Wissen

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

25.12.16, 15:24 26.12.16, 10:32

Die Nazis mochten das Christentum nicht. Abgesehen davon, dass dessen zentrales Gebot der Nächstenliebe – von der Feindesliebe gar nicht zu reden – ihrer mörderischen Weltsicht fundamental widersprach, musste sie schon die simple Tatsache reizen, dass Jesus Jude war.

Zwar bekannte sich das Parteiprogramm der NSDAP von 1925 zu einem «positiven Christentum», allerdings nur «soweit es mit dem Deutschtum vereinbar» sei. Der Nazi-Chefideologe Alfred Rosenberg hingegen fand 1930, das Christentum sei geistig zu überwinden und politisch ohnmächtig zu halten.  

Beim Versuch, den Einfluss des christlichen Glaubens zurückzudrängen, kümmerten sich die Nazis nach der Machtübernahme auch um das mit Abstand beliebteste christliche Fest – Weihnachten. Freilich musste auch dem antiklerikalsten Nazi-Fanatiker klar sein, dass man den Deutschen den lichtergeschmückten Tannenbaum nicht einfach wegnehmen konnte.

«Kein Fest ist so deutsch und so eng mit der Glaubenswelt unserer Vorfahren verbunden wie das Weihnachtsfest.»

Manuskript zur Brauchtumspflege des Heimatwerks Sachsen, 1937

Weihnachtsfest heidnisch unterwandern

So versuchten die Nazis es mit einer Methode, die – Ironie der Geschichte – das Christentum seinerseits schon einmal angewandt hatte: das Ritual beibehalten, aber die Inhalte ersetzen. Immerhin hatten christliche Missionare es geschafft, heidnische Lichterfeste zur Wintersonnenwende christlich zu überformen, indem sie sie mit der Geburt Jesu verbanden. 

Angeführt von der «Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe» der SS und dem sogenannten «Amt Rosenberg» machten sich die Nazis daran, das christliche Weihnachtsfest wiederum heidnisch zu unterwandern. Immerhin sei kein Fest «so deutsch und so eng mit der Glaubenswelt unserer Vorfahren verbunden wie das Weihnachtsfest», wie es 1937 in einer Anleitung des Heimatwerks Sachsen zur Brauchtumspflege hiess.

So schufen die Nazis einen neuen, vermeintlich germanischen Sonnenwendkult – den sie auch Julfest nannten – und ersetzten den Christbaum durch den «arteigenen Weihnachtsbaum», die Jultanne. Passend dazu gab es auch «Jul-Schmuck» mit nationalsozialistischen Motiven. Statt der Krippe sollte ein Weihnachtsgärtchen unter dem Baum stehen. Generell versuchte man, die Verwendung christlicher Symbole in der Öffentlichkeit zu beschränken. 

Runenförmiges «Sinngebäck»

Auch der St.Nikolaus sollte entchristlicht werden. Die Nazis versuchten ihn durch den Geschenke bringenden Schimmelreiter zu ersetzen und behaupteten, in Wahrheit stecke der germanische Hauptgott Wodan in dieser Figur. Weiter wurde aus dem Christstollen runenförmiges «Sinngebäck» und populäre Weihnachtslieder wurden umgetextet: Aus der Zeile «Jesus, der Retter, ist nah» im bekannten Lied «Stille Nacht» wurde «jetzt werdet Lichtsucher alle». 

«Kriegsweihnacht in der Kinowochenschau 1940 - 1945.» Video: YouTube/Klaus Amann

Während der Kriegszeit von 1939 bis 1945 änderte sich der Charakter des Weihnachtsfests. Nun stand der Soldat im Mittelpunkt. Weihnachten 1939, am ersten Heiligen Abend im Krieg, besuchte Hitler überraschend die Westfront und mischte sich als «Erster Soldat» unter die Truppen. In dem glorifizierenden Gedicht «Weihnacht mit dem Führer» des aus der Schweiz stammenden Nazi-Poeten Heinrich Anacker hiess es dazu: 

Nicht als Feldherr und Lenker der Schlacht
Kamst du zur Front in der heiligen Nacht –
Wolltest einzig beim Kerzenschein
Kamerad der Soldaten sein.

