mint

Wem willst du mit deiner Insta-Story eigentlich etwas beweisen?

shutterstock

Angeber, Angeberer, Instagram-Story. 

12.08.17, 11:25 14.08.17, 07:52

Insta-Storys sind der goldene Porsche unter den diversen Möglichkeiten, auf Social Media anzugeben. Könnt ihr euch noch an die erbärmlichen Versuche erinnern, als man mit seinen Partyfotos im Schüler-VZ, Meinbild, Twoleftfeet etc. auftrumpfen wollte? Richtig. Die Herausforderung nach einer durchzechten Nacht bestand nicht nur darin, eimerweise Wasser gegen den Kater zu trinken und es dabei unauffällig zu bewerkstelligen, Omas Sonntagsbraten runterzuwürgen, sondern auch dank der Zettelchen in der Hosentasche die Portale wiederzufinden, auf denen man im Dunkeln geblitzt worden ist. Mit Duckface.

Das haben mittlerweile die Fotografen von verschiedenen Agenturen übernommen: Beweis-Slideshow 1

Später wurde diese Praxis in Facebook-Alben kopiert.

Und heute?

Heute posten alle, die den Swag ganz besonders spüren, Squad-Videos auf Instagram. Gratulation! Ihr seid so cool.  

I'm not watching you

Luca springt auf dem roten Teppich. Irgendwer bekommt neue Vorhänge. Menschen essen zu Mittag. Insta-Storys sind, so scheint es zumindest, der Platz in diesem Internet, an dem 2017 wieder alles Belanglose erlaubt ist. Du bist verliebt in deinen alten Schulfreund Marc? Poste wie ihr bei der U-Bahn wartet! Du hast deine Abschlussarbeit fertig geschrieben? Braves Mädchen, einmal über den Bildschirm filmen und hoch damit. Während die meisten User versuchen in ihrem hochoffiziellen Insta-Feed zumindest ein Stück weit Bescheidenheit vorzugaukeln, sind Insta-Storys zum Ort der unüberlegten Prahlerei geworden. Frei nach dem Motto: Wenn das Ganze eh wieder verschwindet, kann ich auch mal peinlich sein.  

Was kommt in den Feed, was kommt in die Story – Fragen zum Zustand der Welt

Als Richtwert muss sich der User eigentlich nur eine Frage stellen: Würdest du das, was du in deiner Insta-Story von dir gibst, auch in deinen neurotisch kuratierten Black-and-White-Feed laden? Nein, denn in den meisten Fällen handelt es sich

Sie zeigen, wie man gerne als Privatperson wahrgenommen werden möchte. Als stille Pflanzenliebhaberin, die ihr schickes Zuhause würdigt. Als feiner Typ, der sich jeden dritten Tag Fine Dining gönnt (#highcuisine), als beliebter Partyclown, der seinen Drink problemlos in einem Zug runterschüttet und seine Zunge geschmeidig um den Strohhalm wickelt.  

shutterstock

Während das emanzipatorische Potenzial von Selfies (#loveyourself) inzwischen als gesellschaftlich anerkannt gelten dürfte, fehlt es an Diskussionen rund um das Thema Insta-Storys. Warum scheint es für viele befriedigend zu sein, ihren verlebten Alltag live zu dokumentieren? Ist live das neue Foto? Aus welcher Motivation sehen sich die Follower die kurzen Geschichten überhaupt an?  

Die koreanischen Forscher Lee, Sung und Moon konnten in ihrer 2015 veröffentlichten Studie über die Nutzung von Instagram immerhin feststellen, dass Archivieren neben der sozialen Interaktion und dem Selbstausdruck der stärkste Motivator ist, das soziale Netzwerk zu nutzen. 

Nur: Wie viel Würde bleibt 2017 im Archiv übrig, wenn dieses nach 24 Stunden verschwindet?

