Wissen

Keine harmlose Kinderkrankheit: an Masern erkranktes Mädchen. Bild: KEYSTONE

Impfen verursacht Autismus? 9 Masern-Mythen im Faktencheck

15.07.17, 10:02 16.07.17, 03:57

Ende 2015 hätte es so weit sein sollen: Die Schweiz, so der Plan des Bundesamts für Gesundheit (BAG), sollte dann masernfrei sein. Maximal noch ein Fall pro Million Einwohner und Jahr dürfte dann noch vorkommen, mithin rund acht pro Jahr. 

Das Ziel wurde nicht erreicht. Im Gegenteil: In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres gab es bereits 66 Masernfälle – mehr als im gesamten Jahr 2016 (65). Im Februar starb auch zum ersten Mal seit 2009 wieder ein Mensch an der hoch ansteckenden Infektionskrankheit.

Gemäss aktuellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in den letzten zwölf Monaten in Europa 35 Menschen an Masern gestorben, nicht weniger als 31 von ihnen in Rumänien. Masern seien eine der führenden Todesursachen bei Kindern weltweit, warnt die WHO. Dabei liesse sich die Krankheit durch eine sichere und effektive Impfung vermeiden. Mehr noch: Die Masern könnten – genau wie die Pocken, die einst mehr Menschenleben forderten als die Pest – ein für alle Mal ausgerottet werden. 

Doch eine wachsende Zahl von Menschen sieht das anders. Impfgegner zweifeln an der Wirksamkeit der Impfung oder befürchten fatale Nebenwirkungen – beispielsweise Autismus. Manche sehen Masern als harmlose Kinderkrankheit, die zur normalen Entwicklung gehöre oder diese sogar fördere. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Masern-Mythen: 

Masern sind harmlos

Wer in der ersten Hälfte der Sechzigerjahre oder früher geboren wurde, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit in Kontakt mit Masernviren gekommen. Da sie selbst die Masern heil überstanden haben, glauben viele Eltern, die Krankheit sei harmlos. Sie beginnt mit Husten und einer Augenentzündung; dann kommen Fieber und rote Flecken im Gesicht und auf dem ganzen Körper hinzu. Nach einigen Tagen klingen die Symptome ab. In ungefähr neun von zehn Fällen nimmt die Krankheit tatsächlich keinen schlimmeren Verlauf. 

Doch das bedeutet keineswegs, dass Masern harmlos sind. Es besteht das Risiko schwerwiegender Komplikationen wie Lungen- und Gehirnentzündung. Letztere tritt bei rund einem von 1000 Kindern auf, die an Masern erkranken. Diese Masern-Enzephalitis führt häufig zu bleibenden Hirnschäden oder gar zum Tod. Auch der Verlust des Gehörs kann zu den Folgen gehören. Laut Schätzungen des BAG käme es in der Schweiz ohne Impfschutz zu etwa 70'000 Erkrankungen und zu 15 bis 40 Todesfällen pro Jahr. 

Die Impfung ist riskant

Keine Impfung ist ohne Risiko. Sie «trainiert» ja das Immunsystem, das mit einer mehr oder weniger heftigen Immunantwort reagiert. Bei der kombinierten Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) kann nach fünf bis zwölf Tagen Fieber auftreten, das zwei bis drei Tage dauert. Auch ein vorübergehender Ausschlag ist möglich. 

Sehr viel seltener sind dagegen schwerwiegende Reaktionen wie eine Hirnhautentzündung. Sie tritt in etwa einem von einer Million Fällen auf – also etwa 1000-mal seltener als bei der Erkrankung selbst (siehe Punkt 1). Ebenfalls sehr selten – bei einem von 40'000 geimpften Kindern – ist die erworbene Thrombozytopenie (ITP), bei der die Blutgerinnungsfunktion des Körpers gestört ist. Diese Autoimmunkrankheit, die normalerweise nicht lebensbedrohlich ist, kann auch als Folge der Masern selbst auftreten. Sie bildet sich in der Regel nach einigen Wochen bis Monaten auch ohne Therapie wieder vollständig zurück. 

Die Impfung verursacht Autismus

Es ist fast 20 Jahre her, seit ein britischer Wissenschaftler die Mär in die Welt setzte, der Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) könne Autismus auslösen. 1998 publizierte Andrew Wakefield eine Studie im angesehenen Fachblatt «The Lancet», in der er einen Zusammenhang zwischen der Krankheit und der Impfung postulierte. Seither hält sich dieses Gerücht hartnäckig und wird immer wieder von Impfgegnern ins Feld geführt. Es lebt davon, dass die Zahl der Autismus-Fälle in den USA tatsächlich zugenommen hat. Die Menschen sind verunsichert; in Grossbritannien brach die Impfrate drastisch ein.

Doch keine einzige seriöse Studie konnte Wakefields Befund reproduzieren. «The Lancet» zog seinen Aufsatz als «komplett falsch» zurück, 2008 wurde ihm sogar wegen wissenschaftlicher Unehrlichkeit die Approbation entzogen – Wakefield hatte seine Daten gefälscht. Heute gilt als nachgewiesen, dass das Risiko, nach einer MMR-Impfung an Autismus, Asthma, Multipler Sklerose, Diabetes oder Morbus Crohn zu erkranken, nicht erhöht ist. Doch der Schaden ist angerichtet: In den USA ist jeder fünfte junge Erwachsene fest von Wakefields Gerücht überzeugt. Auch US-Präsident Trump glaubt daran, wie dieses Video aus dem Wahlkampf zeigt: 

Impfstoffe enthalten gefährliche Chemikalien

Impfstoffe sind komplex zusammengesetzte Cocktails. Einige enthalten tatsächlich Chemikalien wie Formaldehyd, Phenol und auch Aluminium oder Quecksilber. Sie dienen zum Beispiel dazu, Impferreger abzutöten (Formaldehyd), die Immunantwort zu verstärken (Aluminiumhydroxid) oder den Impfstoff haltbar zu machen (Phenol). 

Was gefährlich klingt, ist in Wahrheit aber harmlos: Die Mengen sind derart gering, dass wir über verschiedene Nahrungsmittel deutlich mehr davon aufnehmen. So konnte auch der Verdacht, das queck­silber­haltige Konservierungsmittel «Thiomersal» fördere Autismus, nicht erhärtet werden. Dennoch sind heute für alle generell empfohlenen Impfungen quecksilberfreie Impfstoffe verfügbar. 

Wer die Masern durchmacht, macht einen Entwicklungssprung

«Was dich nicht umbringt, macht dich stärker.» Manche Impfgegner sind der Meinung, eine überstandene Infektionskrankheit härte Kinder gewissermassen ab. Manche Eltern wollen bei ihren Kindern sogar einen Entwicklungssprung nach einer durchstandenen Krankheit beobachten. Sie vertreten die These, Kinderkrankheiten seien für die normale Entwicklung der Kinder förderlich – und Impfungen verzögerten diese.

Bisher hat jedoch keine wissenschaftliche Studie nachweisen können, dass ungeimpfte Kinder einen geistigen oder körperlichen Entwicklungsvorsprung auf geimpfte besitzen. Zynisch wird das Argument übrigens spätestens dann, wenn ein Kind an einer Krankheit stirbt, die es geimpft gar nicht bekommen hätte. 

Impfungen lösen die Krankheiten aus, vor denen sie schützen sollen

Dies ist ein weiteres beliebtes Argument von Impfgegnern – aber es trifft nicht zu. Hintergrund ist die Tatsache, dass manche Impfstoffe – jene, die abgeschwächte, noch lebende Erreger enthalten – Symptome hervorrufen, die jenen der Krankheit ähneln. Der Masern-Impfstoff gehört dazu; er enthält ein abgeschwächtes, aber noch vermehrungsfähiges Virus.

Aus diesem Grund bekommen etwa fünf Prozent der Geimpften nach rund einer Woche einen Hautausschlag und Fieber, die sogenannten «Impfmasern». Nur in extremen Ausnahmefällen tritt auch eine Masern-Enzephalitis auf – und dann oft bei Menschen, die zum Beispiel wegen einer Erkrankung des Immunsystems gar nicht hätten geimpft werden dürfen. 

Der Nestschutz durch die Mutter ist ausreichend

Bereits vor der Geburt übertragen Schwangere Antikörper über den Blutkreislauf auf das Ungeborene. Nach der Geburt erhält das Baby Abwehrstoffe mit der Muttermilch – dieser sogenannte Nestschutz besteht allerdings nicht bei allen Infektionskrankheiten und überdies nur in den ersten Lebensmonaten. 

Bei den Masern bewirkt das Stillen keinen Nestschutz. Die bereits im Mutterleib übertragenen Abwehrstoffe schützen den Säugling jedoch für eine gewisse Zeit vor den Masern – wobei die Dauer des Nestschutzes bei gegen Masern geimpften Müttern mit bis zu sechs Monaten kürzer ist als bei Müttern, die die Masern selbst hatten. Bei diesen dauert er maximal zehn Monate. Bei Diphtherie und Tetanus hingegen besteht Nestschutz nur bei jenen Müttern, die gegen diese Krankheiten geimpft wurden. 

Masern-Ausbruch in Amerika

Man kann trotz Impfung erkranken

Es gibt keine absolute Sicherheit. Das gilt auch für Impfungen. Kein Impfstoff kann alle Geimpften vollumfänglich schützen. Die entscheidende Frage ist vielmehr, wie stark eine Impfung das statistische Erkrankungsrisiko senken kann. Bei der Masern-Impfung ist dieser Wirkungsgrad sehr hoch: Von einer geimpften Population erkranken im Schnitt nur zwei bis drei Prozent. Ohne Impfschutz sind es dagegen nicht weniger als 97 bis 98 Prozent, denn die Masern sind hoch ansteckend. 

Damit die Masernimpfung wirkt, müssen zwei Impfdosen verabreicht werden, da viele Menschen auf die erste Impfung nicht ansprechen und die Antikörper gegen die Masernviren erst nach der zweiten Dosis enwickeln. Die erste Dosis sollte im Alter von zwölf Monaten erfolgen, die zweite zwischen 15 und 24 Monaten, frühestens aber einen Monat nach der ersten. 

Pharmamultis wollen mit Impfungen nur Geld machen

Die Pharmaindustrie hat keine sehr gute Presse – nicht wenige Leute trauen dieser Branche jede Schandtat zu. Dass Unternehmen mit ihren Produkten Geld verdienen wollen, ist allerdings legitim und wird bei vielen anderen Branchen auch nicht beanstandet. Dazu kommt, dass für die Pharma-Unternehmen das Geschäft mit Medikamenten bedeutend attraktiver ist als jenes mit Impfstoffen. 

Die Herstellung von Impfstoffen ist zum einen komplexer und teurer als die Produktion von Arzneimitteln. Zum andern kommt es bei Medikamenten häufig vor, dass sie über längere Zeit – manchmal lebenslang – eingenommen werden müssen, während dies bei Impfstoffen nicht der Fall ist. All dies führt dazu, dass das Geschäft mit Impfstoffen für die Pharmariesen eher ein Nischenmarkt ist. 2011 machten die Ausgaben für Impfstoffe in Deutschland nur 3,58 Prozent der von den Krankenkassen übernommenen Gesamtausgaben für Arzneimittel aus. 

Und hier ein Rat an alle Impfgegner: Benutzt euer Gehirn!

Video: watson/Luki Bünger, Emily Engkent

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit dieser Grafik bist du safe

17 Bilder, die dein Leben während einer Diät perfekt beschreiben

Jetzt kommt der ‹perfekte› Fleischersatz: «Am wichtigsten ist der Geruch nach Blut»

Welches Eiweiss macht denn nun mehr Muskeln – tierisches oder pflanzliches?

Du solltest nach dem Aufwachen keinen Kaffee trinken, sagt die Wissenschaft. Sorry, gell

Die kleine LynLee kam zweimal zur Welt – eine komplizierte Operation rettete ihr Leben

Bilharziose – «Der grösste Killer, von dem Sie nie gehört haben»

Good News: Muttermilch des Tasmanischen Teufels tötet multiresistente Keime

Angststörungen – wenn Sorgen krank machen

Müde im Kopf? Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir, dich zu konzentrieren!

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Bist du als Kind gestillt worden? Dann hast du dank der Muttermilch heute einen höheren IQ

Kranker Deutscher bloggt über den Tod: «Sei wie Dimi (minus das mit dem Sterben)»

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Welches ist das gesündeste Lebensmittel? Auf diese absurde Frage haben wir erstaunlich konkrete Antworten erhalten

Nein, du musst deine Plazenta nicht essen – was in den USA angepriesen wird, ist in der Forschung umstritten

Tschüss Stress – hallo Feierabend! 6 Tipps, wie du am besten herunterfahren kannst

Die Hirn-Zellen sind bei Jungen geringer durchblutet. Das könnte einiges erklären

Das Problem kennen viele: Bin ich krank – oder einfach nur müde?

