mint

Wegen dieser 6 Psychotricks sind wir alle so süchtig nach «Game of Thrones»

bild: hbo

Die Mittelalter-/Fantasy-/Massengemetzel-Serie «Game of Thrones» geht in die siebte Staffel. Warum das alle so extrem geil finden, hat seine Gründe. Ein Erklärungsversuch eines transatlantischen Massenphänomens.

14.07.17, 12:57 15.07.17, 10:04

Schwertkämpfe, Eiszombies, schwarze Magie, Ritterspielchen und ganz viel Sex – der Megaerfolg von «Game of Thrones» (GoT) hält seit 2011 nahezu die ganze westliche Welt im Fantasy-Wahn. Doch der Hype um die Machtspielereien auf dem Fantasiekontinent Westeros ist nicht nur mit dem einfachen Wunsch nach Realitätsflucht und durch die Obsession mit Brutalität zu erklären. Das Spektakel aus dem Hause HBO triggert sein Riesenpublikum auf verschiedensten Ebenen:

Jede Episode lehrt uns aufs Neue, dass wir keinen blassen Schimmer haben, was in der Serie eigentlich vor sich geht. Und dennoch lechzen wir seit einem Jahr nach mehr, wollen noch tiefer in eine Welt eintauchen, die wir nicht verstehen.

Der gestorbene und wieder auferstandene Jon Schnee.  Bild: AP/HBO

Wie das das Produzentenpaar David Benioff und Daniel Weiss hinkriegt? – Mit Psycho-Spielchen!

Fakten zum Erfolg von GoT

- GoT wurde in 80 Ländern, auf fünf verschiedenen Kontinenten ausgestrahlt (exkl. illegales Streaming).
- Die Sendung wurde 109 Mal für einen Emmy-Award nominiert und hat dabei 38 Mal einen abgestaubt.

- 2014 gab der Sender «Home Box Office» (HBO) bekannt, dass GoT die erfolgreichste Serie in ihrer Geschichte sei.

- Die fünfte Staffel zählte in den USA 23,3 Millionen Zuschauer, die sich die Serie legal angeschaut haben. Via Torrent haben sich ca. 30 Millionen Menschen die Kultserie illegal heruntergeladen. Über die Zahlen von illegalen Direktstreamings ist nichts bekannt.

- Auf dem grössten Internetportal für Filme und Serien IMDb (Internet Movie Database) erzielt GoT ein Ranking von 9,5 von 10 Punkten bei fast 1,2 Millionen Bewertungen.

Eine Serie für Intelligente

Wenn du's checkst, bist du schlau!

In Narnia oder auf Mittelerde werden Geschichten erzählt, die sowohl für Kinder, wie auch für Erwachsene nachvollziehbar sind. Nicht so in Westeros. Hier wird vergewaltigt, hintergangen und übermässig viel gemordet – das allein ist auf jeden Fall schon kein kindergerechter Inhalt. Doch der springende Punkt ist nicht die Brutalität, sondern die Komplexität: Unzählige Charaktere sind bei GoT in fast zwei Dutzend verschiedene Storylines verwickelt.

GoT richtet sich an ein intelligentes Publikum. Du fühlst dich gut, wenn du mitkommst.

Unaufmerksamkeit ist bei GoT unverzeihlich, wenn nicht fatal. Wer den Überblick nicht verliert, ist angenehm von sich selbst überrascht, fühlt sich clever und bestärkt, dem komplexen Geschehen weiter zu folgen.     

Die weissen Wanderer sind das Böse, das mit dem Winter kommt. Bild: AP/HBO

Plottwists und verworrene Erzählstränge als Ablenkungsmanöver

Spannend ist's vor allem, weil so verdammt viel passiert!

Die vielen Storylines ermöglichen dir nicht bloss ein intellektuelles Erhabenheitsgefühl, sondern eröffnen auch dramaturgische Möglichkeiten für die Autoren.

Abgekoppelt voneinander sind die einzelnen Geschichten nämlich recht einfach gestrickt: Ein reicher Junge soll der magische Nachfolger eines Baumes werden, eine Königsgattin murkst, verzweifelt durch ihre Unterdrückung als Frau, jeden Mitbuhler um den Thron rigoros ab und ein Bastard mit Minderwertigkeitskomplexen will alle Menschen vor bösen Eiskreaturen retten. «Magie, Epos und Intrige, hatten wir alles schon», mögen GoT-Hater nun vor sich hin gähnen. Doch ganz so einfach ist dass dann doch nicht. 

Du hast keinen blassen Schimmer, was als nächstes passieren wird. Das zeigt dir die Serie immer wieder.

Der Aufbau der Serie suggeriert, dass alles miteinander verworren ist. Die Parallelgeschichten kreuzen sich immer wieder und zwingen unsere Synapsen zum Aufspüren von logischen Zusammenhängen; Feinde verbünden sich, Storylines verschmelzen und politische Umstände bringen Charaktere dazu, sich komplett neu zu erfinden. Das macht fast schon ein bisschen paranoid – und super aufmerksam. Wann kommt der nächste Plottwist, wer wird als nächstes erstochen, was bedeutet «Valar Morghulis»?  

Daenerys Targaryen ist die Mutter der Drachen und glaubt, sie sei die rechtmässige Thronfolgerin. Sowie ganz viele weitere Figuren in GoT auch.  Bild: AP/HBO

Nur Stereotypen, aber sehr viele davon

Man hasst jeden einzelnen Charakter, aber lieben tut man sie alle zusammen

Es gibt so viele Charaktere in der Welt von George R. R. Martin, dass man sich denken könnte, der Typ muss Psychotherapeut gewesen sein. Oder Sozialhelfer. Oder Lehrer. Jeder Charakter, der in die Fantasiewelt eintritt, wirkt wie eine Karikatur. Ein reicher Macho, ein tugendhafter Weltverbesserer, eine hinterhältige Neureiche, ein arroganter Intellektueller, ein schmieriger Säufer oder eine intrigante Furie.