Die Selbstdarstellungs-Endlosschleife ist wie der Einblick ins gedankliche Schlafzimmer der Menschen, die die Sicherheitsvorkehrungen auf ihren anderweitigen Kanälen penibelst hochgeschraubt haben. Auf Facebook wird keiner mehr von Danias Geburtstagsfeier lesen: Sie wird spontan gestreamt oder geboomerangt (tolles Wort!).  

Besonders am Wochenende ist Insta-Storys wie FOMO (fear of missing out – die Angst, etwas zu verpassen) mal drei, weil man nicht nur aus SMS-Schnipsel weiss, was man verpasst, sondern direkt nachschauen kann, wie sich Lukas an deine Freundin Simona rangemacht hat. 

Niemand muss dir irgendetwas sagen!

Let’s face it: Insta-Storys, sie sind der letzte ungezäunte Spielplatz in der digitalen Welt des Sehens und Gesehenwerdens und zeigen äusserst detailgetreu, warum es sich scheisse anfühlen kann, nicht dabei zu sein.

Oder, im Gegenteil: Kein Problem darstellt, den ganzen Tag mit Balsamico-Chips im Bett zu verbringen, während die Sonne scheint. Denn ganz ehrlich? So viel verpasst hat man in den meisten Fällen dann ja auch nicht. Wie bei jedem anderen Autounfall gilt auch hier: Niemand ausser deinem Daumen zwingt dich, hinzusehen.  

In dem Sinne: Frohes Posten!  

Geben viele Likes auf Instagram: Die schönsten Tattoos aus einer Linie

Social Media im realen Leben:

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul

Mehr mint gibt's hier:

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

«Don't Be a Sucker» – warum sich «Neue Rechte» diesen Film von 1943 anschauen sollten

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Dein Biorhythmus weiss, wann du Sex haben solltest! Du auch?

6 Männer-Biografien, die du unbedingt lesen solltest

Wem willst du mit deiner Insta-Story eigentlich etwas beweisen?

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Das Internet rät mir: Sei nett zu deinem Kind und bleib gelassen – oh, supi, danke

Wer diese alten Schweizer Fluchwörter kennt, darf endlich «Fudimangöögis» sagen

«Der dunkle Turm»: An diesem Revolvermann hat Stephen King sicher keine Freude

Ich war an einem Schlafkonzert und es war viel zu laut (und schön), um wegzupennen

Gibt es eigentlich noch Frauen, die ihre natürlichen Haare zeigen?

Die neuen Helden der Stockfotografie – das sind die 100 schönsten Agenturbilder

PHS? WTF! – weshalb du dich nach den Ferien scheisse fühlst

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

Weekend heisst, ohne schlechtes Gewissen zu glotzen – unsere 9 Highlights

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Rucolasalat mit Feigen und Burrata

«Planet der Affen 3» – die Ausrottung der Menschheit beginnt

Die Intimität der Grossstadt – wenn  Hochhäuser Geschichten erzählen

Popsongs in Beamtensprache, Teil II – erkennst du die Lieder auch in elitärem Deutsch?

Ein halbes Jahr Australien – mein Abschlussbericht für Evelines, Haters und Normalos

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Spaghetti Carbonara

Bitte like mich! Wie ein Instagrammer die Ästhetikdiktatur auf die Schippe nimmt

26 Bilder, die die Kraft von Ebbe und Flut dramatisch darstellen

So hätte dein Leben ausgesehen, wärst du ein Coolkid der 50er-Jahre gewesen

Der Trick der Profis – so werden atemberaubende Stimmungen kreiert

Apéro à la watson: Das sind die beliebtesten Häppchen der Redaktion

100 Graffiti-Künstler toben sich in Pariser Studentenheim aus

«Meine allererste Nacht verbrachte ich im Knast» – New Yorker über ihre Stadt

Kein Bock auf Karriere: Asiens Jugend verabschiedet sich vom Ehrgeiz

Sabbern und Saufen: Ich durfte für euch an die Hunde-Fashion-Show (juhu)

Ein Minirock erregt Saudi-Arabien – doch vor 50 Jahren war der Westen nicht viel weiter

Instagram vs. Realität: So sehen Foodtrends im Internet aus – und so bei mir ...