(...)

Allen hast du als Kamerad
In dieser stillen und heiligen Nacht
Kraft geschenkt für die kommende Schlacht!

Heinrich Anacker

Unternehmen «Barbarossa»

Ab 1941 begann die angespannte Versorgungslage das Fest zu beeinträchtigen; es wurde immer frugaler. Dazu kamen – vermehrt in den letzten Kriegsjahren – kriegsbedingte Todesfälle und die Auswirkungen der Bombenangriffe, während das Regime den Mythos der «Soldatenweihnacht» verklärte. Die Stimmung der Bevölkerung kippte zusehends ins Sarkastische. 

Propagandaminister Goebbels vermerkte Ende November 1941 in seinem Tagebuch: 

«Ich ordne an, dass dieses Jahr von Weihnachten so wenig wie möglich die Rede sein soll. Im Gegensatz zu früher beginnt Weihnachten heuer für uns am Heiligabend und endet am Mittag des ersten Weihnachtstages. Auch können wir keine Verkaufssonntage im alten Umfang für das Weihnachtsfest einlegen, weil es praktisch ja kaum noch etwas zu kaufen gibt. (...) Keinesfalls darf in diesem Jahr zu Weihnachten eine sentimentale Stimmung aufkommen. Es muss ein sehr hartes und rauhes Kriegsweihnachten werden.»

Mässiger Erfolg

Allen Propaganda-Anstrengungen zum Trotz: Weder die Jultanne noch die neuen Liedtexte konnten sich durchsetzen. Die Entchristlichungs-Erfolge der Nazis hielten sich stets in engen Grenzen; die überwältigende Mehrheit der Leute zog es vor, an den vertrauten Formen und Liedtexten festzuhalten.

Ein, zwei Jahre vor Kriegsende mussten die Nazis einsehen, dass sie das Volk noch nicht so weit hatten, um an die Stelle der traditionellen, christlichen Traditionen ihre eigenen zu setzen. Und je näher die alliierten Armeen der Heimat kamen, desto unattraktiver wurde die Nazi-Weihnacht. Nach dem Krieg war man dann ohnehin gut beraten, verfänglichen Baumschmuck zu entsorgen.

Mehr zum Thema Geschichte

John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern

Drogendealer in der Weltpolitik – das Leben von Panamas Ex-Diktator Noriega

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

So haben dein Opa und deine Oma früher auf den Putz gehauen

«Der Slogan nach dem Krieg war ‹Nie wieder›» Und heute? Eine Holocaust-Zeitzeugin erzählt

Geschichte der Menschenversuche: Geköpfte unter Strom, Pestflöhe und Gasbrand

Das Schicksal der «Liederlichen»: Graubünden arbeitet seine dunkle Vergangenheit auf

Über die Sinnlosigkeit des menschlichen Treibens: Die Weltgeschichte in 20 Minuten

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

«So stirbt man also!» – 17 Berühmtheiten und ihre letzten Worte

Regierungsrat und Gulag-Opfer: Was aus Lenins Schweizer Genossen wurde

Die wilde Affäre von zwei Astrologen mit Hitler, der Schweiz und dem MI5

Die Schweiz im Untergrund: Tunnel, Bundesratsbunker und militärische Allmachtsphantasien

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Vom rettenden Orgasmus bis zur Lobotomie: 10 gruslige Therapien aus der Medizingeschichte

Gebär du mal 16 Kinder wie Maria Theresia und verteidige gleichzeitig dein Reich

Der gescheiterte Weltrevolutionär: Wie ein Schweizer 1917 über ein Telegramm stolperte

1980, Zürich brennt, die Bullen schiessen – Klaus R. schiesst mit der Kamera zurück

Das älteste Rezept der Welt ist für … BIER! #priorities

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests

Российская империя: So schön (und farbig) war Russland, als der letzte Zar abdankte

Syphilis, Gladiatoren oder die Hölle – In welches Jahrhundert gehörst du wirklich?