«Wie das Schwert den Wetzstein braucht, braucht der Verstand Bücher.»

Tyrion Lannister

Die Figuren reden geschwollen, handeln oft unüberlegt und sterben alle. Alle sterben. Und wenn sie sterben, fühlt man nichts oder nur ein bisschen was. Keine andere Serie kann sich solch ein rigides Gemorde von Hauptfiguren leisten. Doch bei GoT wird auch weiter geguckt, wenn der Lieblingsdarsteller dahinscheidet. Wobei richtige Lieblinge gibt es bei dieser Serie eigentlich keine. Bei GoT kann man sich mit niemandem so richtig, aber mit allen ein bisschen identifizieren.

Niemand ist wirklich sympathisch. Deshalb können alle umgebracht werden.

Warum? Weil eben alle für sich karikierte Persönlichkeiten sind, die eine vollkommene Identifikation gar nicht erst zulassen: Daenerys ist cool, aber zu eigensinnig, Arya tut mutiger als sie ist, Tyrion ist lustig, aber verdammt sexistisch und arrogant. Obwohl das ja irgendwie billig ist, all die schon so oft gesehenen Typen und Typinnen zu rekonstruieren, schaffen es die Regisseure – gerade wegen des enorm grossen Figuren-Fundus' – doch eine Vielfältigkeit abzubilden. 

Eddard Stark hatte das Potential, der Held der Serie zu werden. Aber er wurde schon in der ersten Staffel geköpft.  bild: hbo

Keine Moral ist auch eine Moral

Gut oder böse? – Spielt doch keine Rolle!

Die überforderndste Frage, die man einem GoT-Fan stellen kann: «Ist das jetzt einer von den Guten oder einer von den Bösen?»

Game of Thrones sind knapp 59 Stunden moralisches Schleudertrauma. Es gibt keine Bösen und Guten. Moralische Fragen werden bei GoT so nebensächlich wie die Überlegung, ob es um zwei Uhr morgens schon zu spät ist, um eine weitere Folge zu beginnen. Bei GoT handeln Menschen, es regiert die Macht, das Ringen um die Existenz. Da gibt's keine Ethik, keinen Gott und vor allem keine Helden.   

Moral ist Schein, darum gibt's in Westeros auch keine.

59 Stunden sind viel. Aber bei GoT passiert auch viel. Zu viel. So viel, dass keine Zeit bleibt, das Geschehene reflektieren zu können. Wir (und die Charaktere) sind ständig und immer mit sofortiger Wirkung mit den begangenen Taten konfrontiert. Das Tempo des Formats lässt an fast keiner Stelle zu, die amoralischen Handlungen zu rationalisieren, sodass wir uns schliesslich ganz auf unsere Emotionalität verlassen müssen.

Bei anderen Fantasy-Geschichten identifizieren wir uns mit der Brutalität, weil wir wissen, dass sie für das Gute eingesetzt wird. Bei GoT schleicht sich ein anderes Gefühl in die Brust: Irgendwann zwischen der zweiten und der dritten Staffel schaltet sich unsere Moral-Alarmglocke ganz aus und wir vertreten unbewusst die seltsame Haltung, dass die Gewalt in dieser Welt ihre Berechtigung hat. Oder so. Denn nichts ist böse, weil ja nichts gut ist.

Arya Stark hat alles verloren. Ausser ihren Lebenswillen und – natürlich – Rachegelüste.  bild: hbo

Aktualitätsbezüge im Action-Deckmantel

Leben wir etwa auch im Mittelalter?

Sprich über Politik und die Masse hält sich die Ohren zu. Nicht so bei Game of Thrones. Trotz ihres mittelalterlichen Settings schafft es die Serie zeitgenössische Themen der Geo-Politik aufzugreifen. Isolation und Angst vor dem Fremden, Klimawandel, Wohlstandsschere, und hypokritische Politiker sind nur einige der Themen, bei denen sich die Autoren vermutlich von der Gegenwart inspirieren liessen.

Aktuelle Politik vor den Kulissen einer mittelalterlichen Anarchie.

So werden Fragen nach der Perversion unseres eigenen Zeitgeists aufgeworfen. Gepaart damit, dass wir bei dem unmoralischen Gemetzel nur teilnahmslos zusehen, fragt man sich schnell: Ist unsere – in gut und böse eingeteilte – Welt eigentlich besser als diese Mittelalter-Fiktion? 

Oberyn Martell ist die erste bi-sexuelle Person, die in einer Fantasy-Welt eine Machtposition inne hält. Vom ganzen LGBT-Spektrum sind bi-sexuelle Menschen diejenigen mit der tiefsten Repräsentation im Film-Genre. bild: hbo

Grausamkeit als Lebensrealität 

Politisch korrektes Storytelling vs. unmenschliches Setting

Das Leben in Westeros ist in jeder Phase gemein, böse und ungerecht. Alle töten alle, die Mächtigen sind korrupt, Frauen werden vergewaltigt und über Behinderte wird sich lustig gemacht. Anders als in anderen Fantasy-Geschichten wird aber nicht einfach das Leben der schönen, tapferen Helden und den bösen, hinterhältigen Barbaren erzählt, sondern auch die Geschichte von Minderheiten gezeigt. Es kommen Schwule, Bi-Sexuelle, Prostituierten, Sklaven und Behinderte vor. Die Diversität wird bei GoT alles andere als zelebriert.