«Girl»-Attack! Wie du mit einem einzigen Wort Millionen machen kannst

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

Ode an den Opa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Dageka 15.08.2017 12:05
    Highlight Ich weiss nicht was schlimmer ist: Leute die drölf unnötige Selfies hochladen, oder Leute, die sich das anschauen und sich darüber aufregen.

    Aus den Augen, aus dem Sinn.
    1 0 Melden
    600
  • AnnaBanana 14.08.2017 23:33
    Highlight Also ich finde ja den Christbaum in der Slideshow sehr sympathisch.
    0 0 Melden
    600
  • ShadowSoul 14.08.2017 11:22
    Highlight Wieso regt ihr euch so auf? Schaut's euch doch einfach nicht an? Mann oh mann....
    8 6 Melden
    600
  • Gohts? 13.08.2017 16:24
    Highlight Instagram? Ist das die Neuauflage des Telegramms?
    7 4 Melden
    600
  • Raphael Stein 13.08.2017 09:22
    Highlight Ziemlich zurückhaltend die Kommentar hier.
    Konnten die Instagramer den den Artikel lesen, oder brauchts mehr Bilder?
    20 2 Melden
    600
  • jSG 12.08.2017 13:00
    Highlight Als digital native ist für mich klar dass es in der Storyfunktion in erster Linie um Selbstdarstellung geht, wie im Artikel beschrieben. Ich finde es aber nicht unbedingt negativ, denn man kann mit relativ kleinem Aufwand das Bild welches andere von einen haben beeinflussen.
    3 11 Melden
    600
  • Luca Brasi 12.08.2017 12:36
    Highlight Ihr jungen Leute habt vielleicht Probleme... (und mit diesem Satz fühle ich mich bereits älter als ich eigentlich bin)

    Geht doch mal nach draussen an die frische Luft und legt euer Smartphone, etc. mal weg.

    PS: War noch nie auf dem roten Teppich. 😜
    19 2 Melden
    600
  • Chris K. 12.08.2017 12:08
    Highlight Hab nur ich das Gefühl oder verblöden Menschen mit Social Media zunehmend? Ich bin auch Social Media Benutzer und poste auch Sachen. Aber wenn dann ein schönes Foto aus den Ferien, ein Gruppenbild mit Freunden oder ähnlich und nicht 24 Belanglose Selfies von mir im Auto oder die Aussicht auf meine Beine in der Badi. Dann geh doch nicht alleine in die Badi sondern vielleicht zu Zweit? Gemeinsame etwas Erleben und nicht in der Social Media Blase. Aber die 20 Likes die man dann erhält zählen wohl inzwischen mehr. Egal, ich brauchs nicht.
    22 0 Melden
    600
  • Hosch 12.08.2017 11:35
    Highlight Danke. Meine Meinung in bessere Worte gefasst als ich selber könnte. Insbesondere diplomatischer ;-)
    7 0 Melden
    • Bianca_M 14.08.2017 15:03
      Highlight THX
      3 1 Melden
    600

Dein Biorhythmus weiss, wann du Sex haben solltest! Du auch?

Dein Körper hat einen Rhythmus. Wenn du mitmachst, könnte dein Tag einiges entspannter werden ... und Sex solltest du nicht erst am Abend geniessen. 

Das Leben ist voller Entscheidungen. Und es könnte doch so viel einfacher sein? Ein britischer Hersteller von Fitness- und Gesundheitsprodukten hat im Rahmen einer Marketingmassnahme 1000 Kunden zu ihrem Bio-Rhythmus befragt. Und so ganz nebenbei die ultimative Checkliste für einen gedanken- und stressfreien, gesunden Arbeitstag entdeckt. 

Also Kopf aus, Tag rein.

Spoiler: Mit Sex am Morgen lebt es sich sowieso gleich viel entspannter.

Im besten Fall hast du jetzt zwischen sieben und neun …

Artikel lesen