Zürich

Zürich: Fischer ziehen weniger Felchen aus dem Zürichsee

24.03.16, 05:35 24.03.16, 06:06
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Wilhelm Dingo 24.03.2016 10:09
    Highlight Das alte, falsche Lied des allzu sauberen Zürichseewassers: Historisch gesehen ist Phosphatgehalt aktuell fast tief wie ganz früher als noch sehr wenige Menschen die Zürichseeufer bevölkerten. Dann stieg er mit der zunehmenden Bevölkerung an. Nach Einführen der Phosphatstufen in den Kläranlagen ging er dann wieder rappide zurück bis auf den Level von Heute.
    3 0 Melden
  • mandushandu 24.03.2016 10:01
    Highlight Die Fischer vermuten zu sauberes Wasser - ja, es ist sauberer als noch vor z.B. 50 Jahren - aber es entspricht dem natürlichen Zustand der Gewässer. Das Abwasser enthält viel zu viele Nährstoffe (gibt eine Eutrophierung der Seen).

    Die niedrige Fischpopulation ist eher dadurch zu erklären, dass die Fischerei und die Wasserkraft das ökologische Gleichgewicht massiv beeinflusst. Weitere Infos zu einer sehr ähnlichen Problemstellung sind hier zu finden: https://www.eawag.ch/fileadmin/Domain1/Beratung/Beratung_Wissenstransfer/Publ_Praxis/Faktenblaetter/fb_Phosphor_im_Brienzersee_Jan2012.pdf
    3 0 Melden

Mann belästigt Seniorinnen am Bahnhof Winterthur

Die Kantonspolizei Zürich hat einen Mann festgenommen, der seit rund einem Monat beim Bahnhof Winterthur mehrere ältere Frauen sexuell belästigt hat. Der Verhaftete sei grundsätzlich geständig, teilte die Polizei am Montag mit.

Die Verhaftung erfolgte am Freitagnachmittag in flagranti. Auf den Mann aufmerksam wurde die Polizei vor rund einer Woche durch eine Anzeige wegen sexueller Nötigung.

Im Laufe der Ermittlungen zeigte sich gar, dass seit rund einem Monat Frauen im Rentneralter im Bereich …

Artikel lesen