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
247Alle Kommentare anzeigen
247
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • sheshe 17.07.2017 12:37
    Highlight Abgesehen davon, ob Impfen etwas bringt, kommt der wichtigere Punkt, der Herdenschutz, zum Zuge. Hier bildlich veranschaut für den beschränkten Horizont der Impfgegner:

    https://scotpublichealthdotcom.files.wordpress.com/2017/05/content-1488280999-animation-7.gif?w=640
    2 0 Melden
    600
  • raisma 16.07.2017 11:41
    Highlight Meine Eltern haben mich und meine Bruder nicht geimpft. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, da hatten ein Kind die Masern im Kindergarten und die Andern wurden noch dazugesetzt damit sie's auch kriegen und "dann dürehänd". Das war Anfang 91 und nicht in den 70er. Also kriegt euch Mal wieder ein!
    Jeder soll selber entscheiden ob er impfen will oder nicht. Ich will und werde mich nicht impfen. Mein Freund impft. SO WHAT! Die Welt ausserhalb unserer Selbstverwirklichungsblase Schweiz hat grössere Probleme als solche Artikel und hier zu streiten wer der "Besser" Mensch ist...
    7 67 Melden
    • Lord_ICO 16.07.2017 12:52
      Highlight In den letzten 15 Jahren, konnten durch Impfkampagnen der WHO die Todesfälle durch Masern um 80% gesenkt werden, man hat in der Zeit knapp 20 Millionen Menschen das Leben gerettet. Trotzdem sterben immer noch täglich ca. 400 Menschen (vor allem Kinder) an einer Maserninfektion.
      Die Diskussion hat nichts mit der Blase Schweiz zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand.
      51 3 Melden
    • Lami23 17.07.2017 12:06
      Highlight Wenn du denkst, in der Impfdiskussion geht es darum, ob eine Maserninfektion für den Einzelnen schlimm ist oder nicht, hast du die Thematik nicht ganz verstanden.
      Ps: Ich hoffe für dich, dass du Varizellen auch schon hattest oder sonst noch geimpft wurdest. Ist nämlich als Erwachsener nicht lustig, kann ich aus meiner Zeit auf der Isolationsstation sagen.
      6 0 Melden
    600
  • Str ant (Darkling) 16.07.2017 11:21
    Highlight Hat den das Sommerloch schon angefangen.
    Packt die Alufolie aus
    3 31 Melden
    600
  • silberigeli 16.07.2017 09:30
    Highlight Die Eltern wollen heute die Kinder impfen damit sie sie in die Kita, Hort, Kindergarten und Schule schicken können während sie als Doppelverdiener zur Arbeit fahren. Früher war die Mutter zu Hause und hatte Zeit sein Kind mit Masern auszukurieren.
    6 79 Melden
    • Lami23 17.07.2017 12:18
      Highlight Quatsch. Meine Eltern haben uns zu Hause betreut. Aber sie haben an die immungeschwächten und die Schwangeren gedacht, für welche eine Maserninfektion "es bitz ungünstig" gewesen wären.
      7 0 Melden
    600
  • silberigeli 16.07.2017 09:25
    Highlight Ich war war früher PRO impfen und liess meine Tochter mmr impfen als Säugling. 6 Std später, in der Nacht begannen gröbste Hautausschläge und seit 20 Jahren, ab dieser Nacht, hat sie Neurodermitis. Wir hatten während Jahre strube Nächte und kaum geschlafen, da sie dermassen unruhig schlief, weinte und sich blutig kratzte. Heute ist meine Tochter 20, muss sich täglich mehrmals mit einer Spezialsalbe vom Kantonsspital eincremen und wir sehen dem Impfen sehr, sehr skeptisch entgegen. Ich würde ganz bestimmt kein Säugling mehr impfen lassen.
    9 39 Melden
    • Normi 16.07.2017 17:20
      Highlight ich habe selber Neurodermitis und empfinde ihre aussage als sehr unreflektiert.

      Wie ist ihre Tochter aufgewachsen ? Stadt oder Land ? und wie (über)reinlich ist sie aufgewachsen ? hat sie die Brust bekommen ?und und und...

      es einfach auf das impfen zu schieben scheint mir eine zu bequeme Lösung zu sein...

      Tipp an die Tochter: seit ich Cannabis Produkte nehme, brauche ich sehr sehr viel weniger Cortison& anti Allergie Produkte als vorher,
      von über 5 medis/Tag auf 2-3 medis/woche manchmal kann ich sogar wochenlang ohne medis auskommen
      32 2 Melden
    • Ohniznachtisbett 17.07.2017 11:02
      Highlight Silberigeli: Ich habe auch Neurodermitis, zum Glück nicht mehr so stark. Woher die genau kommt weiss niemand. Vermutlich ist die Sache erblich, wir haben Allergien etc. in der Familie. Vielleicht wurde sie tatsächlich von irgendeiner Impfung ausgelöst, das ist aber reinste Spekulation.

      Ich kann mich aber sehr wohl erinnern, an Scharlach erkrankt zu sein. Das war eine schlimme Woche. Wenn ich mir vorstelle, mit Mumps, Masern und Röteln und Keuchhusten nochmals 4 solche Kinderkrankheiten hätte durchmachen zu müssen, bin ich froh geimpft zu sein.
      8 0 Melden
    600
  • Sharkdiver 16.07.2017 08:35
    Highlight Asperger Autismus wurde bereits vor dem Ersten Weltkrieg diaknostiziert. Ich meine die Impfung kam einiges später. Also wie soll da ein zusammenhang bestehen?
    20 4 Melden
    600
  • maatze 16.07.2017 07:24
    Highlight Wenn jemand sagt, sie lassen ihre Kinder nicht impfen wegen dem Quecksilber in der Impfung, dann müssten sie so konsequent sein, das Essen der Kinder nicht mehr zu salzen, da im 1. Weltkrieg Chlor als Giftgas an der Front eingesetzt wurde.
    18 39 Melden
    • trio 16.07.2017 09:46
      Highlight Macht nicht sehr viel Sinn dieser Kommentar. Oder würdest du uns bitte über die Zusammenhänge aufklären.
      4 7 Melden
    • maatze 16.07.2017 13:19
      Highlight Sicher macht das Sinn. Es ist ja kein elementares Quecksilber (oder war) in den Impfungen drin, sondern eine Quecksilberverbindung (Thiomersal). Ebensowenig hat Kochsalz, das aus einem Chlor- und einem Natriumatom besteht, die chemischen Eigenschaften von elementarem Chlor.
      15 0 Melden
    • mike2s 16.07.2017 16:26
      Highlight Speisesalz ist NatriumChlorid (NaCl) ein. Eine Verbindung aus Natrium und Chlor.
      5 0 Melden
    • trio 16.07.2017 22:59
      Highlight Das mit dem NatriumChlorid war mir bewusst, das mit dem Thiomersal nicht. Wieder etwas gelernt, finde aber die Aussage immer noch abenteuerlich 😉
      0 2 Melden
    • maatze 17.07.2017 08:04
      Highlight Es geht mir um die Chemophobie, die viele Leute haben ohne das geringste Verständnis von Chemie.
      8 0 Melden
    600
  • Turbi 15.07.2017 22:12
    Highlight Ich halte es mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung.
    Dass mir ein Meteorit auf den Kopf knallt ist sehr sehr unwahrscheinlich.
    Dass mir beim Klettern ein Stein auf die Rübe fällt schon ein paar Potenzen grösser.
    So ist es auch mit dem Impfen. Die Wahrscheinlichkeit zu erkranken ist viel grösser als die eines Impfschadens.
    So einfach ist die Geschichte (oder ich bin halt ein einfaches Gemüt).
    87 1 Melden
    • trio 16.07.2017 09:52
      Highlight Da bin ich mir nicht so sicher. Geimpft werden ja viele, während die Krankheit nur wenige durchmachen. Vergleicht man einen Krankheitsfall mit einer Impfung, wird das schon stimmen. Wird nun aber die Wahrscheinlichkeit überhaupt zu erkranken auch mit einberechnet, kann das Ergebnis nicht mehr so deutlich sein.
      4 27 Melden
    • Lami23 17.07.2017 12:15
      Highlight Wären aber weniger geimpft müssten mehr die Krankheit durchmachen, würde als die Wahrscheinlichkeit zu erkranken noch steigen.
      5 0 Melden
    600
  • m.e. 15.07.2017 20:52
    Highlight Bild
    56 1 Melden
    600
  • Honey Badger 15.07.2017 19:26
    Highlight Impfen ist Religion, impft euch das mal ein!
    9 82 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.07.2017 21:16
      Highlight Impft euch gegen Religion!
      68 3 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 11:46
      Highlight Impfen erinnert irgendwie an die Christen, die behaupten wir kommen mit der Sünde zur Welt und erst durch das Taufen werden wir erhoben hier auf der Erde ein würdiges Menschenleben führen zu dürfen.
      Die modernen Priester in weissen Kitteln behaupten, dass wir erst durch die Impfung ein einwandfreies und von Sorgen befreites Leben auf der Erde geniessen können.
      Toerpe Zwerg, bist du eventuell eben doch ein Religions Depp und merkst es nicht einmal?
      1 5 Melden
    • Honey Badger 17.07.2017 15:15
      Highlight @Törpeli:

      In welchem Umerziehungslager wurdest du gegen Religion geimpft?

      In der Sibirischen Tundra oder damals in der Sekundarschule vom "netten" Messdiener?






      1 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.07.2017 18:01
      Highlight Meine Haltung gegenüber dem Glauben fusst auf meiner Erfahrung, meinen Beobachtungen und einer grossen Portion gesundem Menschenverstand.

      @ Naughtious Maximus: "Die modernen Priester in weissen Kitteln behaupten, dass wir erst durch die Impfung ein einwandfreies und von Sorgen befreites Leben auf der Erde geniessen können."

      Ich weiss ja nicht, wo sie sich nicht impfen liessen, aber mir wurde nichts derartiges versprochen, sondern schlicht eine gewisse Immunität gegen bestimmt Krankheiten unter Inkaufnahme minimaler Risiken.
      5 0 Melden
    • Naughtious Maximus 18.07.2017 12:14
      Highlight Sie geben ihre Gesundheit in die Hände von Menschen, welche auch schon behauptet haben, dass radioaktive Bestrahlung gut sei. Und dass Rauchen unbedenklich ist für den Körper.

      Könnte es sein, dass ihr gesunder Menschenverstand in Realität krank ist? Und die hohe Intelligenz nur Einbildung?

      Halleluja, sie Realitätsverweigerer!
      0 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 18.07.2017 13:07
      Highlight Ok, sie haben recht. Wenn ich krank werde, meide ich fortan die Ärzte und wende mich stattdessen an Gott.
      2 0 Melden
    • Naughtious Maximus 18.07.2017 13:50
      Highlight Aha Sie sind also einer dieser schwarz-weiss Denker. Wahrlich ein Zeichen von hohem IQ.
      Das Leben ist nicht auf einem binären Code aufgebaut.

      Wohl zuviel Matrix geschaut.
      0 2 Melden
    600
  • p4trick 15.07.2017 19:08
    Highlight Ich bin absoluter Pharma-Gegner und nehme kein Medikament, wenn nicht absolut notwendig. Mein Medizin-Zeugs zuhause beschränkt sich auf Verbandzeugs und 1, 2 Salben zur Wundheilung und Desinfektionsmittel.
    ABER ich erachte Impfung als absolut notwendig und die Errungenschaften unserer Zeit! Bei Grippenimpfung können wir darüber streiten, ich mache die auch nicht, aber gewisse Impfungen nicht zu machen oder bei seinen Kindern ist absolut fahrlässig!
    98 7 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.07.2017 21:26
      Highlight Wie wird man zum absoluten Pharma Gegner?
      22 3 Melden
    • p4trick 15.07.2017 22:13
      Highlight Indem du keine Medis mehr zu dir nimmst. Sie sind zu 99.9% unnötig ausser du hast damit dein Immunsystem schon zu sehr beschädigt
      6 28 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.07.2017 22:29
      Highlight Wir leben also nicht wegen, sondern trotz der Medis länger und alle Ärzte sind wahlweise Idioten oder Betrüger oder beides?

      Was sind die 0.01%?
      38 6 Melden
    • Lami23 16.07.2017 00:26
      Highlight Werde ich Morgen bei meiner Arbeit. auf der Intensivstation so umsetzen :-)
      23 1 Melden
    • trio 16.07.2017 09:58
      Highlight @Toerpe Zwerg
      Das Medis nichts bewirken, würde ich nicht sagen. Eher wirken sie wie Doping, sehr effektiv, ob sie auf längere Sicht jedoch gut sind, bezweifle ich.
      Ausserdem werden Medikamte wirklich sehr oft und rasch verschrieben. Meine Erfahrung von diversen Arztbesuchen. Inzwischen verzichte ich lieber auf den Arztbesuch und vertraue meinem Gefühl.
      1 9 Melden
    • p4trick 16.07.2017 10:48
      Highlight @Lami23: wenn ihr auf der Intensivstation Medis einsetzt, die nicht absolut notwendig sind, dann ja bitte.
      @Toerpe Zwerg wir leben garantiert nicht länger weil es für jedes Boboli ein Medikament gibt. Es gibt 2 Arten von Medis A) Die notwendigen und B) die Medis die Haus Ärzte verschreiben weil der Patient ja schon mal hier ist und sie irgend was verschreiben müssen. Ein Arzt wäre ja unglaubwürdig wenn der in 9 von 10 Fällen sagen würde "Gehen Sie nach Hause, trinken Sie viel Wasser oder Tee, das geht wieder vorüber"
      4 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 16.07.2017 12:59
      Highlight 99.9%
      0 1 Melden
    • Lami23 16.07.2017 13:35
      Highlight Ich habe einfach das Gefühl, dass du wahrscheinlich ein gesunder Mensch bist. Geh Mal bitte alle Medikamenten Listen der 70plus Personen durchund sag mir die Lösung für chronische Schmerzen, Diabetes, COPD, die nicht medikamentöse ist.
      Sicher gibt es Medikamente die unnötig sind oder umstritten. Aber 99%? Das ist schlicht Unsinn.
      10 2 Melden
    • p4trick 16.07.2017 17:25
      Highlight Habe nichts von 99.9% aller Medikamente geschrieben...
      2 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 16.07.2017 20:11
      Highlight Nein, das haben Sie nicht. Sie haben 99.9% der Anwendungsfälle gemeint. Das können nur die Fälle sein, in denen Gesunde für Bagatellen medikamentös behandelt werden. Für alle Kranken hingegen sind Medikamente ein Segen und absolute Gegnerschaft zur Pharma hält exakt so lange, bis Sie krank werden.
      10 2 Melden
    • Lami23 16.07.2017 23:28
      Highlight du hast geschrieben "sie (medis) sind zu 99.9% unnötig" Wie meinst du dass den jetzt genau?
      2 3 Melden
    • p4trick 17.07.2017 00:27
      Highlight Diskussion geschlossen, lernt bitte lesen
      2 3 Melden
    • Lami23 17.07.2017 07:43
      Highlight Sorry, das ist so typisch. Einfach mal irgendetwas behaupten mit irgendeiner Zahl und wenn mans dann erklären soll, heisst es schnell: "Oh nein, ihr seit zu dumm das zu verstehen, ich bin weg".
      7 0 Melden
    • p4trick 17.07.2017 14:11
      Highlight Ich meinte die Arzt Besucher, die wegen einer temporären Krankheit meinen sie müssen zum Arzt, diese Medikamente die Ärzte da verschreiben sind zu grosser Mehrheit nicht nötig.
      Chronische Krankheiten sind da natürlich nicht eingeschlossen.
      1 0 Melden
    • Lami23 17.07.2017 14:27
      Highlight Jetzt hast du dich genauer ausgedrückt. Trotzdem wäre ich da nicht bei jeder temporären Erkrankung deiner Meinung. Aber ich glaube wir schliessen hier :-)
      1 0 Melden
    600
  • Vio Valla 15.07.2017 18:22
    Highlight Ach ihr müsst diese Leute verstehen, diese Impfgegner haben eben ihre eigenen Mittelchen gegen alles. zB kolloidales silber oder mms tröpfchen. Hilft, aber sicher nicht gegen Hirnschwund.
    68 47 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 18:40
      Highlight Und Zuckerchügeli nicht vergessen...
      54 10 Melden
    • Vio Valla 15.07.2017 18:57
      Highlight ok, nächstesmal muss ich sarkastisch gemeinte Äusserungen wohl besser deklarieren 😂
      45 5 Melden
    • Rendel 15.07.2017 19:31
      Highlight Vielleicht lags auch am Hirnschwund. Ich finde solche Beleidigungen für den Kropf.
      10 27 Melden
    600
  • TheDan 15.07.2017 18:19
    Highlight Soviele Experten hier die wohl kaum jemals einen Beipackzettel angeschaut oder sich beim Arzt über Risiken und Nebenwirkungen informiert haben als sie sich Impfen oder behandeln lassen haben.

