Wissen

Das neue «Unwort des Jahres» hat seinen Titel jetzt echt mal verdient 

10.01.17, 10:40 10.01.17, 10:58

Der Begriff «Volksverräter» ist das deutsche «Unwort des Jahres 2016». Das teilte die Sprecherin der «Unwort»-Jury, die Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt mit. Das Wort sei ein «Erbe von Diktaturen» unter anderem der Nationalsozialisten.

Dieser Knilch hätte an dem neuen Unwort des Jahres seine helle Freude gehabt. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Zum «Unwort des Jahres 2015» war der häufig von Rechtspopulisten verwendete Begriff «Gutmensch» gewählt worden. Für 2014 hatte das Gremium «Lügenpresse» ausgesucht. Im Jahr 2013 war «Sozialtourismus» das «Unwort», davor «Opfer-Abo» (2012) und «Döner-Morde» (2011).

Die Aktion gibt es seit 1991. Sie soll das Bewusstsein und die Sensibilität für Sprache fördern. Die Jury nimmt bei ihren Entscheidungen «sachlich unangemessene oder inhumane Formulierungen im öffentlichen Sprachgebrauch» in den Blick, «um damit zu alltäglicher sprachkritischer Reflexion aufzufordern».

Neben dem «Unwort des Jahres» gibt es auch das «Wort des Jahres». Dieser Begriff wird unabhängig von der sprachkritischen Jury mit ihrer Sprecherin in Darmstadt von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden gewählt. Für 2016 entschied sie sich für den Begriff «postfaktisch». Zur Begründung hiess es, in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen gehe es zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten.

(sda/dpa)

Apropos Wort:

Video: watson.ch

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
54 Kommentare anzeigen
54
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pachnota 11.01.2017 01:35
    Highlight Die "Juri" hat es verpasst ein völlig überflüssiges gewordenes Wort zu krönen.. nämlich:

    Willkommenskultur

    Damit hätte sie bewiesen, das sie die Zeichen der Zeit erkannt hätte und nicht völlig politisch motiviert ist.
    11 7 Melden
    • Sophia 11.01.2017 10:37
      Highlight Die Wörter Willkommen und Kultur sind für mich schöne Wörter! Ich sage jedem Besuch beim Betreten meiner Wohnung: "Willkommen!"
      Und Kultur ist das einzige, was uns von allen anderen Lebewesen unterscheidet, oder hast du jemals einen Löwen "Casta Diva" singen hören?
      Und hätten alle Menschen eine angeborene "Willkommenskultur" bräuchten wir diese Wortschöpfung auch nicht. Es ist viel schöner, jemanden willkommen zu heissen, als ihn abzuweisen, probier's doch mal!
      8 3 Melden
    • pachnota 11.01.2017 15:26
      Highlight Sophia... Ja ich findes auch herzig, was du da schreibst.
      Selbstverständlich währe eine willkommenskultur die natürlich ist etwas schönes.

      Im aktuellem Zusammenhang ist das Wort aber von der Politik pervertiert und missbraucht worden.
      Eine solche Kultur kann man nicht verordnen. Sie ist entweder da oder nicht.
      1 3 Melden
    • Sophia 11.01.2017 17:22
      Highlight Danke Pachnota, du hast es verstanden! Aber ich nicht, ich weiss noch immer nicht, wie du das meinst. Warscheinlich aber gut, daher heisse ich dich herzlich willkommen in meinem kleinen Gärtlein der Willkommenskultur.
      3 1 Melden
    600
  • Sophia 11.01.2017 00:31
    Highlight "Insbesondere durch die Rechtsprechung des Volksgerichtshofes unter Roland Freisler (1893–1945) wurde damit (mit dem Vorwurf des "Volksverrats, das von den Nazis ins Stafrecht aufgenommen wurde) jede Art von Kritik am Nationalsozialismus bezeichnet und häufig mit der Todesstrafe abgeurteilt."
    Endlich wurde das einmal ernstgenommen und von der UnwortJury geächtet. Für mich ist jeder, der dieses Wort für politische Gegner in den Mund nahm, ideologisch nazinah, oder wusste nicht, was er da redete.
    14 4 Melden
    600
  • pachnota 11.01.2017 00:21
    Highlight Ich währe für "menschenverachtend"
    Dieses Wort ist ausgelutscht und extrem peinlich.
    6 10 Melden
    • Evan 11.01.2017 01:53
      Highlight Das verstehe ich jetzt nicht. Warum denn?
      Da empfinde ich Volksverräter als deutlich besseres Unwort.
      9 3 Melden
    • Sauäschnörrli 11.01.2017 02:31
      Highlight „Dagegen ist Menschen zu fliehen, aus Misanthropie, weil man sie anfeindet, oder aus Anthropophobie, weil man sie als seine Feinde fürchtet, teils hässlich, teils verächtlich.“ - Kant
      7 3 Melden
    600
  • Maett 10.01.2017 21:31
    Highlight Naja, das Komitee wird ja staatlich mitfinanziert, also was erwartet man...