Vivi Kola und das Frauenstimmrecht: Wie ein Kind der 70er «Die göttliche Ordnung» erlebt

Arschtrompeten im Gebetsbuch und andere Obszönitäten aus dem Mittelalter

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 

Bier per Spitfire: So versorgten die Alliierten die Truppe mit kühlem Blonden

So schön war Peking, bevor die Kommunisten es mit Hochhäusern zupflasterten

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Von Kaiser Wilhelm bis zum Atomzeitalter: Karikaturen des Zürchers «Bosco»

Die Italiener in der Schweiz – eine Geschichte in 5 Akten

Eispickel, Regenschirm und Polonium: 9 ungewöhnliche Geheimdienst-Attentate

Sie nannten es das «Paris des Nahen Ostens»: So cool war Beirut vor dem Bürgerkrieg

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

70er-Jahre Verkehrssendung: «Achtung, Frau am Steuer!»

Faszinierende Bilder aus dem alten Jugoslawien (vor Hitler, Tito und Milošević)

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Gib Schweizern eine Kamera, Afrika, den Himalaya ... Krasse Reisefilme aus den 1930ern

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Der Kampf ums Schweizer Frauenstimmrecht: Als Film göttlich absurd und höllisch traurig

Treffen der Schreibtischmörder: Sie planten vor 75 Jahren den Holocaust

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Das Rätsel um den letzten grossen Nazi-Verbrecher ist geklärt

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Mitten im 1. Weltkrieg kicken deutsche und britische Soldaten an der Front

Wie aus einer römischen Orgie der Geburtstag von Jesus wurde

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

«Früher Brüste, jetzt Hassparolen»: Dieser Mann hat die American Nazi Party gegründet 

Der morbide Charme von verlassenen Bunkern

Rechnen wie Cäsar: Schaffst du diesen römischen Mathe-Test?

DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken

Pearl Harbor: Vor 75 Jahren stürzten sich 400 japanische Flugzeuge auf die US-Flotte

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Donald wie Ronald? Auch 1980 gewann ein «Hirnloser» – und die Welt ging nicht unter

«Hässlich, grossmäulig, kurzhaarig»: Amerika träumt seit über 100 Jahren von Hillary

Freispruch für «Patient Null»: Wie Aids die USA wirklich eroberte

Wie ein junger Fotograf 1973 auf Tuchfühlung mit Muhammad Ali ging

In London versteigern sie den Nazi-«Reichsbank-Schatz» 

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Globalisierung anno dazumal: Archäologen finden in Japan römische Münzen 

«Innerlich kochte ich» – der GI, der beim Prozess die Ausreden der Nazis übersetzen musste

«Ich bin keine Jüdin» – eine Überlebende des Massakers von Babi Jar erzählt

Britischer Journalist soff wie Churchill – und das kam dabei heraus

Weltkriegs-Flüchtling in der Schweiz: «Wir mussten uns komplett ausziehen»

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Codewort Porno – wie Schwarzbrenner trotz Verbot Absinth verkauften

Der Fluch des Ötzi – wie die Mumie das Leben ihrer Finder veränderte

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Weil Wikinger dir beim Flirten helfen: 11 Fakten über die bärtigen Seefahrer

Wieder hat es Haiti getroffen – seit einem Pakt mit dem Teufel soll das Land verflucht sein

Belagert, ausgehungert, zerstört: Diesen 7 Städten erging es wie heute Aleppo

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Der Rebell und Selbstbezwinger: Ein Nachruf auf Götz George

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

Pendeln damals und heute: «Er liebt seine Familie, obwohl er sie nur am Abend zu sehen bekommt»

Vor 75 Jahren überfielen die Nazis die Sowjetunion: «Stark aufgeräumt, ohne Gnade»

