Wissen

Visualisierung des Boom-Überschallflugzeugs. bild: boom supersonic

New York in 3,5 Stunden für 5000 Dollar: Diese Mini-Concorde soll es möglich machen

18.11.16, 11:24 18.11.16, 12:23

13 Jahre ist es her, dass ein Passagierflugzeug mit Überschall-Geschwindigkeit den Atlantik überquerte. Das amerikanische Startup Boom will nun die nächste Concorde bauen – kleiner, leichter, schneller und vor allem günstiger.

Am Dienstag wurde in Colorado der Prototyp für den XB-1 vorgestellt. Für die Tests, die nächstes Jahr beginnen sollen, spannt Boom mit Virgin Galactic zusammen, dem Raumfahrt-Unternehmen von Richard Branson.

Prototyp für neues Überschallverkehrsflugzeug

Laut den Ingenieuren von Boom hat die Wissenschaft seit der Concorde bahnbrechende Fortschritte gemacht. Ihr Design musste etwa in echten Windkanälen getestet werden, was bedeutete, dass nur einige Entwürfe geprüft wurden. Boom habe den XB-1 bereits in über 1000 verschiedenen Designs in virtuellen Windkanälen getestet, so Chef-Ingenieur Joe Wilding.

«Concorde wurde vor 50 Jahren entwickelt, als die Technologie für effizienten Überschallflug noch nicht existierte. Heute haben wir bessere Aerodynamik, bessere Baustoffe und bessere Triebwerke.»

Joe Wilding, Mitgründer und Chef-Ingenieur Boom

Der XB-1 besteht aus leichten Kohlenstofffasern, während die Concorde aus Aluminium gebaut wurde. Drei moderne Triebwerke, wie sie auch in herkömmlichen Flugzeugen zum Einsatz kommen, beschleunigen das Flugzeug auf Mach 2,2. (Concorde schaffte Mach 2,04). Unter dem Strich soll der XB-1 mindestens 30 Prozent effizienter sein als die Concorde.

Mit 45 Sitzen wird seine Kabine bedeutend kleiner sein als jene der Concorde mit 128 Sitzen. Ticketpreise von 5000 Dollar sollen auf einem Transatlantikflug möglich sein, vergleichbar mit dem heutigen Business-Tarif bei herkömmlichen Flugzeugen. Dafür wird die Flugzeit auf knapp 3,5 Stunden halbiert. (kri)

Concorde-Erstflug (1969)

Video: YouTube/British Pathé

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Ruffy Uzumaki 18.11.2016 14:56
    Highlight wie rentiert sich das??
    45x5000= 225'000
    minus flughafengebühren. personal. kerosin.....ich weiss nicht :/
    14 7 Melden
    • Kian 18.11.2016 15:51
      Highlight Naja, bei 3.5 Stunden könnte er LHR-JFK und zurück zweimal pro Tag schaffen. Dann wären es 450'000.
      5 0 Melden
    • Ruffy Uzumaki 03.12.2016 14:08
      Highlight Das stimmt. Daran habe ich nicht gedacht! Danke :)
      2 0 Melden
  • herschweizer 18.11.2016 11:27
    Highlight Sorry waren die nie beim Kummunikationstraining? Wenn das hässliche Ding dann wann mal abstützt? Boom hhhh
    6 61 Melden

CSI-Sieger Pius Schwizer über Handel und harte Bandagen: «Mir wurde das Pferd praktisch unter dem Arsch weggenommen»

Seit einigen Jahren pumpen Investoren aus dem arabischen Raum immense Geldsummen in den internationalen Pferdehandel. Weltklasse-Reiter und Pferdehändler Pius Schwizer erklärt, was hinter den Millionendeals steckt, warum er diesem Trend auch kritisch gegenüber steht und was er von geklonten Pferden hält.

10 Millionen da, noch ein paar Millionen mehr dort. Wenn es der Pferdesport in die grossen Schlagzeilen schafft, dann geht es meist um viel Geld. Der Reitsport wird in den Medien oft als der Sport beschrieben, der von den Reichen angeführt und bestimmt wird.

Aber: Wie hat das Geld den Sport wirklich verändert und welchen Einfluss haben reiche Investoren aus Katar und Saudi Arabien auf den internationalen Pferdehandel? Wir haben uns kurz vor dem CSI Zürich mit dem Weltklasse-Reiter und …

Artikel lesen