Wissen

Alle Spinnen der Welt wiegen 25 Mio. Tonnen – und fressen mehr Insekten als wir Fleisch

20.03.17, 20:29 21.03.17, 06:58

Spinnen halten die weltweiten Insektenbestände unter Kontrolle. Das verdeutlichen Berechnungen von Basler und schwedischen Forschern: Die globale Spinnengemeinschaft verzehrt jährlich 400 bis 800 Millionen Tonnen Beutetiere.

Zusammengenommen bringen die Spinnen der Welt rund 25 Millionen Tonnen auf die Waage, fressen aber jährlich rund das 20-fache, wie die Forscher der Universitäten Basel und Lund im Fachblatt Science of Nature berichten.

Spinnen vertilgen somit etwa gleich viel tierische Biomasse wie die Menschheit: Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) verzehren die Menschen jährlich rund 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch.

Mehr als 90 Prozent der von den Achtbeinern erbeuteten Tiere sind laut der Studie Insekten und Springschwänze, wie die Uni Basel am Dienstag in einer Mitteilung schrieb. Grosse tropische Spinnen fressen zudem auch kleine Wirbeltiere wie Frösche, Eidechsen, Schlangen, Fische, Vögel oder Fledermäuse.

Wichtiger im Wald als auf dem Feld

Dass Spinnen wichtige Insektenvernichter sind, scheint nicht überraschend. Unerwartet an der Studie sei aber der Befund, dass Spinnen insbesondere in Wäldern und unbewirtschaftetem Grasland eine wichtige ökologische Funktion erfüllen, erklärte Studienautor Martin Nyffeler von der Uni Basel auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Bisher habe man Spinnen mehr unter dem Aspekt betrachtet, dass sie pflanzenfressende Insekten auf Ackerflächen dezimieren. Dort hätten sie allerdings eine im Vergleich geringe Bedeutung, wie die Berechnungen gezeigt hätten.

Grund dafür sei wahrscheinlich, dass Ackerflächen intensiv bewirtschaftet werden und daher ein Ökosystem mit starken Störungen darstellen. Das führe zu schwierigeren Lebensbedingungen für Spinnen und einer um ein Vielfaches geringeren Vertilgungsrate von Insekten im Vergleich zu Wäldern oder Grasland. 

Von Regenwald bis Tundra

Die Zahlen beruhen auf Hochrechnungen, die die Forscher mithilfe zweier unabhängiger Methoden angestellt haben. Beide beruhen auf publizierten Daten über die Biomasse von Spinnen pro Quadratmeter in verschiedenen Ökosystemen, vom tropischen Regenwald bis zur arktischen Tundra. Hinzu kamen Berechnungen über den Nahrungsbedarf verschiedener Spinnengemeinschaften und publizierte Daten über die verzehrte Biomasse.

Extrapoliert auf die global vertilgten Mengen führten beide Methoden zu ähnlichen Ergebnissen. Die grosse Spannbreite erkläre sich dadurch, dass die Vertilgungsraten in spezifischen Ökosystem stark schwanken können, schrieb die Uni Basel. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Lüthi in Assen stark +++ Red Ice Martigny gibt auf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Russische Hacker stehlen Daten von GB-Politikern

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8 Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Frau Dr. Holla die Waldfee 21.03.2017 18:48
    Highlight Ich liebe Spinnen. Nicht nur weil sie faszinierende Tiere sind. Sie halten mein Haus frei von Insektenschädlingen. Ich weiss immer genau wo ihre Netze sind. Zum Teil geb ich den Spinnen Namen. In der Regel hol ich die Netze nur zweimal im Jahr runter. Hier am Waldrand gibts haufenweise Insekten. Ohne Spinnen im Haus würde man Mücken atmen oder mit Chemie rumsprayen müssen. Das wär doch ziemlich blöd, wenn doch die Spinnen einen 1a-Job machen.
    2 0 Melden
    600
  • NikolaiZH 21.03.2017 04:49
    Highlight Die fressen mehr Fleischbiomasse als die Menschheit, weil sie keine Vaganer haben!
    8 5 Melden
    • Frau Dr. Holla die Waldfee 21.03.2017 18:44
      Highlight https://www.welt.de/wissenschaft/article4821584/Forscher-entdecken-erstmals-vegetarische-Spinne.html
      0 0 Melden
    600
  • pedrinho 21.03.2017 00:44
    Highlight imposante zahlen
    jetzt waehrend der regenzeit, darf ich nicht vergessen in schuhe und stiefel zu sehen, "sie mogens nicht nass"
    4 0 Melden
    600
  • Licorne 20.03.2017 21:18
    Highlight Ein faszinierender Artikel. Gruusig aber faszinierend.
    3 1 Melden
    600
  • sambeat 20.03.2017 20:53
    Highlight Ach du meine Güte! Das sind ja Zahlen, man muss sich das mal vorstellen! Jeder arachnophobie-geplagte(r) Leser(in) dieses Artikels hatte wohl einen kurzen Aussetzer des Herzschlages ;)
    5 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 20:38
    Highlight Ach Spinnen sind toll, meine nenn ich immer Fridolin, momentan hält mir Fridolin XXVII die Fliegen fern.

    Wie Leben denn Arktische Spinnen? Die müssten ja im Vergleich zu Regenwald Spinnen anderst gebaut sein?
    5 2 Melden
    • pedrinho 21.03.2017 15:54
      Highlight die tragen wohl oder uebel "wärmelin" ;)
      1 0 Melden
    600

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Die Geschichte des Humanexperiments zeigt deutlich, wie die Grenzen des ethisch vertretbaren Handelns immer wieder überschritten wurden. Der Fortschritt der Medizin hatte seinen Preis – er ging in vielen Fällen mit der Degradierung des Menschen zum «Versuchsmaterial» einher.

Alexander der Grosse gründete 331 v. Chr. die Stadt, die das Zentrum des hellenistisch regierten Ptolemäerreichs wurde: Alexandria. Um 280 v. Chr. wirkten dort zwei griechische Ärzte; Herophilus und Erasistratus. Die ersten uns bekannten Männer, die Versuche an Menschen durchgeführt haben – gefördert durch den ägyptischen Königshof. 

Das Sezieren war den Griechen nur an Tieren erlaubt, im Ptolemäerreich sah das anders aus. Die Quellen berichten auch von Vivisektionen, der Zergliederung des …

Artikel lesen