    Es geht ja darum, dass Bundestagsabgeordnete (oder zumindest die Kanzlerin) den Eid leisten müssen, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Dass sie so ziemlich das Gegenteil machen, ist ja schwer von der Hand zu weisen (wenn man sieht, wie sich das Leben für die Bürger Deutschlands verändert), daher kommt ja auch dieses "Unwort".

    Jetzt nutzt man wieder alle Mittel es wie üblich als Nazi-Jargon hinzustellen, statt es als pragmatische Bewertung von politischen Handlungen zu sehen, was es ja auch tatsächlich ist.
    16 11 Melden
    • Sophia 11.01.2017 00:41
      Highlight In der Schweiz wird die Kultur, also der Film, die Oper, das Schauspiel, aber auch vieles andere zum Beispiel die Bauern und die AKW's (Da nennt man das Subventionen) mit staatlichen Fördergelder bedacht. Was soll man daraus wohl schliessen? Dass man in der Oper z. B. mit staatlichem Timbre singt? Oder staatliche Rüebli mit grünen oder roten Herzen anbaut?
      Als Volksverräter wurde man von den Nazis meist zum Tode verurteilt. Das Wort ist eine schlimme Beschimpfung und Herabwürdigung des politischen Gegners, dem man im eigentlichen Sinne den Tod wünscht, niemals eine "pragmatische Bewertung"!
      12 6 Melden
    600
  • Töfflifahrer 10.01.2017 12:29
    Highlight Wie wärs mal mit "Volkswille"? Ich kann es nich mehr hören, dass eine bestimmte Partei genau weiss was der Wille des Volkes ist. Ich bin Teil dieses Volkes und von meinem Willen (auch dem Letzten) haben diese keine Ahnung!
    91 26 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 10.01.2017 13:02
      Highlight Interessanter Einfall.

      Die Frage ist: Was ist Volkswille?
      Der Wille des Volkes ist nicht deiner oder meiner, sondern den vom Volke (dich und mich dann eingeschlossen)! Jetzt ist wiederum die Frage was ist das Volk?

      Und dann am Schluss, wie wird der gemessen? Durch Abstimmungen? Sind dann diejenigen die nicht abgestimmt haben kein Teil vom Volk oder Willenlos?

      Jop, finde es auch ein Unwort.
      36 10 Melden
    • f303 10.01.2017 15:17
      Highlight Dazu kommt noch, das ca. 20 % zwar zur Bevölkerung, aber nicht zum Volk gehören. Diese werden also ohne es zu wollen ebenfalls willenlos.