Es wird keine pathetische Geschichte vom schwulen Ritter oder vom kleinwüchsigen Weltverbesserer erzählt. Leute, die Minderheiten angehören, sind in der Welt der sieben Königslande die genau gleichen Arschlöcher, wie die Leute, die in der Norm leben. Doch sie werden nicht einfach ignoriert. Und das gibt es im Fantasy-Genre recht selten.

Diversität wird weder zelebriert, noch ignoriert.

Und jetzt?

Weitergucken. Was sonst!

Umfrage

Schon gespannt auf Staffel 7?

  • Abstimmen

2,822 Votes zu: Schon gespannt auf Staffel 7?

  • 69%Ja!
  • 1%Jetzt schon.
  • 2%Ich lass mich nicht mehr manipulieren! Fiese Psychospielchen.
  • 18%Ich gucke GoT gar nicht.
  • 10%Ich warte, bis ich alle Folgen (illegal) streamen kann. Dann gibt's einen Marathon!

Psychische Störungen im Film

Das Datum zum Start von Staffel 7 wurde in einem Eisblock eingefroren. Drei Millionen Menschen haben via Livestream zugeschaut, wie er schmilzt. 

Glaubst du nicht? Guck hier:

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

Ein Minirock erregt Saudi-Arabien – doch vor 50 Jahren war der Westen nicht viel weiter

Instagram vs. Realität: So sehen Foodtrends im Internet aus – und so bei mir ...

Wenn das Leben eine Studie wäre: Es gibt für alles ein perfektes Alter

Geköpft, aufgeschlitzt oder verbrannt: Wie lange würdest du bei «GoT» überleben?

Dating in New York – mach dich auf diese Typen gefasst

«Girl»-Attack! Wie du mit einem einzigen Wort Millionen machen kannst

Wegen dieser 6 Psychotricks sind wir alle so süchtig nach «Game of Thrones»

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

Langweilige Touri-Bilder kann jeder – Anna und Daniel bringen Architektur zum Tanzen 

Zu jedem Brötchen gehört ein ordentlicher Aufstrich – 7 leckere Rezepte

9 legendäre Filmhotels, in die du tatsächlich einchecken kannst

Wenn einer mit der Kamera malt – wie Cartier-Bresson die Welt spiegelte

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim nächsten «Game-of-Thrones»-Marathon angeben

Ein Prallkissen ist auch ein Luftsack. Errätst du diese eingedeutschten Wörter?

Ode an den Opa

Comme des Garçons – ist es schon Mainstream, wenn man es versteht?

Für deinen nächsten Apéro: 10 Häppchen, die in 10 Minuten zubereitet sind

Was heute Bali ist, war früher Goa: Bilder vom Hippie-Trail der 70er

Diese Orte sind so perfekt, sie könnten direkt einem Wes-Anderson-Film entsprungen sein

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Randenhummus

Popsongs auf Amtsdeutsch: Wetten, du erkennst keinen dieser Ohrwürmer?

Das sind die schlimmsten Erlebnisse der watson-Redaktoren im Kinosaal 

Diagnose Dead Butt Syndrom «'Tschuldige, ich kann grad nicht, mein Hintern ist tot ...» 

IKEA beweist: Früher war NICHT alles besser

Bangkok in 30 Stunden: Der perfekte Travel Guide für den Zwischenstopp

Haute Couture aus der Mülltonne – schick sein und die Welt retten, das geht!

7 erschütternde Bücher, bei denen du deine eigenen Probleme vergisst

Es gibt nur 2 verschiedene Typen von Reisenden. Welcher bist du?

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Apfelwähe

8 spektakuläre Orte dieser Welt, die du unbedingt noch sehen musst

Das beste Schoggi-Glace machst du ab heute selber! (Und 9 weitere Rezepte)

Darum können nicht mal mehr die Minions «Ich – einfach unverbesserlich 3» retten

Wie der HI-Virus Homosexuelle dazu bewegte, sich gegenseitig zu adoptieren

Selfie-Latte und weitere schräge Kaffeetrends aus aller Welt

Diese 13 Filme kommen im Juli ins Kino – doch welche sind dein Geld wert?

Wer diese alten Fluchwörter nicht kennt, darf nie wieder «Scheisse!» rufen

Für ein besseres Wochenende: 11 Kino- und Serientipps

So leben also die Reichen – Entdeckungsreise durch ein Luxuscasino

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Hackfleischpastete

Damit du die Übersicht behältst: Das sind die wichtigsten Serienstarts im Juli

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
87Alle Kommentare anzeigen
87
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Lucie Müller 18.07.2017 08:49
    Highlight wisst ihr, dass auch swissmade Fantasy-Literatur à la Game of Thrones gibt?

