Wissen

Juhu, ein neues Familienmitglied! gif: giphy

An alle Hunde-Eltern: Auf diese Fragen werdet ihr NIE nur EINE Antwort bekommen

Publiziert: 18.10.16, 10:39 Aktualisiert: 18.10.16, 12:12

Wer sich einen Hund zulegt, möchte in der Regel alles richtig machen. Das ist fast ein bisschen so, wie wenn man ein Kind bekommt. Und genau wie zur Kindererziehung gibt es auch zum Thema Hundehaltung eine Zillion Bücher, Infobroschüren und Foren.

Und dann sind da natürlich noch die Spezialisten – wie zum Beispiel der Tierarzt, die Trainerin in der Hundeschule und nicht zu vergessen die Frau von nebenan, die in Sachen Hundeerziehung sowieso alles besser weiss.

Doch statt dass diese zahlreichen Quellen einem bei der Hundeerziehung helfen würden, stellt man als frisch gebackener Hundebesitzer schon nach kurzer Zeit fest: Es gibt praktisch nie nur eine Antwort – wie die folgenden 11 Beispiele zeigen.

Wie zeige ich dem Hund sein neues Zuhause?

Hereinspaziert! gif: giphy

Los geht's gleich am Anfang, also eigentlich schon bevor der Hund überhaupt ins Haus kommt. Denn wer auf diesen Moment gut vorbereitet sein möchte, wird in der Fachliteratur alles finden – nur nicht eine Antwort darauf, wie man dem Vierbeiner die Ankunft möglichst einfach macht.

So liest man in Buch Nummer eins, dass man dem Hund zu Beginn nur ein Zimmer zeigen soll. Und dann nach einer Weile das nächste. Und dann wieder ein Zimmer. Und so weiter. Also alles Schritt für Schritt, damit der Neuankömmling nicht überfordert ist. Okay, klingt gut und logisch. Blöd nur, dass in Buch Nummer zwei steht, dass man ihm am besten gleich das ganze Haus und vor allem all seine Liegeplätze zeigt und auch sofort klar machen soll, welche Räume Tabu sind.

Ja was denn nun?!

gif: giphy

Soll der Hund kastriert werden?

Wer sich eine Hündin zulegt und nicht möchte, dass es im eigenen Haus früher oder später so aussieht, ...

gif: giphy

... der muss sich zwangsläufig mit der Frage auseinandersetzen, ob das Tier kastriert werden soll. Doch natürlich gibt es auch hier nicht nur eine Meinung, was dazu führt, dass man sich entscheiden muss, zu welchem Lager man gehören will. Daraus folgt wiederum, dass man sich – egal, ob man sich für Pro oder Contra entscheidet – früher oder später einen Moral-Vortrag von Seiten des anderen Lagers anhören darf.

Falls ja, wann?

Hat man nun beschlossen, die Hündin kastrieren zu lassen, ist es mit der Entscheiderei aber noch nicht zu Ende. Denn dann stellt sich noch die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt. Sprich: Lässt man das Tier vor oder nach der ersten Läufigkeit kastrieren?

Für Variante Nummer eins sprechen Studien, die besagen, dass dadurch das Risiko diverser Erkrankungen wie zum Beispiel Gebärmutterentzündungen und Gesäugetumore verringert wird. Verfechter von Variante zwei sind der Meinung, dass das Tier vom Charakter her erst nach der ersten Läufigkeit vollständig entwickelt ist und man mit einer vorherigen Kastration dafür sorgt, dass der Hund nie richtig erwachsen werden kann. Tja, nun habt ihr die Wahl ...

So einen hübschen Body darf euer Tier dann übrigens tragen, wenn es kastriert wurde. bild: watson

Was ist mit der Wolfskralle?

Manche Hunderassen besitzen an den Hinterläufen sogenannte Wolfskrallen. Verglichen mit der Anatomie der Menschen ist es das, was bei uns der grosse Zeh ist. Dieser «verkümmerte» grosse Zeh berührt nicht den Boden und ist für den Hund komplett nutzlos. Da das Risiko besteht, dass diese Kralle beim Spazierengehen irgendwo hängenbleibt und ausreisst, empfehlen manche Leute (und zum Teil auch Tierärzte), diese Kralle operativ zu entfernen. In Deutschland ist dies aber beispielsweise laut Tierschutzgesetz verboten. Und nun – Kralle dran oder Kralle ab?

bild: benecura.de

Darf der Welpe Treppen laufen?

Wenn ein junger Hund zu früh Treppen runter läuft, soll das angeblich den Gelenken schaden. Darum tragen viele Hundehalter am Anfang ihre kleinen Vierbeiner, wenn's hinab geht. Wer seinen Hund aber immer trägt, kann dafür sorgen, dass der Hund das Treppenlaufen nie lernt und im schlimmsten Fall für den Rest seines Lebens Angst davor hat. Tja, viel Spass beim Entscheiden, was nun der richtige Weg ist ...

