Zürich

Chaos vor dem Gubrist: Bis zu einer Stunde Stau nach Unfall

20.10.16, 08:05 20.10.16, 08:56

Um kurz nach sieben Uhr sind auf der A1, nach dem Gubristtunnel, mehrere Autos kollidiert. Eine Person ist dabei laut Kantonspolizei Zürich verletzt worden. Im morgendlichen Arbeitsverkehr stiessen auf der A1 auf dem Gemeindegebiet von Regensdorf ZH mehrere Autos zusammen.

Der Verkehr vor dem Gubrist: eher zähflüssig Video: watson.ch/Webcam

Laut Kantonspolizei handelt es sich um einen Auffahrunfall. Von einer Massenkarambolage, wie andere Medien berichten, könne aber keine Rede sein. Noch ist die Anzahl der involvierten Fahrzeuge und der Unfallhergang der Polizei nicht bekannt.

Der linke Fahrstreifen Richtung St.Gallen ist gesperrt. Laut TCS kann es zu Stau bis zu einer Stunde kommen. (gin/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Madison Pierce 20.10.2016 09:11
    Highlight Die Autofahrer sollten bei der Ausbildung besser darauf aufmerksam gemacht werden, dass man die Autos nach so einem Unfall von der Autobahn entfernen soll. Meist sind sogar noch beide Fahrzeuge fahrfähig. Die Schuldfrage ist bei einem Auffahrunfall sowieso klar, zur Sicherheit halt noch schnell ein paar Fotos mit dem Smartphone machen.

    Aber nein, die Kisten bleiben auf der linken Spur stehen, bis die Polizei kommt...
    3 2 Melden
    600
  • "let's dance" 20.10.2016 08:54
    Highlight Typisch... zu wenig Abstand und jeder möchte schneller sein als der andere... würden alle zwischen 6:30 und 8:30 mit dem Tempo von den LKWs mitfahren, würde es viel weniger Unfälle geben. Das gilt auch am Abend von 16:30 bis 18:00.
    7 1 Melden
    600

Dank Jus-Student: Schon in einem Jahr könnte der Besitz von Cannabis legal sein

Till Eigenheer, Student im sechsten Semester, hat es schon einmal versucht. Doch das Stadtrichteramt versäumte eine Frist. Nun tritt der 23-Jährige erneut an, beim Besitz von geringen Mengen Cannabis Rechtsklarheit zu schaffen. Notfalls zieht sein Mandant bis vor das Bundesgericht.

Im Herbst vor zwei Jahren hatte Till Eigenheer einen Freund vor dem Bezirksgericht Zürich vor einer Ordnungsbusse bewahrt. Der Fall ereignete sich im Januar 2015. Sein Mandant wurde mit acht Gramm Cannabis von der Stadtpolizei erwischt. Die Ordnungsbusse von 100 Franken wollte er nicht bezahlen, deshalb zog er vor Gericht.

Eigenheer, der damals im ersten Semester Jura studierte, konnte den Bezirksrichter überzeugen, dass sein Freund nichts Illegales getan hatte. Gestützt hat er sich dabei auf …

Artikel lesen