mint

«Ich, einfach unverbesserlich 3»: Gru ist wieder da! Und er ist immer noch böse

Bild: Universal Pictures/Illumination

Vor zwei Jahren hatten die Minions ihren ersten Soloauftritt, doch nun ist ihr Herr und Meister wieder an der Reihe. In «Ich, einfach unverbesserlich 3» trifft Gru seinen Zwillingsbruder – Dru.

15.03.17, 11:50 12.04.17, 09:16

Lange mussten wir warten, aber nun ist Gru endlich zurück! Zuletzt hatte er ja dem Verbrechen den Rücken gekehrt, doch wie uns der neuste Trailer verrät, geht das nicht lange gut. Denn wie es scheint, ist Gru als Geheimagent für das Gute noch unfähiger denn als Bösewicht und so sitzt er ruck, zuck auf der Strasse. 

Da trifft es sich gut, dass sich plötzlich sein verschollener Zwillingsbruder meldet. Dieser ist nämlich nicht nur reich, sondern will Gru wieder dazu bringen, ein Bösewicht zu werden. Eigentlich eine tolle Sache, doch zu Grus Missmut hat Dru etwas, das er weder besitzt noch stehlen kann: eine wallende Haarpracht.

Das offizielle Plakat zeigt es schon: Gru ist über seinen Bruder nicht sehr erfreut

bild: universal pictures/illumination

Mit dem Animationsfilm «Ich, einfach unverbesserlich» landete das französische Animationsstudio Illumination MacGuff 2010 aus dem Nichts einen weltweiten Überraschungshit. Vor allem die gelben, quirligen Helfer von Gru begeisterten und so spielte der Film insgesamt über eine halbe Milliarde US-Dollar ein.

Entweder man hasst sie oder man liebt sie: Stuart, Dave und Bob

bild: universal pictures/illumination

Heutzutage sind Gru und seine Minions eines der erfolgreichsten Film-Franchises weltweit. «Ich, einfach unverbesserlich 2» und der Filmableger «Minions» spielten zusammen weltweit über zwei Milliarden US Dollar ein. Inzwischen hat Illumination MacGuff mit den Animationsfilmen «PETS» und «Sing» bewiesen, dass sie definitiv zu den ganz grossen Animationsstudios gehören. Zumindest beim Filmumsatz.

Wer den ersten Trailer, der vor drei Monaten erschienen ist, noch nicht gesehen hat, kann das hier nachholen:

«Ich, einfach unverbesserlich 3» startet am 6. Juli 2017 in den Schweizer Kinos.

Oder du schaust dir einfach einen der aktuellen Oscar-Preisträger an: 

Mehr mint gibt's hier:

«Don't Be a Sucker» – warum sich «Neue Rechte» diesen Film von 1943 anschauen sollten

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Dein Biorhythmus weiss, wann du Sex haben solltest! Du auch?

6 Männer-Biografien, die du unbedingt lesen solltest

Wem willst du mit deiner Insta-Story eigentlich etwas beweisen?

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Das Internet rät mir: Sei nett zu deinem Kind und bleib gelassen – oh, supi, danke

Wer diese alten Schweizer Fluchwörter kennt, darf endlich «Fudimangöögis» sagen

«Der dunkle Turm»: An diesem Revolvermann hat Stephen King sicher keine Freude

Ich war an einem Schlafkonzert und es war viel zu laut (und schön), um wegzupennen

Gibt es eigentlich noch Frauen, die ihre natürlichen Haare zeigen?

Die neuen Helden der Stockfotografie – das sind die 100 schönsten Agenturbilder

PHS? WTF! – weshalb du dich nach den Ferien scheisse fühlst

Madame Buraka kombiniert Tattoos mit Social Media – und alle fahren drauf ab

Weekend heisst, ohne schlechtes Gewissen zu glotzen – unsere 9 Highlights

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Liebe Interior-Blogger, geht mir bitte nicht mehr auf den Zeiger

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Rucolasalat mit Feigen und Burrata

«Planet der Affen 3» – die Ausrottung der Menschheit beginnt

Die Intimität der Grossstadt – wenn  Hochhäuser Geschichten erzählen

Popsongs in Beamtensprache, Teil II – erkennst du die Lieder auch in elitärem Deutsch?

Ein halbes Jahr Australien – mein Abschlussbericht für Evelines, Haters und Normalos

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Spaghetti Carbonara

Bitte like mich! Wie ein Instagrammer die Ästhetikdiktatur auf die Schippe nimmt

26 Bilder, die die Kraft von Ebbe und Flut dramatisch darstellen

So hätte dein Leben ausgesehen, wärst du ein Coolkid der 50er-Jahre gewesen

Der Trick der Profis – so werden atemberaubende Stimmungen kreiert

Apéro à la watson: Das sind die beliebtesten Häppchen der Redaktion

100 Graffiti-Künstler toben sich in Pariser Studentenheim aus

«Meine allererste Nacht verbrachte ich im Knast» – New Yorker über ihre Stadt

Kein Bock auf Karriere: Asiens Jugend verabschiedet sich vom Ehrgeiz

Sabbern und Saufen: Ich durfte für euch an die Hunde-Fashion-Show (juhu)

Ein Minirock erregt Saudi-Arabien – doch vor 50 Jahren war der Westen nicht viel weiter

Instagram vs. Realität: So sehen Foodtrends im Internet aus – und so bei mir ...

«Girl»-Attack! Wie du mit einem einzigen Wort Millionen machen kannst

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

Ode an den Opa

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das ist göttliche Ordnung! Petra Volpe gewinnt den Kulturpreis der AZ-Medien

Der mit 25'000 Franken dotierte Kunstpreis der AZ Medien geht an die Drehbuchautorin und Regisseurin Petra Volpe. Das Medienunternehmen würdigt die 47-jährige Volpe, Macherin des Films «Die göttliche Ordnung», für das «erfolgreiche Schaffen».

Mit der Geschichte über den Abstimmungskampf für das Schweizer Frauenstimmrecht 1971 bringe Volpe das Publikum zum Lachen und Weinen, schreibt …

Artikel lesen