Wissen

Wie viel Geld hätte jeder Mensch, wenn wir es weltweit gleichmässig verteilen würden?

28.09.17, 10:50 29.09.17, 09:14

Laut dem Wealth Report der CS verfügt die Weltbevölkerung über Besitztümer im Wert von 248 Billionen Franken – für jeden der 7,6 Milliarden Menschen macht das 32’814 Franken.

Doch wie teilt sich dieses Vermögen auf? Wir haben einzelne Teilbereiche genauer angeschaut – und kommen auf eine höhere Summe. Kein Wunder: Schulden werden bei uns nicht berücksichtigt: weder Staatsschulden noch Hypotheken.

Wie viel hätte jeder Mensch, wenn wir die Gesamtsumme des weltweiten Bargelds und aller einfach erreichbaren Einlagen auf Bankkonten gleichmässig verteilen würden? Wie viel Gold gäbe es für jeden Menschen? Die Antworten gibt die unten angeführte Grafik.

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt:

1m 16s

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
73Alle Kommentare anzeigen
73
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • 4kant 28.09.2017 15:12
    Highlight Wenn die Erdoberläche gerecht gerecht verteilt wäre, dann würde jeder 20'000 m² Boden haben, und 48'000 m² Wasserfläche.

    Auf 20'000 m² Ackerland könnte man 8 Tonnen Reis, oder 10 Tonnen Mais oder 6 Tonnen Weizen pro Jahr ernten. Genug Kalorien pro Jahr für 40 Menschen. Dieselbe Fläche reicht zur Aufzucht von 2 Kühen, 16 Schweinen, 20 Schafen, oder 200 Hühnern. Das sind etwa 650 Kg Fleisch pro Jahr, genug für fast 13 Schweizer (durchschn. Fleischkonsum: 51 Kg pro Kopf.)

    Wenn man Pech hat, kriegt man ein Stück Land in der Sahara, dann sind die Erträge substantiell nach unten zu korrigieren.
    70 13 Melden
    • Bity 28.09.2017 18:32
      Highlight Für die Verteilung der Landfläche sind die Waffen zuständig. Wenn man das falsche Land und keine Waffen hat, hat man Pech. Wenn man später feststellt das etwas wertvolles unter dem sonst nicht nutzbaren Boden liegt, brauchst du wieder Waffen sonst bist du den Boden schnell los.
      35 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 28.09.2017 21:00
      Highlight Du bekommst dann möglicherweise dein Ackerland im Himalaya. Dann kannst du deine Möhren auf 8848 Metern über Meer anzupflanzen versuchen. Oder in der Antarktis ist es auch cool. Auch extrem beliebt werden die Inseln sein, die langsam untergehen, weil der Meeresspiegel steigt.

      Deine Rechnung ist daher reiner Nonsens. Denn nicht nur in der Sahara, sondern in weiten Teilen der Welt kannst du jeglichen Kulturanbau vergessen.

      Kurz gesagt: Es hat zu viele Menschen und zu wenige Planet Erde.
      30 21 Melden
    • 4kant 28.09.2017 21:30
      Highlight @Silent Speaker:
      Natürlich ist das Nonsens. Alle Gleichverteilugszenarien sind das. Auch die diversen Fussabdruckrechenspiele sind es.