      ... Macht den Begriff noch ein wenig mehr zum Unwort und grenzt ganz nebenbei (passiv agressiv) auch eine sehr grosse Menge bestens integrierte, hier Geborene aus ...
      21 14 Melden
    • Yann 10.01.2017 15:22
      Highlight Das Volk gibt es nicht. Es gibt nut die Schweizer Bevölkerung.
      21 2 Melden
    • f303 10.01.2017 17:19
      Highlight @Yann: Legt man die Benutzung des Wortes zugrunde, gibt es diesen Unterschied sehr wohl. (Darauf wollte ich mit meinem Post hinaus). Die Bevölkerung sind alle, inkl. (nicht wahlberechtigter) Ausländer mit Bewilligung zu Aufenthalt oder Niederlassung. Das Volk hingegen nur die mit CH-Pass, welche auch abstimmen können.
      9 4 Melden
    • Sophia 10.01.2017 18:08
      Highlight f303@ Menschen mit Pass sind das Staatsvolk! Das Wort "Volk" ist ungenau. Mal ein Beispiel: Die deutschen Juden hatten mehrheitlich einen deutschen Pass und fühlten sich als Staatsvolk. Dann hat man "ausgesondert". Es geht hier nur um Begriffe!
      Lassen wir der SVP also "Volk" und wir definieren dann, was das ist. Alle Menschen, die bei uns wohnen, leben, arbeiten, Steuern zahlen, Familien gründen, Kinder haben und sich anständig benehmen. Damit kann dann auch die SVP bestens leben, obschon sie nur von 30% ihres "Volkes", aus dem sich die 30% Stimmbüger ja rekrutieren, gewählt werden!
      7 1 Melden
    • rauchzeichen 10.01.2017 18:27
      Highlight das volkswille könnte höchstens als durchschnittswillen der bevölkerung gesehen werden. da wir in einem (vermeintlich) sehr induvidualistischen staat leben sind solche verallgemeinerungen blödsinn und dienen nur der vereinfachung und schubladisierung was einigen menschen die tür zur politik öffnet (da die mühe komplexen denkens entfällt). ich persöhnlich bin der meinung dass auch in der demokratie nur derjenige mitbestimmen dürfen soll, der sich informiert hat und beide seiten kennt. nur seh ich keinen weg das zu kontrollieren und deshalb freu ich mich auf postfaktisches chaos... ;)
      7 2 Melden
    • Döst 10.01.2017 20:12
      Highlight Nicht komplizierter machen als nötig:
      Im Zusammenhang mit Wahlen/Abstimmungen in der Schweiz ist das Volk die Stimmberechtigten.
      Nach der Abstimmung ist das Volk die Mehrheit der Stimmberechtigten, welche abgestimmt haben.
      Wenn Partei xy nach einer Abstimmung sagt, das Volk habe Vorlage yxz zugestimmt/abgelehnt, ist daran nichts verwerfliches, sondern normaler Sprachgebrauch.
      Der Begriff das Volk ist neutral und nicht parteipolitisch gefärbt.
      3 6 Melden
    • Sophia 11.01.2017 00:20
      Highlight Lieber Dast, das ist also für dich unkompliziert? Zwei verschieden Völker, eines vor und eines nach der Abstimmung?

      Was ist an der Definition "Menschen mit einem Pass bilden das Staatsvolk" denn so kompliziert?

      Was du uns erklären möchtest, ist ganz einfach deine persönliche Meinung und was Usus ist. Das ist nichts Neues, vielleicht aber praktisch, auf keinen Fall aber korrekt.
      Zugegeben aber schon ein wenig Haarspalterei von mir.
      6 1 Melden
    600
  • Sauäschnörrli 10.01.2017 11:31
    Highlight Heute Abend am Stammtisch im Hirschen/Bären/Adler: "Also laut "Lügenpresse" wollen diese "Gutmenschen" mit "Opfer-Abo" nicht das ich die gstudiertä z'Bern "Volksverräter" nenne, auch wenn sie den "Sozialtourismus" weiter ankurbeln"
    83 28 Melden
    • MacB 10.01.2017 11:46
      Highlight Sternen, Löwen, Pöstli, Rössli, Kreuz, ... :)
      35 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 11:50
      Highlight Du bist aber gut programmiert. Kaum hat man dir gesagt was das neue "Unwort" ist, folgst du brav und alle die nicht mitblöcken machst du zu Stammtisch-Nazis. Braves Schäfchen :)
      49 90 Melden
    • ElendesPack 10.01.2017 12:13
      Highlight Heute Abend im Café Machhiato-Urban-Hipster im Zürcher Trendquartier:
      Da draussen, auf diesem unheimlichen "Land", sind alles wildwütige Nazis und Stammtische sind die Brutstätte von Pogromen.

