Wissen

Kaffee, Eier, Wasser, Detoxsmoothie – was ist denn jetzt gesund? bild: flickr /  with wind

Tiefkühl-Gemüse ungesund? 3 Liter Wasser am Tag ein Muss? Schluss mit diesen Mythen!

22.11.16, 20:55 23.11.16, 11:07
Eva Burri
Eva Burri

Kein Kaffee, möglichst viel Wasser, Hauptsache Salat und möglichst viel Detoxing! So lauten die Parolen der «Healthy Lifestyle Community». Doch stimmen die altbekannten Weisheiten über Essen und Trinken überhaupt?

Trink wenig Kaffee, denn Kaffee entwässert

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Entwarnung für alle Kaffeejunkies: Tatsächlich wirkt Kaffee nicht entwässernd, denn er besteht zu grössten Teilen selbst aus Wasser. Da Kaffee die Filterfunktion der Nieren stimuliert, hat er lediglich eine harntreibenden Effekt und wird schneller ausgeschieden als Wasser – daher der Mythos. YES!

Wir benötigen dafür aber mindestens 3 Liter Wasser pro Tag 

Mindestens 3 Liter Wasser und mindestens 3x so viel aufs Klo müssen. gif: giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

No more running to the toilet: In Wirklichkeit ist der tägliche Wasserbedarf sehr individuell und meist tiefer als die empfohlenen 3 Liter. Deinen eigenen Tagesbedarf an Flüssigkeit kannst du zum Beispiel hier berechnen. 

Wird zu viel Wasser konsumiert, sind die Nieren nämlich nicht mehr in der Lage dies zu verarbeiten: Der Salz- und Natriumgehalt im Körper senkt sich. Dies kann sehr gefährlich werden – so starb die Amerikanerin Jennifer Strange, nachdem sie an einem Trinkwettbewerb 6 Liter Wasser trank, an einer Hirnschwellung.

Popeyes Muskeln kamen vom Spinat

Bild: giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Für Popeye war Spinat sozusagen der Superfood Nummer 1. Dank ihm wurde er unendlich stark und war jeder Prügelei gewappnet. Doch die Geschichte beruhte auf dem Irrglauben, dass Spinat sehr viel Eisen enthält. Wer hat's erfunden? Die Schweizer, genauer genommen Gustav von Gunge, welcher 1890 den Eisengehalt von 100 Gramm Spinat auf  35 Milligramm bestimmte. Diese Annahme war jedoch falsch, da sie sich auf Spinatpulver bezog: Normaler Spinat enthält ca. 3,5 Milligramm Eisen/100g. Popeye war wohl doch ein paar mal mehr im Gym als wir dachten ...

Fun Fact: Gewissen Studien zu Folge ass Popeye den Spinat auch gar nicht wegen des Eisengehalts, sondern aufgrund seines hohen Gehalts an Vitamin A. 

Wenn schon kein Spinat, dann so viel Protein wie möglich!

GAINZZZ. bild: flickr / Jason Burrows

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Eiweiss ist unbestritten wichtig für den Muskelaufbau. Hoher Eiweisskonsum wird in der Wissenschaft jedoch kontrovers diskutiert: Ob die dauerhafte Einnahme von viel Protein schädlich ist, konnte noch nicht klar bewiesen werden. Unbedenklich sind jedenfalls bis zu 2,0 g pro kg Körpergewicht. In der Regel deckt eine ausgewogene Ernährung den Tagesbedarf eines Normalsportlers bereits.

Bei hoher Belastung wie zum Beispiel Muskelaufbauphase ist die erhöhte Einnahme von Protein durchaus unterstützend. Dabei gilt es jedoch etwas im Kopf zu behalten: Wird mehr Eiweiss zu sich genommen, als der Körper verwenden kann, wird dieses über den Harnstoff wieder ausgeschieden. So werden aber auch unnötige Kalorien zu sich aufgenommen. Durch Training wird der Körper zwar dazu angeregt, mehr Eiweiss einzulagern – ohne Training führt erhöhte Eiweisszunahme aber vor allem zu einem: Mehr Fetteinlagerungen.

Detoxing wirkt entschlakend

Mehr Power, mehr Kraft, strahlendere Haut und besseren Schlaf durch Detoxing: Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Blödsinn! Gesunde Körper müssen nicht entgiftet werden, da belastende Stoffe zum grössten Teil selbst wieder ausgeschieden werden. In einer Studie von Sense about Science stellten sich tatsächlich alle 15 betrachteten Detoxingprodukte als wirkungslose Marketinggags heraus.

Cranberrysaft beugt Blasenentzündungen vor

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Beeren für die Blase! Viele Studien zeigen: Cranberrysaft kann eine antibakterielle Wirkung auf E. Coli, einen der häufigsten Erreger von Blasenentzündungen, haben. Neue Ergebnisse zweifeln die Wirkung des Safts jedoch an. Für ein gutes Resultat reichen die Säfte aus dem Supermarkt oft nicht aus, empfohlen werden daher hochkonzentrierte Cranberrykapseln.

