mint

«Einmal Abfall, bitte!» – So schmeckt das perfekte Kateressen

Kohlenhydrate, Fleisch und Fett – so muss Kateressen sein.  alle Bilder: Jennifer Zimmermann

19.03.17, 10:26 19.03.17, 15:50

Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Gurkenwasser trinken, Alka-Seltzer schlucken oder das «Konterbier» am Morgen danach – die Liste der Tipps, um einem Kater vorzubeugen, ist lang. Zuoberst auf der Liste rangiert aber sicherlich, vor und nach dem Trinkgelage, viel und fettig zu essen. Da ist der «Garbage Plate» aus Rochester, NY genau das Richtige.

Wenn da der Kater nicht zur schnurrenden Mieze wird:

Wie bunt zusammengewürfelte Reste, so kommt der Garbage Plate daher.

Woher kommt der Begriff «einen Kater haben»?

Der Kater, auch bekannt als die nervige Zeitspanne zwischen der Trunkenheit, stammt gemäss Duden aus der Studentensprache und ist eine «wohl volksetymologische Eindeutschung von Katarrh (Erkältung, Husten, Schnupfen)». Andere Quellen besagen, dass der Kater seinen Namen von einem gleichnamigen Bier aus dem 16. Jahrhundert erhielt; «denn es kratzet dem Menschen der sein zu viel getrunken hat, des morgens im Kopff.» Wieder andere sehen den Ursprung des Ausdrucks Mitte des 18. Jahrhunderts, als Studenten den «Kotzenjammer» (das Erbrechen begleitende Jammern) zu «Katzenjammer» bzw. «Kater» umformulierten.

Im Daddy-O in West Village in Manhattan teste ich die «Delikatesse», die hier nur «The Plate» genannt wird. Die Basis bilden Makkaronisalat mit Karotten, Sellerie und Mayonnaise sowie Home Fries, dazu zwei Cheeseburger (oder Hotdogs; ein «Red Hot» und ein «White Hot» der Marke Zweigle’s aus Rochester) und oben drüber eine scharfe Chilisauce mit Rindfleisch, Senf und Zwiebeln. Das Ganze wird mit getoastetem Weissbrot serviert und gerne in reichlich Ketchup ertränkt.

Ich freue mich nicht sonderlich auf dieses kulinarische Erlebnis – werde aber positiv überrascht.

Die Burger sind saftig, aber nicht zu fettig. Der Nudelsalat cremig, aber nicht zu deftig. Die Fritten sind aussen knusprig, innen weich und nicht zu salzig. Nur die Chilisauce nach geheimem Hausrezept ist mir etwas zu scharf. Und natürlich ist die Portion, wie es sich für den Garbage Plate gehört, riesig. Gut bietet das Daddy-O nebst währschaftem Essen eine ebenso beträchtliche Auswahl an 500 verschiedenen Spirituosen zum Verdauen.

«In den frühen Morgenstunden kommen die Partygeher massenweise, um ihrem Hangover vorzubeugen», sagt Phil Casaceli, der Inhaber des Daddy-O, das jeden Tag bis vier Uhr morgens geöffnet hat. Der Sohn eines Pizzeria-Besitzers aus Rochester war von klein auf in der Gastroszene unterwegs und hat 1999 das Daddy-O eröffnet. Einige Jahre später hat er die Zweigle’s Hotdogs und den Garbage Plate auf die Menükarte gesetzt – die ist besonders beliebt.

«50 Garbage Plates gehen täglich über die Theke.»

Phil Casaceli

«Ich kenne kein besseres Kateressen!» – muss er ja sagen. :)

«The Plate war bis vor kurzem ein Geheimtipp!», Phil Casaceli, Besitzer des Daddy-O.

Der Garbage Plate mag zwar relativ neu in NYC sein – gemäss Phil ist sein Lokal aber eines der einzigen in der ganzen Stadt, das einen «echten» Abfallteller serviert – gegessen wird er im Staat New York aber schon seit fast 100 Jahren. Im Jahr 1918 eröffnete ein Lokal namens Nick Tahou Tots in Rochester, NY und servierte erstmals diesen Kater-Killer. Der Name «Garbage Plate» spielt auf die Tatsache an, dass so viele verschiedene Speisen auf einem Teller angehäuft sind.

Im Nick Tahou Tots hat der Gast die Wahl zwischen Home oder French Fries sowie zwischen Baked Beans und dem Makkaronisalat. Andere Bars servieren zudem statt den Cheeseburgern oder Hotdogs Schinken, Fisch, Wurst, Hühnchen oder grillierte Käsesandwiches. Kostet das Gericht in Rochester knapp 8 Franken, zahlt man im Daddy-O satte 22 Franken dafür. Immerhin hat man danach für die nächsten paar Tage gegessen und muss nach einer durchzechten Nacht bestimmt nicht zum Gurkenwasser greifen.

Ta-da, Geschafft! Fast konnte ich mich durch den ganzen Teller kämpfen. Anklicken auf eigene Gefahr.

Schönere Bilder gibt's auf unseren Social-Media-Kanälen:

Und was empfehlt ihr gegen den Kater?

