Wissen

Sturmgewehr AR 15: Mit dieser Waffe beging der Täter das Attentat in Orlando

13.06.16, 05:12 13.06.16, 06:05

Der Schütze von Orlando hat bei seiner Tat laut der Polizei vor allem ein Gewehr vom Typ AR 15 verwendet. Diese Waffe ist ein Sturmgewehr und quasi identisch mit dem M16, das der Hersteller Colt an das Militär verkauft.

Die AR 15, so heisst es, sei die Ausführung für Zivilisten. Die Waffe wird in verschiedenen Ausführungen von mehreren Herstellern angeboten, die Feuerkraft der Waffen ist daher unterschiedlich.

Eine solche Waffe wiegt nicht viel. Sie wurde für Schützen hergestellt, die in kürzester Zeit sehr viele Schüsse mit hoher Präzision abgeben wollen. Man kann mit ihr Einzelschüsse und Salven abgeben. Ihre Schüsse werden als sehr laut beschrieben.

San Bernardino, Aurora und Newtown

Viele der schlimmsten sogenannten «shootings» der vergangenen Jahre in den USA wurden mit Sturmgewehren begangen, so in San Bernardino, Aurora und Newtown. Diese Gewehre sind in der Diskussion über eine Verschärfung des Waffenrechts besonders umstritten. Sie waren einige Jahre verboten, sind aber seit 2004 wieder frei erhältlich.

An diesem Helm ist die Kugel abgeprallt. 

«Sturmgewehre werden für Attentäter die Waffe der Wahl», schrieb die «Washington Post» am Sonntag. Solche Gewehre seien in den vergangenen zehn Jahren in 10 von 14 der so genannten «mass shootings» verwendet worden, das sind Zwischenfälle mit mehr als drei Schussopfern. (cma/sda/dpa)

Massaker in Orlando

Nach Orlando-Attentat: Schwuler CNN-Moderator grillt Floridas Staatsanwältin live im TV 

Szene mit Orlando-Attentäter in einem Dokumentarfilm aufgetaucht

Trump nutzt die Gunst der Stunde und wettert einmal mehr über Muslime: «Sie versklaven Frauen und ermorden Schwule»

Trump und Orlando: Charlie Hebdo mit der Feder einmal mehr, wo es richtig weh tut

Perfekte Frage nach Orlando: Was wenn eine Waffe ebenso schwer zu bekommen wäre wie eine Abtreibung? 

8 Staaten kondolieren Orlando-Opfern – und verfolgen die Schwulen im eigenen Land

Disco-Massaker in Orlando: «Eine Tragödie für die gesamte Nation»

Letzte Nachricht eines Opfers von Orlando an seine Mutter: «Er kommt. Ich werde sterben»

Beil-Angriff in Flums

Gepanzertes Fahrzeug als Rammbock benutzt: So lief die Geiselrettung in Orlando

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • retofit 14.06.2016 07:42
    Highlight Der Attentäter soll ja die Waffen legal erworben haben. Man muss sich schon fragen, wie es möglich ist, so ein Teil im Handel zu kaufen. Welche Privatperson braucht so eine Waffe? Die spinnen, die Amis...wozu muss eine Privatperson eine Automatik besitzen?
    6 6 Melden
    • Alnothur 14.06.2016 09:24
      Highlight Kannst in der Schweiz auch, für Automatik brauchst du lediglich noch einen Sammlerschein.
      Ob Vollautomatik oder nicht, spielt übrigens keine grosse Rolle - Vollautomatik ist reine Munitionsverschwendung, wer grossen Schaden anrichten will in so kleinem Raum, schiesst mit schnellem Einzelschuss oder "3er-Serien".
      Meines bescheidenen Wissens (und den gelesenen Artikeln) nach hat der Orlando-Attentäter auch genau nicht Serie geschossen im Club.
      Serienfeuer ist mMn bei solchen Waffen eine reine "Spassfunktion" für Rambos auf dem Schiessplatz.
      Ich hoffe, das kommt jetzt nicht iwie pietätlos rüber.
      7 1 Melden
  • ElendesPack 13.06.2016 15:33
    Highlight Diese bösen Sturmgewehre! Zwingen im Prinzip harmlose und freundliche Menschen zu Mass Shootings.
    15 3 Melden
    • ConcernedCitizen 14.06.2016 22:21
      Highlight Hätte ein böses Messer den harmlosen und freundlichen Mann zum Töten gezwungen, gäbe es nun drei Opfer, nicht 50.
      1 1 Melden
    • ElendesPack 14.06.2016 22:48
      Highlight Und diese Opfer wären dann viel glücklicher gewesen über ihren Tod. Und hätte er sein AR15 über illegale Kanäle erworben oder eine AK47, dann wären auch alle Toten mit einem Lächeln abgetreten.
      1 0 Melden
  • o.o 13.06.2016 07:59
    Highlight kt
    40 54 Melden
    • EvilBetty 13.06.2016 08:58
      Highlight ...
      34 18 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen