Wissen

Unbekannter Hammerhai vor Belize entdeckt

15.02.17, 14:00 16.02.17, 13:54

Im Meer vor Belize haben Forscher eine bis jetzt noch unbekannte Hammerhai-Art entdeckt, berichtete der «World Wide Fund For Nature» (WWF) per Mitteilung. Dies zeige, wie dringend dieses einzigartige Gebiet in der Karibik mit dem längsten Barriereriff der nördlichen Hemisphäre, geschützt werden muss.

Die Entdeckung der Art aus der Gattung Sphyrna (Hammerhai) haben das Fisheries Department von Belize und Forscher der Florida International University (FIU) gemeldet. Die Hai-Art lebt demnach relativ gebietstreu und ist auf saubere Gewässer angewiesen. Ihre Anwesenheit zeige auch, dass der Lebensraum am Belize-Barriereriff noch weitgehend intakt ist.

Die neue Hammerhai-Art. bild: katie flowers

Über 1400 Arten

«Die Art ist ein weiteres Beispiel für die Bedeutung des Belize-Barriereriffs als mariner Biodiversitäts-Hotspot», sagte Doris Calegari, Artenschutzexpertin beim WWF Schweiz, gemäss der Mitteilung.

Lasst die Haie leben

Das Meer vor Belize beherbergt über 1400 Arten von Pflanzen und Tieren, darunter die weltgrösste Population von bedrohten westindischen Seekühen, seltene Meeresschildkröten, Rochen, Haie und Delfine, schrieb der WWF. Das Belize Barriere Riff wurde 1996 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.

In den vergangenen Jahren wurde das Ökosystem des Riffs jedoch durch Bautätigkeit an der Küste zerstört und 6500 Hektar an Mangrovenwäldern wurden abgeholzt. In der Folge hat die UNESCO 2009 das Belize-Barriereriff auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt. Doch geplante Ölbohrungen in den Gewässern von Belize gefährden das Riff noch heute und müssen verboten werden, forderte die Naturschutzorganisation.

Im vergangenen Oktober überreichte der WWF dem Premierminister von Belize eine Petition mit über 265'000 Stimmen. Sie alle fordern, dass die Regierung von Belize alles unternimmt, um dieses einzigartige Riff zu schützen. In der Folge wurden seismische Untersuchungen in einem Radius von einem Kilometer vom Riff verboten, schloss der WWF.

(sda/apa)

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Boaty McBoatface 16.02.2017 11:12
    Highlight
    11 0 Melden
    600
  • Pasch 15.02.2017 19:58
    Highlight Stand WWF nicht mal für World Wildlife Fund??
    2 0 Melden
    • blobb 15.02.2017 20:11
      Highlight Ja, das haben sie, laut Wiki, 1986 geändert.
      2 0 Melden
    600

Rätsel um radioaktive Wolke über Europa gelöst – die Lösung liegt in Norwegen 

Vereinzelt hatten Medien zum Jahresauftakt auf eine radioaktive Wolke mit Jod-131-Werten in geringer Konzentration aufmerksam gemacht. Nun scheint die Ursache für das aussergewöhnliche Ereignis ergründet. Der Ursprung für die Strahlenwolke dürfte in Norwegen liegen.

Im Januar breitete sich in grossen Teilen Europas eine radioaktive Wolke aus, die Jod-131 in geringer Konzentration enthalte. Damals war die Ursache völlig unklar – das Phänomen wurde zunächst mit eventuellen nuklearen Testsprengungen Russlands in Verbindung gebracht. Doch nun scheint klar: Die Wolke entstammte gemäss dem Onlinemagazin Telepolis einem Forschungsreaktor in Halden (Norwegen), wo sich am 24. Oktober 2016 ein Beinaheunfall ereignet haben soll.

In den Medien hatte das …

Artikel lesen