    z.B.
    http://www.kriegssinfonie.ch/kriegssinfonie/buch/

    und viel mehr Schweizer Fantasy gibt es hier:
    http://www.phantastikautoren.ch/buecher/

    es muss nicht immer alles aus Übersee kommen, das gut ist my dear children of summer.
    Cheers
    2 0 Melden
    600
  • Mélisande 15.07.2017 11:20
    Highlight Ein wichtiger Punkt hast du vergessen, Jovin: die starken Frauenfiguren! Deshalb schaue ich die Serie auch gern. Der Autor George R.R. Martin wurde in einem Interview gefragt, warum es in seinen Büchern denn so viele starke Frauenfiguren gebe. Er antwortete: "You know, I've always considered women to be people."
    18 3 Melden
    600
  • Wald Gänger 14.07.2017 19:50
    Highlight Keine Moral und keine Helden?
    Echt jetzt?
    Ich glaube, ich habe ein anderes GoT gesehen als der Verfasser obigen Artikels.
    Evtl. wurde ja die Komplexizität, die dabei erwähnt wird, selber nicht wirklich ganz verstanden?
    16 4 Melden
    600
  • Harald Günterth 14.07.2017 18:26
    Highlight Ich bin halt zu wenig schlau, aber diese Mittelalterverklärung mit Softporno (und Sadomaso-Anspielungen à l'americaine) finde ich höchst langweilig und kindisch.
    25 106 Melden
    600
  • Hugeyun 14.07.2017 16:34
    Highlight Naja..viel, viel Drama, Sex, Gewalt und nur lose Orientierung bis völlige Entfernung an bzw. von der Buchvorlage scheint einfach den Nerv des Mainstreams zu treffen...😒
    (wobei VisualFX, Kostüm und Makeup wahrlich ein dickes Kompliment auszusprechen sind)
    21 39 Melden
    • mueggy 15.07.2017 10:08
      Highlight Die Bücher sind komplizierter und um einiges komplexer, mit über 2000 Figuren darin. Natürlich musste man die Handlung etwas vereinfachen, sonst wäre die Verfilmung unmöglich gewesen.
      Zudem ist die Serie mittlerweile weiter als die bisher veröffentlichten Bücher, was dazu führt, das sich die Serie von den Büchern entfernt.
      17 0 Melden
    600
  • SirGareth 14.07.2017 15:58
    Highlight Die Serie, ein Spiegelbild der Realität. Und genau das interessiert den unmündigen Bürger am meisten. Viele finden ihre verborgene Seite darin wieder.
    21 29 Melden
    600
  • droelfmalbumst 14.07.2017 15:06
    Highlight endlich macht das leben wieder sinn!!!
    44 2 Melden
    • #wiilichschan 15.07.2017 08:18
      Highlight valar morghulis!
      13 3 Melden
    • MBArocsTrucker 19.07.2017 19:03
      Highlight valar dohaeris
      1 0 Melden
    600
  • The Origin Gra 14.07.2017 14:12
    Highlight Nein nein nein will gar nicht hinsehen wer als nächstes Stirbt >.<
    45 4 Melden
    • #wiilichschan 15.07.2017 08:19
      Highlight valar morghulis!!
      Alle Männer müssen sterben!!
      4 5 Melden
    600
  • dommen 14.07.2017 14:03
    Highlight Sonst noch jemand hier, der noch keine einzige Folge gesehen hat?
    56 83 Melden
    • Miss_Anthrope 14.07.2017 14:07
      Highlight Jep, ich. :)
      24 49 Melden
    • Nguruh 14.07.2017 14:30
      Highlight Versteh nicht, wieso man dann Artikel dazu liest...

      Wenn mich z.B. Sex and the City nicht interessiert, interessieren mich auch Artikel darüber nicht... geschweige denn solche zu kommentieren...

      Aber hey, jedem das Seine :)
      87 15 Melden
    • metro 14.07.2017 14:40
      Highlight Ich auch und habs auch nicht vor
      13 32 Melden
    • droelfmalbumst 14.07.2017 14:53
      Highlight dann verpasst ihr was... :)
      42 7 Melden
    • dommen 14.07.2017 17:18
      Highlight @Nguruh: Ich hab weder gesagt: "Games of Thrones ist Scheisse" noch dass ich etwas gegen Leute habe, welche die Serie gerne schauen. Nur dass ich offenbar einer der wenigen bin, der noch keine Folge gesehen hat. Ein völlig neutrales Statement. Kannst du das verstehen? Geht das in dein Köpfchen rein?
      21 39 Melden
    • Simon 16.07.2017 09:49
      Highlight Habe auch nix davon gesehen, aber da es eine beliebte Serie ist, wollte ich fragen dazu erfahren. Nguhuh, ist doch Schwachsinn, nur zu lesen, was man schon kennt.
      4 1 Melden
    • Nguruh 17.07.2017 08:12
      Highlight @Dommen: Ich hab auch nie behauptet, dass du etwas anderes geschrieben hast?
      Ich habe lediglich meine Meinung dazu geschrieben.... Aber Hauptsache agressiv werden, was?
      @Simon: Ich habe von interessiert geschrieben, nicht von kennen...
      0 1 Melden
    600
  • Darth Unicorn 14.07.2017 14:03
    Highlight Game of Thrones macht mich zur masochistin mit Goldfisch hirn.
    Emotional macht es mich langsam aber sicher ziemlich fertig. Habe kürzlich die Staffel 6 geschaut, aber andererseits ist der ganze Emotionale schmerz spätestens bei Staffel 7 Folge 01 vergessen, was sich jede Woche wiederholt.
    30 3 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 14:07
      Highlight Hold the Door!
      88 4 Melden
    • The Origin Gra 14.07.2017 14:18
      Highlight Bitte nicht, das war die Übelste Szene der ganzen Staffel und der Ungerechteste Tod Überhaupt >.< ;(
      55 3 Melden
    • Darth Unicorn 14.07.2017 14:18
      Highlight 😒 machsch Mi Grad hässig! Das gibt ne lazertagsperre für dich
      Tzzz
      15 1 Melden
    • Darth Unicorn 14.07.2017 14:19
      Highlight Ich hab den Teil extra weg gelassen wegen zu grossem emotionalen Schaden und dann bringst du denn 😭😭😭
      23 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 14:34
      Highlight Dachte ich sollte Dich einladen?^^

      Ich gehe sogar soweit und würde sagen, dass war die emotionalste Szene der Serie überhaupt.

