Wissen

Klimawandel: Binnenseen erwärmen sich (noch) schneller als die Weltmeere

17.12.15, 20:27 18.12.15, 12:56

Hamburger Forscher haben vor einer starken Erwärmung von Binnenseen durch den Klimawandel gewarnt. Die Seen erwärmen sich pro Jahrzehnt im Sommer um durchschnittlich 0.34 Grad und damit wesentlich stärker als die Meere.

Der Zürisee erwärmt sich schnellere als die Nordsee.
Bild: KEYSTONE

Das teilte die Universität Hamburg am Donnerstag mit, unter Berufung auf eine am Vortag auf der Jahrestagung der American Geophysical Union vorgestellte Studie von Wissenschaftlern ihres Centrums für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN).

Das erhöhe die Wahrscheinlichkeit von Algenblüten und könne die Artenvielfalt beeinflussen. Dies sei bedenklich, weil Seen als Trinkwasserspeicher und Nahrungsreservoir sowie als Ökosysteme wichtig seien.

Den Angaben nach wurden für die Studie weltweit 235 Seen untersucht, wobei die Forscher die Ergebnisse von Langzeitmessungen vor Ort sowie Daten aus Satellitenmessungen nutzten. Die Erwärmungsraten variierten demnach aber regional stark.

Die Ursachen seien unterschiedlich, erklärten die Wissenschaftler. Seen in nördlichen Breiten verlören ihre Eisdecke früher. In vielen Regionen schrumpfe zudem die Wolkendecke, was Seen stärkerer Sonneneinstrahlung aussetze.

(sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • per scientam 19.12.2015 01:33
    Highlight Also die Originalstudie (in Englisch) macht ein paar ganz andere Aussagen als das Abstract der Uni Hamburg. (Worauf sich ihr Artikel wohl offensichtlich bezieht).

    Die wesentliche Aussage ist, dass sich die Oberflächentemperatur von Seen im Sommer nicht Proportional mit der Wärme der Luft zusammenhängt. Das es viele andere Parameter gibt.

    Das ganze mit der Algenblüte usw. ist nur ein Kontext in welchem die Studie Sinn machen könnte. War aber nicht Inhalt der Studie...
    1 0 Melden

Schweizer Polar-Expedition bringt Schlimmes, Erfreuliches und etwas Überraschendes zu Tage

Die erste Initiative des neu gegründeten Schweizer Polarinstituts ist ein voller Erfolg: Am Sonntag hat das Forschungsschiff «Akademik Tryoshnikov» Kapstadt erreicht und die dreimonatige Expedition rund um die Antarktis beendet. Die beteiligten Forschenden aus aller Welt bringen einen riesigen Datenschatz über diese entlegene und doch global so wichtige Region mit.

Im Fokus der 22 Forschungsprojekte standen beispielsweise Ozeanchemie und Stoffkreisläufe, Partikel in der Atmosphäre sowie die …

Artikel lesen