      *allgemeines Nicken, verzweifeltes Augenrollen hinter den trendy Brillen und dann ein gemeinsames cry-in*
      63 38 Melden
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 12:26
      Highlight Das Wort Nazis hast du in du Runde gebracht, ich würde einen "Polteri" nie als Nazi bezeichnen, da dass die Gräueltaten des 3. Reichs verharmlost.

      Dann bin ich kein Schäfchen sondern ein Säuli, nicht bemerkt?

      Und nun zum Thema, du findest es also verwerflich dass ich Wörter und Floskeln von Populisten und Extremisten meide (z.B "Volksverräter", "Neu Weltordnung" oder "Überwindung des Kapitalismus"), da ich möchte dass mein Gegenüber meiner Argumentation folgt und nicht einfach denkt ich repetiere was mir jemand vorbetet?
      37 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 14:13
      Highlight @schnörrli: Also im Artikel Hitler-Fotos und die Aussage "Volksverräter dieser Ausdruck würde dem Typen auf dem Foto gefallen" - nein mit Nazis hat der Artikel und du natürlich nieeeeeeemanden gleich gestellt. Niiiiiiemals... Und "Stammtischpolteris" sind natürlich Leute die du mit Hochachtung schätzt und keine Beleidigung...
      Seid doch wenigstens ehrlich mit eurer Intoleranz sonst könntet ihr noch Heuchler sein...
      20 17 Melden
    • Fabio74 10.01.2017 14:56
      Highlight @das Auge: Der Begriff Nazi wurde nicht erwähnt. Warum jaulst jetzt wie ein getroffener Hund?
      18 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 15:12
      Highlight @schnörli: Äh im Artikel ein Bild von Adolf mit dem Kommentar "diesem Typen hätte das gefallen".
      Nein hier wird überhaupt nieeeeemand als Nazi bezeichnet....Man kann ja auch blind sein, gell? ;)
      14 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 16:20
      Highlight @Fabio: Willst du sagen Adolf Hitler sei kein Nazi gewesen?
      10 9 Melden
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 16:26
      Highlight Polteri, von poltern, laut scheltend sprechen, seine Meinung äussern. Das ist für mich nicht beleidigend, höchstens unangenehm für die anderen Gäste.
      8 4 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 11:24
    Highlight Jaja alles Nazibegriffe. Die Nazuikeule wird je länger je ausgelutschter.
    Wäre doch mal interessant was für eine Jury dieses "Unwort des Jahres" auf welches sich dann alle Medien stürzen können, kürt und wohin die so ihre Verbindungen haben... Aber Pssht ;)
    47 78 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 12:03
      Highlight Die "Gesellschaft für deutsche Sprache" wird staatlich finanziert - wie damals in der DDR haben die deutschen eine von ihnen selber finanzierte Sprach- und Gedankenpolizei.
      29 66 Melden
    • Heinz Nacht 10.01.2017 12:12
      Highlight Du hast da etwas falsch verstanden. Niemand verbietet dir, diese Wörter zu benutzen. Du darfst auch alles sagen, was "man ja mal noch sagen darf". Ich darf dich aber im Gegenzug dafür auch scheisse finden.
      67 6 Melden
    • Schne 10.01.2017 12:44
      Highlight Ja darf man denn nicht einmal mehr die Wahrheit sagen? :) Das Wort wurde tatsächlich in der Sprache des Nationalsozialismus geprägt. Wer sich nicht mit der Nazikeule schlagen will, sollte halt seinen Wortschatz auch nicht mit nationalsozialistischem Propaganda-Vokabular verhunzen. Die deutsche Sprache bietet genug möglichkeiten auch einschlägige Meinungen diskret auszudrücken.
      56 11 Melden
    • Switch_On 10.01.2017 13:01
      Highlight Der Kommentar ging ins Auge. Oder bist du einfach auf dem rechten Auge blind?
      23 8 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 10.01.2017 13:09
      Highlight @DasAuge
      Kannst Du mir bitte sagen wie du "Volksverräter" in einer entsprechenden Diskussion so verwenden würdest, dass es nicht in diese Richtung abzielt? Und ich habe jetzt mal kurz den Suchlauf auf dieser Seite durchlaufen lassen. Der, der mit "Nazi" angefangen hat, warst ganz allein Du. Fühlst Du Dich etwa angesprochen?
      29 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 14:15
      Highlight Habe ich irgendwo gesagt ich würde diesen Begriff verwenden wollen?
      Aber hey, ignoriert doch einfach die Tatsache wie das "unwort des Jahres" jeweils entsteht und was der Zweck davon ist.
      Kontrolle der Sprache ist etwas vom ersten in Diktaturen und ihr befürwortet genau das.
      9 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 14:16
      Highlight @Schne: Soso und Lügenpresse ist also auch ein Nazi-Wort weil, ja warum eigentlich? Vielleicht weil du in Geschichte nicht aufgepasst hast und nicht weisst dass die nationalsozialistische Propaganda damals als Lügenpresse bezeichnet wurde?
      4 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 14:17
      Highlight @Dingo: Genau und das Bild von Hitler und der Ton "der alte Nazi auf dem Foto hätte bestimmt Freude an diesem Wort" - hat überhaupt nichts damit zu tun dass ich auf "Nazi" kam...Läck...
      6 14 Melden
    • Schlumpfinchen 10.01.2017 15:16
      Highlight @dasAuge: Worte wie 'Volksverräter' wurden in der Zwischenkriegszeit von Nationalsozialisten und anderen Rechtsparteien als Schlagwort eingeführt und zwar genau um die Sprache zu kontrollieren. Was danach geschah ist uns allen bekannt, aber ich sags jetzt nochmal für dich: es entstand eine Diktatur. Heute werden solche Wörter wieder verwendet, mit welchem Ziel auch immer. Deshalb ist es gut, dass man diese Wörter zu Unwörtern erklärt.
      19 5 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 10.01.2017 15:22
      Highlight Soweit ich weiss gehts darum Wörter zu Unwörter zu küren die Beispielsweise Diskriminierend sind, euphemistisch, die Menschenwürde verachtend oder gegen die Prinzipien der Demokratie verstossen.
      Ob Gutmensch oder Lügenpresse wirklich dazugheört, ist sicherlich ein Streitthema. Aber wie du deine Schlüsse ziehen kannst, ist mir echt ein Rätsel. Hier geht es doch nicht darum Wörter zu verbieten, sondern darum Bevölkerung zu sensibilisieren.