Der letzte Schweizer Ölsoldat ist gestorben: Die Suva zahlte ihnen 46 Millionen Schmerzensgeld 

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Life-Hacks aus der Ära des Alkoholverbots: So einfallsreich waren die Schmuggler während der Prohibition

Als die Schweizer Armee einen brünstigen Elefanten mit der Kanone erschoss

Cox, Bhutto, Rabin & Co.: 11 politische Morde und ihre Folgen

So sahen die Schweizer «Hooligans» im letzten Jahrhundert aus

Liebe Frau Flückiger: In den Alpen gab es schon Muslime, als noch keine Eidgenossen existierten

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Wie ein Schweizer mit einer Kampfhunde-Armee die Japaner im 2. Weltkrieg bezwingen wollte

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

100 Jahre Armenier-Genozid: Der erste organisierte Völkermord des 20. Jahrhunderts

Seit 54 Jahren brennt es in Centralia: Wie ein Bergbaustädtchen zur Geisterstadt wurde

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Als hätte H.R. Giger es entworfen: Bilder aus dem Innenleben eines deutschen U-Boots von 1918

So spektakulär war Brückenbau in der Schweiz früher

Traurig-schöne Bilder aus Somalia, als wir dort noch Badeferien machten und clubben gingen

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Mit dem Gondeli über den See – als in Zürich aus Visionen noch Realität wurde

Doch nicht durch die Schweiz: 2000-jähriger Kot verrät endlich Hannibals Alpenroute

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

Kalaschnikow trifft auf Kajal: 8 Milizen, in denen Frauen kämpfen

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Darum bleibt Kurdistan ein Traum

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig

Obama und kein Happy End: Amerikas Schwarze stehen dort, wo sie immer schon standen

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Früher in Stein gemeisselt, heute im Internet zuhause: Die 6 ältesten Listicles der Menschheit

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

So stellten sich die Menschen vor 100 Jahren unsere Zeit vor

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Die Schweiz und ihre Ausländer: Als die «Tschinggen» auf dem Pausenplatz verprügelt wurden

Zweite Röhre am Gotthard? Wie fantasielos! Diese 9 Megaprojekte sind wirklich visionär

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
35Alle Kommentare anzeigen
35
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wurst 28.12.2016 11:13
    Highlight Bin sehr links.... sehr liberal....