Er hier probiert's jedenfalls schon mal aus:

gif: imgur

Welches Futter ist das richtige?

Wer glaubt, dass das Thema Ernährung nur bei Menschen eine wichtige Rolle spielt, der irrt sich gewaltig. Denn die Diskussion darüber, welches Futter für den Vierbeiner das richtige ist, ist mindestens genauso beliebt wie die Fleisch-Vegetarier-Veganer-Diskussion bei uns Zweibeinern.

Während die einen der Meinung sind, dass Trockenfutter absolut ausreichend ist, schwören die nächsten auf Nassfutter. Wieder andere barfen (= Verfüttern von rohem Fisch, Fleisch, Innereien, Knochen, Obst und Gemüse) und Hundehalter, die für ihren Liebling jeden Tag was kochen, lassen sich natürlich auch genügend finden. So viel sei gesagt: Du kannst es eigentlich nur falsch machen.

Wobei die meisten Hunde nicht wirklich wählerisch sind. Hauptsache Futter <3 

gif: giphy

Welches Spielzeug ist das richtige?

Du stehst vor dem Regal mit dem Hundespielzeug und willst gerade beherzt zugreifen, als du plötzlich von der Fachverkäuferin gebremst wirst: «Sie haben einen Welpen? Dann sollten Sie kein Zerrspielzeug nehmen, ...

gif: giphy

... das kann das Tier aggressiv machen. Und Spielzeuge, die quietschen sind auch nicht gut. Ihr Hund lernt sonst nicht, dass er beim Spielen aufhören muss zuzubeissen, wenn Sie oder andere Hunde ein entsprechendes Schmerzsignal von sich geben. Wurf- und Apportierspielzeuge sind auch nicht gut, das fördert den Jagdtrieb.» Okay, darf mein Hund überhaupt mit irgendetwas spielen?!

Wie viel Bewegung braucht der Hund?

Das Allererste, was man hört, wenn man darüber nachdenkt, sich einen Hund zuzulegen, ist: «Hast du denn genug Zeit, so viel spazieren zu gehen? Du weisst ja, Hunde brauchen täglich mehrere Stunden Auslauf!» Kann man diese Frage mit «Ja» beantworten und entschliesst sich also tatsächlich für einen Hund, wird man möglicherweise schon nach kurzer Zeit eines Besseren belehrt.

Plötzlich hört man Sätze wie: «Bewegung bekommt das Tier sowieso genug. Wichtiger ist, dass das Hirn genug gefordert wird.» Oder: «Zu viel Bewegung ist auch nicht gut, das kann für Stress sorgen und dann kommt der Hund anschliessend nicht zur Ruhe.» Was nun das richtige Mass ist, gilt es also selbst herauszufinden.

gif: giphy

Soll ich meinen Hund verabschieden?

Klar sollte man sich keinen Hund zulegen, wenn dieser ständig allein zu Hause sein wird. Aber ab und zu ein paar Stunden sollten schon drin liegen. Doch wie bringt man dem Hund das Alleinsein bei – und wie verhält man sich beim Gehen und Wiederkommen? Auch darüber kann man sich streiten.

Die einen sagen: Du bist der Rudelführer, du gehst und kommst, wann du willst und darum musst du dich auch nicht verabschieden oder zurückmelden. Geh einfach. Und komm einfach irgendwann wieder.

Die anderen sagen: Geh zu deinem Hund, verabschiede ihn freundlich, aber sachlich (und ohne grosses Drama) und sag ihm, dass du bald wiederkommst. Und bei der Begrüssung machst du es genauso.

bild: giphy

Halsband oder Geschirr?

Wenn du dich auf eine Diskussion zu diesem Thema einlassen willst, kannst du ebenso gut mit jemanden darüber streiten, ob Apple oder Android besser ist. Fest steht: Du wirst wahrscheinlich nie jemanden finden, der beides – also Halsband UND Geschirr – gut findet. Und: Egal, für welche Variante du dich entscheidest, für die Vertreter der jeweiligen anderen Partei giltst du auf jeden Fall als Tierquäler.

Bild: shutterstock

Wie nehme ich meinem Hund die Angst?

Wie wir Menschen müssen Hunde – vor allem wenn sie klein sind – jede Menge lernen. Und wie wir Menschenkinder haben auch sie am Anfang vor vielen Dingen Angst. Beispielsweise Autofahren ist nicht für jeden Hund von Anfang an so selbstverständlich wie für ihn hier:

gif: imgur

Damit die Angst vor dem Autofahren so schnell wie möglich verfliegt, raten viele Spezialisten: «Setz den Hund ins Auto und gib ihm dort ganz viele Leckerli und belohne ihn. So verknüpft er mit dem Auto etwas Positives.» Andere sagen: «Wenn du das Tier belohnst, wenn er gerade Angst hat, dann bestärkst du ihn in seiner Angst.» Gut, klingt beides logisch. Und was ist nun die Lösung? Das musst du wohl selbst herausfinden.