      Aber ich bin nicht einverstanden mit der Aussage, es habe zuviele Menschen. Es kann niemals zuviele Menschen geben. Wenn mehr Menschen verhungern, und in Kriegen sterben, als geboren werden, dann ist das Maximum erreicht. Darüber geht es aber nie.
      Zuviele Menschen kann es nur gemessen an utopischen Idealen geben, z. B. dem einer weltweit unberührten Natur.
      24 29 Melden
    • ThomasHiller 28.09.2017 22:19
      Highlight Gleichverteilungsszenarien sind immer Unsinn. Mit den 42.000CHF von oben kommt man im Kongo unter Umständen etwas weiter als hier. Und wem das zu weit ist, dem sei ein Blick nach Osteuropa empfohlen ... ;)
      Deshalb hätte sich watson diesen Bericht auch sparen können ...
      14 13 Melden
  • Simon Meier (1) 28.09.2017 14:11
    Highlight Ist das jetzt einfach eine Feststellung oder ein Votum für die Einführung eines kommunistischen Modells?
    21 76 Melden
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:00
      Highlight Ist ein reines Zahlenexperiment.
      78 5 Melden
  • Bity 28.09.2017 12:58
    Highlight Fügt noch Silber hinzu. Und zwar nur das welches noch nicht auf igrendwelchen Mühlhalden liegt. Und nur recycled werden kann wenn der Silberpreis bei 300$/Unze liegt.
    20 3 Melden
    • Sir-Smack-A-Lot 28.09.2017 20:37
      Highlight Wenn kommt endlich der Silberrush nach oben per unze?Warte nun schon 3Jahre und der Preis ist immernoch der selbe hast Du eine idee?
      5 0 Melden
    • Bity 28.09.2017 22:50
      Highlight Sir-Smack-A-Lot: Nur Geduld. Silber ist wohl der unterwehrteste Rohstoff der Welt. Die meisten lachen einem aus wenn man Silber gekauft hat. Darum ist genau jetzt Zeit zum kaufen.
      Es gibt übrigens noch ca. 10 Gramm nutzbares Silber pro Kopf weltweit.
      1 2 Melden
  • Fabio Kunger 28.09.2017 12:50
    Highlight Der Witz dabei ist, dass etwa nur 10% des Geldes durch Waren gedeckt ist. Kauft sich jeder etwas mit seinem Geld und verkauft gleichzeitig seine Immobilien und Aktien, gibt es sofort eine Hyperinflation. Im Finanzsystem ist eben der Wurm drin.
    36 8 Melden
    • Die Erleuchtung 28.09.2017 14:37
      Highlight Falsch. Geld repräsentiert den Gesammtwert, das heisst Waren UND Dienstleistungen, dabei auch intangible Ressourcen wie Marken, Patente, Wertschriften die Erwartung auf künftige Innovation repräsentieren usw. Ökonomie ist halt etwas komplexer als Kauf und Verkauf von Mehl und Kartoffeln...
      25 11 Melden
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:03
      Highlight Geschweige denn die Derivate. Die haben wir auch weggelassen. Sie würden etwa 150'000 pro Person ausmachen.
      18 1 Melden
    • Bity 28.09.2017 22:51
      Highlight Vieleicht sollte mal zuerst jemand definieren was eigentlich Geld ist.
      2 3 Melden
    • Selbstdenker97 28.09.2017 23:31
      Highlight So wie ich das verstehe wird Geld von Banken verliehen die dafür Zinsen verlangen.
      Wenn aber das Geld den Gesammtwert repräsentiert woher soll man die Zinsen nehmen?
      1 1 Melden
    • Die Erleuchtung 29.09.2017 07:59
      Highlight 1/2 Geld ist eine Information, welche die Güter und Dienstleistungen einer Volkswirtschaft repräsentiert. Es ist nichts anderes als die Buchhaltung oder der "Programmcode" im Wirtschaftssystem. Vereinfacht gesagt repräsentiert es wer wie viel beigetragen (direkt oder indirekt) und wer wie viel zu gute hat.
      Diese Information kann anhand von Geld über Zeit und Distanz transferiert werden.

      Was genau als Geld gilt ist dabei völlig irrelevant, solange folgende Kriterien erfüllt sind:
      3 0 Melden
    • Die Erleuchtung 29.09.2017 08:10
      Highlight -Vertrauen: früher durch Garantie des Monarchen, durch Golddeckung heute durch staatliche Garantie, Nationalbanken und Geschäftsbanken (bei Giralgeld) oder dezentrale transparente Blockchain (bei Cryptos)

      -Knappheit, relative Wertstabilität

      -Geringe Allokations- resp. Transferkosten

      Grundsätzlich ist alles Geld von dem ich erwarten kann, dass es andere ebenfalls als Geld akzeptieren hnd ich somit bereit bin Güter und Dienstleistungen dagegen einzutauschen.

      Wichtig ist mir noch zu sagen, dass die Wikipedia Definition von Geld als "gesetzlichem Zahlungsmittel" nicht korrekt ist.


