Wissen

Aufgrund eines Gendefekts wird Yaris kurz nach seiner Geburt schwer krank. bild: screenshot tele züri

Yari erkrankt nach der Geburt schwer – wie Nabelschnur-Blut das Baby heilen konnte

Stammzellen sind Alleskönner. Sie sind in der Lage, jede menschliche Zelle zu bilden. Deshalb sind sie die Hoffnung der Medizin. Dem kleinen Yari aus dem Aargau haben Stammzellen bereits das Leben gerettet.

05.10.16, 13:19 05.10.16, 14:15

Die Freude der frischgebackenen Eltern währt nur kurz. Zwei Wochen nach der Geburt wird der kleine Yari plötzlich schwer krank. Es ist weder klar, ob er überlebt, noch, was er hat.

Erst nach fast zwei Monaten gibt es eine Diagnose: Das Baby von Karin Siegenthaler und ihrem Mann hat Hämophagozytische Lymphohistiozytose. Das ist ein seltener Gendefekt, bei dem das Immunsystem den eigenen Körper angreift. 

Yaris Geschichte im Video:  

Video: kaltura.com

Yari lebt noch. Er ist heute zwei Jahre alt und gesund. Geheilt hat ihn eine Stammzellentherapie. Die Sendung «CheckUp» auf Tele M1 und Tele Züri hat ihn und seine Familie im Aargau besucht und erklärt die Therapie.

Diese Namen wurden 2015 in der Schweiz am häufigsten vergeben

Stammzellen sind wahre Wunderzellen. Da sie jede menschliche Zelle bilden können, erhoffen sich Mediziner damit dereinst Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson heilen zu können. Bei Yari wurden mit der intensiven Therapie die defekten Zellen durch Stammzellen eines gesunden Spenders ausgetauscht.

In der Sendung kommen auch Ärzte zu Wort. Diese sind nicht immer gleicher Meinung. Auch wenn private Anbieter quasi als Gesundheitsvorsorge Nabelschnurblut entnehmen und aufbewahren, rät das Kinderspital Zürich davon ab.

Neugeborene herzerwärmend in Szene gesetzt

Die Familie Siegenthaler ist noch mitgenommen von der schweren Zeit. Aber: «Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie es uns gehen jetzt würde, wenn er das nicht überlebt hätte», sagt Mutter Karin Siegenthaler. 

Hinweis: Gesundheitsmagazin «CheckUp» – immer montags um 18.15 Uhr auf Tele M1 und Tele Züri.

(smo/aargauerzeitung.ch/gin)

Gesundheit und Ernährung

Per Knopfdruck zur schmerzfreien Geburt – Spitäler werben für umstrittenen «Happy Button»

Angestellte nimmt für ihre mentale Gesundheit frei. Die Reaktion des Chefs? Unbezahlbar!

Du willst, dass dein Kind mal gross wird? Gib ihm Eier!

Damit du in Zukunft mitreden kannst: 6 harte Fakten zum perfekten Durchschnitts-Pimmel

17 Bilder, die dein Leben während einer Diät perfekt beschreiben

Kannst du dich an den kettenrauchenden 2-Jährigen erinnern? So sieht er 7 Jahre später aus

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

Halleluja und Heureka zugleich: Männer sollen auch verhüten!

Schweine als Organ-Ersatzteillager für Menschen? Bald könnte es möglich sein

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Warum manche Kinder anfälliger für schwere Erkältungen sind

Manche Kinder trifft eine Erkältung härter als andere. Forschende der EPFL haben entdeckt, dass Veränderungen an einem Gen ihre Virusabwehr beeinträchtigt.

Normalerweise sind grippebedingte Erkältungen bei Kindern harmlos. Bei zwei Prozent verlaufen solche Viruserkrankungen jedoch so schwer, dass die Kinder ins Spital müssen. Jacques Fellay, SNF-Förderungsprofessor an der ETH Lausanne (EPFL) hat mit internationalen Kollegen ein Gen entdeckt, das für die Virusabwehr eine entscheidende Rolle spielt und bei diesen Kindern verändert ist. Davon berichten sie im Fachblatt «PNAS».

«Wir konnten bestätigen, dass ein Gen mit dem Namen IFIH1 bei der …

Artikel lesen