Salat hat viele Vitamine

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

So ein «Chabis». Salat enthält sehr wenig Vitamine – er besteht zu 95 Prozent aus Wasser. Nichtsdestotrotz ist er gesund und kalorienarm.

Tiefkühlgemüse ist ungesund

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Frisches Gemüse hat oft bereits einen weiten Weg hinter sich. Die licht- und hitzeempfindlichen Vitamine können so verloren gehen. Tiefkühlgemüse wird nach der Ernte möglichst schnell tiefgefroren. Wird diese Kühlkette nicht unterbrochen, bleiben so weitaus mehr Vitamine erhalten, als bei Gemüse aus dem Supermarkt.

Aber Achtung: Grosse Klumpen weisen darauf hin, dass das Gemüse schon einmal aufgetaut wurde und Nährstoffe verloren gingen.

Alkohol bremst die Verdauung

gif: giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Man fühlt sich zwar besser, wenn man nach dem Essen Alkohol trinkt, wirklich helfen tut der altbekannte Verdauungsschnaps aber gänzlich wenig. Alkohol entspannt die Magenmuskulatur und verlangsamt so die Verdauung. Wir werden davon getäuscht, dass durch die entspannte Muskulatur das Völlgefühl verschwindet.

An unseren geschätzten Freund Jägermeister: Wir werden dich trotzdem immer lieben!

Eier erhöhen den Cholesterinspiegel

Bild: watson/sim

Eier enthalten zwar viel Cholesterin, das bedeutet aber nicht, dass bei häufigem Verzehr der Cholesterinspiegel zwingend ansteigen muss. Ein gesunder Körper scheidet überschüssiges Cholesterin problemlos wieder aus.

Übrigens: Hol dir den Food-Push aufs Handy!

1. watson-App öffnen oder jetzt downloaden: iPhone/Android
2. Aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
3. Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei FOOD auf «ein» stellen, FERTIG.

Wenn wir schon bei gesundem Essen sind: Dessert, Dessert, Dessert!

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SilWayne 23.11.2016 11:13
    Highlight Zur Todesstory bei #2 hätte ich gerne medizinische Belege. Wie kann man ab 6 Liter Wasser sterben? Ich denke, dass der Körper zu grosse Wassermengen, welche in zu kurzer Zeit zugeführt werden, durch Erbrechen wieder ausstösst.
    3 8 Melden
    • evaburri 23.11.2016 15:25
      Highlight Wenn man massiv zu viel Wasser trink, sind die Nieren nicht mehr in der Lager dies zu verarbeiten. Als Folge sinkt der Salz- und Natriumgehalt im Blut. Es ist paradox aber der Körper reagiert darauf genau gleich wie bei einder Dehydrierung (Austrocknung), d.h. er möchte auf keinen Fall Wasser verlieren, damit er nicht mehr Salze verliert. Das erklärt deine Frage. Das überschüssige Wasser strömt dann vom Blut in die Körperzellen, welche wiederum anschwellen. Beim Hirn kann das lebensgefährlich werden. Der medizinische Begriff dafür ist übrigens Hyponatriämie, falls du mehr erfahren möchtest :)
      26 0 Melden
    • α Virginis 10.08.2017 18:02
      Highlight SilWayne, das kann auch Leuten passieren, die zu lange in der Wüste herumgeirrt sind und dann, in ihrer Dehydrierung zuviel Wasser auf einmal trinken. Ich habe selbst, auf einer meiner Reisen in der Sahara so einen Fall erlebt. Leider ist der Mann daran gestorben. Vorher konnte ich es mir auch nicht vorstellen, dass man sich mit simplem Wasser umbringen kann. Irgendwie ironisch, da kommst Du nach einer Woche umherirren in der Wüste an Wasser, und dann bringt Dich das Wasser um...
      0 0 Melden
    600
  • Fredu 23.11.2016 10:11
    Highlight Danke, dass Sie wieder einmal ein paar Sachen richtig gestellt haben! Ich betreibe seit vielen Jahren zusammen mit der bekannten Kochbuchautorin und Ernährungsberaterin Erica Bänziger, eine Webseite für Ernährung. Mit sehr geringem Erfolg, wer will heute schon die Wahrheit hören. ;-) Schreiben wir doch nur über Fakten (wie langweilig), da ist ein Amateur-Blog von Teens natürlich viel interessanter, vor allem wenn der/die Blogger/in auch noch unverschämt gut aussehen. Woher haben diese Youngster all das Fachwissen und die Erfahrung her? Interessiert keinen? Ach so..... ;-)
    6 9 Melden
    • Normi 18.01.2017 11:04
      Highlight Schleichwerbung
      13 1 Melden
    600
  • Don Huber 23.11.2016 09:35
    Highlight Igitt wie kann man Jägermeister gut finden. Dann lieber ein Himbeersirup nach dem Essen.
    11 10 Melden
    600
  • SilWayne 23.11.2016 08:15
    Highlight Kleine Korrektur: Im letzten Abschnitt sollte es eher heissen: "Ein gesunder Körper SCHEIDET überschüssiges Cholesterin problemlos wieder aus." (Anm. der Red.: Hast du absolut Recht, ist angepasst. Merci für den Hinweis!)
    13 2 Melden
    600
  • Patrick Felder 23.11.2016 00:20
    Highlight Zu Spinat sollte man noch wissen, dass er das schlechter verwertbare dreiwertige Eisen enthält (im Gegensatz zu Fleisch, dass primär das gut verwertbare zweiwertige Eisen beinhaltet). Zudem enthält Spinat noch eine grosse Menge an Phytin- und Oxalsäure, die die Aufnahme ebenfalls hemmen. Spinat mag auf den ersten Blick ein guter Eisenlieferant sein, auf den zweiten Blick enthält er jedoch nur schwer verwertbares Eisen sowie Eisenaufnahmehemmer in beachtlichen Konzentrationen. Da nützt auch das enthaltene Vitamin C als Aufnahmeverstärker nicht mehr viel.
    20 7 Melden
    • Bolly 24.11.2016 11:40
      Highlight Weiss schon warum ich den nie gerne essen mochte. 🙊
      2 1 Melden
    600
  • Plöder 22.11.2016 21:42
    Highlight Das mit den 3 litern pro Tag ist schon richrig und kann als Richtwert angenommen werden. Wobei wir auch über das Essen Wasser aufnehmen.
    Dabei ist aber auch die körperliche Belastung und Leistung beachtet werden sollte...
    36 42 Melden
    600
  • lilie 22.11.2016 21:20
    Highlight #5 Detoxing: Hier berichtet ihr selber irreführend: Auf dem Bild ist ein Smoothie zu sehen. Die erwähnte Studie testete aber in Wirklichkeit reichlich dubiose Produkte, die offenbar in den USA im Supermarkt zu kaufen sind und vermutlich bei uns nicht einmal zu kriegen sind. Darunter waren angeblich entgiftende Shampoos und Heftpflaster. Ein bisschen seriöser müsste man das schon prüfen...

