Wissen

Physik-Nobelpreis geht an britisches Trio für Erforschung «exotischer» Materie

04.10.16, 11:53 04.10.16, 13:10

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die gebürtigen Briten David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz für theoretische Arbeiten zum Zustand von Materie. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.

Die Schweizer Nobelpreisträger für Physik

Der diesjährige Physik-Nobelpreis geht an drei Erforscher exotischer Materiezustände. Mit dem Physik-Nobelpreis sind auch schon sechs Schweizer oder schweizerisch-ausländische Doppelbürger geehrt worden. Die letzte dieser Auszeichnungen liegt allerdings schon fast 30 Jahre zurück.
1987: Karl Alexander Müller für die Entdeckung der Supraleitung in keramischen Materialien
1986: Heinrich Rohrer für die Entwicklung des Raster-Tunnel-Mikroskops
1952: Felix Bloch (CH/USA) für die Entdeckung der Kerninduktion
1945: Wolfgang Pauli (A/CH/USA) für die Entdeckung des Ausschliessungsprinzips
1921: Albert Einstein (D/CH/USA) für die Entdeckung des Gesetzes des photoelektrischen Lichts
1920: Charles Edouard Guillaume für die Entdeckung der Anomalien bei Nickelstahllegierungen und Präzisionsmessungen in der Physik 

Die höchste Auszeichnung für Physiker ist mit umgerechnet etwa 911'000 Franken (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Eine Hälfte erhält Thouless, die andere Haldane und Kosterlitz.

Komplizierte Materie – erklärt von Duncan Haldane. Video: YouTube/Course on topology in condensed matter

«Die Geehrten haben eine Tür zu einer unbekannten Welt geöffnet, in der Materie seltsame Zustände annehmen kann. Sie haben fortschrittliche mathematische Methoden benutzt, um ungewöhnliche Phasen oder Zustände von Materie zu untersuchen, beispielsweise Supraleiter, Superfluide oder dünne magnetische Schichten», hiess es von der Akademie. «Dank ihrer Pionierarbeit ist die Jagd auf neue und exotische Zustände von Materie eröffnet.»

Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. Im vergangenen Jahr hatten der Japaner Takaaki Kajita und der Kanadier Arthur McDonald die Physik-Auszeichnung für den Nachweis erhalten, dass Neutrinos eine Masse besitzen. Die winzigen neutralen Teilchen fliegen durch das All und durchdringen alles, auch Menschen und Mauern.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld +++ Kanadier wird Trainer von Servette-Genf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

TV-Star Hammond zeigt frisierten Rollstuhl

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10 Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dumdidumdidum 04.10.2016 15:05
    Highlight Und schon wieder geht Sheldon Cooper leer aus
    7 7 Melden
    600
  • jhuesser 04.10.2016 14:10
    Highlight Pffff esotische Materie kennen ingress-Spieler ja schon lange :P
    4 4 Melden
    • jhuesser 04.10.2016 14:14
      Highlight exotische*
      1 2 Melden
    600
  • Lowend 04.10.2016 12:28
    Highlight Geht der Nobelpreis nun an US-Forscher wie im Titel geschrieben, oder an gebürtige Briten, wie es im Artikel steht?
    Aus irgend einem Grund sinkt die journalistische Qualität von Watson mit jedem Tag?
    26 4 Melden
    • M. Sig 04.10.2016 12:40
      Highlight Gebürtige Briten, die an einer US-Institution forschen, glaubs. Stimmt also irgendwie beides. http://
      14 2 Melden
    • Lowend 04.10.2016 12:51
      Highlight Richtig, doch Journalisten sollten solche widersprüchliche Informationen zwischen Headline und Artikel im Text auflösen. War jedenfalls so, als ich mich noch mit Jürgen Habermas und Rezipienten herumschlug.
      15 1 Melden
    • Braun Pascal 04.10.2016 13:05
      Highlight Tja watson und seine hipster journis...
      14 2 Melden
    • Daria Wild 04.10.2016 13:12
      Highlight Es sind Briten, die in den USA tätig sind. watsons Hipster-Journis kennen Habermas halt nicht. Sorry für den Fehler!
      11 9 Melden
    • Lowend 04.10.2016 13:41
      Highlight Dann wird es höchste Zeit, sich mit ihm zu befassen. Leider hat nicht jeder das Glück, dass ihm dessen Werk durch den ehemaligen "Bund" Chefredaktor Hans Stark näher gebracht wird. ;-)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Habermas

      PS: Dieser "Fehler" zieht sich quer durch die ganze Schweizer Presselandschaft und daher befindet sich Watson hier in guter Gesellschaft, hat aber leider durch den zeitnahen Copy-Paste Journalismus die Möglichkeit verpasst, sich aus dieser Masse von sda/dpa Abschreibern hervorzutun.
      14 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.10.2016 17:20
      Highlight Ich möchte den watson-Redakteuren an dieser Stelle auch Wittgensteins Sprachphilosophie empfehlen.
      3 0 Melden
    600

Welche Frucht wächst eigentlich wo? Wer alles richtig hat, darf selbst anpflanzen!

Hast du dir auch schon Gedanken darüber gemacht, wie unser Obst und Gemüse wächst? Oder sogar aus welchen Früchten bestimmte Lebensmittel hergestellt werden? Teste dein Wissen im Quiz!

Artikel lesen