Wissen

Unbekannter Hammerhai vor Belize entdeckt

15.02.17, 14:00 16.02.17, 13:54

Im Meer vor Belize haben Forscher eine bis jetzt noch unbekannte Hammerhai-Art entdeckt, berichtete der «World Wide Fund For Nature» (WWF) per Mitteilung. Dies zeige, wie dringend dieses einzigartige Gebiet in der Karibik mit dem längsten Barriereriff der nördlichen Hemisphäre, geschützt werden muss.

Die Entdeckung der Art aus der Gattung Sphyrna (Hammerhai) haben das Fisheries Department von Belize und Forscher der Florida International University (FIU) gemeldet. Die Hai-Art lebt demnach relativ gebietstreu und ist auf saubere Gewässer angewiesen. Ihre Anwesenheit zeige auch, dass der Lebensraum am Belize-Barriereriff noch weitgehend intakt ist.

Die neue Hammerhai-Art. bild: katie flowers

Über 1400 Arten

«Die Art ist ein weiteres Beispiel für die Bedeutung des Belize-Barriereriffs als mariner Biodiversitäts-Hotspot», sagte Doris Calegari, Artenschutzexpertin beim WWF Schweiz, gemäss der Mitteilung.

Lasst die Haie leben

Das Meer vor Belize beherbergt über 1400 Arten von Pflanzen und Tieren, darunter die weltgrösste Population von bedrohten westindischen Seekühen, seltene Meeresschildkröten, Rochen, Haie und Delfine, schrieb der WWF. Das Belize Barriere Riff wurde 1996 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt.

In den vergangenen Jahren wurde das Ökosystem des Riffs jedoch durch Bautätigkeit an der Küste zerstört und 6500 Hektar an Mangrovenwäldern wurden abgeholzt. In der Folge hat die UNESCO 2009 das Belize-Barriereriff auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt. Doch geplante Ölbohrungen in den Gewässern von Belize gefährden das Riff noch heute und müssen verboten werden, forderte die Naturschutzorganisation.

Im vergangenen Oktober überreichte der WWF dem Premierminister von Belize eine Petition mit über 265'000 Stimmen. Sie alle fordern, dass die Regierung von Belize alles unternimmt, um dieses einzigartige Riff zu schützen. In der Folge wurden seismische Untersuchungen in einem Radius von einem Kilometer vom Riff verboten, schloss der WWF.

(sda/apa)

Plastikmüll im Meer

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Boaty McBoatface 16.02.2017 11:12
    Highlight
    11 0 Melden
    600
  • Pasch 15.02.2017 19:58
    Highlight Stand WWF nicht mal für World Wildlife Fund??
    2 0 Melden
    • blobb 15.02.2017 20:11
      Highlight Ja, das haben sie, laut Wiki, 1986 geändert.
      2 0 Melden
    600

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

20 Jahre lang war die Raumsonde unterwegs, jetzt hat «Cassini» seine Mission beendet und ist planmässig auf den Planeten Saturn abgestürzt. Die Sonde sendete ihre letzten Signale am frühen Nachmittag (MESZ) an das Nasa-Kontrollzentrum. Die US-Raumfahrtbehörde twitterte, Cassini sei nun Teil des Planeten, den es erforscht hatte. 

Ein riesiger Gasplanet, umgeben von sieben grossen Ringen und mindestens 62 Monden – diese fremde Welt weit draussen im Sonnensystem war 13 Jahre …

Artikel lesen