Wissen

Bisher werden 60 bis 70 Prozent der Depressions-Patienten gar nie symptomfrei. Bild: shutterstock

Welches Medikament wirkt bei mir? Ein neuer Gentest gibt Depressions-Patienten die Antwort

Bisher galt die Auswahl des richtigen Antidepressivums als eine der grössten Hürden bei der Behandlung von Depressions-Patienten. Ein neuer Gentest soll nun bei der Suche nach dem richtigen Medikament helfen – Experten sprechen von einem «grossen Durchbruch».

09.03.17, 18:22 10.03.17, 08:40

Je früher man eine Krankheit erkennt und mit einer passenden Behandlung dagegen ankämpft, umso höher ist die Chance, bald wieder ganz gesund zu sein. Dies gilt nicht nur für physische, sondern auch für psychische Leiden.

Doch gerade bei Depressionen gestaltete es sich bisher sehr schwierig, herauszufinden, welche Behandlung die richtige ist: Insgesamt gibt es rund 30 verschiedene Medikamente – hat man sich für eines dieser Präparate entschieden, muss dann noch herausgefunden werden, welches die für den Patienten richtige Dosierung ist. Denn auf Antidepressiva reagiert jeder Körper anders.

«Bisher war es so, dass 30 bis 40 Prozent der Patienten, bei denen wir eine gute Therapie durchgeführt haben, nicht auf die Erstbehandlung reagiert haben», erklärt Dr. Joe Hättenschwiler, Chefarzt und Leiter des Zentrums für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich. «Gute Therapie» heisst in diesem Zusammenhang, dass Auswahl des Präparats und Dosis auf den Patienten abgestimmt sind und das Medikament lang genug eingenommen wurde, um eine Aussage über das Behandlungsergebnis treffen zu können.

«Entscheidend ist, dass wir durch den Test immens viel Zeit gewinnen.»

Dr. Joe Hättenschwiler

Diese Zahl der «Fehlversuche» könnte in Zukunft verringert werden – dank des ABCB1-Tests, der seit September in der Schweiz zum Einsatz kommt: Der Gentest, der am deutschen Max-Planck-Institut für Psychiatrie entwickelt wurde, verrät nämlich, ob die getestete Person auf gewisse Substanzgruppen überhaupt reagieren kann – oder eben nicht.

«Bisher war es so, dass 60 bis 70 Prozent der Depressions-Patienten gar nie symptomfrei geworden sind», erklärt Hättenschwiler. Ob und wie sich der ABCB1-Test auf diesen Wert auswirken werde, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden: «Entscheidend ist, dass wir durch den Test immens viel Zeit gewinnen.» Und Zeit sei gerade bei Depressionen ein wichtiger Faktor: Je länger ein Patient bereits darunter leide, umso schwieriger sei es, die Person vollständig zu heilen.

Entscheidend ist die Blut-Hirn-Schranke

Doch wie funktioniert der Test überhaupt? Indem er ermittelt, wie durchlässig oder undurchlässig die sogenannte «Blut-Hirn-Schranke» beim jeweiligen Patienten ist. Das heisst: In unserem Körper gibt es Wächtermoleküle, die darüber entscheiden, welche Stoffe vom Blut ins Gehirn transportiert werden dürfen und welche nicht. Sie dienen also dazu, unsere wichtigste Schaltzentrale zu beschützen. Man könnte sagen: Je stärker die Blut-Hirn-Schranke, umso besser ist unser Hirn beschützt.

Wächtermoleküle entscheiden, welche Substanzen ins Hirn gelangen dürfen – und welche nicht. Bild: shutterstock

Das stimmt soweit schon, eine starke Blut-Hirn-Schranke hat aber auch ihre Kehrseite: Damit Antidepressiva wirken können, müssen sie nämlich ins Hirn gelangen. Hat ein Patient nun eine besonders «strenge» Blut-Hirn-Schranke, werden viele Medikamente von den Wächtermolekülen abgeblockt und zurück in den Blutkreislauf geschickt. Sprich: Sie kommen gar nie dort an, wo sie wirken sollen.

