Wissen

Hach schlafen. Wichtig und schön.

Schweizer schlafen viel – aber wir alle sollten früher ins Bett (und nicht immer Serien gucken)

Ein US-amerikanisches Forschungsteam hat das durchschnittliche Schlafverhalten in 20 Nationen mit einer App ermittelt. Schweizer schlafen überdurchschnittlich viel. Doch wir alle sollten früher ins Bett. 

06.05.16, 20:16 08.05.16, 11:20

Das Forscherteam um die US-Forscherin Olivia Walch von der University of Michigan hat mobile Daten von rund 5500 Teilnehmern ausgewertet. Eins sei vorab verraten: Die Schweizer schlafen überdurchschnittlich viel. 

Wo die Menschen wie viel schlafen

In Japan und Singapur schlafen die Menschen im Durchschnitt nur 7 Stunden und 24 Minuten. Die längste Nachtruhe unter den Einwohnern diverser Industrienationen gönnen sich die Niederländer mit 8 Stunden, 12 Minuten. Die Schweizer liegen mit ihren rund 7 Stunden und 55 Minuten pro Nacht knapp über dem Durchschnitt. Sie schlafen kurz nach 23 Uhr ein und erwachen um 7 Uhr. 

gif: tumblr

Nicht nur der Wecker, auch die biologische Uhr regelt die Aufwachzeit

Auch wenn die Spannbreite nicht so gross erscheine, bedeute jede halbe Stunde Schlaf einen deutlichen Unterschied im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns und auch die Langzeitgesundheit, sagen die Forscher.

Vor allem der Zeitpunkt des Einschlafens werde durch Umgebung und soziale Normen bestimmt und – teils entgegen dem eigenen Schlafbedürfnis – nach hinten verschoben. 

In einer Welt, die von Serien bestimmt wird, ist es eben wirklich schwierig, früh ins Bett zu gehen. 
bild: pinterest

«Über alle Daten hinweg scheint es so zu sein, dass die Gesellschaft die Einschlafzeit regelt und die innere Uhr des Einzelnen die Aufwachzeit, und dass eine spätere Einschlafzeit zu einem Verlust an Schlaf führt.»

Mathematiker Daniel Forger

Da denkt man sich, hä? 

Bild: Reaction Gifs

Ist es nicht genau umgekehrt? Man schläft selbstbestimmt ein und wacht dann auf, wenn es der Wecker befiehlt? 

Offenbar eben gerade nicht. Denn die Forscher meinen, es gebe zwar Verpflichtungen wie Job, Kinder und Schule am Morgen, doch seien das nicht die einzigen Faktoren beim Aufstehen. Die biologische Uhr der Studienteilnehmer habe einen starken Effekt auf ihre Aufwachzeit gehabt, nicht nur ihre Wecker.

Die biologische Uhr also. 

gif: giphy

Hinzu kämen noch die genetische Veranlagung, etwa bei Menschen mit sehr geringem Schlafbedürfnis, und der Chronotyp jedes Einzelnen – also ob man eher zu den Frühaufstehern oder zu den Nachteulen gehört. 

Frauen schlafen mehr als Männer

bild: crated

Es zeigte sich, dass Männer mittleren Alters am wenigsten schlafen, oft weniger als die empfohlenen sieben bis acht Stunden pro Nacht. Frauen hingegen – vor allem diejenigen zwischen 30 und 60 Jahren – schlafen durchschnittlich etwa 30 Minuten länger als Männer.

Die Moral der Studie

Die Moral der Studie kann in zwei Punkten zusammengefasst werden: 

1. Zu kurzer Schlaf schränkt die Leistung ein.

«Es braucht nur ein paar Tage Schlafdefizit und man ist wie betrunken.»

Studienleiterin Olivia Walch

gif: imgur

Doch die übermüdeten Menschen selbst würden dies selbst kaum merken, weshalb sie ihre Leistungsfähigkeit regelmässig zu hoch einschätzen. 

2. Abendliche Aktivitäten bestimmen die Schlafdauer massgeblich.

Ihr wisst also, wie ihr euch entscheiden müsst. 