    So wars zumindest bei mir...
    9 62 Melden
    • Hierundjetzt 15.07.2017 19:33
      Highlight Jetzt wo Dus sagst! Als Baby habe ich das voll vergessen, vielleicht lags auch an meinen unzureichenden Lesekenntnissen als 5-Jähriger. Hm.

      Stell Dir vor, ich nutze auch mein iPhone, ohne das ich weiss, wie der Prozessor funktioniert, das Internet, ohne dass ich weiss, was genau dieser TCP/IP ist, oder gar den Kühlschrank. Fliegen, Autofahren, den Lift benutzen, Wohnen ohne Statik-Kenntnisse, alles das mach ich komplett fahrlässig ohne zu wissen warum.

      Und Du? Heute schon die AGB von iTunes gelesen?

      77 5 Melden
    • äti 15.07.2017 21:29
      Highlight Haha, Beipackzettel von Versicherungs-Juristen geschrieben ohne jede medizinische Kenntnis.

      "Wenn man diesen Text liest, kann es zu Augenschäden, Schwindelanfällen führen. In seltenen Fällen auch zu Tobsucht oder anderen unbestimmten Süchten." ......
      14 2 Melden
    • A. Dent 15.07.2017 23:49
      Highlight Wenn man sich übers Impfen informieren will gibt's vom Konsumentenschutz Schweiz einen guten Ratgeber der sowohl die Erkenntnisse und Schlüsse der WHO/RKI und Bundesamt für Gesundheit wiedergibt wie auch impfkritischer (nicht per se gegen das Impfen sondern nur ausgewählte Impfungen, wie auch andere Zahlen zur Verträglichkeit der Impfung). Ich habe ihn gelesen und mich dann für den standard Impfplan entschieden, war eigentlich auch schon vorher klar für mich, war trotzdem noch interessant für mich und würde den meisten Impfgegnern auch gut stehen, diesen zu lesen.
      25 1 Melden
    600
  • TheDan 15.07.2017 18:06
    Highlight Um die Wahrscheinlichkeit an Masern zu erkranken um maximal 3% zu senken (von 3 auf 0) wollen Impfbefürworter dass jeder zur Impfung gezwungen wird?!
    19 104 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 18:39
      Highlight Falls nötig, ja.
      72 13 Melden
    • Rendel 15.07.2017 19:03
      Highlight Ich bin gegen Impfzwang, hoffe noch auf gesunden Menschenverstand. Ausrotten wäre gut, dann braucht es keine Impfung mehr. Von dem her macht es Sinn von 3% auf 0% zu kommen.
      54 2 Melden
    • Hierundjetzt 15.07.2017 19:36
      Highlight TD: Chabis, dass Du noch nicht an einer Hirnhautenzündig gestorben bist, hast Du uns allen anderen 98% zu verdanken, also denen die denken können. Nicht sowie Du, die einfach rasch die youtube university besuchen und dann uns allen die Welt erklären *müssen* weil Sie jetzt voll intelligent sind und voll den Durchblick haben und so.

      63 7 Melden
    • TheDan 15.07.2017 20:47
      Highlight Ich bin wie die meisten anderen hier geimpft und habe keine Panik wegen den verbleibenden 3% Restrisiko.

      Iss mal ein Snickers!
      9 25 Melden
    • trio 16.07.2017 13:11
      Highlight @Hierundjetzt
      Wieso kommst du jetzt auf eine Hirnhautentzündung? Ist sie doch sehr selten bei einer Masern Infektion.
      (Die Entzündung des Gehirns und seiner Häute (Meningoenzephalitis) ist selten (bei 0,1 % der Erkrankungen), verläuft jedoch in 15–20 % der Fälle tödlich. In weiteren 20–40 % bleiben dauerhafte Schädigungen des Gehirns zurück.)
      Quelle: Wikipedia
      3 7 Melden
    • trio 16.07.2017 22:48
      Highlight Was sollen die Blitze? Da werden Impfkritiker als Faktenresistent und unfähig zum Denken kritisiert und gleichzeitig blitzt ihr Fakten??
      3 5 Melden
    600
  • Ruedi Frei 15.07.2017 17:41
    Highlight Wie wäre es wenn die Ungeimpften alle entstehenden Kosten aus Krankheitsfällen und deren Folgen zu 100% selbst tragen müssen, nicht über die KK die Allgemeinheit belasten dürfen.
    46 83 Melden
    • Rendel 15.07.2017 18:18
      Highlight Eine saublöde Idee.
      55 20 Melden
    • Makatitom 15.07.2017 18:31
      Highlight Auch wenn ich die militanten Impfgegner für leicht hirnamputiert halte, immer nur nach Entsolidarisierung schreien bringt uns keinen Schritt weiter, im Gegenteil
      64 6 Melden
    • trio 16.07.2017 10:03
      Highlight Dann aber bitte zuerst bei den Rauchern, Nichtsportlern, Autofahrern, Fast Food Junkies etc. beginnen, die Kosten uns einiges mehr 😉
      4 13 Melden
    600
  • Eine_win_ig 15.07.2017 16:18
    Highlight Impfgegner, bitte hier blitzen:
    Ich habe, seit ich 2 Jahre alt bin, Neurodermitis. Man vermutet, dass dies - da nicht genetisch bedingt - von einer Impfung her stammt, welche meine Darmflora zerstört hat. Würde ich mich wieder impfen lassen? Ja! Die Vorteile wiegen die Nachteile 100x auf.
    100 29 Melden
    600
  • Sapere Aude 15.07.2017 16:14
    Highlight Liebe Impfgegner packt doch bitte eure Blitzbots ein und beteiligt euch an der Diskussion. Seid nicht so schüchtern!
    109 29 Melden
    • R. Peter 16.07.2017 00:37
      Highlight ich bin kein Impfgegner, mir geht aber der relligiös-missionarische und verurteilende Ton hier gehörig auf den Geist.

      Impfen ist mitunter eine der grössten Errungenschaften der Medizin. Sie erlaubt jedem Einzelnen sich und seine Kinder vor schweren Erkrankungen zu schützen. Die Meinungs- und Glaubensfreiheit ist eine der grössten Errungenschaften der Gesellschaft. Ungeimpfte fügen geimpften ddurch leinerlei Schaden zu. Keinem wird eine Impfung verweigert. Es ist unnötig und bösartig, jene für ihre persönlichen Entscheide zu verhöhnen, zu verurteilen und anzuprangern.

      Darum meine Blitze.
      43 11 Melden
    • Heinz Nacht 16.07.2017 10:55
      Highlight Und wie sieht es denn mit denen aus, die (noch) nicht geimpft werden können? Oder den 1-3% Impfversagern (je nach Impfung)? Für die muss man ja nicht schauen, die sind ja selbst schuld... Krankheit ausrotten? Wozu auch? Die Geimpften sind ja geschützt...
      Meinungsäusserungs- (!) freiheit ist wichtig, keine Frage. Die schützt dich vor Willkür des Staates, wenn du eine ihm nicht genehme Meinung äusserst. Sie schützt dich aber nicht davor, dass ich deine Meinung doof finden und dir das auch sagen darf. Und was die Glaubens- (und Gewissens-)freiheit damit zu tun hat, erschliesst sich mir nicht.
      9 1 Melden
    600
  • Rendel 15.07.2017 15:27
    Highlight Ich selber habe alle häufigsten Kinderkrankheiten gut überstanden, ich hatte Glück. Ich kenne aber genug solche die das nicht haben, weil es noch keine Impfungen gab. Lasst Eure Kinder bitte impfen, das Risiko ist viel kleiner.

    Ich wurde noch gegen Pocken geimpft. Diese Impfung ist heute nicht mehr nötig. So kann es auch mit andern Impfungen gehen, aber nur wenn alle lange genug konsequent sind.
    102 8 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 15.07.2017 15:19
    Highlight Ach die Maserndiskussion. Das ist wie wenn ein Wissenschafter mit einem Gläubigen eine sachliche Diskussion führen wollte. Aussichtslos.
    85 8 Melden
    • EvilBetty 15.07.2017 17:04
      Highlight Was heisst hier «wie»? 😂
      46 1 Melden
    600
  • Vachereine 15.07.2017 15:15
    Highlight Masern stellen kein gesundheitliches Risiko dar, welches die z. T. zwangsweise Impfung aller Menschen rechtfertigt.
    In Europa gab es innert 12 Monaten 35 Menschen, die an Masern starben. Im Vergkeich zu den vielen Tausend Verkehrsopfern und den mehreren hundert Opfern des islamischen Terrors, ist das echt kein Problem.
    Dann sind 34 dieser 35 Todesfälle in Rumänien erfolgt. Das ist ein starker Hinweis, dass Rumänien ein Problem hat und zwar nicht mit dem Virus, sondern seiner Gesundheitsversorgung generell.
    Die Masernimpfpropaganda folgt daher viel eher finanziellen als medizin. Interessen.
    178 144 Melden
    • Phrosch 15.07.2017 15:45
      Highlight Es sind aber 35 Todesfälle, die man hätte verhindern können. Ausserdem wird es einige für ihr ganzes Leben Behinderte geben wegen Komplikationen. Als ich noch ein Kind war, gab es in der Nachbarschaft so einen Fall. Es ist zynisch zu sagen, dass 35 Zote keine Rolle spielen.
      97 106 Melden
    • Ruedi Frei 15.07.2017 17:29
      Highlight 31 der 35 Toten in Europa sind in Rumänien bei ein paar tausend Maserfällen. Also liebe Impfgegner, wenn sich in der CH niemand impfen würde hätten wir auch 15-30 tote Kinder jedes Jahr - und vielleicht 100 mit lebenslanger Behinderung. Wie kann man nur so verantwortungslos sein.
      68 14 Melden
    • Dienstag 15.07.2017 17:45
      Highlight Die Zahlen sprechen eben gerade FÜR die Impfung. Dank der Impfung gab es "nur" 35 Tote. Sinkt die Durchimpfungsrate in Zukunft , so wird auch die Anzahl Tote steigen. Impfgegner profitieren aktuell vom Herdenschutz, dh. von der Tatsache, dass sich andere Impfen lassen und dadurch das Risiko einer Ansteckung sehr klein ist. Dies ist einfach nur egoistisch und kurz gedacht.
      64 8 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 18:01
      Highlight @Vachereine
      Bei Ihnen ist die Erde wohl auch flach und Sie praktizieren Homöopathie?
      46 5 Melden
    • bebby 15.07.2017 20:15
      Highlight Vachereine wurde die Wahrnehmung völlig durch Medien verfälscht, denn es gibt erstens trotz den Berichten nicht hunderte von Toten durch Terror in Europa und zweitens gäbe es deutlich mehr Todesopfer bei Masern etc ohne Impfung. Global gesehen sind übertragbare Krankheiten mit Abstand die grössten Killer. Auch in Kriegsgebieten.
      29 2 Melden
    • äti 15.07.2017 21:37
      Highlight @vacherein, Tja, da fehlt eben ein Impfstoff gegen 'Verkehrstod' und 'Terror' .
      9 1 Melden
    600
  • Hierundjetzt 15.07.2017 15:03
    Highlight Klar werden die Kinder der Impfgegner nicht krank, es sind ja auch die 95% der geimpften Bevölkerung die dafür sorgen, dass dies so ist.

    Die Gesetzeslage in der Schweiz kann deutlicher nicht sein, wer Dritte vorsätzlich mit einer tödlichen Krankheit ansteckt, kommt ins unbedingt für Jahre ins Gefängnis. Punkt.

