mint

«Einmal Abfall, bitte!» – So schmeckt das perfekte Kateressen

Kohlenhydrate, Fleisch und Fett – so muss Kateressen sein.  alle Bilder: Jennifer Zimmermann

19.03.17, 10:26 19.03.17, 15:50

Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Gurkenwasser trinken, Alka-Seltzer schlucken oder das «Konterbier» am Morgen danach – die Liste der Tipps, um einem Kater vorzubeugen, ist lang. Zuoberst auf der Liste rangiert aber sicherlich, vor und nach dem Trinkgelage, viel und fettig zu essen. Da ist der «Garbage Plate» aus Rochester, NY genau das Richtige.

Wenn da der Kater nicht zur schnurrenden Mieze wird:

Wie bunt zusammengewürfelte Reste, so kommt der Garbage Plate daher.

Woher kommt der Begriff «einen Kater haben»?

Der Kater, auch bekannt als die nervige Zeitspanne zwischen der Trunkenheit, stammt gemäss Duden aus der Studentensprache und ist eine «wohl volksetymologische Eindeutschung von Katarrh (Erkältung, Husten, Schnupfen)». Andere Quellen besagen, dass der Kater seinen Namen von einem gleichnamigen Bier aus dem 16. Jahrhundert erhielt; «denn es kratzet dem Menschen der sein zu viel getrunken hat, des morgens im Kopff.» Wieder andere sehen den Ursprung des Ausdrucks Mitte des 18. Jahrhunderts, als Studenten den «Kotzenjammer» (das Erbrechen begleitende Jammern) zu «Katzenjammer» bzw. «Kater» umformulierten.

Im Daddy-O in West Village in Manhattan teste ich die «Delikatesse», die hier nur «The Plate» genannt wird. Die Basis bilden Makkaronisalat mit Karotten, Sellerie und Mayonnaise sowie Home Fries, dazu zwei Cheeseburger (oder Hotdogs; ein «Red Hot» und ein «White Hot» der Marke Zweigle’s aus Rochester) und oben drüber eine scharfe Chilisauce mit Rindfleisch, Senf und Zwiebeln. Das Ganze wird mit getoastetem Weissbrot serviert und gerne in reichlich Ketchup ertränkt.

Ich freue mich nicht sonderlich auf dieses kulinarische Erlebnis – werde aber positiv überrascht.

Die Burger sind saftig, aber nicht zu fettig. Der Nudelsalat cremig, aber nicht zu deftig. Die Fritten sind aussen knusprig, innen weich und nicht zu salzig. Nur die Chilisauce nach geheimem Hausrezept ist mir etwas zu scharf. Und natürlich ist die Portion, wie es sich für den Garbage Plate gehört, riesig. Gut bietet das Daddy-O nebst währschaftem Essen eine ebenso beträchtliche Auswahl an 500 verschiedenen Spirituosen zum Verdauen.

«In den frühen Morgenstunden kommen die Partygeher massenweise, um ihrem Hangover vorzubeugen», sagt Phil Casaceli, der Inhaber des Daddy-O, das jeden Tag bis vier Uhr morgens geöffnet hat. Der Sohn eines Pizzeria-Besitzers aus Rochester war von klein auf in der Gastroszene unterwegs und hat 1999 das Daddy-O eröffnet. Einige Jahre später hat er die Zweigle’s Hotdogs und den Garbage Plate auf die Menükarte gesetzt – die ist besonders beliebt.

«50 Garbage Plates gehen täglich über die Theke.»

Phil Casaceli

«Ich kenne kein besseres Kateressen!» – muss er ja sagen. :)

«The Plate war bis vor kurzem ein Geheimtipp!», Phil Casaceli, Besitzer des Daddy-O.

Der Garbage Plate mag zwar relativ neu in NYC sein – gemäss Phil ist sein Lokal aber eines der einzigen in der ganzen Stadt, das einen «echten» Abfallteller serviert – gegessen wird er im Staat New York aber schon seit fast 100 Jahren. Im Jahr 1918 eröffnete ein Lokal namens Nick Tahou Tots in Rochester, NY und servierte erstmals diesen Kater-Killer. Der Name «Garbage Plate» spielt auf die Tatsache an, dass so viele verschiedene Speisen auf einem Teller angehäuft sind.