Hopp. Jetzt.
bild: pinterest

(rof/sda/dpa)

Finde im Quiz heraus, welcher Morgentyp du bist: 

1.Dein Wecker klingelt. Was passiert?
2.Wie fühlst du dich so?
3.Was hast du so gemacht, bevor du das Haus verlassen hast, um zur Arbeit zu gehen?
Geduscht, gefrühstückt, Zeitung gelesen.
Nichts. Ich bin aus dem Bett gestürzt, hab mich angezogen und bin auf den Bus gerannt. (Zähneputzen mach ich dann im Büro).
Hab mich husch husch mit einem Zaubertrank aufgeputscht.
Gejoggt und dann geduscht. Der Morgen ist einfach schön.
Etwa tausend Mal gegähnt.
4.Welches dieser Zitate passt am besten zu dir?
«Der frühe Vogel ass zu viel Würmer und starb.»
«Aus meiner tiefsten Seele zieht ein ungeheurer Appetit. Mit Nasenflügelbeben nach Frühstück und nach Leben.»
«Es heisst nicht umsonst Morgen-GRAUEN.»
«Wer morgens zerknittert aufsteht, hat den ganzen Tag über viele Entfaltungs-Möglichkeiten.»
«Der Morgen ist die Hoffnung des Tages.»
5.Bei der Arbeit: Wie laufen die Stunden bis zum Mittag?
Prächtig. Jetzt bin ich am produktivsten.
Meine Hände zittern ein bisschen.
Mir schläft das Gesicht ein.
Wunderbar. Am Morgen ist immer alles wunderbar.
Pfff.
6.Was hast du gestern Abend gemacht?
Ich hab mich ein bisschen zu oft für Möglichkeit Nummer zwei entschieden.
Ich hab die Tagesschau geschaut und bin dann ziemlich früh ins Bett.
Nicht viel. Ich muss ja am Morgen fit sein!
Ich war an einem Konzert. Und danach noch ein Bier trinken. Na gut. Zwei. Mist. Ok. Drei (bis vier).
Ich war mit einem Freund essen. Mhhh.
7.Was sagst du zu diesem Bild?
Haha. Es ist die traurige Wahrheit.
Der spinnt's doch.
Steh auf, Mädchen! Die Sonne scheint!
Sie sollte sich wenn möglich einfach die Decke über den Kopf ziehen. Und weiterschlafen.
Ich wäre sogar zu müde, mir solche Gedanken zu machen.
8.Glaubst du, dass der frühe Vogel den Wurm fängt?
Von mir aus. Aber wenn der Wurm so (schlau) ist wie ich, dann schläft er lange.
Wenn es Koffein für Vögel gibt, ja.
Ja!
Er könnte eigentlich auch etwas Schöneres machen als Würmer zu fangen.
Möglich. Aber er muss schon ausgeschlafen sein.
Resultat
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24Alle Kommentare anzeigen
24
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Toerpe Zwerg 07.05.2016 12:58
    Highlight 7.55 min habe ich seit 10 Jahren kein einziges mal hinbekommen und um 7 aufstehen? Am Sonntag vielleicht.

    Und nein, ich bin kein Manager und kein Workaholic. Ich habe Kinder.
    9 2 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 07.05.2016 11:35
    Highlight Das 8 Stunden als ideal angesehen wird ist eher gesellschaftlich als biologisch bedingt. Fragt man Leute, wieviel Schlaf ideal sei, nennen sie meist diese Zahl. Wieso aber genau 8 Stunden weiss niemand genau. Wahrscheinlich aus einem alten Ratgeber und mittlerweile inkorrekt, genau so wie die Lebensmittelpyramide
    6 1 Melden
    600
  • Big ol'joe 07.05.2016 00:02
    Highlight Das mit der biologischen Uhr finde ich nach wie vor ein heikles Thema. Die Normen in fast jeder Gesellschaft gebieten zur Morgenstunde aufzustehen. Wir haben diese extrinsische Motivation so stark internalisiert, dass wir diese kaum noch ausschalten können.
    Die biologoische Uhr ist empirisch gar nicht überprüfbar, da es keine Kontrollgruppe gibt. Hier aber von einem Nachweis zu sprechen ist falsch. Die Gesellschaft zwingt uns dazu
    15 3 Melden
    • Vilkas 07.05.2016 08:49
      Highlight Amen
      7 0 Melden
    • wasabitom 07.05.2016 11:45
      Highlight Offenbar stehen auch Naturvölker früh auf. Halt mit dem Sonnenaufgang. Mir wäre das definitiv zu früh. :D
      3 0 Melden
    600
  • Driver7 06.05.2016 23:33
    Highlight ...erwachen um 7uhr?? Haben bei dieser Studie auch Leute mitgemacht die arbeiten müssen???
    27 8 Melden
    • Tobias Bachmann 07.05.2016 09:53
      Highlight Die meisten müssen ja auch erst um 8 Uhr oder später im Büro sein. Da reicht ja 7 Uhr locker zum Aufstehen.
      16 1 Melden
    600
  • Pana 06.05.2016 23:19
    Highlight Ich versuche unter der Woche 7 Stunden zu schlafen. Bin gerade ein wenig überrascht, dass dies zuwenig sein soll. Gelegentlich sind es auch nur 6. Dafür am Sonntag dann 14.
    11 2 Melden
    • Commi 07.05.2016 08:29
      Highlight Das Schlafbedürfnis jedes einzelnen Menschen ist sehr unterschiedlich. Man kann also nicht verallgemeinern und sagen: "7 Stunden Schlaf sind zuwenig! Für alle!"
      10 0 Melden
    600
  • Gnomi 06.05.2016 22:39
    Highlight Bei mir sind es nicht nur die Serien sonder auch die Bücher. Nur noch dieses Kapitel fertig lesen... Und schon ist das Buch Morgens um 5.00 Uhr zu Ende! Lohnt es sich da noch sich hin zu legen..???
    30 0 Melden
    • AL:BM 06.05.2016 22:56
      Highlight Ihr Problem kenne ich genau!
      6 0 Melden
    600
  • Alle haben bessere Namen als ich. 06.05.2016 22:18
    Highlight Eine Episode sollte immer drin liegen, auf die paar Minuten kommts wirklich nicht an...