    Das gilt für einen HIV-Virus oder eine Gof mit einer dämliche Maser. Punkt.
    86 21 Melden
    • Imagine 15.07.2017 18:49
      Highlight Hallo, jetzt wird's immer skurriler: @hierundjetzt, willst Du damit sagen, dass Masern eine tödliche Krankheit ist? Vergleichbar mit HIV????
      Ich hatte als Kind Masern, wie alle Kinder in der Schule.
      Und zum watson-Artikel eine Anmerkung: der Todesfall in der Schweiz wegen Masern war ein junger Mann, der bereits an Krebs erkrankt war. Ich bezweifle, dass er ohne diese Krankheit an den Masern gestorben wäre. Aber es passt halt so gut, damit man wieder mal auf die Impfkritischen schiessen kann.
      Schade, dass Watson da auch immer mitmacht.
      17 50 Melden
    • Hierundjetzt 15.07.2017 19:43
      Highlight Masern, Kinderlähmung und Pocken SIND tödliche Krankheiten. Wer das in Abrede stellt, dem ist schlicht nicht mehr zu helfen.

      "Impfkritisch" ist eine vorsätzliche Verharmlosung über ein tödliches Thema, in die Welt gesetzt von Menschen, die zwar 0 Ahnung von Mitochondrien, Viren und Bakterien haben (Biologie 5 Klasse), dafür sehr viele Internetseiten kennen und darum jetzt voll den Durchblick haben.
      49 9 Melden
    • R. Peter 16.07.2017 10:53
      Highlight hierundjetzt, inwiefern gefährden dich die Impfkritiker eigentlich?
      1 9 Melden
    • Heinz Nacht 16.07.2017 11:07
      Highlight @Imagine: Deine Schlussfolgerung, dass der an Masern Verstorbene ohne Leukämie (obwohl im Volksmund "Blutkrebs genannt eigentlich kein Krebs) nicht an Masern gestorben wäre, ist an sich richtig. Jedoch aus den völlig falschen Gründen. Er war nämlich gegen Masern geimpft. Durch die Behandlung wurde jedoch das Immunsystem geschwächt und die Wirkung der Impfung (also die Antikörper) zerstört. Hätte man das Ziel einer Ausrottung von Masern bis 2015 erreicht, hätte er gar nicht angesteckt werden können und würde noch leben. Wer etwas anderes behauptet, hat bestenfalls keine Ahnung oder lügt.
      11 0 Melden
    600
  • Sapere Aude 15.07.2017 14:56
    Highlight Die Faktenlage ist eigentlich klar, die Vorteile von Impfungen überwiegen die Nachteile. Wer diese ignoriert und sich Impfungen verweigert, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen.
    144 101 Melden
    600
  • gnp286 15.07.2017 14:46
    Highlight Ich wäre ja dafür, sich das Problem selber lösen zu lassen: Allen Impfgegnern ihren Willen und die Natur den Rest erledigen lassen. Spätestens in ein, zwei Generationen habe wir diese grobfahrlässigen Nervtöter nicht mehr an der Backe... Wäre da nicht die Sache mit dem Herdenschutz.

    Anyway: Herr lass Hirn regnen! Oder Steine, hauptsache Du triffst!
    72 93 Melden
    • Wilhelm Dingo 15.07.2017 15:19
      Highlight Dein Spruch zum Schluss ist super!
      45 11 Melden
    • EvilBetty 15.07.2017 17:56
      Highlight Das Problem an dieser Lösung ist, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen können (Säuglinge, Kranke, etc.) auch in Mitleidenschaft gezogen werden. Diese Leute sind auf die Herdenimmunität angewiesen. Diesen Punkt verstehen die Impfgegner halt auch nicht.
      48 5 Melden
    • Wilhelm Dingo 15.07.2017 19:04
      Highlight @EvilBetty: du bewegst Dich auf der Sachebene, das verstehen Gläubige nicht.
      29 3 Melden
    • gnp286 15.07.2017 20:50
      Highlight @EvilBetty: Wie erwähnt, Herdenschutz. Dass diese Leute mit dem Leben anderer spielen finde ich fahrlässig und dumm. Anscheinend braucht der Genpool wieder mal etwas Chlor.
      15 1 Melden
    • blaubar 15.07.2017 22:03
      Highlight @Evil Betty: Ein Säugling profitiert von seiner Mutter durch die Muttermilch. Der Nestschutz ist mit der Impfung allerdings schlechter, als bei einer durchgestandenen Krankheit.
      Gerade Säuglinge sprechen eher gegen die Impfung (vorausgesetzt, dass dann, wie früher, praktisch alle im Kindesalter Masern hatten).
      5 18 Melden
    • EvilBetty 15.07.2017 22:14
      Highlight Hahaa... sorry gnp, Den Satz hatte ich überlesen
      4 0 Melden
    • Lami23 17.07.2017 12:20
      Highlight blaubar: Ca 10 Monate hält der Nestschutz bei Masern. Nicht ein Leben lang.
      2 0 Melden
    • blaubar 17.07.2017 13:23
      Highlight Lami23. Ja, richtig. Und?
      0 2 Melden
    600
  • who cares? 15.07.2017 14:38
    Highlight Ich finde, ein Kind nicht zu impfen ist grobfahrlässig. Es gibt immer Kinder, die irgendwelche Immunschwächen haben oder aus einem sonstigen Grund keine Impfung vornehmen können. Steckt nun dein grundlos nicht geimpftes Kind das geschwächte an, ist es schon fast fahrlässige Tötung. Nur absolut ignorante Egoisten impfen nicht.
    131 128 Melden
    • Vachereine 15.07.2017 15:26
      Highlight Nein. Das sehe ich anders. Die Impfung geht mit Risiken einher, die Krankheit auch. Ich als Vater muss abwägen, welches Risiko ich meinem Kind zumuten will.
      Bei Masern ist das nicht so leicht zu entscheiden, wie bei Kinderlähmung. Weil Kinderlähmung die viel schlimmere Krankheit ist.
      Ich würde mich nie gegen eine saisonale Grippe impfen lassen. Weil ich beobachtet habe, dass deutlich mehr Arbeitskollegen nach der Impfung krankheitshalber fehlen, als unter den nicht geimpften. Gut, die geimpften fehlen einen Tag weniger lang. Das ist es mir nicht wert, das Impfrisiko einzugehen.
      98 76 Melden
    • who cares? 15.07.2017 15:48
      Highlight Und in welcher Welt ist 1/1'000'000 Risiko höher als 1/1'000 (Zahlen aus dem Artikel)? Was für ein Risiko besteht bei deinen Kindern? Wie fühlt es sich an geschwächte Kinder anderer Eltern in Gefahr zu bringen?
      Gegen eine saisonale Grippe impfe ich mich auch nicht, aber nur weil ich nicht mit Risikogruppen (Kinder, Alte, Kranke) in Berührung komme.
      54 49 Melden
    • Phrosch 15.07.2017 15:49
      Highlight @ Vachereine: Masern hat die Gefahr der Hirnentzündung, die zu schwerer geistiger Behinderung führt, wenn sie nicht tödlich ist. Das ist weniger schlimm als Kinderlähmung?!?
      60 8 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 15:51
      Highlight Kein wenn und aber, Eltern die ihre Kinder nicht impfen lassen sind nicht fähig Eltern zu sein. Basta!
      60 64 Melden
    • gnp286 15.07.2017 16:06
      Highlight @Vachereine: Sich ohne Notwendigkeit gegen eine saisonale Grippe impfen lassen, finde ich jetzt auch nicht das Gelbe vom Ei. Diese Impfungen sind eher für anfällige Personenkreise (Ältere Leute, Pflegepersonal, ...) gedacht.

      MMR/Tetanus/Kinderlähmung und dergleichen finde ich aber sollte jeder und jede impfen lassen, wenn er oder sie kann. Alles andere ist grobfahrlässig, nicht nur gegenüber sich selbst oder den Kindern. Stichwort Herdenschutz. Ansonsten wünsche ich jedem, der sich wissentlich nicht impfen lässt saftige Komplikationen mit den ach so harmlosen Kinderkrankheiten.
      56 11 Melden
    • Vachereine 15.07.2017 16:56
      Highlight Innert 12 Monaten ist ein einziger Mensch von 500 Millionen (Europa ohne Rumänien) an Masern gestorben (s. Artikel). Das ist so gut wie Null.
      Das rechtfertigt ganz gewiss keinen Impfzwang.
      Wer das Sterbensrisiko total eliminieren will, der muss den Menschen an seiner Geburt hindern. Frei nach Nico Semsrot: Denn das hat zur Folge, dass er ein Leben hat, eine unheilbare Krankheit mit sicher tödlichem Ausgang.
      Das mit dem Herdenschutz und einer resultierenden Verantwortung ist falsch überlegt. Eine Ungeimpfte kann nur eine andere Ungeimpfte anstecken, d.h. die Impfung ist einfach Selbstschutz.
      14 57 Melden
    • gnp286 15.07.2017 17:44
      Highlight @Vachereine: Impfzwang halte ich dann für angebracht, wenn sich nicht mehr genug Leute impfen. Es ist nur genau DESHALB nur ein Mensch gestorben, weil so viele Leute geimpft sind.
      41 5 Melden
    • Palmenwedler 15.07.2017 17:51
      Highlight @Vacherein: ja, weil sich Menschen impfen lassen, ist die Todesrate tief. Aber es geht ja nicht nur um Todesfälle. Masern können auch andere Konsequenzen haben. Wie kann man nur so egoistisch veranlasst sein, dass man sein Kind nicht impfen lassen will?
      36 4 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 17:57
      Highlight Es gibt Leute die können sich Impfen lassen oder haben kompromittierte Immunsysteme, die sind ganz genau auf Herdenimmunität angewiesen. Das hat nichts mit Selbstschutz zu tun!

      Ausserdem geht es nicht nur darum, dass man an diesen Krankheiten Sterben kann, Lähmungen von Polio muss nicht tödlich sein, genauso wenig wie Langzeitschäden durch Masern. Aber man sie verhindern kann, also wieso nicht?!
      33 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.07.2017 21:36
      Highlight Spitzenargument gegen das Impfen. Es sterben kaum mehr Menschen an der Krankheit, also ist die Impfung überflüssig.

      Es sterben fast keine Menschen daran, weil so viele geimpft sind. Schlauberger.
      32 4 Melden
    • Vachereine 16.07.2017 00:29
      Highlight Nan seht ihr? Es geht auch ohne Impfzwang.
      Und überhaupt: Wenn ihr schon jedes Sterben um jeden Preis verhindern wollt, wie könnt ihr da noch das Leben erlauben? Leben endet unschlagbare 100 % tödlich.
      Es gibt Tote im Verkehr, also verbietet den Verkehr!
      Es sterben Leute beim Sport, also verbietet den Sport!
      Es gibt Menschen, die ersticken beim Essen, also vernbietet das Essen!
      Es gibt Menschen, die sterben beim Sex, also verbietet den Sex!
      Leben heisst zu riskieren.
      Freiheit heisst selber zu bestimmen, was man riskiert.
      Soldarität heisst, trotz allem jenen zu helfen, die das Unglück traf.
      3 21 Melden
    • gnp286 16.07.2017 10:39
      Highlight @Vachereine: Du schnallst es wirklich nicht, oder? Wenn Du nicht im Verkehr sterben willst, fahr nicht Auto. Wenn Du nicht beim Sport sterben willst, dann mach keinen Sport. Wenn Du nicht am Essen ersticken willst, dannkau halt besser. Wenn du nicht an Kinderlähmung sterben willst dann... oh wait!

      Es geht auch nicht in erster Linie darum, jeden einzelnen Tod zu verhindern. Leute wie Du scheinen einfach nicht zu wissen, was solche Krankheiten anrichten können. Was, wenn es Dein Kind wäre, das stirbt oder lebenslang eine Behinderung davonträgt, nur weil es nicht geimpft war?
      14 0 Melden
    • gnp286 16.07.2017 10:41
      Highlight Ja, Impfungen bergen Risiken, nichts ist zu 100% sicher. Aber das hat auch niemand behauptet! Aber immerhin ist es das kleinere Übel als Krankheiten einfach grassieren zulassen.
      4 1 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 00:58
      Highlight @Toerpe Zwerg ein Hauptgrund weshalb zB Tetanus seit 1900 rückläufig ist wird auf die verbesserte Hygiene zurückgeführt.
      Die Einführung von Massenimpfungen 1941 (in Europa teils in den 70er Jahren) hat keinen spürbaren Effekt gebracht. Der Trend ging im genau gleichen Tempo weiter runter wie vor den Impfungen.
      1 8 Melden
    600
  • Skip Bo 15.07.2017 14:23
    Highlight Bin erstaunt, wieviele Blitze Impfbefürworter hier erhalten.
    Ist heute Weltverschwörungtheorietag?
    103 18 Melden
    • who cares? 15.07.2017 14:44
      Highlight Aber nur bei einzelnen Kommentaren, was ich irgendwie verdächtig finde...
      42 29 Melden
    • Sapere Aude 15.07.2017 14:52
      Highlight Die Häufung könnte ein Hinweis sein für Bots, zumal sich die Impfgegner ja nicht dezidiert hier äussern.
      55 17 Melden
    • who cares? 15.07.2017 15:18
      Highlight Dafür spricht, dass dieser impfkritische Comic nicht so viele Blitze bekommen hat. Ich weiss zwar nichts über Bots aber, kann es sein, dass sie nur Text einordnen können?
      19 73 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 15:53
      Highlight Die Blitze kamen alle extrem schnell und in sehr kurzer Zeit.
      Da stimmt etwas definitiv nicht.
      36 18 Melden
    • Sapere Aude 15.07.2017 16:17
      Highlight who cares? Naja Bots müssen etwas zum Analysieren haben, was mit Text einfach ist als mit Bildern. Insbesondere ironische Comics sind nicht so einfach zu kacken.
      25 11 Melden
    • sven_meye 15.07.2017 16:22
      Highlight Sieht sehr verdächtig aus. Derart viele Blitze in so kurzer Zeit und nur bei bestimmten Kommentaren. Die Impfgegner wissen sich wohl nicht anders zu helfen.
      26 16 Melden
    • Chrutondchabis 15.07.2017 17:15
      Highlight Evtl haben diejenigen die sich nicht impfen einfach keine Lust auf die langweiligen Mantras der sich impfenden... Who cares: ich hab den Comic geliked weil ich schwarzen Humor mag.
      14 12 Melden
    • -woe- 15.07.2017 18:40
      Highlight Weiteres Indiz:
      Mein Beitrag von 12.06 h wurde natürlich nicht als ironisch erkannt und ist vermeintlich impfkritisch. Daher blieb das Blitzgewitter aus (173 Likes zu 49 Blitzen um 18.40 h).
      17 2 Melden
    • who cares? 15.07.2017 19:52
      Highlight Wirklich schade. So macht kommentieren keinen Spass mehr.
      13 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 22:33
      Highlight Systemlinge als Verschwörungstheoretiker.., was ganz Neues.
      3 11 Melden
    • trio 16.07.2017 01:12
      Highlight @sven_meye
      Vielen Dank für das Pauschalisieren... Alsob alle, die kritisch gegenüber dem Impfen sind, Bots einsetzen.
      Ich finde die Sprache der Befürworter übrigens sehr viel hässiger. Oft wird von Vollidioten, Zwang und unfähigen Eltern gesprochen.
      Ich selber bin unschlüssig, verweigere mich der Impfung jedoch nicht, was aber auf keinen Fall geht, ist ein Impfzwang!
      In die Pharmaindustrie habe ich null Vertrauen, irgendwelche Verschwörungstheorien sind aber auch nicht besser.
      33 9 Melden
    • sven_meye 16.07.2017 09:03
      Highlight @trio
      Bitte immer wieder gerne. Darauf komme ich, weil ausschliesslich Blitze verteilt wurden.
      3 1 Melden
    600
  • Naughtious Maximus 15.07.2017 14:09
    Highlight Der Vitamin D3 Spiegel in der Schweiz ist unter aller Sau bei über 90% der Bevölkerung.