Im Nick Tahou Tots hat der Gast die Wahl zwischen Home oder French Fries sowie zwischen Baked Beans und dem Makkaronisalat. Andere Bars servieren zudem statt den Cheeseburgern oder Hotdogs Schinken, Fisch, Wurst, Hühnchen oder grillierte Käsesandwiches. Kostet das Gericht in Rochester knapp 8 Franken, zahlt man im Daddy-O satte 22 Franken dafür. Immerhin hat man danach für die nächsten paar Tage gegessen und muss nach einer durchzechten Nacht bestimmt nicht zum Gurkenwasser greifen.

Ta-da, Geschafft! Fast konnte ich mich durch den ganzen Teller kämpfen. Anklicken auf eigene Gefahr.

Schönere Bilder gibt's auf unseren Social-Media-Kanälen:

Und was empfehlt ihr gegen den Kater?

Etwas aus dieser Slideshow vielleicht? «Internationale Tipps gegen den Kater»:

Mehr mint gibt's hier:

Und auf einmal führte Sofija eine Beziehung mit der Betrügerin aus dem Spam-Ordner

Eure Beziehung wird (vielleicht) besser, wenn ihr genau alle 48 Stunden Sex habt

WOW! Die Landschaft aus dem Film «Avatar» gibt es wirklich – und zwar in China

Mit dem Sturmgewehr zum Traualtar – willkommen zur «Shotgun Wedding»

Wie eine Schweizerin auf Umwegen zu ihrem persönlichen American Dream kam

«Einmal Abfall, bitte!» – So schmeckt das perfekte Kateressen

Wir sind uns fast sicher: Steven Spielberg würde das lesen

Zu sexy für New York: Busen, Ärsche und Sex sind okay – aber DAS geht zu weit

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Liebe Instagrammer, was soll eigentlich dieser Kaffeebecher zwischen euren Beinen?

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Es ist Freitag! – und 39 weitere Gründe, um heute glücklich zu sein

Warum wir es scheisse finden, wenn verheiratete Paare keine Kinder wollen

Instagram will nicht, dass du diese Bilder siehst

Hier gibt's garantiert keinen schnellen Sex – Tinder für Gläubige

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

«Ich, einfach unverbesserlich 3»: Gru ist wieder da! Und er ist immer noch böse

Die geilsten Hotels der Welt, die du dir (mit bitz sparen) sogar leisten kannst

Mut zur Lücke – so schön kann das Leben am Minimum aussehen  

Zwei Räder, eine Liebe

Glatte Kakteen & kitschige Propaganda – dein Mindfuck-Programm fürs Wochenende

So sieht ein Menü für 600 Dollar aus: Ein Abend in Amerikas zweitteuerstem Restaurant

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Amy stirbt an Krebs. Doch vorher sucht sie eine neue Frau für ihren Mann

Killerhai wird zum Mückenschiss – dieses Buch zeigt die wahre Grösse der Dinge

Gedanken zum Frausein während eines 17-stündigen Putz-Marathons

«Wenn du an den Abgrund kommst, dann musst du springen»

«Good Girls Revolt» – Wie Frauen in den Siebzigern dafür kämpften, schreiben zu dürfen

Ich bin ein Scheidungskind. Und ich brauche euer Mitleid nicht

Arbeiten in New York: «Wenn der Fisch meiner Chefin Selbstmord begeht, darf ich kündigen»

Die 3 Wellen des Feminismus – als Frauen mit Waffen für ihre Rechte kämpften

American Psycho is back – und er ist hübscher denn je

Transfrauen erobern die Modewelt – weil man's ihnen nicht ansieht

Die schönsten Orte, die von der Welt vergessen wurden

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Wo Klamotten aussehen, als hätten die Geissens Durchfall

Feiern in den 20er Jahren – als Schwächen noch Stil hatten

Diese 12 Filme kommen im März in die CH-Kinos – diese 2 musst du sehen

Endlich! Disney lässt jetzt auch Homos küssen

«Call me!» – Eine Ode an das Telefonat

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Schöner leben: So bringst du deine Wohnung in Ordnung

Magischer Alltag: Was man nicht alles in den Hosentaschen eines Kindes findet

Mein 3-Jähriger liebt sein iPad, na und?

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Ich muss euch etwas beichten: Ich liebe trashige Teenie-Filme!

