wichtiges Thema, das ihr da bescheint.
    5 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 16:01
    Highlight Vielleicht kann man es sich so merken:
    Bei "anscheinend" wird etwas "angeschienen", man kann also davon ausgehen, dass die "Lichtquelle" tatsächlich vorhanden ist.
    Bei "scheinbar" hingegen findet etwas "nur zum Schein" statt.
    11 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 15:57
    Highlight Während dem lesen des Artikels, ist mir aufgefallen, dass ich scheinbar auch falsch verwende. Aber nur im CH-Dütsch. Im Wenn ich den selben Satz auf Hochdeutsch aufschreibe nutze ich scheinbar nicht.
    Schwitzerdütsch ist halt schon eine ganz spezielles Deutsch xD
    20 0 Melden
    600
  • one0one 18.02.2016 15:57
    Highlight Wer sagt bitte Mastrubieren???
    15 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 16:15
      Highlight hört sich an wie "Musst du probieren"
      12 0 Melden
    • Anam.Cara 18.02.2016 16:33
      Highlight vermutlich die selben, die Resigeur sagen...
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 16:38
      Highlight Hmmm... Resigeur kann ich noch nachvollziehen. Bei manchen Filmen hätte ich es verstanden wenn der Regisseur resigniert hätte xD
      7 0 Melden
    • Madison Pierce 18.02.2016 16:39
      Highlight ...und einen Expresso bestellen
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 16:46
      Highlight Och scheisse. manchmal ist es einfach unmöglich sich auf die Zunge zu beissen:

      Wenn ich schon einen Espresso bestelle, dann will ich den auch express. Ist ja immerhin nur ein kleiner. Immer noch besser als Erpresso^^
      10 0 Melden
    • gunner 18.02.2016 17:15
      Highlight der expresso muss aber auch auf ex getrunken werden und der ausdruck danach stimmen. :)
      3 0 Melden
    • rstnpce 18.02.2016 17:17
      Highlight Oder Carpuccino...
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.02.2016 17:45
      Highlight Nach einem expresso bin ich via express bei der Arbeit xD
      1 0 Melden
    • Anam.Cara 18.02.2016 17:52
      Highlight Ein Carpuccino ist nur echt, wenn er vor dem Servieren eine Runde im Putschauto mitgefahren ist.

      Und wenn du ein Brötchen zum Carpuccino isst, dann bitte nur mit Magarine.
      3 2 Melden
    • Charlie Brown 18.02.2016 19:31
      Highlight Bei Filmen, welche zum Mastrubieren gedacht sind, braucht es keinen Resigeur.
      2 1 Melden
    • Rosa_Rot 19.02.2016 23:49
      Highlight Hahaha, lach mich gerade schlapp! :-D
      Carpuccino ist also ein kleines italienisches Putschiauto? :-P
      4 1 Melden
    600

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

20 Jahre lang war die Raumsonde unterwegs, jetzt hat «Cassini» seine Mission beendet und ist planmässig auf den Planeten Saturn abgestürzt. Die Sonde sendete ihre letzten Signale am frühen Nachmittag (MESZ) an das Nasa-Kontrollzentrum. Die US-Raumfahrtbehörde twitterte, Cassini sei nun Teil des Planeten, den es erforscht hatte. 

Ein riesiger Gasplanet, umgeben von sieben grossen Ringen und mindestens 62 Monden – diese fremde Welt weit draussen im Sonnensystem war 13 Jahre …

Artikel lesen