    Wieso wird darüber nicht aufgeklärt?

    Stattdessen veröffentlicht die Presse Halbwahrheiten und schürt Ängste vor Überdosierung dieses in allen gesundheitlichen Belangen essentiellen Hormons.
    16 42 Melden
    • Vachereine 15.07.2017 15:44
      Highlight Die USA haben dieses Problem vor Jahrzehnten schon erkannt und zu dessen Bekämpfung erfolgreich die Vitaminanreichung in Grundnahrungsmitteln wie Reis und Mehl verfügt. Im Unterschied zu der Schweiz gibt es deswegen in den USA keine Unterversorgung mit Vitamin D.
      Was uns hilft ist, von Frühling bis Herbst möglichst oft und möglichst nackt sich in die pralle Sonne zu legen für 5 bis 20 Minuten. Unter der Haut erzeugt der Körper mit Hilfe des Sonnenlichts Vitamin D, welches er monatelang speichern kann. Nackt deshalb: max. Fläche, dafür min. Exposition und somit minimales Hautkrebsrisiko.
      9 15 Melden
    • Naughtious Maximus 15.07.2017 16:18
      Highlight Vitamin D wird im Körper gebildet wenn wir in der Mittagssonne, je nach Hauttyp zwischen 10-25 Minuten, OHNE Sonnencrème und mindestens mit unbedecktem Oberkörper ein Sonnenbad nehmen.
      Es wird aber das Gegenteil erzählt, nämlich, dass es unabdingbar ist sich einzucrèmen.

      Anstatt also das Verhalten zu ändern wird uns ein Produkt verkauft welches verhindert, dass eben Vitamin D produziert wird.

      Ebenso paradox ist es, dass ein hoher Vitamin D Spiegel ein natürlicher Sonnenschutz ist. Wenn wir aber im Frühling wenig Vitamin D und uns eincrèmen wird kein Vitamin D produziert.
      21 17 Melden
    • Lami23 17.07.2017 07:53
      Highlight Fü die 90% hätte ich gerne Zahlen. Wir messen bei allen Patienten das Vitamin D und einen Mangel haben nicht annähernd 90%.
      Vitamin D Mangel tritt vor allem im Winter auf, wenn man gut ohne Sonnenschutz raus kann. Eine Viertelstunde täglich genügt und Nein, nackt muss man nicht sein.
      Vitamin D wird genauso in den Morgen und Abendstunden im Sommer gebildet. Sogar mit Sonnenschutz, einfach etwas weniger. Gibts genügend Studien dazu.
      Aber nur zu, legt euch ohne Sonnenschutz in die pralle Mittagssonne. Viel Spass mit dem Hautkrebs.
      2 0 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 11:55
      Highlight 1. Es wird nur optimal Vitamin D gebildet, wenn die Sonne in einem Winkel von ca 90 Grad auf die Haut trifft.
      2. Welche Messwerte sind für dich Normalwerte?
      3. Hautkrebs entsteht durch UV-A Strahlen. Vitamin D entsteht durch langwellige nicht krebsbildende UV-B Strahlen
      4. Sonnenbaden im Garten zwischen grünen Bäumen und Gras, welches krebsverursachende UV-A Strahlung 'schluckt', ist ideal. Den ganzen Tag am Strand-> würd ich nicht. Einfach Gehirn einschalten und der Hautkrebs hat keine Chance.
      5. Der im Sommer gebildete Vitamin D Speicher ist in der Norm in 2 Monaten aufgebraucht.
      0 1 Melden
    • Lami23 17.07.2017 13:01
      Highlight 1. Interessant, noch nie gehört, wo steht das?
      2. Es kommt nicht darauf an, was für mich Normwerte sind, die sind vorgegeben. Die Quelle für die 90% fehlt immer noch.
      3. Hautkrebs entsteht durch UVA und UVB Strahlen.

      Zusammenfassend kann man sagen, wenn man sich täglich ca 15 Minuten an der Sonne aufhält ohne Sonnenschutz, reicht das völlig aus. Ansonsten ist der Sonnenschutz unbedingt zu empfehlen. Hautkrebs ist ein hoher Preis für übervolle Vitamin D Speicher.
      Vitamin D Mangel ist ein Problem, vor allem bei alten Menschen, Malnutrition, die viel drinnen sind, Syntheseveränderung etc.
      1 0 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 14:34
      Highlight 1. Optimal +- 90 Grad. je höher der Sonnenstand umso besser,mind. >45 Grad.
      2. Gemäss meinen Quellen sind es 50-90ng/ml Blut.
      Übervolle Vitamin D Speicher gibt es nicht, eine Überversorgung auf natürlichem Weg ist ausgeschlossen.
      3. UV-A ist der Krebsverursacher in erster Linie, weil kurzwellige Strahlung.

      Früher wurde übrigens Säuglingen hochdosierte Shots von Vit. D3 (200'000 IE) gespritzt. Und heute gibt uns die Gesundheitsbehörde vor, dass Personen mit schwerem Mangel 4000 IE/Tag zu sich nehmen sollten. Und dass hohe Dösen gefährlich sind.
      Wer diesen Bullshit glaubt ist selber schuld.
      0 1 Melden
    • Lami23 17.07.2017 15:20
      Highlight Die 90% Quelle fehlt immer noch.
      "Übervoll" meinte ich zynisch.
      Ich werde bei nächster Gelegenheit auf unseren Laborzetteln nachsehen, Vitamin D gehört jetzt nicht wirklich zu den Werten, dich ich auswendig weiss.

      1 0 Melden
    • Lami23 17.07.2017 15:30
      Highlight Wieso soll man sich mit Vitamin D nicht überdosieren können? An der Sonne geht das natürlich nicht. Aber z.B. mit Vi-De Tropfen durchaus. Zuviel Vitamin D bedeutet Hyperkalziämie, bedeutet Nierenschaden. Kein Bullshit, sondern Pathophysiologie. Ist auch mit den Säuglingen passiert, als man das in DE als Rachitisprophylaxe einführte, allerdings mit einem eher kleinen Anteil.
      Ich nehme es auch überhaupt nicht so wahr, das Vitamin D verschrien ist, Vielleicht wohnst du am falschen Ort.
      Was sollte den die Gesundheitsbehörde für ein Interesse daran haben Vitamin D zu "pathologisieren"? :-)
      1 0 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 16:31
      Highlight In diesem Bericht steht, dass es 50% sind. In anderen sind es mehr. Im Winter viel höher (bis 90%) da die Halbwertszeit des Hormons im Körper bis max 6 Wochen beträgt und im Winter über die Sonne kein neues gebildet werden kann.
      http://www.sge-ssn.ch/media/tabula-3-14-d-report.pdf
      Das Problem mit der Vitamin D Aufklärung ist, dass viel Shit erzählt wird gemischt mit wahren Tatsachen.
      Dass zB schon nur durch die Sonne auf Händen und Gesicht Vit D gebildet wird ist sowas von falsch. Kriminell.
      Was sagst du zu den 200'000 IE Shots für Neugeborene?
      Die Laborwerte würden mich interessieren.
      0 1 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 17:57
      Highlight Auf NATÜRLICHE Weise kann man Vit D nicht überdosieren.
      Säuglingen wurde die 500-fache Dosis der vom BAG empfohlenen Dosis injiziert. Und ein paar haben Probleme gekriegt? Ahaaa.
      Wir sind aber keine Säuglinge und unsere empfohlene Dosis liegt bei 600IE.
      Das bedeutet, dass wir ohne weiteres um ein vielfaches mehr an Vitamin D vertragen können.
      Bei einem Sonnenbad in der Mittagssonne in Mitteleuropa ohne Sonnenschutz und hellem Hauttyp werden zwischen 20'000 - 25'000 IE gebildet und keiner ist daran gestorben oder hatte Vergiftungserscheinungen.
      Hier wird Angst geschürt wo es nicht nötig ist.
      1 1 Melden
    • Lami23 17.07.2017 18:30
      Highlight 50 und 90% sind ein Unterschied.
      Habe ja gesagt dass es durch die Sonne nicht überdosiert werden kann.
      Wie gesagt, ich kenne die Normwerte nicht auswendig. Werde ich mal nachsehen wenn ich das nächste Mal arbeite. Das sind aber keine Laborwerte, sondern vorgegebene Normwerte.
      Und wie gesagt, dass mit der Angstmacherei von zu viel Vitamin D ist mir unbekannt, ich weiss nicht, wo du dergleichen wahrnimmst. Fakt ist: Mit Präparaten kann man sich überdosieren, wie immer macht die Dosis das Gift.
      Das Hautkrebsrisiko ist reel und bewiesen, darum macht es Sinn gut abzuwägen, wenig Sonne genügt.
      1 0 Melden
    • Lami23 17.07.2017 18:31
      Highlight Und warum bitteschön soll man über Hände und Gesicht kein Vitamin D aufnehmen können?
      1 0 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 20:00
      Highlight Es wird von offiziellen Gesundheitsorganen behauptet, dass es ausreicht wenn Gesicht, Unterarme und Hände Sonne abbekommen um genügend Vitamin D zu bilden und notabene im Winter bei Nebel.
      So ein Schmarren. Das ist kriminell, denn die Leute glauben das ernsthaft und wundern sich wenn sie antriebslos, depressiv und aggressiv sind und einen Vitamin D Mangel im Blut haben.
      Mit 2.50 CHF kann man sich monatlich mit Vitamin D Tropfen eindecken und beugt damit unzählige Krankheiten vor. Das ist von Ärzten bestätigt und lässt sich leicht googeln.
      0 1 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 20:06
      Highlight Und liest du was ich schreibe? Ich habe gesagt, dass ein intensives und kurzes Sonnenbad vollkommen ausreicht. Möglichst täglich zwischen Bäumen und auf der Wiese.
      Dann gibts kein Hautkrebs und es wird Vitamin D gebildet welches an sich selber schon ein natürlicher Sonnenschutz ist.
      Mir wurde nie gesagt, dass ein hoher Vitamin D Spiegel im Blut ein natürlicher Sonnenschutz ist. Ist er aber. Ich habe sehr helle Haut und wenn ich Sonnenschutz verwende bildet sich kein Vitamin D.

      DAS sollte uns mitgeteilt werden. Nützliche anwendbare Hilfe.
      Keine 600IE/Tag Dosis. Das ist Bullshit, sorry!
      0 1 Melden
    • Lami23 17.07.2017 20:17
      Highlight Dann sind wir uns ja zumindest in diesem Punkt einig.
      0 0 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 21:33
      Highlight BTW: ich habe nicht gesagt, dass Vit D bewusst pathologisiert wird vom BAG.
      Aber wenn nach so vielen Jahren Forschung und Tests immer noch nicht eine einfache Broschüre existiert, welche jeder Bürger einfach versteht, gibt das zu denken.
      Was die Wissenschaft allgemein betrifft, sind diese Leute nicht über alle Zweifel erhaben und machten schon haarsträubende Aussagen. Wie zB dass radioaktive Bestrahlung gut sei. Oder es wurde wissenschaftlich belegt, dass Rauchen bedenkenlos sei, ja sogar gut sei.
      Im Hinblick dieser Tatsachen, muss man sehr vorsichtig sein, was erzählt wird.
      0 1 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 23:41
      Highlight Gute, brauchbare, simple Infos die wirklich weiterhelfen und ehrlich gemeint sind:

      http://www.vitamind.net/sonne/

      Hier noch zur Beruhigung, weil ja immer nach Studien gefragt wird. Ohne Studien glaubt ja heutzutage niemand mehr etwas:

      https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/vitamin-d/
      0 1 Melden
    600
  • Hops 15.07.2017 14:05
    Highlight Danke watson!!!!!!
    34 15 Melden
    600
  • Apfelstrudel 15.07.2017 13:46
    Highlight Dieser Beitrag ist doch schon Mal gebracht worden (ev. jetzt angepasst wegen der aktuellen Zahlen)
    Auf die Gefahr hin als Impfgegner und Verschörungstheoretiker bezeichnet zu werden: sind diese Beiträge Turm Impfen gesponsert, angeregt oder Ähnliches?
    65 53 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 15.07.2017 13:37
    Highlight In einer Kultur, in der der höchste Wert - mit dem alles steht und fällt - ausgerechnet Geld ist, bin ich prinzipiell misstrauisch gegenüber als nützlich propagierten Marktprodukten.