Und nun: Kleine Hunde gross in Szene gesetzt

Mehr Hunde-Geschichten:

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
9 Kommentare anzeigen
9
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kaffo 18.10.2016 13:11
    Highlight Was ich immer wieder festelle ist, dass der Hund eine Art Kinderersatz ist. Das wichtigste ist aber, dass man den Hund nicht vermenschlicht. Natürlich hat jeder seinen Hund gern, aber er will als solcher behandelt werden.
    14 3 Melden
    600
  • Nordmann 18.10.2016 12:50
    Highlight Wow!
    Ich denke das Problem liegt nicht beim Hund, sondern beim völlig verängstigten und übervorsichtigen Besitzer.

    Den Hund gibt es schon seit vielen Jahren, unabhängig von irgendwelchen "Hundeversteher", welche jedes Jahr einen anderen Trend propagieren.

    Und stellt euch vor, es wird ihn auch in Zukunft geben, unabhängig ob das Spielzeug quietscht und er das ganze Haus auf einmal gezeigt bekommt ;-).
    19 1 Melden
    600
  • sassenach 18.10.2016 12:11
    Highlight Es besteht ein grundsätzlicher Unterschied zwischen den Hundeeltern. Manche Leute haben Hunde, da sie jemanden wollen, der sich ihnen unterordnet und ihnen aufs Wort gehorcht. Die erkennt man gut daran, dass sie total stolz auf ihren Hundedrill sind. Dann gibt es die Hundeeltern, die ihren Hund als Familienmitglied ansehen. Dann die, die es übertreiben und den Hund wie ein Menschenkind behandeln. Und am Schluss noch die, die eigentlich keine Ahnung haben und einen Modehund wollten. Die Erziehung richtet sich also danach, wie man mit dem Hund leben will
    31 3 Melden
    600
  • Purple Banana 18.10.2016 11:38
    Highlight Und wie bei Kindern: es kommt eh ganz anders als geplant war.

    Ich fände es schon super wenn sich mehr Leute sich das Hund-haben besser überlegen. Ein Hund wir +/- 12 Jahre alt. In über 10 Jahren verändert sich oft viel an der Lebenssituation.
    33 1 Melden
    600
  • Anded 18.10.2016 11:25
    Highlight Wer sich fragt, ob er an seinem Hund rumschnippseln soll, weil ihm Ohren, Schwanz, Wolfskralle oder Fortpflanzungsorgane nicht gefallen (resp. die "Probleme" die damit entstehen könnten), der hätte sich keinen Hund zulegen sollen, sondern ein Stofftier.
    26 13 Melden
    600
  • lily.mcbean 18.10.2016 11:07
    Highlight Geschirr ist vor allem dann Sinnvoll, wenn der Hund nich jung ist und immer an der Leine zerrt. Bis man das im Griff hat ist es für den Hund auf jeden fall besser wenn es ein Geschirr trägt weil es ihm dann nicht die Kehle quetscht. Unserem Hund haben wir eine Rampe für die Treppe und fürs Auto gebastelt, weil der vorige Hund massive Probleme mit der Hüfte hatte eben deswegen. Treppe laufen lernen die auch nacher noch, es sind ja kluge Tiere! Was das Futter betrifft ist mir aufgefallen das Hunde die Trockenfutter bekommen nicht so sehr müffeln wie die anderen.
    19 3 Melden
    • Tornado 18.10.2016 14:06
      Highlight Betreff dem Trockenfutter ist bei den Katzen das Gleiche festzustellen. Katzen die nur Trockenfutter essen müffeln viel weniger.
      3 2 Melden
    • Richard Stretto 18.10.2016 17:25
      Highlight Meine Erfahrung mit «Gschtältli» ist genau umgekehrt: Der Hund zieht viel mehr, als wenn er ein Halsband tragen würde. Aber wenigstens sind wir uns beim Trockenfutter einig :-)
      5 0 Melden
    • deleted_420198696 20.10.2016 22:38
      Highlight Dein Hund, deine Katze ist für dich

      - ein Spielzeug?
      - Modeaccessoire?
      - Einrichtungsgegenstand?

      Nein?

      Ein Freund?
      Dann solltest du dringend (!) dieses Buch lesen:
      Jutta Ziegler: Schwarzbuch Tierarzt.

      Es steigert die Chance auf ein langes, gesundes Leben deines vierbeinigen Freundes massiv.
      1 0 Melden
    600

15 Probleme, die du kennst, wenn du einen Hund hast 

Einen Hund zu haben ist das Grösste. Das wird jeder Hundebesitzer bestätigen können. Was Herrchen und Frauchen aber auch wissen, ist, dass man mit Bello auch seine Problemchen hat. 

(sim)

Haben dir die Hunde-Momente gefallen? Dann like unsere Facebook-Seite. Und teile die Story mit deinen Freunden. Vielen Dank! 💕

Artikel lesen