Wissen

Von Sevilla nach Kairo: Solar Impulse ist zur vorletzten Etappe der Erdumrundung gestartet

11.07.16, 07:11

Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» ist zur vorletzten Etappe seiner Erdumrundung aufgebrochen. Der Abenteurer André Borschberg startete am frühen Montagmorgen im südspanischen Sevilla in Richtung der ägyptischen Hauptstadt Kairo.

Das Ziel der 16. Etappe soll nach 50 Stunden und 30 Minuten erreicht sein, wie die Veranstalter auf ihrer Internetseite in einem Live-Video zeigten. Das solargetriebene Flugzeug war am 23. Juni nach einer Überquerung des Atlantischen Ozeans in Sevilla gelandet. Es soll am Mittwoch in Kairo ankommen.

Die Abenteurer und Wissenschaftler Borschberg und Bertrand Piccard wollen mit ihrem Unternehmen für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. Der aus Karbonfasern gebaute Flieger mit einer Spannweite von 72 Metern wird allein von Sonnenenergie angetrieben. Der Flug um die Erde hatte im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi begonnen. (egg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Hausgrosser Asteroid rast knapp an Erde vorbei – NASA testet Frühwarnsystem

Der Asteroid 2012 TC4 nähert sich der Erde. Gefährlich wird er nach Überzeugung von Experten nicht. Für die Wissenschaft bietet der Vorbeiflug am kommenden Donnerstag jedoch die Möglichkeit zum Durchspielen der verschiedenen Schutzmechanismen.

Er ist so gross wie ein Haus und wird die Erde nur knapp verfehlen – wobei «knapp» rund 44'000 Kilometer bedeutet. Zum Vergleich: Der Abstand Erde-Mond beträgt rund 400'000 Kilometer.

Würde der Asteroid 2012 TC4 die Erde treffen, hätte das beträchtliche Folgen – so wie 2013 rund um die russische Millionenstadt Tscheljabinsk. Ein Asteroid ähnlicher Grösse löste damals schwere Stosswellen aus, etwa 1500 Menschen wurden verletzt, rund 7000 Gebäude beschädigt.

Weil der nächste Einschlag nur eine …

Artikel lesen