      Selbst die Red Wedding hat mich nicht so sehr mitgenommen. Einfach weil es da so viel war, da war nur noch die Kinnlade unten. Aber die Hodor Geschichte. Mir gehts da nicht anders wie euch-.- 😭
      29 0 Melden
    • The Origin Gra 14.07.2017 14:43
      Highlight Genau 😭😭😭 😭😭😭 😭😭😭 😭😭😭
      13 0 Melden
    • satyros 14.07.2017 14:57
      Highlight Es hat mich ja auch mitgenommen. Aber dann dacht' ich wieder "valar morghulis" ...
      18 1 Melden
    • The Origin Gra 14.07.2017 14:58
      Highlight Kollektive Bestürzung 😭
      12 0 Melden
    • Darth Unicorn 14.07.2017 15:05
      Highlight Einladen aka kosten für den Aufwand :D i aint work for free nicht sowie hodor 💔
      7 2 Melden
    • Mockingbird 14.07.2017 18:45
      Highlight 😢😭
      49 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 19:26
      Highlight Ich würds sooo feiern wenn Ikea den würklich verkaufen würde xD
      5 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 19:27
      Highlight @Darth Unicorn
      Schlussendlich hat aber Hodor den Preis bezahlt😒
      3 0 Melden
    • Yelina 14.07.2017 21:14
      Highlight Ich fühle mit euch. Prinzessin Sharins Feuertod war für mich extrem verstörend. Dann bei der Szene mit Hodor konnte ich ab dem Tod von Sommer fast nicht mehr zusehen.
      10 0 Melden
    • pun 15.07.2017 07:27
      Highlight Ach keine Sorge, der kommt schon wieder zurück...

      White-Hodor... Brrr... Da kann euer Schwert noch so sehr aus Valyrian Steel sein.
      4 0 Melden
    • Darth Unicorn 15.07.2017 13:17
      Highlight Oh die Verbrennung hab ich auch ausgelassen 😶
      6 0 Melden
    600
  • smartash 14.07.2017 14:02
    Highlight Nur Sterotypen?!?

    Eben genau nicht. Die Charaktere sind sehr differziert und entwickeln sich während der Serie immer weiter. Sie sind also genau das genaue Gegenteil von Stereotypen.

    Und das macht diese Serie so unglaublich gut
    107 0 Melden
    • Yelina 14.07.2017 14:08
      Highlight Paradebeispiel ist Jamie.
      68 0 Melden
    • Gilbert Schiess 14.07.2017 14:44
      Highlight ... oder Tyrion
      55 0 Melden
    • palito 14.07.2017 17:08
      Highlight genau @smartash, hab ich auch gedacht.

      tyrion: nicht lustig sondern witzig und gewitzt (kleiner unterschied). nur weil er rumhurt ist er nicht sexistisch. im gegenteil. nur schon sein respektvoller umgang mit sansa spricht für ihn.

      arya: sie tut nicht mutiger als sie ist. sie ist mutig. dazu entschlossen mit einer klaren mission.

      sansa: als stereotypes naives mädchen, das in den prinzen verliebt ist, gestartet. die wandlung zur selbstbewussten frau ist auch nicht unbedingt stereotypisch.
      usw. usw.
      49 1 Melden
    600
  • TanookiStormtrooper 14.07.2017 13:45
    Highlight Und noch für alle, die es nicht wissen:
    Ab Montag jeweils 22:35 zeigt RTSun die neuen Folgen auf englisch mit französischen Untertiteln. Dann müsst ihr auch nicht "illegal" streamen, sondern könnt euch die neuen Folgen kurz nach der Premiere auf HBO ganz legal ansehen. #YESBillag
    64 2 Melden
    • Caprice 14.07.2017 14:25
      Highlight Danke, das habe ich gerade hektisch versucht zu googeln :D
      15 1 Melden
    • droelfmalbumst 14.07.2017 14:54
      Highlight franz untertitel...oh nooo
      21 4 Melden
    600
  • satyros 14.07.2017 13:44
    Highlight Valar Morghulis ist valyrisch und heisst: "Jeder Mensch muss sterben."
    69 0 Melden
    • Meraxes Equis 17.07.2017 00:05
      Highlight "all men must die... but we are not men"
      2 0 Melden
    600
  • Hexentanz 14.07.2017 13:42
    Highlight Interessanter Artikel!

    JA, ich freue mich auf die 7. Staffel die am Sonntag beginnt
    JA, ich lasse mich von R.R. Martin Manipulieren
    JA, ich ...[...] Daenerys *lechzst*

    Bin letztens im Kino angesprochen worden "hey, ist das Wappen auf deinem tshirt nicht???!..."

    ich so "...Valar Morghulis!" (Hab ein Targaryen tshirt^^)
    46 2 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 14:01
      Highlight Bin ich der einzige, der die Lannisters mag? -.-
      29 9 Melden
    • Gilbert Schiess 14.07.2017 14:46
      Highlight Lannisters nein, mag ich nicht. Tyrion Lannister jedoch schon. Ein bischen Cersey, aber nur weil die geil aussiet :-p
      26 6 Melden
    • satyros 14.07.2017 15:03
      Highlight Ich glaube ja nicht, dass Tyrion ein Lennister ist. Sein Vater erzählt ihm immer wieder, er sei nicht sein Sohn. Er ist von klein (höhöhö) auf von Drachen, Valyria und den Targaryens fasziniert und es gab doch da mal die Andeutung einer Liaison zwischen Aerys und Tyrions Mutter. Der ist doch Daenerys' Bruder und Jons Onkel. Sein Kleinwuchs könnte das Resultat der jahrzehntealten Inzucht sein.
      26 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 15:11
      Highlight @Gilbert Schiess
      Tyrion ist womöglich zur hälfte Targaryen^^