    Unter meinen Bekannten finden sich einige Impfgegner. Daher habe ich das jetzt über zehn Jahre recherchiert und sortiert und nochmal und nochmal und nochmal ...

    Mein Ergebnis ist inzwischen eindeutig. Glücklicherweise stelle ich fest, dass die Front der Gegner auch schrumpft.

    Fazit:
    Ingesamt überwiegt der Nutzen von Impfungen allfälligen Schaden bei weitem.
    112 137 Melden
    • who cares? 15.07.2017 14:34
      Highlight Uh da habe ich zu früh auf den Blitz gedrückt.
      Obwohl zehn Jahre Recherche nicht unbedingt nötig sind, man kommt sehr schnell darauf, dass die Impfgegner nicht viel in der Hand haben.
      55 76 Melden
    600
  • _kokolorix 15.07.2017 13:14
    Highlight Die Zahlen und Fakten welche hier aufgelistet werden stammen ausschliesslich von den Herstellern bzw. von Universtaten welche von ihnen gesponsert werden. Sie gelten als glaubwürdig, während alle impfkritischen Untersuchungen per se als unseiöse Verschwörungstheorie abgetan werden. Impfnebenwirkungen werden nur als solche anerkannt wenn sie zeitnah, d.h. innert Wochenfrist auftreten, die Zahlen zum Schutz beziehen sich auf Probanden welche bereits als überdurchschnittlich robust ausgefiltert wurden, etc. Aber die Impfungen sind sehr ein gutes Geschäft, da ist Kritik natürlich unerwünscht
    146 154 Melden
    • xlt 15.07.2017 13:29
      Highlight Impfen ist längst nicht so lukrativ wie das Behandeln von den jeweiligen Krankheiten.
      105 51 Melden
    • Hierundjetzt 15.07.2017 14:57
      Highlight kokolorix: Immer wieder spannend, dass Menschen ohne eine einzige Spur von medizinischem Grundlagewissen grossgekotz alles besser wissen. "Weil der google hat gesagt" Was bist Du von Beruf, Buchhalter? Magaziner?

      Alleine schon folgende Aussage zeigt, dass Du nicht mal eine Grundahnung (!) eines Schulbetriebes , dein Zitat: zahlen die (...) von gesponserten Universtaten (sic!) stammen. Aha. Seit wann kann man eine komplette Bildungseinrichtung sponsern?

      Komm, gib uns doch den Link zu den "impfkritischen" Untersuchungen, bin gespannt, welcher Migrosangestellter diese verfasst hat.
      55 19 Melden
    • _kokolorix 15.07.2017 16:07
      Highlight @xlt
      Das ist schlicht Blödsinn. Denk mal nach, Impfungen verkauft man jedem Menschen, nicht nur den Kranken, noch dazu bis in alle Ewigkeit. Die paar hundert ernsthaft erkrankter sind da völlige Peanuts. Dazu kommen noch die Nachbehandlung von Impfschäden, welche ebenfalls nicht zu verachten sind...
      13 55 Melden
    • _kokolorix 15.07.2017 16:18
      Highlight @Hierundjetzt
      Genau das meine ich. Jedem Pharmakonzern wird völlige Glaubwürdigkeit zugebilligt, während Impfkritiker nur Idioten sind.
      Guck dir mal an was alles so an Hochschulen und Unis von der Wirtschaft bezahlt wird...
      Die Websites der Impfkritiker sind leicht zu finden, aber ich glaube nicht, dass du auch nur eine Studie ernsthaft anschauen wirst
      12 46 Melden
    • Hierundjetzt 15.07.2017 16:49
      Highlight Gib mir einfach eine Studie, die den Doppelblindtest bestanden hat.

      Link zu einer Fachzeitschrift, in der diese publiziert wurde, reicht völlig aus.

      Beachte den Unterschied:

      Internet: jeder kann irgendein Geschreibsel hochladen.

      Publikation Fachzeitschrift: es braucht mindestens 3 Bestätigungen von anderen Wissenschaftlern.

      Ich orientiere mich nicht am "Internet" sondern an Fachpublikationen.

      Grund: Es geht um meine Gesundheit und nicht ein Gefühl, weil X ein youtube Video mit dramatischer Musik hochgeladen hat

      Und bis dahin nenne ich Dich mit gutem Gewissen Schaumschläger.
      45 4 Melden
    • who cares? 15.07.2017 18:12
      Highlight Masern sind unheimlich ansteckend. Hätte man den Artikel gelesen, wüsste man, dass 98% der Leute erkranken würden, gäbe es keine Impfung. Und wen jeder 1000ste eine Hirnhautentzündung hat wird das ganz schnell sehr lukrativ für Pharmafirmen. Also nichts mit "ein paar Kranken". Impfen ist nicht das grosse Geschäft der Pharmariesen.
      32 2 Melden
    • _kokolorix 15.07.2017 20:03
      Highlight @hier&jetzt
      Die Doppelblindstudie zur Wirksamkeit der Impfung hätte ich auch gerne gesehen. Aber gib dir keine Mühe, es gibt sie nicht...
      @cares
      Dass jeder tausendste eine Hirnhautentzündung macht ist auch nicht der Fall. Es ist so das jede tausendste Erkrankung nicht völlig problemlos verläuft, was etwas völlig anderes ist.
      4 26 Melden
    • Daniel Huber 15.07.2017 20:12
      Highlight @_kokolorix: « Es ist so das jede tausendste Erkrankung nicht völlig problemlos verläuft»: Das stimmt nicht. Statistisch verlaufen etwa 9 von 10 Masern-Infektionen harmlos. 1 verläuft mit Komplikationen unterschiedlicher Schwere. Die gefürchtete Masern-Enzephalitis, die zum Tod führen kann und oft bleibende Schäden nach sich zieht, tritt in 1 von 1000 Erkrankungsfällen auf. Eine Masern-Enzephalitis ist etwas gänzlich anderes als «nicht völlig harmlos».
      34 2 Melden
    • psylo 15.07.2017 23:56
      8 0 Melden
    • _kokolorix 16.07.2017 18:40
      Highlight @psylo
      Das sind keine Doppelblindstudien zur Wirksamkeit.
      Eine echte Studie zur Wirksamkeit wird bei Impfungen nie gemacht. Es werden nach dem Krankheitsausbruch die gemeldeten Fälle von ein paar Kliniken dahingehend untersucht ob die Erkrankten geimpft waren oder nicht. Das ist nicht dasselbe wie wenn zwei gleich grosse Kontrollgruppen beobachtet werden und dann gezählt wird wieviele von jeder Gruppe wirklich erkranken oder eben nicht.
      0 8 Melden
    • _kokolorix 16.07.2017 18:43
      Highlight @psylo
      Bei Impfungen muss der Wirksamkeitsbeleg eben nicht wie bei anderen Medikamenten erbracht werden, sonst gäbe es keine Grippeimpfung.
      Bei Impfungen wird angenommen ein erhöhter Antikörperwert sei gleichbedeutend mit einer tieferen Erkrankungsrate, was meines Erachtens noch nie Bewiesen wurde.
      0 10 Melden
    • psylo 19.07.2017 14:52
      Highlight @ kokolorix
      Da es sich bei einer Impfung um eine präventive Massnahme handelt, besteht ein Unterschied zu Medikamenten, die eine schon ausgebrochene Krankheit behandeln sollten.
      Zwei Gruppen von gesunden Menschen zu nehmen, eine Gruppe davon zu impfen, und dann beide mit der Krankheit anzustecken ist mE ethisch fragwürdig.
      Darum beobachtet man Populationen von geimpften und nicht geimpften in Epidemiegebieten, und zählt, wie gross der relative Anteil an Erkrankten in beiden Populationen war.
      Das Resultat ist mE dasselbe. Oder woran liegt Deiner Meinung nach der Unterschied?
      4 0 Melden
    • _kokolorix 19.07.2017 21:08
      Highlight Man betrachtet eben nicht eine Population von Geimpften und Ungeimpften. Man betrachtet eine Teilmenge von Erkrankten und zählt dann wie viele geimpft waren und wie viele nicht. Dabei fallen alle aus dem Raster welche nicht schwer erkranken, also etwa 90%. Die Geimpften werden untervertreten sein weil sich die meisten sagen: lch bin geimpft, das kann unmöglich Masern sein.
      Daher kann es nur ein aussagekräftiges Ergebnis geben wenn man zwei gleich grosse Populationen über einen definierten Zeitraum beobachtet und dann die Erkrankten zählt
      0 4 Melden
    • psylo 20.07.2017 16:41
      Highlight Wenn aber zusätzlich zu den Erkrankten eine Gruppe von nicht Erkrankten betrachtet wird (wie zB im ersten oben verlinkten Artikel), kommt es auf das gleiche. Man hat am Ende eine relative Anzahl Erkrankte für eine geimpfte und eine ungeimpfte Population.
      Auch wenn bei solchen retrospektiven Studien ein gewisser Fehler mE nicht ausgeschlossen werden kann; der kann nicht alleine für dermassen signifikante Unterschiede in der Erkrankungsrate verantwortlich sein. Oder denkst du tatsächlich, dass die Masernimpfung gar keine schützende Wirkung hat und alle erhobenen Daten und Studien falsch sind?
      2 0 Melden
    • _kokolorix 20.07.2017 19:17
      Highlight Nein ich zweifle eine gewisse Schutzwirkung nicht an. Aber sie ist niemals so gut wie behauptet wird, und es gibt Nebenwirkungen. Neben den direkten Seiteneffekten der Impfung wie Hirnhaut, Mittelohr und Blasenentzündungen, ist auch der Effekt zu beobachten, dass Erwachsene und Säuglinge vermehrt erkranken. Geimpfte Mütter geben ihren Kindern keinen Nestschutz. Das erklärt meines Erachtens die gesteigerte Gefährlichkeit. Als ich jung war, war das absolut kein Thema, dass Masern etwas gefährliches sein könnte. Man hatte es irgendwann und gut war. Seit es die Impfung gibt ist Masern gefährlich
      0 1 Melden
    • psylo 20.07.2017 20:33
      Highlight Ha. Nun erwarte ich aber von Dir harte Fakten und Quellen.

      Dass die Impfung an sich gewisse Nebenwirkungen haben kann, ist klar. Was jedoch vermehrte Erkrankungen von Geimpften oder den verminderten Nestschutz angeht, das wage ich zu bezweifeln.

      Und ob die Masern jetzt gefährlich sind; in etwa 9 von 10 Fällen wohl nicht, aber manchmal eben schon. Und da lohnt sich das Impfen mE sehr wohl, da die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen um ein Vielfaches geringer ist.
      2 0 Melden
    • _kokolorix 21.07.2017 07:11
      Highlight Die Situation zum Masern Nestschutz wird unzählige male Beschrieben, z.B. in Wikipedia.
      Ich bin eben der Meinung es verhält sich gerade andersherum und die Nebenwirkungen der Impfung sind um ein vielfaches schädlucher als der Schutz. Aber mit dieser Feststellung lässt sich kein Geld verdienen und unzählige Leute würden ihr Gesicht verlieren. Deshalb wirst du wohl auch weiterhin einfach glauben, dass die Masernimpfung sinnvoll ist und ich einfach ein Idiot bin...
      0 2 Melden
    • who cares? 21.07.2017 07:58
      Highlight Also ich ziehe hin und wieder mal die Grippe haben dem Risiko von Hirnhautentzündung durch Masern vor. In 1 von 10 Fällen verursachen Masern Komplikationen, in 1 von 1000 eine Hirnhautentzündung. Bei der Impfung ist es nur 1 von 1000000. Das Risiko wird um 1000x gesenkt! Wie schwer ist es eigentlich zu verstehen?
      2 0 Melden
    • psylo 21.07.2017 10:28
      Highlight @kokolorix
      Gut, beim etwas kürzeren Nestschutz von geimpften Müttern gegenüber erkrankten, da habe ich mich informiert und gebe Dir Recht. Deshalb würde ich mich dennoch impfen lassen, anstatt erkranken zu wollen. Eine erhöhte Erkrankungsrate von Geimpften, das glaube ich Dir aber weiterhin nicht.

      Dass Du ein Idiot bist, finde ich auch nicht; Du hast recht, dich kritisch mit dem Thema auseinanderzusetzen. Nur denke ich, dass du auf den falschen Schluss kommst.

      Im Gegensatz zu Dir denke ich auch, dass sich mit der Behauptung, dass Impfungen schädlich sind, sehr wohl Geld verdienen lässt.
      1 0 Melden
    • _kokolorix 21.07.2017 17:15
      Highlight @psylo
      Da kann ich jetzt nicht ganz folgen. Mit Impfungen werden jährlich über 4mia umgesetzt. Die Impfkritiker haben wohl ein Budget von insgesamt 50000. Wie man da Gewinne einfahren soll ist mir ein Rätsel...
      0 1 Melden
    • _kokolorix 21.07.2017 17:30
      Highlight @who cares
      Wenn du wie ich die Argumente der Impkritiker ernst nimmst, ihre Studien und Statistiken aufmerksam anschaust, dir der Impfhersteller genauso, dann kommst wahrscheinlich auch du zum Schluss, dass am Ganzen etwas faul sein muss.
      Ich bin einfach nicht mehr bereit mich und meine Kinder mit Giften behandeln zu lassen um dann den Rest meines Lebens mit den Folgen zu kämpfen. Ich sehe doch wie die geimpften Kinder in meinem Umfeld Allergien entwickeln, bei kleinen Erkrankungen mit Antibiotika behandelt werden müssen, ab und zu ein Fall von unerklärlicher Epilepsie od. Asperger, etc...
      0 2 Melden
    • Hierundjetzt 21.07.2017 21:04
      Highlight Deine ungeimpften Kinder stecken dann Ihre Grosseltern schlimmstenfalls mit Todesfolge. Toller Vater der seine eigene (!) Mutter umbringt weil im Internet öppis steht. Es ist einfach unglaublich 😑

      Ich würde Dir ja etwas glauben schenken wenn Du Arzt wärst. Bist Du aber in Gottesnamen nicht.
      2 0 Melden
    • psylo 21.07.2017 23:57
      Highlight @kokolorix
      zB der im Artikel beschriebene Wakefield-Fall: Anwälte bezahlten Wakefield und Mitarbeiter für seine gefälschte Studie. Sie waren interessiert an einer Verbindung zwischen Impfungen und Autismus, wahrscheinlich, um mit Schadenersatzklagen erfolgreich zu sein.
      Ausserdem: Impfgegner wirken teilweise fast schon sektiererisch. Und gutgläubige Jünger können auch eine gute Geldquelle sein.
      Ich will hier jedenfalls keine Lanze für die Pharma brechen. Aber sie verdient zB mE mehr an Krankheiten, wenn sie einmal ausgebrochen sind, als wenn dagegen geimpft wird.
      2 0 Melden
    600
  • pedrinho 15.07.2017 13:12
    Highlight Nun, wo die welt so klein, wo auch jeder an den arsch der welt reisen kann, ist es IMO grob fahrlaessig (verbrecherisch) sich nicht zu imunisieren.