    Aber ehrlich, für diesen baumschmuck würd ich viel bezahlen... 😈
    0 0 Melden
    600
  • leu84 26.12.2016 16:24
    Highlight Es ist immer noch das Julfest. Auch vor den braunen Kackaffen.
    20 3 Melden
    600
  • Dadaist 26.12.2016 10:03
    Highlight Funfact: Wir sagen in Schweden ebenfalls Julfest 😂
    34 0 Melden
    600
  • gnp286 26.12.2016 09:32
    Highlight Was wäre falsch daran, das Christentum (oder generell Religionen) politisch ohnmächtig zu halten?
    38 18 Melden
    • Fabio74 26.12.2016 12:14
      Highlight ja aber nicht die Religion durch eine andere zu ersetzen
      22 4 Melden
    600
  • bcZcity 26.12.2016 08:12
    Highlight Nazi hin, Nazi her.....vor vielen Jahren weihnachtete es noch nicht so sehr. Wenn die braunen es für Ihre Zwecke nutzen schön, aber als Heide war man vorher auf der Weide!
    18 8 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2016 23:55
    Highlight Was für ein hässlicher dummer Mensch. Wie konnte man ihm folgen? Demokratisch legitimiert. Und Trump? Was sind das für kaputte Leute? Trotzdem bin ich müde. Trotzdem werde ich schlafen. Im Grunde müsste ich wachen. Sehr Böses zieht wieder auf. Vielleicht verbreiten sich die Nazis bald weltweit. !!! Aber ich bin so müde. Verdammte Scheisse! So müde.
    19 53 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.12.2016 07:28
      Highlight Wenn einer daherkommt und herumschreit, dann applaudieren die Menschen und wenn dann dieser Schreier an die Macht kommt werden die, die nicht applaudiert haben, verfolgt oder benachteiligt. Das ist nicht erst seit Hitler so. Ich weiss nicht wie man das nennen soll. Vielleicht völkische Krankheit oder so? Es ist einfach ein Gen im Menschen. Kein Tier hat diese Veranlagung.
      28 8 Melden
    • hoorli 26.12.2016 08:07
      Highlight Poetry Slam oder was?
      29 3 Melden
    600
  • Sapere Aude 25.12.2016 23:33
    Highlight Ist auch heute noch in der "völkischen Szene" Gang und Gäbe, fragt sich nur ob die auch wirklich dran glauben:
    35 8 Melden
    • canoe58 26.12.2016 00:08
      Highlight "Frühzionistische Politik Rom"... unglaublicher Stuss!
      29 1 Melden
    • Juliet Bravo 26.12.2016 00:23
      Highlight Danke - Interessant, Sapere Aude!
      Wieso ist der Name des Verfassers dieses Dünnschisses unkenntlich? Der schreibt das ja öffentlich ;)
      25 7 Melden
    600
  • trxr 25.12.2016 22:06
    Highlight Das ist jetzt nicht böse gemeint, ich würde es nur wirklich gerne wissen: durchstöbert ihr gern sowas wie 9gag, Imgur etc. für eure Beiträge? Denn vieles was ich hier sehe, sind Reposts von anderen Plattformen.
    57 1 Melden
    • Lukas Blatter 25.12.2016 22:24
      Highlight @trxr: Ja, wir schauen auch gelegentlich bei unserer Konkurrenz vorbei 😉
      27 33 Melden
    • Mia_san_mia 26.12.2016 20:29
      Highlight Wohl merhr als gelegentlich...
      13 0 Melden
    600
  • Rumbel the Sumbel 25.12.2016 19:09
    Highlight Zum Glück si di brune Zite verbi! Angeri si scho im Amarsch. Nume wots ds Europa niemer gloube! Ou sorry isch Angschtmacherei!
    42 93 Melden
    • Silent_Revolution 25.12.2016 20:25
      Highlight Diesen Dialekt schriftlich zu verwenden ist eine Vergewaltigung unserer Sprache!!
      118 75 Melden
    • Mia_san_mia 26.12.2016 09:44
      Highlight @Silent: Das sind Deine Beiträge meistens auch 😂
      27 16 Melden
    • Fabio74 26.12.2016 12:16
      Highlight im Anmarsch sind die braunen leider wieder
      14 20 Melden
    • Silent_Revolution 26.12.2016 15:37
      Highlight Wenn du mir Sprachvergewaltigung vorwerfen willst, dann bitte ohne Schreibfehler. Auch wenn Possessivpronomen auf "Nomen" endet wird "deine" nicht zum Nomen.

      Mir ist schon klar, dass bei euch in München Fussball und Bier wichtiger erscheint als Bildung, aber versuche nicht deine Probleme mir anzulasten.
      11 13 Melden
    • Mia_san_mia 26.12.2016 15:56
      Highlight Oh peinlich... Ich habs korrekt geschrieben 😂😂😂
      4 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.12.2016 19:14
      Highlight @Fabio74: klar, es gehen überall Gesuche um Hochöfen ein und die Wehrmacht wird bereit gemacht um neuen Siedlungsraum zu erschliessen ...
      11 4 Melden
    • Mia_san_mia 26.12.2016 20:31
      Highlight @Stipps: Du weisst genau was gemeint ist... Ist nicht so lustig.
      5 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.12.2016 21:56
      Highlight @Mia: Ja aber finde das ganze *omg, die Braunen kommen* ist zu stark verkürzt, auf das Problem neuer faschistischer Einflüsse in Europa. Es lenkt den Blick in die falsche Richtung - wir sollten uns fragen, welche Mechanismen ablaufen, damit sich die Geschichte immer wiederholt ... und ja Mia, die laufen jetzt genau vor unserer Nase ab.
      6 1 Melden
    • Anam.Cara 27.12.2016 01:40
      Highlight @Silent_Revolution: sachte, sachte.
      Es gibt Rechtschreiberegeln für Berndeutsch.
      Und mal ehrlich: die höchstalemannischen Dialekte sind "unsere Sprache". Jene nämlich, die wir von unseren Müttern gelernt haben - daher der Begriff Muttersprache.