Pussy-Yoga! Nein, nicht das, was ihr jetzt denkt: Ich hab mit Katzen geturnt!

Die Zukunft war golden und sie war jetzt – Gedanken zum Wandel der Welt

Einhorn-Latte! Ich hab' den letzten Schrei in NYC probiert (und er war ... komisch)

Die Welt am Abgrund. Aber ist das wirklich so, und warum geht's mir so gut?

Die Mystery-Serie «The OA» fragt, wohin wir gehen, wenn wir sterben

Schluss mit Rüebli und Co. – Willkommen am Rande des Gemüse-Mainstreams!

Filme wie Parfüm-Werbung: Berlinale total

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

«Black Cosplay» – wenn aus Spass plötzlich bitterer Ernst wird

«Die coolen Kids auf Japans Strassen sind ausgestorben»

Wieso wir aufhören sollten «Ich liebe dich» zu sagen

Bevor du das Glück findest, ist die Liebe eine Katastrophe

In Ewigkeit, Ramen: Ein Zmittag in der «Konzentrations-Kabine»

Vorhang auf für: Liebesfilme, für einen easy Abend zuhause (jep, auch allein)

Mittendrin und doch allein

Ich habe mir «Rings» angeschaut – damit ihr es nicht müsst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9 Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wehrli 20.03.2017 14:41
    Highlight Am morgen zwei deftige Bloody Mary und der Tag läuft wieder.
    4 0 Melden
    600
  • Jonas Schärer 20.03.2017 06:51
    Highlight Franchesinha!!! Gerade in Porto zu hauf 🙈 verspeist, in zukunft mein einziges wahres Kateressen!!! Frühstück braucht man danach auch gleich keines mehr... 😆
    5 2 Melden
    • Laurent 20.03.2017 10:30
      Highlight @Jonas Schärer: danach braucht man etwa drei Tage lang nichts zu essen, haha.
      5 0 Melden
    600
  • LarsBoom 19.03.2017 13:02
    Highlight Morgens um 5 noch mit Besteck hantieren?! Ist mir zu gefährlich. Da finde ich jetzt den Döner die bessere Lösung.
    35 0 Melden
    • schoweder 19.03.2017 14:28
      Highlight Ja aber die Sauce ist beim Döner auch ganz fies.
      12 1 Melden
    600
  • ThePower 19.03.2017 12:58
    Highlight Wääh🤢Da lobe ich mir die gute, alte Pizza und das Gatorade🍕Fröhliches Ausnüchtern euch allen, muss heute nicht leiden weil ich gestern brav geblieben bin😜
    20 3 Melden
    600
  • Trouble 19.03.2017 12:38
    Highlight Ich kann mir vorstellen, dass man in Namibia eher an einen Wasserbüffel als an einen Bison denkt, wenn man von "buffalo milk" spricht ;-)
    12 0 Melden
    600
  • Braun Pascal 19.03.2017 11:20
    Highlight Mein persönliches Katerfrühstück: 2 Aspirin und 1.5l Wasser zum Nachspülen und das alles vor dem zu Bett gehen. ;)
    21 5 Melden
    • Wehrli 20.03.2017 14:40
      Highlight Aspirin ist für Weiber.
      4 6 Melden
    600

Der unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden wieder zur Weissglut

Ein Spassvogel gibt sich auf Facebook seit geraumer Zeit als Kundendienst bekannter Firmen aus. Ohnehin schon verärgerte Kunden werden mit frechen Antworten zur Verzweiflung gebracht. Das Ergebnis könnte witziger nicht sein. Teil IV unserer Serie «Die witzigsten Fake-Kundendienst-Antworten».

Eigentlich wird Kundendienst-Mitarbeitern eingebläut, mit stoischer Geduld und Freundlichkeit auf noch so dumme Beschwerden zu antworten. Was passiert aber, wenn man sich als Kundendienst des Unternehmens ausgibt und genau das Gegenteil macht?

Die Antwort zeigt eine deutsche Facebook-Seite, die sich schlicht Kundendienst nennt und ahnungslose Wut-Kunden immer wieder nach Strich und Faden veräppelt. 

Hier kommt Teil IV unserer Serie «Die witzigsten Fake-Kundendienst-Antworten».

Artikel lesen