«70 Prozent der Betroffenen haben ein positives Testergebnis. Das heisst, die grösste Substanzgruppe kann gar nicht in ihr Gehirn gelangen und kommt deswegen für die Behandlung nicht infrage», sagt Hättenschwiler. Für diese Patienten bleibe nur noch eine deutlich kleinere Gruppe von fünf unterschiedlichen Medikamenten, welche die Blut-Hirn-Schranke leichter passieren könnten, übrig.

«Der Test bringt vier sehr wichtige Vorteile mit sich.»

Dr. Joe Hättenschwiler

Doch warum setzt man dann nicht gleich auf eines dieser fünf Mittel? «Nur weil ein Medikament garantiert im Gehirn ankommt, heisst es nicht, dass es dort auch tatsächlich wirkt. Ausserdem muss man dann auch wieder mit anderen Nebenwirkungen rechnen», erklärt der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH.

Hättenschwiler nennt die Errungenschaft des ABCB1-Tests deshalb einen «sehr grossen Durchbruch». Nie zuvor habe es in der Psychiatrie einen Biomarker gegeben, der so einfach zu ermitteln sei. «Der Test bringt vier sehr wichtige Vorteile mit sich: Er ist einfach durchzuführen, ist günstig, liefert uns eine wichtige Aussage und muss nur einmal im Leben gemacht werden», so der Experte.

Ziehen die Krankenkassen bald nach?

Wer sich testen lassen will, muss die Kosten in Höhe von rund 240 Franken bis jetzt noch aus eigener Tasche zahlen – es sei denn, ein Facharzt für Pharmakologie oder Toxikologie hat den Test verordnet. Lediglich Helsana-Kunden mit der Zusatzversicherung Primeo bekommen den Betrag bedingungslos erstattet.

Günstig, schnell und unkompliziert: Für den ABCB1-Test braucht es bloss ein Röhrchen voll Blut. Bild: shutterstock

Doch das sollte sich gemäss Hättenschwiler bald ändern: «Ich gehe davon aus, dass noch dieses Jahr weitere Krankenkassen nachziehen werden.» Seiner Meinung nach werden die Versicherer bald merken, dass langfristig Kosten eingespart werden können, da der Test die Findung des richtigen Medikaments beschleunige.

Ginge es nach Hättenschwiler, würde man den Test im Rahmen der Diagnose- und Behandlungsfindung so früh wie möglich einsetzen. «In der Realität sieht es im Moment aber noch so aus, dass der Test meist erst dann zur Anwendung kommt, wenn ein erster Behandlungsversuch gescheitert ist – sprich, nach zwei bis vier Wochen keine Wirkung gezeigt hat.»

Durchführen kann den Test jeder Arzt, da es nur eine einfache Blutprobe braucht. Diese wird dann nach Basel ins Labor Viollier geschickt – dem einzigen Schweizer Labor, das den Test bisher auswerten kann.

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Per Knopfdruck zur schmerzfreien Geburt – Spitäler werben für umstrittenen «Happy Button»

Angestellte nimmt für ihre mentale Gesundheit frei. Die Reaktion des Chefs? Unbezahlbar!

Du willst, dass dein Kind mal gross wird? Gib ihm Eier!

Damit du in Zukunft mitreden kannst: 6 harte Fakten zum perfekten Durchschnitts-Pimmel

17 Bilder, die dein Leben während einer Diät perfekt beschreiben

Kannst du dich an den kettenrauchenden 2-Jährigen erinnern? So sieht er 7 Jahre später aus

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

Halleluja und Heureka zugleich: Männer sollen auch verhüten!