    #9 Verdauungsschnaps: Die Wirkung des "Digestifs" beruht nicht in erster Linie auf dem Alkohol, der nur als Träger dient, sondern auf den Wirkstoffen aus Kräutern und Gewürzen. ;)
    34 29 Melden
    • Plöder 22.11.2016 21:44
      Highlight Smoothies sind in ihrer Wirkung auch zu Hinterfragen. ;-)
      65 4 Melden
    • who cares? 23.11.2016 04:46
      Highlight Die Kernaussage bleibt aber die gleiche: ein gesunder Körper ist in der Lage sich selbst zu entgiften und tut das auch. Früchte sind in ihrer ganzen Form immer gesünder als püriert, oder zumindest werden sie durchs pürieren sicher nicht besser.
      46 2 Melden
    • lilie 23.11.2016 07:12
      Highlight @who cares: Die heutige "Normalernährung" stellt völlig andere Herausforderungen an den Körper als er evolutionsbiologisch dafür ausgerichtet ist, dazu kommt Mangel an Bewegung (Lymphfluss!) und zu wenig trinken.

      Da wundert man sich auch nicht mehr über alle möglichen Zivilisationskrankheiten.

      Von dem her: Nein, offenbar schafft es auch ein gesunder Körper unter diesen Umständen nicht mehr, sich ausreichend zu entgiften.

      Ob Smoothies dagegen helfen, weiss ich allerdings auch nicht. Zumindest passt aber das Bild nicht zum Text.
      6 24 Melden
    • evaburri 23.11.2016 09:21
      Highlight Liebe Lilie,
      Du hast recht, das Smoothie-Bild bezieht sich nicht auf die Studie, sondern ist ergänzend gedacht - Viele Leute detoxen ja auch mit Smoothies...zudem gibt es solche Produkte leider auch in der Schweiz (war selbst schon enttäuschte Käuferin davon). Im Text wird nicht behauptet, dass alle Giftstoffe ausgeschieden werden. Wie du selber schreibst: Eine gesunde Ernährung und Bewegung kann präventiv wirken.

      Zum Schnaps: Es kann durchaus sein, dass Kräuter helfen können. Aber so lange da Alkohol im Spiel ist, ist es trotzdem eine Belastung für die Verdauung.
      9 0 Melden
    600

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

It's science, Leute ... wir sagen ja nur.

Aufstrecken, wer einen Veganer kennt, der nichts lieber tut, als von seiner fleischlosen Ernährung zu schwärmen und davon, wie glücklich er deshalb sei! Ja – den Typen kennen wir alle. Er ist aber offenbar eher eine Ausnahme. Oder aber er übt sich im Schönreden. Denn während eine allzu einseitig fleischlastige Ernährungsweise vielleicht die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes etc. erhöhen kann, soll das Umgekehrte schlicht zu Unglücklichsein führen. Sagt …

Artikel lesen