Etwas aus dieser Slideshow vielleicht? «Internationale Tipps gegen den Kater»:

Mehr mint gibt's hier:

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

«Don't Be a Sucker» – warum sich «Neue Rechte» diesen Film von 1943 anschauen sollten

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Dein Biorhythmus weiss, wann du Sex haben solltest! Du auch?

6 Männer-Biografien, die du unbedingt lesen solltest

Wem willst du mit deiner Insta-Story eigentlich etwas beweisen?

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Das Internet rät mir: Sei nett zu deinem Kind und bleib gelassen – oh, supi, danke

Wer diese alten Schweizer Fluchwörter kennt, darf endlich «Fudimangöögis» sagen

«Der dunkle Turm»: An diesem Revolvermann hat Stephen King sicher keine Freude

Ich war an einem Schlafkonzert und es war viel zu laut (und schön), um wegzupennen

Gibt es eigentlich noch Frauen, die ihre natürlichen Haare zeigen?

Die neuen Helden der Stockfotografie – das sind die 100 schönsten Agenturbilder

PHS? WTF! – weshalb du dich nach den Ferien scheisse fühlst

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

Weekend heisst, ohne schlechtes Gewissen zu glotzen – unsere 9 Highlights

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Rucolasalat mit Feigen und Burrata

«Planet der Affen 3» – die Ausrottung der Menschheit beginnt

Die Intimität der Grossstadt – wenn  Hochhäuser Geschichten erzählen

Popsongs in Beamtensprache, Teil II – erkennst du die Lieder auch in elitärem Deutsch?

Ein halbes Jahr Australien – mein Abschlussbericht für Evelines, Haters und Normalos

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Spaghetti Carbonara

Bitte like mich! Wie ein Instagrammer die Ästhetikdiktatur auf die Schippe nimmt

26 Bilder, die die Kraft von Ebbe und Flut dramatisch darstellen

So hätte dein Leben ausgesehen, wärst du ein Coolkid der 50er-Jahre gewesen

Der Trick der Profis – so werden atemberaubende Stimmungen kreiert

Apéro à la watson: Das sind die beliebtesten Häppchen der Redaktion

100 Graffiti-Künstler toben sich in Pariser Studentenheim aus

«Meine allererste Nacht verbrachte ich im Knast» – New Yorker über ihre Stadt

Kein Bock auf Karriere: Asiens Jugend verabschiedet sich vom Ehrgeiz

Sabbern und Saufen: Ich durfte für euch an die Hunde-Fashion-Show (juhu)

Ein Minirock erregt Saudi-Arabien – doch vor 50 Jahren war der Westen nicht viel weiter

Instagram vs. Realität: So sehen Foodtrends im Internet aus – und so bei mir ...

«Girl»-Attack! Wie du mit einem einzigen Wort Millionen machen kannst

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

Ode an den Opa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wehrli 20.03.2017 14:41
    Highlight Am morgen zwei deftige Bloody Mary und der Tag läuft wieder.
    4 0 Melden
    600
  • Jonas Schärer 20.03.2017 06:51
    Highlight Franchesinha!!! Gerade in Porto zu hauf 🙈 verspeist, in zukunft mein einziges wahres Kateressen!!! Frühstück braucht man danach auch gleich keines mehr... 😆
    5 2 Melden
    • Laurent 20.03.2017 10:30
      Highlight @Jonas Schärer: danach braucht man etwa drei Tage lang nichts zu essen, haha.
      5 0 Melden
    600
  • LarsBoom 19.03.2017 13:02
    Highlight Morgens um 5 noch mit Besteck hantieren?! Ist mir zu gefährlich. Da finde ich jetzt den Döner die bessere Lösung.
    35 0 Melden
    • schoweder 19.03.2017 14:28
      Highlight Ja aber die Sauce ist beim Döner auch ganz fies.
      12 1 Melden
    600
  • ThePower 19.03.2017 12:58
    Highlight Wääh🤢Da lobe ich mir die gute, alte Pizza und das Gatorade🍕Fröhliches Ausnüchtern euch allen, muss heute nicht leiden weil ich gestern brav geblieben bin😜
    20 3 Melden
    600
  • Trouble 19.03.2017 12:38
    Highlight Ich kann mir vorstellen, dass man in Namibia eher an einen Wasserbüffel als an einen Bison denkt, wenn man von "buffalo milk" spricht ;-)
    12 0 Melden
    600
  • Braun Pascal 19.03.2017 11:20
    Highlight Mein persönliches Katerfrühstück: 2 Aspirin und 1.5l Wasser zum Nachspülen und das alles vor dem zu Bett gehen. ;)
    21 5 Melden
    • Wehrli 20.03.2017 14:40
      Highlight Aspirin ist für Weiber.
      4 7 Melden
    600

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Ich sag's immer wieder: Vieles an der Hipster-Kultur stellt eine Bereicherung für unseren Alltag dar. Schönere Velos. Pulled Pork. Und so weiter. Aber ab und an findet man sich in einer Situation wieder, in der man sich fragt, ob alle Beteiligten nun komplett spinnen oder was? Letzthin, etwa, in Zürich:

Da war ich also mit meinem geschätzten Redaktionskollegen Quizz-Huber beim Tamilen an der Ecke Mittag essen. Auf dem Weg zurück zur watson-Kommandozentrale kam ich an jenem neuen Coffeeshop …

Artikel lesen