Wissen

Raumsonde sendet signale

Grosser Jubel um 19.18 Uhr in Bern: «Rosetta» aus dem Tiefschlaf erwacht

Fast drei Jahre befand sich die europäische Raumsonde «Rosetta» im Tiefschlaf. Nun wurde sie erfolgreich geweckt. Die Freude ist gross, auch an der Uni Bern.

20.01.14, 20:39 27.01.14, 12:06

Nach 957 Tagen in energiesparendem Tiefschlaf hat die Raumsonde «Rosetta» ein erstes Signal gesendet. Die programmierte Weckaktion ging am Montag erfolgreich über die Bühne. «Hallo, Welt!», twitterte die europäische Weltraumagentur ESA in Anspielung auf das von «Rosetta» zum Kontrollzentrum gesandte Signal. An der Mission führend beteiligt sind Forscherinnen und Forscher der Universität Bern

«Grosser Jubel um 19.18 Uhr», meldete das Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern am Montagabend in einem Communiqué. «Rosetta» sei pünktlich aufgewacht. Die Forscherinnen und Forscher in Bern freuten sich, ihre Messinstrumente an Bord der Sonde bald in Betrieb nehmen zu können. Der automatische Weckvorgang hatte am Montagvormittag begonnen. Das «Aufwachen» der Sonde ist ein Meilenstein für die Kometenmission der ESA. 

Werbung: Migros  

«Risiko fliegt immer mit»

Ob die Sonde pünktlich am Montag ihrem internen Wecker folgen und erste Wachsignale senden würde, war zunächst unklar. «Bei einer so weiten Reise durch das Weltall fliegt das Risiko immer mit», liess sich Kathrin Altwegg vom Physikalischen Institut und CSH in der Mitteilung zitieren. Die Sonde «Rosetta» befindet sich derzeit rund 800 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. «Das Signal zeigt, dass wir bisher alles richtig gemacht haben», sagte Altwegg. Rund 400 «Rosetta»-Fans erlebten den Augenblick der Freude an der Universität Bern mit.

Jubel bei der ESA in Darmstadt. Video: YouTube/Free News

«Rosetta» ist seit 2004 unterwegs zum Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko. Das Forscherteam der Universität Bern hat zusammen mit einem internationalen Team das Massenspektrometer «Rosina» gebaut, das sich an Bord von «Rosetta» befindet. Dieses Gerät soll chemische Analysen des flüchtigen Materials machen, das den Schweif des Kometen bildet. Von der Mission erwarten die Forscher Aufschlüsse über die Zusammensetzung von Kometen, die als Überbleibsel bei der Entstehung des Sonnensystems von 4,6 Milliarden Jahren gelten. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Von wegen staubtrocken: Der Mond ist überraschend nass – doch woher kommt das Wasser?

Mondforscher hätten eine Menge Wasser auf den Mond mitzuschleppen. Vielleicht aber auch nicht: Einer neuen Analyse zufolge ist der Erdtrabant gar nicht so knochentrocken wie angenommen.

Der Mond besitzt viel mehr Wasser als gedacht. Das schliessen zwei US-Forscher aus der Analyse von Daten der indischen Mondsonde «Chandrayaan-1». Der Mondmantel könnte demnach ähnliche Wasserkonzentrationen aufweisen wie der Erdmantel, schreiben Ralph Milliken von der Brown-Universität in Providence und Shuai …

Artikel lesen