      3 0 Melden
    • Die Erleuchtung 29.09.2017 11:19
      Highlight @selbstdenker:
      Geld wird nicht einfach "von Banken verliehen". Es gibt horizontale und vertikale Geldschöpfung und dies in zahlreichen Währungen. Ihre Annahme und das (vorallem in Verschwörungskreisen) angenommene Problem, wonach kein Geld für die Zinsen vorhanden sei, würde nur stimmen, wenn wir ein geschlossener, autarker Markt mit einer Währung und einer einzigen Instanz welche die gesammte Geldmenge festlegt hätten. Dies gibt es aber in der Realität nirgens auf der Welt. Deshalb sind diese ganzen Youtube Filmchen die Ihnen erklären wollen, dass das Zinssystem an sich nicht aufgeht nonsens.
      3 0 Melden
    • Dagobart 29.09.2017 21:52
      Highlight O.K. Das mit dem autarken Markt habe ich verstanden. Was genau ist den horzontale und was genau die vertikale Geldschöpfung. Im ersten Moment haette ich gesagt Geldschöpfung bleibt Geldschöpfung. Es muss für die Zinsen vermehrt werden. Für mich ist das auch kein Grundsätzliches Problem ; ausser, wem gehört das zusätzliche Geld ?
      0 0 Melden
    • Bity 30.09.2017 10:56
      Highlight Die Welt als ganzes ist ein autarkes System. Somit haben die Geldsystemkritiker doch recht.
      Interessant ist, das aus der Bankerkaste nur noch die Unter- und Mittelschicht, meinen das System könne so noch lange funktionieren.
      Das Bankensystem ist so desgint, während einer bestimmten Zeit denn einen die Taschen zufüllen und die andern dafür ausbluten zulassen. Auf die Dauer gehts aber nicht auf, und es kommt zu einem Crash.
      Wenn das Bankesystem clever ist, werden sie den Crash selber triggern, um danach für den Neustart richtig positioniert zu sein.
      Trump wäre dazu als Sündenbock geeignet
      1 1 Melden
    • Die Erleuchtung 30.09.2017 13:46
      Highlight @Bity, deshalb schreibe ich "..autarker Markt mit einer Währung und einer einzigen Instanz welche die gesammte Geldmenge festlegt.." das trifft auf die Welt definitiv nicht zu. Dass es von Zeit zu Zeit Kollapse gibt, ist nicht systembedingt sondern von Menschen verursacht.

      @Dagobart:
      Vertikale Geldschöpfung = durch Nationalbank ausgegebene Geldmenge.
      Horizontale Geldschöpfung = Durch Geschäftsbanken mittels Kreditvergabe geschöpftes Giralgeld.
      (Ganz einfach zusammengefasst)

      1 0 Melden
  • maxi 28.09.2017 12:38
    Highlight erinnert mich in einfacher weise an "neotopia" von manuela pfrunder
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2017 12:38
    Highlight Und 90% unserer Bevölkerung würden sich mit dem Geld in den Media-Markt begeben und Technikschrott kaufen (riesiger Bildschirm und Dolby-Surround)
    37 16 Melden
    • pedrinho 28.09.2017 16:28
      Highlight kaum, das sind doch nur Ludmilla und ihre verwandtschaft, immer noch genuegend aber weit untr 90% ;)
      11 12 Melden
  • Sillum 28.09.2017 12:22
    Highlight Alle gleich, der Faule und der Fleissige, der Betrüger und der Ehrliche. Leistung, Eigenverantwortung und Gutherzigkeit (durch eigen verdientes Geld) ist alles Quatsch. Also reiner simpler Kommunismus oder was? Trotzdem: Was genau lieber Patrick Toggweiler willst Du uns hier vermitteln?
    20 50 Melden
    • KING FELIX 28.09.2017 15:05
      Highlight Was ist leistung?
      Ein behinderter mensch welcher enorm viel kraft, willr und zeit aufwendet um nur zu kommunizieren?
      Oder das reiche millionärssöhnchen welches seinen hedge fonds hütet und enorm viel kraft und zeit dafür aufbringt möglichst viel geld am fiskus vorbei zu schleusen.
      Sie denken schwarz weiss wie leider die meisten.
      Sie haben sich ihr geld ja verdient, mit ihrer leistung, in ihrem kontext.
      46 4 Melden
    • Nicola Siegrist 28.09.2017 15:17
      Highlight Ich finde den Artikel auch nicht besonders weiterbringend, aber muss nun doch auf deinen Kommentar antworten.
      Du redest von 'fleissigen' Menschen.
      Fakt ist aber, dass superreiche (Multimillionäre, Milliardäre, Grossaktionäre, etc) nicht besonders 'fleissig' waren um diese unglaubliche Geldmenge anzusammeln.
      Ihr Reichtum basiert auf der Ausbeutung von Arbeitskräften, sowohl hier in westeuropa, wie auch im globalen Süden. Das Geld, welches sie horten und für sich arbeiten lassen, gehört Rechtmässig allen arbeitenden Menschen auf dieser Welt. Punkt.
      38 6 Melden
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:09
      Highlight Das ist aber eine gar böse Leseweise 😀. Es ist einfach nur ein Zahlenexperiment. Mich hat wunder genommen, wie viel Geld sich in der Welt anhäuft und wie viel jeder bekäme bei Gleichverteilung. Ich hätte ehrlich gesagt mehr für jeden erwartet.
      44 2 Melden
    • Duweisches 29.09.2017 17:34
      Highlight Ganz davon abgesehen, dass Es im Kommunismus kein Geld gibt. Aber Hauptsache Sillum kann auf sein Feindbild schiessen...
      2 1 Melden
  • Skip Bo 28.09.2017 12:15
    Highlight Nach einer Viertelstunde hätten nicht mehr alle gleichviel (Diebstahl, Prostitution, erben...).
    Nach einem Monat gäbe es wieder Superreiche und Verarmte. Herzige Sandkastenspiele...
    57 10 Melden
  • Wehrli 28.09.2017 11:47
    Highlight Da mach ich mir doch gleich mal 10 Kinder, die kriegen dann auch das alles oder?
    42 86 Melden
    • Schlumpfinchen 28.09.2017 17:12
      Highlight Nein, wenn du 10 Kinder machst, kriegen alle weniger, weil die gleiche Geldsumme durch mehr Personen geteilt wird.
      22 1 Melden
  • Chääschueche 28.09.2017 11:41
    Highlight Nur: Theorie und Praxis sind und werden immer 2 paar Schuhe bleiben.