      Ich persönlich, finde sie eine der spannensten Familien ever. Tywin war der Hammer. Jamie hat ne interssante Wandlung durchgemacht, Cerscei ist komplett durchgedreht und Tyrion. Ja Tyrion ist unschlagbar xD.
      25 0 Melden
    • Darth Unicorn 14.07.2017 15:30
      Highlight Ich mag wie cercei mit Feinden umgeht.. Sollte ich auch machen.😈
      20 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 15:46
      Highlight @satyros

      Er ist sozusagen ein Adoptiv-Lannister. Genetisch ist er es warhscheinlich nicht, aber er war Tywins Sohn, durch und durch. Mehr als jedes andere Kind.

      Dass er womöglich ein Targaryen ist, macht mir eigentlich schon fast sorgen. Ich fand die Nahaufnahme von Dany auf dem Drachen
      schon schreklcih gekünstelt. Da möchte ich nicht (entschuldigt die Wortwahl) Zwerg Tyrion auf einem Drachen sehen -.-.
      6 9 Melden
    • E. Edward Grey 15.07.2017 00:42
      Highlight Es gibt sehr viel Hinweise, inkl. dass die Drachen ihn nicht getoastet haben und dass ihm wie bei Dany und Jon Geburt die Mutter gestorben ist.
      Die drei Köpfe der Drachen (Targaryen Familienwappen).
      6 0 Melden
    600
  • Theor 14.07.2017 13:18
    Highlight "Da gibt's keine Ethik, keinen Gott und vor allem keine Helden."

    Es gab einen Helden, doch der starb am Ende der ersten Staffel und zeigte dem Zuschauer damit gleich auf brutalster Art und Weise auf, dass diese Serie von nun an nur noch eine perfide Abwärtsspirale ins Verderben sein wird. Ich als Zuschauer fühle mich abgestossen und angezogen zugleich. Muss weiterschauen, obwohl kein Happy End mehr denkbar ist.
    75 6 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 13:53
      Highlight Ist schon fies. Da Sean Bean das erste mal durchgehend den Helden spielen und bereits am Ende der ersten Staffel beisst er ins Gras xD
      31 1 Melden
    • satyros 14.07.2017 15:05
      Highlight Brienne ist übrigens auch eine klassische Heldenfigur. Sie wird wohl ein tragisches Ende finden.
      35 0 Melden
    • Yelina 14.07.2017 15:40
      Highlight satyros, ich würde sogar sagen, Brienne verkörpert als einzige (Lebende) die "wahre Ritterlichkeit", ohne jemals die Chance zu haben, als Frau ein Ritter zu werden. Irgendwie eine tragische Figur.
      31 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 16:09
      Highlight Bei Brienne denke ich auch oft an die Figur Barney und wer sie Verköprt.

      Brienne verkörpert als einzige Person in der Geschichte das Ideal des Ritters und das als Frau. Wobei das Atribut Ritterlichkeit gerne dem Mann zugesprochen werden. Das mittelalterliche Bild (und auch in dieser Fantasy Welt) des "Perfekten Mannes" verkörpert von einer Frau! Einfach nur Perfekt gewählt.

      Genau wie Barney Stinson, das Paradebeispiel des Aufreißers, Idol vieler Machos, der gespielt wird von einem Schwulen. I like^^
      20 1 Melden
    • Theor 17.07.2017 13:27
      Highlight Brienne finde ich durchaus auch als Person Fehlerhaft. Sie ist total an ihre Eide gebunden und hat keinen freien Willen, alleine das Delirium mit Arya und dem Bluthund zeigte das auf. In dieser Hinsicht ist sie wie Eddard Stark. Nur dass sie dafür noch nicht mit ihrem Leben gezahlt hat.
      0 0 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 13:17
    Highlight Ich mag die Serie. Fairerweise muss man aber sagen, dass sie mit dem Sex in den letzten Staffeln runtergefahren haben. Während gerade in der ersten Staffel in jeder Episode jemand Flachgelegt wurde , blieb in den letzten Staffeln kaum noch Zeit dazu xD. Es geht schon fast sittlich zu xD
    58 1 Melden
    • The oder ich 14.07.2017 14:12
      Highlight ... weil ja morden viiiieeeellll sittlicher ist als vögeln




      also Letzteres hat mich ja eigentlich nicht so gestört ^^
      20 0 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 14.07.2017 14:16
      Highlight natürlich schau dir die amis an :D