Schweine als Organ-Ersatzteillager für Menschen? Bald könnte es möglich sein

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • El Schnee 11.03.2017 18:35
    Highlight Psychopharmaka sind Scheinlösungen für dumme Menschen, von den Entwickler über die Verschreiber bis zu den armen Schluckern. Sie sind wie die Reden von AfD-Philosoph Jongen: langweilig, lieblos und leider auch gefährlich.
    0 0 Melden
    600
  • El Schnee 11.03.2017 17:26
    Highlight Sigh! Die nächste Verlogenheit! Zum Glück wirkten bis jetzt Antidepressiva nicht in grossem Ausmass. Das klingt paradox, aber nur wenn man glaubt, dass diese Medikamente wirklich helfen. Die positive Wirkung könnte bis jetzt nicht wirklich nachgewiesen werden, aus dem einfachen Grund, weil Depressionen gar nicht gemessen werden können. Die Heilung tritt in der Regel durch andere Faktoren ein. 90% dieser bis jetzt auf dem Markt verfügbaren Substanzen können diese Blut-Hirnschranke nicht überwinden. Bei denen Patienten wo dies gelingt kommt es vermutlich deshalb zu Selbst- und Fremdgefährdung.
    0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2017 22:14
    Highlight C2H6O!
    1 8 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 09.03.2017 19:58
    Highlight Antidepressiva, ein Geschäft, dass wahrlich vergoldet wird.
    14 67 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 09.03.2017 20:08
      Highlight Sowas kann nur jemand sagen, der keine Depressiven kennt. Oder nicht weiss, was Suizide kosten.
      63 8 Melden
    • PeterLustig 09.03.2017 20:39
      Highlight Schei**e wie das kommt 100% von Leuten ohne Depressionen.
      49 8 Melden
    • purzelifyable 09.03.2017 20:42
      Highlight Antidepressiva, eine Gruppe von Medikamenten, die vielen Menschen wirklich helfen kann.
      41 13 Melden
    600
  • Oetli 09.03.2017 19:12
    Highlight ich bin an einer depression erkrankt, glücklicherweise wirkt das erste medikament auf anhieb gut und nebenwirkungen sind so gut wie keine vorhandnen...
    56 3 Melden
    • R. Peter 11.03.2017 11:12
      Highlight Freut mich für dich! Wäre super wenn das dank dem Test in Zukunft öfter der Fall wäre.
      7 1 Melden
    600
  • norandy 09.03.2017 18:59
    Highlight meine Therapeutin hat aus ihrer jahrelangen erfahrung gleich das richtige verschrieben: hoch lebe Efexor
    25 3 Melden
    • purzelifyable 09.03.2017 20:46
      Highlight Uiuiui. Von Efexor war mir 16 Stunden lang grottenschlecht. Einmal und nie wieder. Ich bin jetzt extrem zufrieden mit Trittico. Aber eben: Jeder Mensch ist unterschiedlich.
      23 2 Melden
    600
  • lilie 09.03.2017 18:50
    Highlight Eine wirklich tolle Entwicklung! Eine der Klagen, die man oft hört in der Psychiatrie, ist, dass man sich wie ein Versuchskaninchen vorkommt, weil man oft x Medikamente durchprobieren muss, bis man etwas findet - wenn überhaupt.

    Die Kosten sind zumutbar - und ich denke, dass sich in den meisten Fällen ein Weg finden lassen wird, dass die KK sie übernimmt. Diese sollte das schon im eigenen Interesse tun - ein einziger Tag Klinikaufenthalt kostet schliesslich ein Mehrfaches.
    29 3 Melden
    600
  • marmuel 09.03.2017 18:39
    Highlight Oh shit! Der hat einen Handball-großen Schlüssel im Kopf!!
    19 22 Melden
    • R. Peter 11.03.2017 11:13
      Highlight Haha😂👍
      3 0 Melden
    600

Ein Forscher erklärt, warum er beim Töten von Tieren nicht mehr viel empfindet

Ich mag mich noch genau daran erinnern, wie es war, als ich das erste Mal dabei war, als ein Tier getötet wurde. Es war eine Ratte. Sowas vergisst man nicht.

Die Ratte war anästhesiert und man hat ihr dann die Halsschlagader aufgeschnitten und sie ausbluten lassen. Als ich sah, wie das Blut aus dem Fell tropfte, da wurde ich fast ohnmächtig und musste mich setzen. Das Erschreckende ist allerdings: wenn man das fünf bis zehn Mal macht, dann stumpft man ab.

Wenn ich heute ein Versuchstier …

Artikel lesen