    Vorallem die Ewoks habens mir angetan.
    9 0 Melden
    • Commi 07.05.2016 08:31
      Highlight Wenns bei einer Episode bleibt. Treffe ich mal die Entscheidung nur noch "eine" Folge zu schauen sinds dann meistens drei.
      1 0 Melden
    600
  • Yelina 06.05.2016 22:05
    Highlight Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber die zweite Maus kriegt den Käse. 😁
    29 1 Melden
    600
  • Matrixx 06.05.2016 21:38
    Highlight Ich würde ja gerne früher ins Bett.

    Genau jetzt will ich eigentlich ins Bett. Aber ich muss "The Mentalist" schauen, und da raubt mir halt diese Sch**** Werbepause immer den Schlaf!
    13 0 Melden
    • Marco Rohr 07.05.2016 10:24
      Highlight Netflix!
      7 0 Melden
    • Matrixx 07.05.2016 11:35
      Highlight Ja, Netflix is so'ne Sache...

      "Netflix und so" ist nicht mein Ding.
      0 1 Melden
    600
  • philosophund 06.05.2016 21:03
    Highlight ..nur noch eine Folge Dexter.. damn.. schon halb drei.
    18 2 Melden
    600
  • Zuagroasta 06.05.2016 20:45
    Highlight Yeah, ich bin Bettman...äh scusi Batman.
    Bin völlig durcheinander nach zu wenig Schlaf. Grmpf. -.-
    17 2 Melden
    600
  • Luca Brasi 06.05.2016 20:34
    Highlight Gute Nacht Frau Rothenfluh. Schlafen Sie schön und keine Serien nach 23 Uhr. :)
    8 1 Melden
    • Zuagroasta 06.05.2016 21:28
      Highlight Ich hoff wehrter Luca, dass du mit bestem Beispiel vorangehst. ;)
      7 0 Melden
    • Luca Brasi 07.05.2016 08:13
      Highlight Wie man sieht, bin ich schon früh zu Bett gegangen, weswegen ich erst jetzt antworte. Früher Vogel fängt den Wurm. ;)
      4 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 07.05.2016 13:07
      Highlight So. Jetzt bin ich wach. Und hab Kopfweh. Ich hätte besser Serien geschaut.
      7 0 Melden
    • Luca Brasi 07.05.2016 13:13
      Highlight Haha. Saufen war aber eigentlich nicht als meine Alternative zu Serien zu verstehen. Guten "Morgen", Frau Rothenfluh. :D
      4 0 Melden
    600

Ein Forscher erklärt, warum er beim Töten von Tieren nicht mehr viel empfindet

Ich mag mich noch genau daran erinnern, wie es war, als ich das erste Mal dabei war, als ein Tier getötet wurde. Es war eine Ratte. Sowas vergisst man nicht.

Die Ratte war anästhesiert und man hat ihr dann die Halsschlagader aufgeschnitten und sie ausbluten lassen. Als ich sah, wie das Blut aus dem Fell tropfte, da wurde ich fast ohnmächtig und musste mich setzen. Das Erschreckende ist allerdings: wenn man das fünf bis zehn Mal macht, dann stumpft man ab.

Wenn ich heute ein Versuchstier …

Artikel lesen