      Krieg ist ok. solange alle angezogen sind xD
      26 0 Melden
    • christian_denzler 14.07.2017 19:48
      Highlight In der ersten Folge Staffel 1 gabs mehr Sex wie in den Staffeln 4 bis 6 zusammen 😜 Schade eigentlich 🤔
      7 0 Melden
    600
  • niklausb 14.07.2017 13:15
    Highlight Ein Bastard der kein Bastard ist.
    28 6 Melden
    • satyros 14.07.2017 13:42
      Highlight Der ist wohl trotzdem ein Bastard. Könnte mich jedenfalls nicht erinnern, dass es Andeutungen gibt, seine (wahrscheinlichen) Eltern hätten heimlich geheiratet.
      18 3 Melden
    • Gilbert Schiess 14.07.2017 14:50
      Highlight Man munkelt, der Bastard sei ein Tagaryen....
      9 1 Melden
    • E. Edward Grey 15.07.2017 00:46
      Highlight Bastard ist ein Halbblut. Jon dagegen vereint wohl das Blut zweier königlicher Häuser: Eis und Feuer.
      5 0 Melden
    600
  • Dinolino 14.07.2017 13:14
    Highlight Wiedermal; Mint...wie Meinung?! Ich sollt's echt besser wissen langsam. Item, korrigiere doch bitte noch den Satz hier; "Die Diversität wird bei GoT alles andere als zelebriert." Macht kein Sinn. Du meinst eher; "Diversität wird bei GoT mehr als alles andere zelebriert." Aber auch hier gehen unsere Meinungen auseinander. Hey, gibts bei Euch noch einen anderen ArtikelschreiberIn, für ne Gegendarstellung. Ist ja wohl nicht Dein Ernst.
    18 28 Melden
    • Jovin Barrer 14.07.2017 13:21
      Highlight Nein. Meiner Meinung nach wird die Diversität nicht zelebriert, aber sie wird gezeigt. Es gibt ja keinen schwulen oder behinderten Helden. Und Mitglieder einer Minderheiten werden auch nicht als arme, unschuldige Charaktere dargestellt, die keinen Dreck am Stecken haben. Das ist eine grosse Qualität der Serie.

      Ja, das ist meine Meinung. Aber wir können gerne darüber diskutieren. Liebgruss :)
      33 13 Melden
    • Dinolino 14.07.2017 14:14
      Highlight du schreibst es gibt gar keine Helden...ja was denn nun? Und natürlich wird Diversität zelebriert...
      4 9 Melden
    • Jovin Barrer 14.07.2017 14:29
      Highlight @Dinolino: Es gibt einen Unterschied zwischen zelebrieren und darstellen. Loras Tyrell wird wegen seiner Homosexualität gefoltert und «gebrainwashed». Zelebration wäre es doch eher, wenn Homosexualität enttabuisiert würde. In einer Fantasiewelt ist ja schliesslich alles möglich. ;-)
      16 5 Melden
    • satyros 14.07.2017 15:08
      Highlight Und Brienne, die offensichtlich mit ihrer Geschlechteridentität/-rolle hadert, ist deswegen auch eher Ausgestossene als leuchtendes Vorbild.
      10 1 Melden
    • Dinolino 14.07.2017 15:22
      Highlight okay okay, du legst den Fokus auf Homo......tabuisiert wird Homo in der Serie aber nur von einer Instanz, also eigentlich wie im "realen" Leben - der Kirche.
      Mein Fokus von Diversität besteht aber nicht einzig und alleine aus Sexualität...die Serie bietet noch so viel mehr! Mach die Augen auf, und (imho) steckt Got voller Helden und super Heldinnen! Zu guter letzt, sry hast mich getriggert, was in einer Fantasiewelt möglich ist, bestimmt deren SchöpferIn.....lass mal R.R.Martin mit Steven Erikson oder Raymond Feist quatschen.....
      3 10 Melden
    • Nausicaä 14.07.2017 15:40
      Highlight @Jovin: Du bist eindeutig talentiert, ich mag deine Texte. Aber du bist echt oft ziemlich ungenau. Ich schiebs mal auf deine Jugend ;).
      Es gibt keinen behinderten Helden!? Tyrion ist 1:35. Kleinwuchs bis 1:40 gilt als Behinderung. Das ist einer der Gründe, warum ich die Serie so grandios finde und schaue, der Klügste von allen ist behindert! Was für ein Statement!
      9 1 Melden
    • Jovin Barrer 14.07.2017 15:57
      Highlight @Nausicaä: Danke. Es mag sein, das ich manchmal ungenau bin. Das sind wir doch alle. Ob alt oder jung. Weniger oder mehr. In diesem Fall hast du mich aber falsch (vielleicht weil ich ungenau war) verstanden. Tytion ist behindert, ja. Und seine Lebensrealität wird in GoT dargestellt. Aber er ist mE keine Helden-Figur. Es säuft, hat einen problematischen Umgang mit Frauen und macht geschmacklose Witze. Das ist für mich kein Held. Und genau das mag ich so. In anderen Filmen, in denen Menschen mit Behinderungen auftreten, werden diese jeweils zaghaft gezeichnet. Sie treten meist als (1/2)
      8 5 Melden
    • Jovin Barrer 14.07.2017 16:00
      Highlight schüchterne, zurückhaltende Opfer auf, deren einzige Stärke ihr Leiden und ihr Frust ist. Bei GoT werden Minderheiten ohne Sonderbehandlung abgebildet. (2/2)
      11 2 Melden
    • Nausicaä 14.07.2017 16:18
      Highlight @Jovin: Hmm, ich habe die Erfahrung gemacht, dass die ganz Jungen öfters zu Ungenauigkeit neigen. Ich würde mir wünschen, dass du genauer wirst. In Kombination mit deiner Kreativität wäre das echt ne Wucht.
      P.s. Sorry, ich bin Lehrerin und kanns grad nicht sein lassen ;).

      Zu Tyrion: Also meines Wissens nach und gemäß Duden ist die Definition von 'Held' sehr breit angelegt.
      Z.B. : 'Männliche Hauptperson eines literarischen Werkes' oder 'jemand, der sich mit Unerschrockenheit und Mut einer schweren Aufgabe stellt' (die schwere Aufgabe könnte man hier als seine familiäre Situation auffassen).