      Ansonsten erleuchte uns wie die "Sprachkritische Aktion Unwort des Jahres“ uns langsam in die Diktatur führt?
      20 5 Melden
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 15:39
      Highlight "Kontrolle der Sprache ist etwas vom ersten in Diktaturen..."

      Neeein, der Duden wird uns alle unterwerfen und die Linguistiker und Deutschlehrer sind seine Helfershelfer.

      Im Ernst, wenn dich die Meinung eines Vereins, dessen Vorstandsvorsitzender einen Prof. in Germanistischer Linguistik hat, nicht interessiert, lass es doch einfach gut sein. Aber gross mit der "ausgelutschten Nazuikeule" schwingen bringt dich glaub auch nicht weiter.
      18 5 Melden
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 16:15
      Highlight Schne hat wohl besser aufgepasst als du.

      "Sowohl vor als auch im Nationalsozialismus nutzten NS-Agitatoren das Schlagwort im Rahmen ihrer antisemitischen Verschwörungstheorie zur Herabsetzung von Gegnern als Kommunisten und Juden sowie der Behauptung einer Steuerung der Presse durch ein „Weltjudentum“"

      Und natürlich würde sich Hitler (bei mir steht "Knilch", weiss aber nicht ob das nach deinem Kommentar geändert wurde, obwohl die Story das letzte mal um 10:58 aktualisiert wurde) freuen, wenn irgendwelche Demagogen seine Schlagwörter wieder einführen.
      13 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 16:24
      Highlight @Sauschnörrli: Also gibst du zu dass dieser Verein staatlich finanziert und ergo kontrolliert ist?

