Wissen

Seltener Riesenkalmar in Spanien aus dem Meer gefischt

11.10.16, 18:56 12.10.16, 07:22

Im Nordwesten Spaniens ist einer der grössten jemals lebend gesichteten Riesenkalmare entdeckt worden. Einem Hobbyfotografen sei am Strand von A Coruña in Galicien eher zufällig ein Bild des 105 Kilo schweren Tieres geglückt, berichtete die Nachrichtenagentur EFE.

Hier ist der Riesenkalmar noch in seinem Element. Bild: EPA/EFE/Parque de la Vida

Das Tier in Spanien sei schwer verletzt gewesen, habe aber noch ein intaktes Auge gehabt, hiess es am Dienstag unter Berufung auf die Sammelstelle für die Erforschung und den Schutz von Meereslebewesen (Cepesma). Ein ähnlich grosser Riesenkalmar (Architeuthis) sei bisher nur einmal lebend gefilmt worden – vor zwei Jahren in Japan.

Und hier, naja, ist der Gute nicht mehr unter den Lebenden. Milde ausgedrückt. Bild: EPA/EFE / CEPESMA

Bild: EPA/EFE / CEPESMA

Es habe seine Farbe in ein leuchtendes Rot geändert, als es auf den Fotografen aufmerksam wurde. Vermutlich sei es zuvor von einem ähnlich grossen Artgenossen angegriffen und dabei verwundet worden, sagte Cepesma-Präsident Luis Laria und sprach von einem «Kampf der Titanen». Der Riesenkalmar sei kurz darauf gestorben und werde nun von Wissenschaftlern genauer untersucht.

Riesenkalmare leben normalerweise in der Tiefsee und verfügen über acht Arme und zwei lange Tentakel sowie riesige Augen. Um sie ranken sich viele Seemanns-Legenden, oft werden sie als vielarmige Meeresungeheuer bezeichnet.

(sda/dpa)

Noch mehr tierische Rekorde ...

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentäter kam aus Libyen und handelte nicht allein

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AL:BM 11.10.2016 21:54
    Highlight Spannend dazu ist auch das Verhalten von Humboldt Kalmaren beim Zusammentreffen von Menschen.
    In Mexico und Kalifornien soll es Angriffe auf Menschen gegeben haben, die nicht selten tödlich endeten. Zudem ist auch Kanibalismus unter den Kalmaren bekannt...
    Seltsame Tiere.
    23 1 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.10.2016 19:30
    Highlight IA IA Cthulhu fhtagn!
    Der wollte doch nur mit uns über seinen Herrscher sprechen.
    26 1 Melden
    600
  • E7#9 11.10.2016 19:20
    Highlight Wie der wohl schmeckt...?
    26 8 Melden
    • Sheez Gagoo 11.10.2016 20:22
      Highlight Wir werden es nie erfahren. Die Ringe passen in keine Friteuse.
      40 2 Melden
    • äti 11.10.2016 23:20
      Highlight Besser als "Rio Mare".
      7 1 Melden
    • Sheez Gagoo 13.10.2016 02:37
      Highlight Was hast du gegen Rio Mare?
      2 0 Melden
    • Fumo 13.10.2016 08:30
      Highlight Bei Meeresfrüchten gilt das Selbe wie bei Obst, je grösser desto geschmacksloser :/
      1 0 Melden
    600

Studie beweist: Und Katzen mögen uns doch!

Es gibt Hoffnung für Büsiliebhaber: Katzen interessieren sich für den Menschen stärker als bisher angenommen. 

Sie kommen, spielen und schmusen, wenn sie wollen – und nicht, wenn ihr Halter es will. Und nachts verlassen sie gleich komplett das behagliche Heim. Katzen gelten als unabhängige Einzelgänger, die – im Unterschied zum Hund – kein besonders inniges Verhältnis zum Menschen aufbauen. Eine aktuelle Studie zeigt jedoch: Sie mögen uns doch. Und manchmal sogar mehr als ihr Lieblingsfutter! 

Ein Forscherteam um Kristyn Shreve von der Oregon State University hat in mehreren Experimenten die …

Artikel lesen