      9 4 Melden
    • Nausicaä 14.07.2017 16:23
      Highlight und ja, Tyrion hat problematische Seiten, aber er ist eben kein Hollywoodheld, sondern einer mit Ecken und Kanten.
      Ich finde ja man kann schon von Helden innerhalb der GoT-Truppe sprechen, man muss den Begriff aber dahingehend anpassen, dass alle Charaktere fehlerhafter/niederträchtigere Charaktere haben als in anderen Serien.
      12 0 Melden
    • flimmergruen 15.07.2017 08:47
      Highlight Ich denke, die Unklarheit ergibt sich aus dem etwas zu unreflektierten Gebrauch von "Held" und "zelebrieren". Antike Helden zum Beispiel waren nie Saubermänner ( und -frauen). Oidipos hat seinen Vater ermordet und seine Mutter geheiratet, Herkules hat sich wie die Axt im Walde benommen, Agamemnon hat seine Tochter den Göttern geopfert. Helden müssen nicht per definitionem moralisch gut sein, nur tragisch. Das ist in GoT erfüllt.
      6 0 Melden
    • flimmergruen 15.07.2017 08:51
      Highlight Zum zelebrieren: eine Messe feiern, etwas betont feierlich tun oder etwas bis zum Letzten auskosten. Da wird auf der Homosexualität herumgeritten, Behinderte werden wie Dreck behandelt, alles wird thematisiert, indem man es zeigt. Natürlich wird Diversität hier zelebriert. Etwas wird nicht zelebriert, indem man es offen diskutiert, es muss nur im Geschehen reflektiert und ausgekostet werden, das kann auch über die Betrachtenden geschehen. Dazu braucht es kein Happy End, zelebrieren heisst nicht honorieren!
      1 1 Melden
    • Obey 15.07.2017 10:20
      Highlight Tyrion ist ganz klar eine Heldenfigur. Etwas rau und ungehobelt vielleicht und nicht in strahlender Rüstung. Er mag sich nur wiederwillig grösseren Pflichten und Taten stellen, tut es aber dann mit seiner Intelligenz doch. Ganz allgemein ist es bei GoT so, dass je strahlender der Schein, desto dreckiger der Charakter.
      5 0 Melden
    • Nausicaä 15.07.2017 18:00
      Highlight @flimmergrün: Da muss ich dich berichtigen. Deine Erläuterung zur Bedeutung von 'zelebrieren' ist schlichtweg falsch. 'Zelebrieren' heißt bildungssprachlich, also im hier vorherrschenden Kontext, 'feiern, feierlich ehren' und ist damit nahe bei dem von dir negierten honorieren. Zeigen, wie auf Homosexuellen herumgeritten wird, ist breit gefasst das Thematisieren des Vorkommens dieser, aber läuft zuletzt unter 'Homosexualität zelebrieren'.
      3 0 Melden
    • flimmergruen 17.07.2017 13:56
      Highlight @Nausicaä (1): du unterschlägst die scherzhaft/ironsierende Konnotation von "zelebrieren" und ihren umgangssprachlichen Gebrauch, die etwas weniger weihevoll aufgeladen ist, als du mir hier glauben machen willst. Diversität wird zelebriert, indem man sie immer wieder ins Zentrum rückt. Das kann anhand verschiedenster Beispiele geschehen. Homosexualität ist nur ein Beispiel dafür. Der Duden setzt darum für "zelebrieren" auch die Synonyme: durchführen, ins Werk/in Szene setzen, inszenieren, stattfinden lassen, veranstalten; (umgangssprachlich) aufziehen, durchziehen, über die Bühne bringen,...
      0 0 Melden
    • flimmergruen 17.07.2017 14:02
      Highlight @Nausicaä (2): "Honorieren" ist hingegen in seiner Bedeutung an Meriten gekoppelt, das heisst als Reaktion auf eine verdienstvolle Tätigkeit oder als Lohn für einen löblichen Charakter zu verstehen.
      Der Duden setzt darum als Synonyme bezahlen, ein Honorar zahlen, anerkennen, würdigen. Zelebriert werden kann auch weniger Verdienstvolles.
      0 0 Melden
    600
  • sjmj7 14.07.2017 13:05
    Highlight Das 1. Bild ist von der 9. Episode der 6. Staffel "Battle of bastards" und somit nach Jon's Tod.
    19 2 Melden
    • Yelina 14.07.2017 13:27
      Highlight Meine Rede!
      5 1 Melden
    • Jovin Barrer 14.07.2017 13:27
      Highlight @sjmj7: Danke für den Input. Wurde geändert.
      8 5 Melden
    600

«Tschou zäme, isch schön gsy!» – Mundartrocker Polo Hofer im Alter von 72 Jahren gestorben

Der Berner Mundart-Rocksänger Polo Hofer ist tot. Mit 72 Jahren starb er am Samstagabend daheim in Oberhofen am Thunersee. «Tschou zäme, es isch schön gsy!» heisst es in der von ihm verfassten Todesanzeige.

«Am Samschtig, 22. Juli, churz vor Mitternacht, het mys letschte Stündli gschlage und i bi zfriede deheime ygschlafe», hiess es in einer kurzen Pressemitteilung, die seine Familie am Montagabend verschickte. Auf Hofers Wunsch werde es weder eine Aufbahrung noch eine Abdankung geben.

Der Schweizer Kulturminister Alain Berset würdigte Hofers Lebenswerk in einer kurzen Stellungnahme. Hofer habe «wie kein anderer vor ihm die Mundart- und die Rockmusik zusammengeführt», erklärte Berset. «Er hat …

Artikel lesen