    Aber interessante Sache
    78 10 Melden
    • Olaf44512 29.09.2017 08:58
      Highlight Das funktioniert auch in der Theorie nicht.
      1 3 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 28.09.2017 11:34
    Highlight Dann wären alle arm. Gemessen am Lebensstandard in der Schweiz 2017 in einem kapitalistisch funktionierendem System.

    Der Planet ist überbevölkert. Punkt. Bei nur halb so vielen Menschen hätte schon jeder das Doppelte.

    Und ja, scheinbar hat man vergessen, den Grundbesitz miteinzukalkulieren. Ein Quadratmeter Paradeplatz kostet wohl mehr als 10 Quadratkilometer irgendwo in der sibirischen Tundra. Aber auf einem Quaratmeter lebt es sich ziemlich schlecht.
    95 122 Melden
    • sephiran 28.09.2017 12:28
      Highlight in der tundra auch
      41 5 Melden
    • Tepesch 28.09.2017 12:40
      Highlight @Silent Speaker
      Mit der halben Bevölkerung wäre aber auch einiges weniger erwirtschaftet worden.
      42 43 Melden
    • nimmersatt 28.09.2017 12:58
      Highlight Würde jede/r der dieser Meinung ist über die Klippe springen, wäre das Problem gelöst. Und da dies ja meist die sind, die eh mehr als Genug haben, könnte man entlich über Verteilung sprechen.
      38 3 Melden
    • kruemelmonstah 28.09.2017 12:58
      Highlight Wuhu, 36 anstatt 18 Fr. In Kryptowährungen.
      9 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 28.09.2017 21:03
      Highlight @Tepesch: Erkläre mal, warum du glaubst, dass es so sein muss?

      Warum kostet heute ein Laib Brot 3 Stutz, vor 100 Jahren aber noch 20 Rappen?

      Merkst du, was für "en Seich" du da liegen gelassen hast?
      33 4 Melden
    • Tepesch 28.09.2017 21:54
      Highlight @Silent Speaker
      Es gibt so ein Phänomen namens Teuerung, vielleicht mal etwas nachdenken bevor du so "en Seich" postest.
      5 33 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 28.09.2017 23:04
      Highlight @Tepesch: Ach ja. Und warum gibt es die? Einfach, weil es sie gibt?
      36 2 Melden
    • Tepesch 28.09.2017 23:23
      Highlight @Silent Speaker
      Jedenfalls nicht wegen der Überbevölkerung. Der Wikipedia Eintrag über Inflation hielft dir hier sicher weiter.
      Um auf dein Beispiel bezüglich dem Bropreis zurückzukommen; wir geben heute nur noch knapp 7% unseres Einkommens für Lebensmittel aus, 1945 waren es noch über 35%.
      Es wäre wirklich angebracht, wenn du erst die Fakten klärst.
      9 28 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 29.09.2017 00:51
      Highlight Du musstest also erst Wikipedia konsultieren. Dann dürfte dir auch Deflation aufgefallen sein. Und Hyperinflation. Die Deutschen waren alle mal Billionäre.