      "Kontrolle" der Sprache ist nicht dasselbe wie verbindliche Grammatik und damit auch nicht jeder Deutschlehrer ein Zensurbeauftragter oder der Duden ein Zensurkatalog.. Sovielzu deinem dämlichen Dudenvergleich :-/

      Natürlich werden Worte nicht verboten (wie soll das denn überhaupt gehen), aber Nutzer stigmatisiert. Da denke ich vorallem an "Lügenpresse" was ein ursprünglich antifaschistisches Wort war und genau von den Medien und dieser Gruppe ins Gegenteil verkehrt wurde. 1/2
      4 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 16:25
      Highlight 2/2 Sind es doch genau Leute die jetzt als rechtsradikal usw. stigmatisiert werden, weil sie von diesem Wort gebrauch machen. Obwohl sie sich ja teilweise genau gegen solche faschistischen Bewegungen und Hetz-Kampagnen welche in grossen Medien offensichtlich stattfinden, äussern.
      4 16 Melden
    • Heinz Nacht 10.01.2017 17:02
      Highlight "...solche faschistischen Bewegungen und Hetz-Kampagnen welche in grossen Medien offensichtlich stattfinden, äussern." Bitte was? Kannst du das erklären?
      12 0 Melden
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 17:36
      Highlight "Satzung

      1. ZWECK

      Die Gesellschaft für deutsche Sprache (im Folgenden Gesellschaft genannt) ist ein politisch unabhängiger Verein zur Pflege und Erforschung der deutschen Sprache. Sie dient in diesem Zusammenhang der Förderung der Wissenschaft, der Erziehung, der Kunst und Kultur, der Volks- und Berufsbildung."

      Nur weil etwas staatlich finanziert wird (ausserdem bietet die GfdS ihre Dienste auch Privaten an), ist es noch lange nicht staatlich Kontrolliert. Das würde ja in der Schweiz auf alle zutreffen, die Geld z.B. vom BAK bekommen.

      http://gfds.de/ueber-die-gfds/satzung/
      7 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2017 17:45
      Highlight @Heinz Nacht: Also willst du behaupten zB ein Blick würde keine Hetzkampagnen fahren und immer nur die Wahrheit berichten?
      0 8 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 10.01.2017 17:47
      Highlight @Sauäschnörrli
      Du glaubst doch denen etwa nicht was die da schreiben? Das müssen sie doch schreiben. Sonst würde ja jeder gleich checken, dass die deutsche Regierung wieder eine Diktatur einsetzen wollen! 🤔😅😉
      4 3 Melden
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 17:57
      Highlight "Im Ersten Weltkrieg wurde das Wort Lügenpresse im deutschen Sprachraum erstmals ein breit benutzter Terminus." ... "Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde im kommunistischen und sozialistischen Spektrum der Begriff der Lügenpresse verwendet, um Veröffentlichungen des politischen Gegners zu beschreiben." ... "1921 verwendete Alfred Rosenberg im Völkischen Beobachter den Kampfbegriff" ... "Seit Anfang der 2000er Jahre ist das Wort „Lügenpresse“ insbesondere in neonazistischen und rechtsradikalen Gruppen gängig."

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Lügenpresse
      7 1 Melden
    • Sauäschnörrli 10.01.2017 17:59
      Highlight Ja, Worte verbieten ist schwierig, da ist es einfacher die Autoren zu verbieten, die diese Worte benutzen.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_verbotener_Autoren_während_der_Zeit_des_Nationalsozialismus
      5 1 Melden
    • Heinz Nacht 10.01.2017 18:58
      Highlight @Auge: Erklär bitte, was du meinst. Gegenfragen sind keine Antworten.
      6 3 Melden
    • Heinz Nacht 11.01.2017 08:57
      Highlight Yeah, Kopp Verlag! Eine meiner Lieblingsquellen! 😜 Ich sehe das auch so wie du.
      3 1 Melden
    • Heinz Nacht 11.01.2017 18:09
      Highlight War ja klar dass nichts mehr kommt. Wenn das laute Gebell nicht genug nützt, zieht man den Schwanz ein und verzieht sich in sein Körbchen...
      2 0 Melden
    600

Welche Frucht wächst eigentlich wo? Wer alles richtig hat, darf selbst anpflanzen!

Hast du dir auch schon Gedanken darüber gemacht, wie unser Obst und Gemüse wächst? Oder sogar aus welchen Früchten bestimmte Lebensmittel hergestellt werden? Teste dein Wissen im Quiz!

Artikel lesen