    Ich habe erlebt, wie ende der 50er in der CH meine schulkammeraden an polio und masern fast draufgegeangen sind, schaeden davon getragen haben.
    Impstoffe kamen erst spaeter.

    Wie vor ein paar jahren in Bolivien doerfer durch masern fast ausgerottet wurden.

    Wie heute schon wieder das ganze von vorne beginnt.

    Ich hatte alle (ausser polio) "kinderkrankheiten", nichts weiter geschehen, ich hatte sehr viel glueck. Manche freunde weniger.


    103 123 Melden
    • pedrinho 15.07.2017 14:11
      Highlight Verzichten die "blitzenden" impfgegner auch auf alle anderen wirkstoffe via pillen und saeftli ?


      BTW: Impfungen schützen nicht immer langfristig und sollten wiederholt werden.

      meine risikoabwaegung: ich wiederhole +- alle zehn jahre einige die ich als risiko einstufe, gelbfieber, tetanus, diphtherie, polio, keuchhusten. Muss ja nicht sein, es gibt genug andere seuchen, die ich meinem lebensumfeld "auflesen" koennte.

      Allerding, eine grippe(schutz)impfung habe ich seit es diese gibt noch nie gemacht, vielleicht mit ü80 ;) sollte ich alles andere ueberleben.

      33 74 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 14:34
      Highlight Impfgegner sollten per Gesetz gezwungen werden sich impfen zu lassen, oder zumindest ihre Kinder.

      Es ist eine Sauerei was diese Spinner abziehen, sie setzen nicht nur sich sondern auch andere grossen Gefahren aus; siehe Herdenimmunität für Leute die sich aus gesundheitlichen Gründen (Krebs, Immunprobleme, etc) nicht impfen lassen können.
      45 92 Melden
    • pedrinho 15.07.2017 16:56
      Highlight @zuercher123

      Kein staat, keine regierung darf sich so weit herunterlassen einen impfzwang zu verordnen.

      Ich bin dagegen und werde mit allen mir zur verfuegung stehenden mittel dagegen kaempfen sollte es einmal so weit kommen.

      Aber er darf z.b. leute die nicht ueber imunisierung gegen einige massenkrankheiten zum schutz an der einreise/grenze abweisen.
      (z.b. gelbfieber)

      Es muss jedem selbst ueberlassen sein ob er oder nicht.

      Neutrale aufklaerung in allen richtungen ist wichtiger, es gibt mit sicherheit genuegend daten um allfaellige nebenwirkungen zu belegen oder diese zu entkraeften.
      8 19 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 17:51
      Highlight Ein Impfzwang geht sicher weit, aber falls sich die Epidemie von Impfgegnern (man muss wohl von einer ansteckenden psychischen Krankheit ausgehen) ausweitet, ist es die einzige sinnvolle Lösung.

      Was soll der Mist wegen Aufklärung in alle Richtungen? Es gibt keine Gründe eine Impfung zu verweigern (ausser medizinischer Unverträglichkeiten)!
      22 44 Melden
    • blaubar 15.07.2017 21:53
      Highlight @zuercher: Objektiv betrachtet schon, nämlich die Überpopulation.
      3 6 Melden
    • zuercher123 16.07.2017 00:21
      Highlight Von Überpopulation kann man aber nur sprechen weil wir die die Ressourcen nicht gut genug verteilen. Die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln könnte die ganze Bevölkerung ernähren...
      4 2 Melden
    600
  • sven_meye 15.07.2017 13:10
    Highlight Bei solchen Themen zweifle ich immer wieder an der Intelligenz der Gesellschaft. Die Angstmache der Impfgegner ist schlichtweg lächerlich. Wenn irgendetwas passiert, muss einfach immer ein Sündenbock her, natürlich sind es dann die bösen Impfungen. Liebe Impfgegner, bitte informiert euch einfach mal richtig (und selbst) und denkt noch einmal darüber nach. Danke. Und nur so nebenbei, es gibt wesentlich gefährlichere Dinge für Kinder, über die ich mir eher Gedanken machen würde.
    110 84 Melden
    • blaubar 15.07.2017 21:52
      Highlight "Die Angstmache der Impfgegner" Hä? Wer genau macht hier ständig Angst?
      5 12 Melden
    600
  • Yelina 15.07.2017 13:00
    Highlight Ich hatte mit zwei Monaten Keuchhusten und wäre fast gestorben. Weil ein Vollidiot im Umfeld nicht geimpft war und mich angesteckt hat.
    120 82 Melden
    • Lami23 15.07.2017 14:41
      Highlight Was sollen die Blitze?
      35 13 Melden
    • Naughtious Maximus 15.07.2017 18:33
      Highlight Offenbar war das Immunsystem und die körperliche Verfassung dessen, der dich angesteckt hat, um einiges besser.

      Könnte es sein, dass seines besser imstande war die Krankheit abzuwenden weil er nicht geimpft war?

      Genau darin liegt nämlich das Problem. Heute überlebt jeder Schwächling (nicht persönlich nehmen) 'dank' moderner Medizin.

      Die Gesetze der Natur aber bestärken denjenigen welcher sich aus eigener Kraft durchsetzen kann.
      Wer schon als Kleinkind auf Hilfe angewiesen ist, wird sehr wahrscheinlich als Erwachsener der Allgemeinheit viel mehr auf der Tasche liegen.

      Überleg mal.
      7 43 Melden
    • blaubar 15.07.2017 21:50
      Highlight @Maximus: Das ist so. Der Mensch hebelt die Selektion aus. Ich selber würde auch nicht mehr leben... Deshalb ist die Bevölkerung auch extrem angestiegen (im Jahr Null gab es vermutlich so 300 Millionen Menschen weltweit).
      Das darf man durchaus einmal kritisch betrachten. Stellt Euch vor, andere Spezies würden das auch plötzlich machen!
      7 11 Melden
    • trio 16.07.2017 00:43
      Highlight Was sollen die Herzen?
      1 6 Melden
    • psylo 16.07.2017 00:59
      Highlight @ Maximus. Wahrscheinlich waren Immunsystem und körperliche Verfassung dessen, der Yelina ansteckte deshalb besser, weil er wohl älter war als sie als zweimonatiger Säugling. Da sie ja eben noch nicht geimpft worden war, kann es jedenfalls nicht am Impfen gelegen haben.
      13 0 Melden
    • Naughtious Maximus 17.07.2017 00:49
      Highlight @psylo Gegen Keuchhusten werden Säuglinge normalerweise geimpft. Und mit der Impfung wird eine Ansteckung 'simuliert' damit der Körper 'lernt' sich dagegen zu immunisieren.
      Der Impfstoff enthält unschädlich gemachte Gifte der Erreger und andere ausgewählte Teile des Bakteriums, gegen die die Körperabwehr aktiv werden soll.
      Es wird also gewollt eine Ansteckung provoziert. Dein Argument ist also Bullshit, dass ihr Immunsystem nicht stark genug war. Wenn dem so wäre, dann wäre es fahrlässig einen Säugling zu impfen.

      Deine Aussage ist insofern nichtig.
      0 5 Melden
    • Lami23 17.07.2017 12:31
      Highlight @ Maximus: Verstehst du überhaupt etwas von Infektiologie? Normalerweise ist Pertussis teil eines fünffachimpfstoffes, der zum Zeitpunkt von zwei Monaten noch nicht abgeschlossen war, darum hat sie es ja bekommen.
      Somit ist dein Argmuent, dass sie von einer Impfung geschwächt war, nichtig.
      3 0 Melden
    • psylo 19.07.2017 10:20
      Highlight @ Maximus:
      Ja. Säuglinge werden normalerweise gegen Keuchhusten geimpft. Die erste Impfung findet in der Schweiz jedoch normalerweise im Alter von etwa zwei Monaten statt. Diese gewährt, wie Lami23 schon schrieb, keine vollständige Immunität.

      Ich verstehe nicht ganz, wieso mein Argument Bullshit sein soll. Säuglinge sind durch Keuchhusten gefährdeter als Erwachsene. Eine Impfung besteht zudem nur aus Teilen des Erregers, die die Krankheit nicht verursachen. Dies kann man nicht mit einer echten Ansteckung vergleichen. Eine Impfung kann also durchaus sinnvoll sein.