      Es ging in der Diskussion nicht darum, wieviel Prozent man wieviel für was ausgegeben hat, sondern um den Betrag. Geldbeträge sind ziemlich fiktive Werte, wie man anhand der Reichsmark wunderbar sieht. So kann auch die Hälfte der Weltbevölkerung diesen Frankenbetrag zustande bringen.

      Aber schön hast du die Diskussion in deine Richtung und vom eigentlichen Thema weggelenkt.
      0 3 Melden
  • pun 28.09.2017 11:20
    Highlight Jedes Kind, das verhungert, wird ermordet.

    Tu was!
    76 81 Melden
    • Eskimo 28.09.2017 12:07
      Highlight Was tust Du?
      31 8 Melden
    • sephiran 28.09.2017 12:27
      Highlight was tust du?
      27 7 Melden
    • iss mal ein snickers... 28.09.2017 12:46
      Highlight Verhüten?
      62 4 Melden
    • Wehrli 28.09.2017 13:44
      Highlight Auf jedes Kind das verhungert, kommen 100 die an vermeidbaren Infektionskrankheiten sterben.
      Ist aber nicht so sexy wie verhungern, für die Weltretterfraktion.
      40 8 Melden
    • pun 28.09.2017 13:50
      Highlight Ich engagiere mich inner- und ausserparlamentarisch in Bewegungen, welche die globale Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu ändern versuchen. Ich empfehle, das auch mal auszuprobieren.
      25 29 Melden
    • Wehrli 28.09.2017 14:17
      Highlight Man kann:
      Umverteilen
      oder
      Neu Erschaffen
      Sie gehören zur Sozi-Fraktion in dem Fall ...
      19 15 Melden
    • Wehrli 28.09.2017 14:19
      Highlight Ungleichheit
      Ungerechtigkeit
      & Mimimimi

      Macht die Leute doch nicht immer zu Opfern. Engagier dich, dass Handelsschranken fallen, der europäische Subventionsmist stopt und 3. Weltländer eine Chance auf Handel mit uns haben.
      9 18 Melden
    • pun 28.09.2017 14:38
      Highlight Klar, man kann sich (wenn man in der Schweiz lebt) auch einen Panzer aus Zynismus und individuellem total verdienten Wohlstand zulegen.
      12 21 Melden
    • Wehrli 28.09.2017 15:05
      Highlight ... und du rettest Kinder vor dem Verhungern für dein eigenes Seelenheil. Sind wir ehrlich, du brauchst die Kinder mehr, als Sie dich ...
      8 14 Melden
    • pun 28.09.2017 17:01
      Highlight Ich versuche schon auch, die Welt zu ändern, um mich nicht wie ein egoistisches Arschloch und Prinzessin auf der Erbse zu fühlen. Glaube das hat aber mehr mit Haltung und Ehre zu tun, als meinem persönlichen Seelenheil.
      10 3 Melden
    • pun 28.09.2017 17:02
      Highlight Mit deiner Schubladisiererei wirst du aber auch nicht weiter kommen mit deinem Seelenheil ;-)
      10 3 Melden
    • Hustler 28.09.2017 18:22
      Highlight @pun Innerparlamentarisch=Nutzlos. Das andere ok.
      4 5 Melden
    • Roman h 28.09.2017 18:46
      Highlight Alles sehr wage
      Was sind das denn genau für Bewegungen?
      Macht keinen Sinn das nicht zu sagen, da es ja eine Werbung ist.
      Was haben sie denn schon alles erreicht?
      Ich meine in der Schweiz mehrmals sagen das man etwas machen muss bringt ja nichts.
      Gibt leider viele die glauben sie retten die Welt aber in Wahrheit machen sie genau nichts.
      Amnesty z.b kritisiert lieber den Westen als mal was bei den Saudis zu sagen
      1 8 Melden
    • Schlumpfinchen 28.09.2017 18:56
      Highlight Ach Wehrli, jeder soll so helfen wie er es für richtig hält. Ich finde es falsch, jemanden, der wenigstens etwas tut zu verurteilen, auch wenn dir die Art nicht zusagt. Du könntest deine Gedanken auch auf eine fairere Weise mitteilen. Du wirkst auf mich ziemlich hochnäsig.
      7 3 Melden
    • Wehrli 29.09.2017 11:10
      Highlight Ich bin nicht hochnäsig, nur hilflos zu der Frage der globalen Mitmenschlichkeit. Aber: Ich hasse es wenn Leute die Moralkeule schwingen: (Jedes verhungerte Kind ist Mord) Da werde ich ganz butzig ...
      2 1 Melden
  • D(r)ummer 28.09.2017 11:17
    Highlight Gute Darstellung, schön wär's.
    Aber: "Sounds good, doesn't work"

