Wissen

Physik-Nobelpreis geht an britisches Trio für Erforschung «exotischer» Materie

04.10.16, 11:53 04.10.16, 13:10

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die gebürtigen Briten David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz für theoretische Arbeiten zum Zustand von Materie. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm mit.

Die Schweizer Nobelpreisträger für Physik

Der diesjährige Physik-Nobelpreis geht an drei Erforscher exotischer Materiezustände. Mit dem Physik-Nobelpreis sind auch schon sechs Schweizer oder schweizerisch-ausländische Doppelbürger geehrt worden. Die letzte dieser Auszeichnungen liegt allerdings schon fast 30 Jahre zurück.
1987: Karl Alexander Müller für die Entdeckung der Supraleitung in keramischen Materialien
1986: Heinrich Rohrer für die Entwicklung des Raster-Tunnel-Mikroskops
1952: Felix Bloch (CH/USA) für die Entdeckung der Kerninduktion
1945: Wolfgang Pauli (A/CH/USA) für die Entdeckung des Ausschliessungsprinzips
1921: Albert Einstein (D/CH/USA) für die Entdeckung des Gesetzes des photoelektrischen Lichts
1920: Charles Edouard Guillaume für die Entdeckung der Anomalien bei Nickelstahllegierungen und Präzisionsmessungen in der Physik 

Die höchste Auszeichnung für Physiker ist mit umgerechnet etwa 911'000 Franken (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Eine Hälfte erhält Thouless, die andere Haldane und Kosterlitz.

Komplizierte Materie – erklärt von Duncan Haldane. Video: YouTube/Course on topology in condensed matter

«Die Geehrten haben eine Tür zu einer unbekannten Welt geöffnet, in der Materie seltsame Zustände annehmen kann. Sie haben fortschrittliche mathematische Methoden benutzt, um ungewöhnliche Phasen oder Zustände von Materie zu untersuchen, beispielsweise Supraleiter, Superfluide oder dünne magnetische Schichten», hiess es von der Akademie. «Dank ihrer Pionierarbeit ist die Jagd auf neue und exotische Zustände von Materie eröffnet.»

Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. Im vergangenen Jahr hatten der Japaner Takaaki Kajita und der Kanadier Arthur McDonald die Physik-Auszeichnung für den Nachweis erhalten, dass Neutrinos eine Masse besitzen. Die winzigen neutralen Teilchen fliegen durch das All und durchdringen alles, auch Menschen und Mauern.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10 Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dumdidumdidum 04.10.2016 15:05
    Highlight Und schon wieder geht Sheldon Cooper leer aus
    7 7 Melden
    600
  • jhuesser 04.10.2016 14:10
    Highlight Pffff esotische Materie kennen ingress-Spieler ja schon lange :P
    4 4 Melden
    • jhuesser 04.10.2016 14:14
      Highlight exotische*
      1 2 Melden
    600
  • Lowend 04.10.2016 12:28
    Highlight Geht der Nobelpreis nun an US-Forscher wie im Titel geschrieben, oder an gebürtige Briten, wie es im Artikel steht?
    Aus irgend einem Grund sinkt die journalistische Qualität von Watson mit jedem Tag?
    26 4 Melden
    • M. Sig 04.10.2016 12:40
      Highlight Gebürtige Briten, die an einer US-Institution forschen, glaubs. Stimmt also irgendwie beides. http://
      14 2 Melden
    • Lowend 04.10.2016 12:51
      Highlight Richtig, doch Journalisten sollten solche widersprüchliche Informationen zwischen Headline und Artikel im Text auflösen. War jedenfalls so, als ich mich noch mit Jürgen Habermas und Rezipienten herumschlug.
      15 1 Melden
    • Braun Pascal 04.10.2016 13:05
      Highlight Tja watson und seine hipster journis...
      14 2 Melden
    • Daria Wild 04.10.2016 13:12
      Highlight Es sind Briten, die in den USA tätig sind. watsons Hipster-Journis kennen Habermas halt nicht. Sorry für den Fehler!
      11 9 Melden
    • Lowend 04.10.2016 13:41
      Highlight Dann wird es höchste Zeit, sich mit ihm zu befassen. Leider hat nicht jeder das Glück, dass ihm dessen Werk durch den ehemaligen "Bund" Chefredaktor Hans Stark näher gebracht wird. ;-)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen_Habermas

      PS: Dieser "Fehler" zieht sich quer durch die ganze Schweizer Presselandschaft und daher befindet sich Watson hier in guter Gesellschaft, hat aber leider durch den zeitnahen Copy-Paste Journalismus die Möglichkeit verpasst, sich aus dieser Masse von sda/dpa Abschreibern hervorzutun.
      14 0 Melden
    • deleted_807114855 04.10.2016 17:20
      Highlight Ich möchte den watson-Redakteuren an dieser Stelle auch Wittgensteins Sprachphilosophie empfehlen.
      3 0 Melden
    600

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Sie kommen in der Nacht. Und deine Angst ist ihre Nahrung.

Rafi war damals zehn Jahre alt. Ein paar Tage davor hatte er in der Schule eine Zeitungspalme gebastelt – und diese hat ihn in der Nacht mitsamt ihren zottligen Haaren besucht.

Bis heute wird er etwa einmal im Monat von diesem Horror überfallen. Immer im Bett, immer kurz nach dem Einschlafen. Inzwischen sind die «Monster» mit ihm erwachsen geworden und zu schwarzen, humanoiden Wesen herangereift, die ihm ihre grässlich verzerrten Fratzen entgegenrecken. Und manchmal stechen sie ihm mit ihren …

Artikel lesen