Wissen

Physik-Nobelpreis geht an britisches Trio für Erforschung «exotischer» Materie

04.10.16, 11:53 04.10.16, 13:10

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die gebürtigen Briten David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz für theoretische Arbeiten zum Zustand von Materie. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.

Die Schweizer Nobelpreisträger für Physik

Der diesjährige Physik-Nobelpreis geht an drei Erforscher exotischer Materiezustände. Mit dem Physik-Nobelpreis sind auch schon sechs Schweizer oder schweizerisch-ausländische Doppelbürger geehrt worden. Die letzte dieser Auszeichnungen liegt allerdings schon fast 30 Jahre zurück.
1987: Karl Alexander Müller für die Entdeckung der Supraleitung in keramischen Materialien
1986: Heinrich Rohrer für die Entwicklung des Raster-Tunnel-Mikroskops
1952: Felix Bloch (CH/USA) für die Entdeckung der Kerninduktion
1945: Wolfgang Pauli (A/CH/USA) für die Entdeckung des Ausschliessungsprinzips
1921: Albert Einstein (D/CH/USA) für die Entdeckung des Gesetzes des photoelektrischen Lichts
1920: Charles Edouard Guillaume für die Entdeckung der Anomalien bei Nickelstahllegierungen und Präzisionsmessungen in der Physik 

Die höchste Auszeichnung für Physiker ist mit umgerechnet etwa 911'000 Franken (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Eine Hälfte erhält Thouless, die andere Haldane und Kosterlitz.

Komplizierte Materie – erklärt von Duncan Haldane. Video: YouTube/Course on topology in condensed matter

«Die Geehrten haben eine Tür zu einer unbekannten Welt geöffnet, in der Materie seltsame Zustände annehmen kann. Sie haben fortschrittliche mathematische Methoden benutzt, um ungewöhnliche Phasen oder Zustände von Materie zu untersuchen, beispielsweise Supraleiter, Superfluide oder dünne magnetische Schichten», hiess es von der Akademie. «Dank ihrer Pionierarbeit ist die Jagd auf neue und exotische Zustände von Materie eröffnet.»

Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. Im vergangenen Jahr hatten der Japaner Takaaki Kajita und der Kanadier Arthur McDonald die Physik-Auszeichnung für den Nachweis erhalten, dass Neutrinos eine Masse besitzen. Die winzigen neutralen Teilchen fliegen durch das All und durchdringen alles, auch Menschen und Mauern.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dumdidumdidum 04.10.2016 15:05
    Highlight Und schon wieder geht Sheldon Cooper leer aus
    7 7 Melden
    600
  • jhuesser 04.10.2016 14:10
    Highlight Pffff esotische Materie kennen ingress-Spieler ja schon lange :P
    4 4 Melden
    • jhuesser 04.10.2016 14:14
      Highlight exotische*
      1 2 Melden
    600
  • Lowend 04.10.2016 12:28
    Highlight Geht der Nobelpreis nun an US-Forscher wie im Titel geschrieben, oder an gebürtige Briten, wie es im Artikel steht?
    Aus irgend einem Grund sinkt die journalistische Qualität von Watson mit jedem Tag?
    26 4 Melden
    • M. Sig 04.10.2016 12:40
      Highlight Gebürtige Briten, die an einer US-Institution forschen, glaubs. Stimmt also irgendwie beides. http://
      14 2 Melden
    • Lowend 04.10.2016 12:51
      Highlight Richtig, doch Journalisten sollten solche widersprüchliche Informationen zwischen Headline und Artikel im Text auflösen. War jedenfalls so, als ich mich noch mit Jürgen Habermas und Rezipienten herumschlug.
      15 1 Melden
    • Braun Pascal 04.10.2016 13:05
      Highlight Tja watson und seine hipster journis...
      14 2 Melden
    • Daria Wild 04.10.2016 13:12
      Highlight Es sind Briten, die in den USA tätig sind. watsons Hipster-Journis kennen Habermas halt nicht. Sorry für den Fehler!
      11 9 Melden
    • Lowend 04.10.2016 13:41
      Highlight Dann wird es höchste Zeit, sich mit ihm zu befassen. Leider hat nicht jeder das Glück, dass ihm dessen Werk durch den ehemaligen "Bund" Chefredaktor Hans Stark näher gebracht wird. ;-)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Habermas

      PS: Dieser "Fehler" zieht sich quer durch die ganze Schweizer Presselandschaft und daher befindet sich Watson hier in guter Gesellschaft, hat aber leider durch den zeitnahen Copy-Paste Journalismus die Möglichkeit verpasst, sich aus dieser Masse von sda/dpa Abschreibern hervorzutun.
      14 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.10.2016 17:20
      Highlight Ich möchte den watson-Redakteuren an dieser Stelle auch Wittgensteins Sprachphilosophie empfehlen.
      3 0 Melden
    600

Grizzlybären im Yellowstone-Park gelten nicht mehr als gefährdet

Das US-Innenministerium will die Grizzlybären im Yellowstone-Nationalpark und seiner Umgebung von der Liste der bedrohten Tiere streichen. Dank der Bemühungen um den Schutz der Tiere habe sich der Bestand wieder erholt, erklärte Innenminister Ryan Zinke am Donnerstag.

Die Zahl der Bären sei auf 700 gestiegen - im Jahr 1975, als sie erstmals als gefährdet eingestuft wurden, waren es nur 136. In anderen US-Regionen sollen Grizzlybären weiterhin geschützt bleiben.

Dass die Grizzlys im …

Artikel lesen