    (PS: warum haben Krypto-Währungen das Logo von No Man's Sky? Bin ich mit meinen Planeten Aktieninhaber? ;))

    26 6 Melden
    • Optimistic Goose 28.09.2017 12:35
      Highlight Haha gut beobachtet
      10 2 Melden
    • remim 28.09.2017 12:42
      Highlight Das ist das Ethereum-Logo bei den Kryptos.
      16 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 16:13
      Highlight Weil die Zukunft Ether gehört?
      7 0 Melden
  • kupus@kombajn 28.09.2017 11:04
    Highlight Fair wäre das ja auch nicht gerade. Während der Ugander (8ung: völlig willkürlich gewähltes 3.Welt-Land) mit dem Bargeld ein Jahr leben kann und ein Haus besitzt, kann ich mit meinem Bargeld nicht einmal die monatlichen Rechnungen bezahlen, geschweige denn den Hypozins für die Blockhütte am Rande des Pfynwaldes, welche ich mir mit den 27'862 Eigenkapital geleistet habe, begleichen.
    87 10 Melden
  • Sam1984 28.09.2017 10:58
    Highlight Die Rechnung geht nicht auf

    27862+18+8330+1263+4826 != 32’814

    Wenn man alle Teilbeträge zusammenzählt dann ergibt dies ein grösseres Vermögen pro Person

    27862+18+8330+1263+4826 = 42299
    30 11 Melden
    • chnobli1896 28.09.2017 12:48
      Highlight Darum:

      [...] Wir haben einzelne Teilbereiche genauer angeschaut – und kommen auf eine höhere Summe. Kein Wunder: Schulden werden bei uns nicht berücksichtigt: weder Staatsschulden noch Hypotheken. [...]
      12 1 Melden
    • Patrick Toggweiler 28.09.2017 13:06
      Highlight Wie beschrieben im Text...
      17 4 Melden
    • Sam1984 28.09.2017 13:49
      Highlight Wenn ich also bei einem realen Vermögen von 0.- einen Kredit von 100'000.- aufnehme, dann habe ich nach euerer Rechnung ein Vermögen von 100'000.- ?

      Na dann ist es ja voll einfach reich zu werden ;-)
      13 2 Melden
    • passescribe 28.09.2017 14:00
      Highlight Im Artikel steht weshalb. Das sind nicht die Zahlen der CS sondern die, die Waton recherchiert hat. Sie sagen sogar in diesem doch kurzen Artikel, dass sie auf eine höhere Summe kommen.
      4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.09.2017 10:54
    Highlight ... und alle wären glücklich bis an ihr Lebensende und verbringen den Rest der Geschichte mit dem Ritt auf dem Einhorn der Abendsonne entgegen.
    94 15 Melden
    • Candy Queen 28.09.2017 12:42
      Highlight 😂😂😂
      10 2 Melden
    • Wehrli 28.09.2017 13:45
      Highlight ... rosarotes Einhorn bitte!
      16 2 Melden

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Das institutionalisierte Christentum ist in Europa auf dem Rückzug. Die Ex-Christen wandern aber nur zu geringen Teilen in konkurrierende Religionen ab – der Löwenanteil wird konfessionslos. 

Die Queen dürfte über den Befund vermutlich not amused gewesen sein: Die Zahl der Konfessionslosen hat sich in England und Wales seit 2011 fast verdoppelt, während Ihrer Majestät als Oberhaupt der anglikanischen Church of England die Schäfchen in hellen Scharen davonlaufen.

Mittlerweile, so berichtet der «Guardian», bezeichnen sich mehr Leute im Land als konfessionslos – 2014 waren es 48,5 Prozent – als alle Anhänger der christlichen Konfessionen zusammen (43,8%). Vor fünf Jahren …

Artikel lesen