      2 0 Melden
    600
  • -woe- 15.07.2017 12:06
    Highlight Ich war ein kerngesundes Baby. Dann wurde ich geimpft...
    Schon bald der erste Schnupfen und Hautausschlag am Po. Mit drei wurde ein Nabelbruch diagnostiziert. Im Schulalter: ein Armbruch, 2x Grippe und 3x Magenverstimmung nach dem Verzehr von Regenwürmern.
    Situation heute: graue Haare und die 100m laufe ich auch nicht mehr unter 20 Sekunden.
    Und jetzt soll mir einer kommen und sagen, impfen sei harmlos...
    204 58 Melden
    • Danyboy 15.07.2017 12:29
      Highlight Schöner Beitrag, danke👍🏻😁 so funktioniert die Logik der Anti-Faktisten😉
      85 8 Melden
    • Conflux 15.07.2017 12:46
      Highlight What the fuck hat die impfung mit ihrem armbruch zu tun? Und überhaupt der Rest...
      31 53 Melden
    • sven_meye 15.07.2017 13:03
      Highlight Achso und das ist alles auf die böse, böse Impfung zurückzuführen? Sogar ein Armbruch? Musste wohl ein Sündenbock gefunden werden.
      30 39 Melden
    • xlt 15.07.2017 13:31
      Highlight Manche müssen den Ironieradar neu kalibrieren.
      129 0 Melden
    • Lami23 15.07.2017 14:42
      Highlight Da zeigt sich was Impfgegner für Leute sind...
      10 50 Melden
    • Stan_the_man 15.07.2017 17:49
      Highlight Ganz klar, das sind die Wirkungen des Quecksilbers!!1!!!!1!
      6 3 Melden
    • Lichtblau 15.07.2017 18:47
      Highlight @-woe-: Wegen Perlen wie der von Ihnen schätze ich die Watson-Kommentarspalte. Schön, dass es sie gibt.
      16 1 Melden
    • sven_meye 15.07.2017 22:32
      Highlight Oha, da bin ich glatt drauf reingefallen :D Gute Arbeit.
      6 0 Melden
    • Lami23 16.07.2017 00:16
      Highlight Uuuhhh, alles klar :-)
      1 0 Melden
    600
  • SVARTGARD 15.07.2017 11:20
    Highlight Impfen macht Spaß.
    37 158 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 11:09
    Highlight Ich persönlich bin überzeugt, dass psychische Krankheiten durch Vergiftung, chemische Substanzen, Drogen etc. ausgelöst werden können. Aber wer will schon daran forschen? Die Karriere winkt anderswo.
    161 183 Melden
    • Lord_ICO 15.07.2017 11:54
      Highlight Hast du Medizin oder Chemie studiert? Wenn nein, dann ist deine persönliche Überzeugung nichts weiteres als Stammtischgepolter. Kleiner Tipp, google mal Dunning Kruger Effekt.
      126 10 Melden
    • Snus116 15.07.2017 12:03
      Highlight Man forscht sehr wohl. Viele Drogen wir z.B. Kokain schaden der Psyche. Wo ist das Problem?
      66 4 Melden
    • Firefly 15.07.2017 12:09
      Highlight Und woher nehmen sie ihr Überzeugung?
      44 3 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 12:11
      Highlight Gerde eben nicht. Es wäre ja superleicht in einem Gebiet das derart umstritten ist einen Volltreffer zu landen. Die Titelseite des Nature wäre garantiert. Nur warum passiert das nicht?
      44 7 Melden
    • Jol Bear 15.07.2017 12:18
      Highlight Die Veränderung der Psyche ist ja, was "Drogen" betrifft, der eigentliche Zweck des Konsums. Die darin enthaltenen chemischen Substanzen führen zu Bewusstseinsveränderungen. Dass ab einer best. Intensität, auch psychische Krankheiten folgen, ist bekannt und Gegenstand umfangreicher Forschung. "Vergiftung" ist fast immer eine Frage der Dosis; bezüglich Impfstoffen wiedergibt der Artikel von Daniel Huber den aktuellen, breit abgestützten Wissensstand.
      41 2 Melden
    • Danyboy 15.07.2017 12:25
      Highlight DU bist PERSÖNLICH davon ÜBERZEUGT, dass psychische Krankheiten davon ausgelöst werden. Ich hoffe die FETTEN Markierungen lassen dich das Problem selber erkennen, das viele Esoteriker, Medizinkritiker etc haben....
      48 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 13:18
      Highlight @Lord. Es gibt auch noch Menschen die machen Erfahrungen oder machen sich Gedanken, auch ohne dass sie studiert haben - direkt mit PatientInnen.
      Jeder Mensch ist Anders. Jeder Mensch reagiert verschieden, bei Einigen wirkt Medizin paradox. Das ist meine Beobachtung und daher meine persönliche Überzeugung.
      6 48 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 13:49
      Highlight Na dich möchte ich ja auch nicht als Arzt haben....
      37 5 Melden
    • Lord_ICO 15.07.2017 14:26
      Highlight Ach Lea, ist ja schön dass du dir Gedanken machst, hast du Dunning Kruger gegoogelt und dir darüber Gedanken gemacht?
      Fakt ist, dass dank der Möglichkeit zu impfen Polio als besiegt gilt, wir Masern, Mumps. Windpocken, Starrkrampf usw. im Griff haben.
      BTW: Ich wurde vor knapp 4 Jahren von einem tollwütigen Tier gebissen und die Impfung hat mir das Leben gerettet. Da sind mir so Blödsinnsausagen wie deine echt zuwider.
      43 4 Melden
    • Lami23 15.07.2017 14:43
      Highlight Cannabiskonsum kann Schizophrenie begünstigen. Aber deswegen das Ganze aufs impfen beziehen...
      22 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 15:08
      Highlight Hab ich was geschrieben, dass ich impfen doof find? Les mal genau nach...
      Ich schliess bloss nicht aus, dass Impfen auch was Negatives, unerwünschtes mit sich bringen kann. Dass da auch kaum geforscht wird.
      7 22 Melden
    • Lord_ICO 15.07.2017 16:58
      Highlight Naja, mit deinen Kommentaren implizierst du eine klare Abneigung ggü. Impfungen.
      Du sprichst ja von Erfahrungen, die du gemacht hast betreffend negativer Wirkung. Erzähl doch mal, was du bei Impfungen festgestellt hast?
      Doch Vergiss nicht Korrelation ist nicht gleich Kausalität.
      19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 17:57
      Highlight Nein, vielleicht nur eine Abneigung gegenüber faschistoiden Denkmustern.
      3 24 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 18:05
      Highlight Die Faschistenkeule... andere Argumenten fallen dir nicht ein?
      21 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 18:25
      Highlight Hinterfragt man was, ist man gleich ein Gegner von was. Das ist keine Keule, aber sowas haben die Faschisten getan. Ist nicht meine Erfindung.
      6 16 Melden
    • LeChef 15.07.2017 18:39
      Highlight Lea, du hast schon recht: Impfungen können Nebenwirkungen haben. Genau wie jedes Arzneimittel, vom alltäglichen Aspirin bis hin zu komplexen Krebsmedikamenten. Sie alle absolvieren verschiedene Zulassungsverfahren bis sie markttauglich sind und werden immer wieder auf ihre Wirksamkeit und Risiken überprüft. Das Ganze ist ein Abwägen: Wie häufig ist eine Erkrankung ohne Impfung? Wie häufig sind schwere Nebenwirkungen? Wie häufig leichte? Wie viele Erkrankungen werden verhindert? Das ist schlussendlich eine Frage der Statistik.
      22 0 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 18:54
      Highlight Dein Argumentationsstil wird in Fachliteratur "Hitler-Keule" genannt. Man bringt den Opponenten in den Zusammenhang mit Nazis. Das wirkt immer. Du müsstest das nicht machen. Es gäbe auch andere Möglichkeiten. Dein anfängliches Argument, dass psychische Erkrankungen durch Vergiftungen ausgelöst werden, hast du im Zusammenhang mit dem fehlenden Willen zu Erforschung dieses Gebietes vorgebracht. Nun müsstest du die Behauptung mit Fakten belegen. Aber da kommt leider rein gar nichts, nur irgendwelches Gebabbel und am Ende die Nazi-Keule. Prädikat: sehr schwach.
      16 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 20:03
      Highlight @ Schurke: Ich sprach von persönlicher Überzeugung und Beobachtung durch Arbeit an Patienten. Das ist keine Wissenschaft. Einfach meine persönliche Wahrnehmung als Kommentar und was ich darüber denke.
      Was die Wissenschaft meint, davon sprach ich nicht. Das kann man ja im Beitrag lesen. Ich muss da nicht die Wissenschaftlerin spielen, die ich nicht bin.
      6 11 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 21:07
      Highlight Na dann ist es einfach irrelevant was du uns hier erzählst....
      12 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2017 22:21
      Highlight Ja das war mein letzter Kommentar hier.
      5 6 Melden
    • Lami23 16.07.2017 00:14
      Highlight Sorry Lea dann habe ich dich falsch verstanden. Du darfst natürlich deine Meinung und Beobachtungen kund tun. Eine Disskussion ist ja Sinn der Kommentarspalte.
      Nebenwirkungsfrei sind Impfungen sicher nicht.
      5 0 Melden
    • kleiner_Schurke 16.07.2017 11:21
      Highlight Welches sind die Nebenwirkungen?
      2 2 Melden
    • Lord_ICO 16.07.2017 12:08
      Highlight Wow, du wirfst mir faschistoide Denkmuster vor, konntest mir aber auf meine Frage, welche negativen Erfahrungen du mit Impfungen gemacht hast, keine einzige konkrete Antwort geben. Du schwurbelst irgendwas Inhaltsleeres vor dich hin und hast eine "Diskussionskultur" über die man nur den Kopf schütteln kann.
      2 1 Melden
    • Lami23 16.07.2017 13:30
      Highlight Siehe Beipackzettel, z.B. von Td-Pur.
      2 0 Melden
    • Ohniznachtisbett 17.07.2017 10:58
      Highlight Lea: Dein Kommentar ist in etwa: Ich bin der festen Überzeugung, dass Fahrad fahren oder Verkehrsmittel im allgemeinen zu Knochenbrüchen führt.
      0 0 Melden
    600
  • Timshal 15.07.2017 11:09
    Highlight Interessant wie sich dieses Gerücht bezüglich Autismus hält, meine Mutter erzählte mir in einem schwachen Moment, dass es ihr leid täte, dass sie mich impfen liess, sie hätte es einfacher gehabt mit mir, hätte sie es nicht getan...
    Dabei ist erwiesen, dass der Autismus von der Seite der Familie meines Vaters kommt, da fast alle betroffen sind
    164 4 Melden
    • Naughtious Maximus 15.07.2017 14:17
      Highlight Es gibt im Autismus-Spektrum eine Vielzahl an Ausdrucksweise.
      Es gibt zB Asperger oder auch HFA (High Functioning Autism). Diese Menschen sind hochintelligent (IQ zwischen 120-160) und extrem feinfühlig und emotional.
      Dann gibt es Low Functioning Autism welcher oft in Verbindung mit einer geistigen Behinderung auftritt (Down Syndrome).
      Daher wird Autismus oft mit dem vielzitierten 'Rain Man' in Verbindung gebracht. Die Figur des Raymond ist definitiv autistisch ABER hat genauso eine ausgeprägte psychische und geistige Störung welche NCIHTS mit Autismus zu tun hat.
      15 7 Melden
    600
  • j0nas 15.07.2017 11:05
    Highlight Ich habe gehört, ein Nahtoderlebnis sei förderlich für die Entwicklung. Ich empfehle daher allen Eltern, ihr Kinder auf der A1 spielen zu lassen.
    175 10 Melden
    • blaubar 15.07.2017 21:44
      Highlight Ich glaube, Dein Icon-Bildli hat auch ein Nahtoderlebnis gehabt.
      5 4 Melden
    600
  • Martin1610 15.07.2017 11:04
    Highlight Genau, die gehören sofort eingesperrt! Die Kinder von denen gleich mit!
    19 177 Melden
    600
  • blaubar 15.07.2017 11:03
    Highlight Ich finde, man sollte alle Menschen mit einem Chip versehen. Hat erwiesenermassen nur Vorteile!
    14 82 Melden
    • The Destiny 15.07.2017 12:58
      Highlight Verstehe nciht warum dieser Kommentar soviele Blitze erhält?!
      Stimmt ja und zwang ist doch kein Problem für das Pro Impf Lager.
      13 36 Melden
    • Tilman Fliegel 15.07.2017 13:25
      Highlight Was hat ein Chip denn mit Impfen zu tun?
      33 6 Melden
    • blaubar 15.07.2017 21:01
      Highlight @Tilman: Das ist die richtige Frage!
      6 4 Melden
    600
  • LeChef 15.07.2017 10:59
    Highlight Häufig kommt das Argument, Geimpfte müssten sich ja selbst keine Sorgen machen und man solle den Impfgegnern ihre Freiheit lassen, krank zu werden. Aber das stimmt nicht: Sie profitieren nämlich vom Impfschutz, den die Population für sie aufbaut. Risiko und Nutzen einer zusätzlichen Impfdosis verhalten sich nicht linear (die 98% Erkrankungen gelten nur für eine völlig ungeimpfte Population) das heisst für die, sagen wir, letzen zwei Populationsprozente ist es rational, sich nicht zu impfen. Ihr Schutz steigt nicht mehr nennenswert an, aber das Risiko für Nebenwirkungen besteht weiterhin.
    89 159 Melden
    • LeChef 15.07.2017 13:30
      Highlight Ich sehe schon, es ist etwas schwierig, komplexe Argumentationen in 600 Zeichen unterzubringen ;) Was ich sagen will ist, dass ein gesellschaftlicher Impfschutz ab einer gewissen Durchimpfungsrate zum öffentlichen Gut wird. Je höher die Impfrate, desto höher der kollektive Nutzen; aber der marginale (also persönliche) Nutzen einer einzelnen Impfung sinkt mit der Impfrate. Irgendwann wird der marginale Nutzen negativ. Dann ist es rational sich selbst nicht zu impfen. Die letzen par Prozente der Population profitieren so unfairerweise vom Rest. Die Lösung wäre eine obligatorische Impfung.
      47 94 Melden
    • Pinga 15.07.2017 14:45
      Highlight Ich verstehe absolut nicht, wieso so stark geblitzt wird. Genau das ist der Punkt an einer durchgeimpften Population - dazu kommt noch der Schutz für Kleinkinder/Personen die aus bestimmten Gründen nicht geimpft werden dürfen.
      26 7 Melden
    600
  • A. Dent 15.07.2017 10:49
    Highlight Sehr gute Auflistung. Auch John Oliver kommt zum gleichen Schluss wie Watson. Er entkräftet auch das Argument des zeitlich Verzögerten oder Impfen mit geringeren Dosen, scheinbar ist diese der grosse neue Trend bei den Impfgegnern (die orange im weisen Haus gehört übrigens auch dazu, nicht dass das überraschend käme).
    95 178 Melden
    • Elpolloloco 15.07.2017 14:21
      Highlight warum so viele Blitze? ist der Beitrag in einem Impfgegner-Forum erwähnt worde und jetzt werden wir von denen überrannt?
      Im Ernst, ich finde JO bringt das Thema seriös recherchiert rüber - trotz frm humoristischen Grundton?
      23 7 Melden
    • zuercher123 15.07.2017 14:38
      Highlight Wieso hat dieser Kommentar so viele Blitze? Hat es wirklich so viele Impfgegner hier auf Watson? Ich dachte hier verkehren eher gebildete Leute?
      27 11 Melden
    600
  • dF 15.07.2017 10:33
    Highlight
    138 4 Melden
    600
  • Lord_Mort 15.07.2017 10:20
    Highlight Hier noch eine kleine Ergänzung allgemein zum Thema Impfen.
    http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutung/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html
    26 5 Melden
    600
  • Hexentanz 15.07.2017 10:19
    Highlight Das Masern Impfungen Autismus auslösen liegt inetwa beim Wahrheitsgehalt dass unsere Airlines Chemtrails machen, damit die Regierung uns unter Kontrolle hat. Oder dass die Erde flach ist.

    180 13 Melden
    • Bits_and_More 15.07.2017 10:52
      Highlight Wäre die Erde flach hätten die Katzen längst alles runter geschmissen.
      161 2 Melden
    600
  • sambeat 15.07.2017 10:18
    Highlight Die Impfgegner -welche ich in die gleiche Schublade werfe wie Verschwörungstheoretiker- sollten nicht nur an sich und ihre unausgegorenen Thesen, sondern vorallem an die Zukunft denken: Eine Kinderkrankheit muss man nicht unbedingt in der Kindheit bekommen... Erkrankt man als Erwachsener an einer solchen, DANN wird es richtig gefährlich! Aber man kann niemanden zu seinem Glück zwingen...
    140 184 Melden
    • Hexentanz 15.07.2017 14:33
      Highlight Man sollte aber diese Eltern dazu zwingen, ihre Kinder zu impfen, damit das Glück der eigenen Kinder nicht auf dem Spiel steht :

      Eine Masern Impfung bietet nicht 100% Schutz wenn die halbe Klasse Masern hat^^
      18 28 Melden
    • Lami23 15.07.2017 14:45
      Highlight Erneut: Blitzer erklärt euch.
      18 24 Melden
    • Sapere Aude 15.07.2017 15:06
      Highlight Lami23, Bots können sich nicht erklären, nur blitzen.
      19 27 Melden
    • sambeat 15.07.2017 22:43
      Highlight Ist ja verrückt, wie tief und verbreitet dieser Irrglaube sitzt! Fast unglaublich aus meiner Sicht. Aber hey: YOLO, gälled ;)
      6 0 Melden
    • R. Peter 16.07.2017 11:47
      Highlight sapere, habe mich oben schon erklärt.
      0 2 Melden
    600

Auf Trophäen-Jagd getötet: Jäger erschiessen Sohn von #CecilTheLion

Ein Sohn des vor zwei Jahren in Simbabwe getöteten Löwen Cecil ist von Grosswildjägern erschossen worden. Der sechs Jahre alte Xanda sei während einer Trophäen-Jagd getötet worden, hiess es auf der Facebookseite einer Gruppe, die sich für den Schutz von Löwen einsetzt.

Der Safari-Anbieter Richard Cooke, der die Jagd für einen unbekannten Jäger organisiert hatte, bestätigte am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa den Tod des Tiers. «Die Jagd war legal», sagte er.

Vor zwei Jahren wurde der …

Artikel lesen