      Oder hesch eifach öppis gäge üs Bärner?
      11 3 Melden
    • dracului 27.12.2016 10:16
      Highlight @Silent_Revolution: In Briefen, E-Mails und SMS oder in persönlichen Kommentaren kann man du/ihr auch großschreiben. In der Regel schreibt man die Anredepronome heute zwar klein, aber es ist kein Schreibfehler.
      4 6 Melden
    • Silent_Revolution 27.12.2016 16:02
      Highlight @ Anam.Cara

      Gegen euch Berner gibt es nichts einzuwenden, nur gegen euren Dialekt ;).

      Draculai

      Das Anredepronomen Sie und das entsprechende Possessivpronomen Ihr wird in Briefen und E-Mails gross geschrieben.

      Die Anredepronomen du und ihr, die entsprechenden Possessivpronomen dein und euer sowie das Reflexivpronomen sich schreibt man klein.

      Zudem ist das hier sowieso sowas wie eine Diskussion in einem Forum, ohne formelle Anreden. Schreibfehler sind nicht schlimm, ich mache selbst genug. Nur befindet sich unser Bayern-Star nicht in der Position, in der er El - Duderino spielen könnte.
      2 2 Melden
    600
  • gecko25 25.12.2016 16:27
    Highlight die Nazis wussten immerhin, dass ihre Ansichten nicht mit dem Christentum übereinstimmen. So ehrlich sind unsere Nationalisten also nicht.
    108 34 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2016 19:10
      Highlight Sind ja auch keine Nazis
      38 30 Melden
    • Alnothur 25.12.2016 19:23
      Highlight Ich würde dir dringend empfehlen, nochmal nachzuschlagen, was der Unterschied zwischen Nationalsozialismus und Nationalismus ist...
      48 20 Melden
    • Domino 25.12.2016 23:08
      Highlight Die Nazis hatten symphatie mit dem Islam, welchen unsere Nationalisten so auch nicht haben.
      26 10 Melden
    • gecko25 26.12.2016 12:04
      Highlight wollte auch gar nicht unsere nationalisten mit den damaligen nationalsozialisten gleichstellen, sondern nur feststellen, welche in dieser Hinsicht ehrlicher waren. Unsere wollen ja sogar christliche Werte beschützen, welche sie am meisten, von allen, vermissen lassen
      6 10 Melden
    600
  • Vernon Roche 25.12.2016 16:23
    Highlight https://de.m.wikipedia.org/wiki/Julfest
    22 6 Melden
    600
  • Luca Brasi 25.12.2016 15:52
    Highlight Danke Herr Huber für diesen äußerst interessanten Artikel! Frohe Weihnachten! Seien wir froh, dass der Christbaumschmuck der Nazis der Vergangenheit angehört und es auch hoffentlich bleibt.
    136 16 Melden
    • Daniel Huber 25.12.2016 21:57
      Highlight Danke sehr, Herr Brasi! Frohe Weihnachten auch Ihnen!
      29 9 Melden
    600

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

It's science, Leute ... wir sagen ja nur.

Aufstrecken, wer einen Veganer kennt, der nichts lieber tut, als von seiner fleischlosen Ernährung zu schwärmen und davon, wie glücklich er deshalb sei! Ja – den Typen kennen wir alle. Er ist aber offenbar eher eine Ausnahme. Oder aber er übt sich im Schönreden. Denn während eine allzu einseitig fleischlastige Ernährungsweise vielleicht die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes etc. erhöhen kann, soll das Umgekehrte schlicht zu Unglücklichsein führen. Sagt …

Artikel lesen