mint

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

bild: unsplash/gregrakozy

16.06.17, 17:52

Schon als Kind war ich immer begeistert vom Zeitreisen. Die Zeitmaschine «Doctor Who» und natürlich «Zurück in die Zukunft». Bis vor kurzem hingen Doc Brown und Marty McFly noch als Poster an meiner Wand. Vor allem der zweite Teil der Reihe hatte es mir angetan.

Denn vielmehr als die Vergangenheit, interessierte mich die Zukunft.

Ich wollte schon als kleiner Junge eine Zeitmaschine bauen, um herauszufinden was vor uns liegt. Ich wollte sehen, was aus uns wird. Ich wollte die grossen Fragen beantworten.

Ich in Bali 2017 und ich in Bali 2067. Vielleicht. bild: gregor stäheli

Ich habe mir damals vorgenommen, zu meinem jungen Ich zurückzureisen und mir Bescheid zu sagen, sobald ich das Zeitreisen gemeistert haben sollte. Statt auf den Weihnachtsmann, habe ich immer auf mich selbst gewartet – auf ein altes Selbst. Leider habe ich mich nie besucht und werde deshalb wohl auch in der Zukunft nie eine Zeitmaschine entwickeln.

Ich musste zu der ernüchternden Einsicht kommen, dass ich nie in die Zukunft reisen werde. Zumindest nie richtig. Einen kleinen Trost habe ich aber nun durch das Austauschsemester erfahren. Denn momentan lebe ich in der Zukunft!

Also leider nur von den Zeitzonen her. Ich bin der Schweiz sechs Stunden voraus. Und diese Zeitverschiebung hat auf Dauer seine Tücken.

Ich bin nicht nur 6 Stunden in der Zukunft, hier ist sogar schon Winter. bild: gregor stäheli

Während ich in Australien schlafen gehe, ist der Tag zuhause in der Schweiz noch lange nicht vorbei. Erst nach dem Aufstehen erfahre ich, was sich dort nach Feierabend alles noch getan hat. Es ist oft eine Art Lotterie. Entweder ist nichts passiert. Oder aber es ist ein wildes Medien-Durcheinander: Macron wurde gewählt. May wurde demokratisch geohrfeigt. Die Bachelorette hat irgendeinem keine Rose gegeben. Und dann ist da noch die Trump-Spirale:

Trump so: «Ich werde dies und das machen.»

Alle so: «So weit geht der eh nicht, niemand würde dies und das wirklich durchziehen.»

Und dann macht Trump dies und das.

Alle so: «Was?! Er hat tatsächlich dies und das gemacht!»

Und dann verstickt das ganze wieder im Staub, den der nächste Skandal aufwirbelt.

Das Leben in der Zukunft, lässt mich viel in der Vergangenheit verpassen. Dementsprechend leidet auch der Kontakt mit Schweizer Freunden. Alles, was mir bleibt, sind die verbliebenen Manuskripte von Social-Media-Konversationen, die ohne mich stattgefunden haben. Ich lese mich morgens durch Gruppenchats und Facebookposts, sehe verpasste Skype-Anrufe und werde dabei etwas melancholisch.

Ich fühle mich wie derjenige, der zu spät zur WG-Party kommt. Dann, wenn die meisten schon gegangen sind und auf dem Buffet nur noch die Rosenkohl-Spiesse rumliegen, welche die seltsame Veganerin von nebenan gebracht hat.

Es hat aber auch Vorteile, einen Katzensprung in der Zukunft zu leben.

So bin ich technisch gesehen der erste, der Freunden zum Geburtstag gratulieren darf. Weil hier ja früher «morgen» ist, als daheim. Und während ich an der Uni sitze, schlafen alle noch. Ich lass mich also nicht so schnell von Whatsapp-Nachrichten ablenken.

bild: shutterstock

Die Zeitverschiebung ist Gewöhnungssache, aber mit der Zeit normalisieren sich auch seltsame Umstände. Als meine Familie das Ostern-Festessen genoss, lag ich bereits im Bett und konnte mir die Bilder des Festmahls beim Cornflakes-Frühstück anschauen. Für das Champions-League-Finale musste ich für drei Uhr morgens den Wecker stellen, um es nicht zu verpassen. Und zum Muttertag schickte ich Mami eine betrunkene Sprachnachricht nach dem Ausgang. Gemerkt hat sie es zum Glück nicht.

Ich war noch nie so nahe am Zeitreisen dran, wie östlich der Schweiz in einer anderen Zeitzone zu wohnen. Es ist weder H.G. Well’s Zeitmaschine, noch der TARDIS aus «Doctor Who» und auch nicht Doc Brown’s DeLorean. Aber es ist besser als nichts.

Allzu lange bleibe ich nicht mehr hier. Denn in einigen Wochen geht es schon wieder zurück in die Vergangenheit, zurück in die Schweiz.

Was ist mit euch, würdet ihr lieber in die Zukunft oder die Vergangenheit reisen?

Apropos Zukunft: Ist dies die Überwachung der Zukunft?

1m 49s

Ist dies die Überwachung der Zukunft?

Video: reuters/SDA SRF

Diese Erfindungen werden in den kommenden Jahren den Alltag revolutionieren

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Holla die Waldfee 17.06.2017 08:09
    Highlight Wenn man sich für Geschichte interessiert und genügend Vorstellungskraft und Fantasy hat, dann lebt man eigentlich permanent in der Zukunft. Und zwar in einer Zukunft, die man von anderen geschichtlichen Ereignissen aus beobachtet.
    5 1 Melden
  • Yippie 17.06.2017 00:46
    Highlight Ich habe mein Austauschsemester in der Vergangenheit gemacht - auch bekannt als USA oder Neudeutsch Trumpland. Ich war sogar vor Ort als the Donald gewählt wurde und die Trump-Spirale fahrt auf nahm in Richtung Lichtgeschwindigkeit. Eigentlich waren es ja damals nur 6h Zeitverschiebung gefühlt waren es aber 50 Jahre.

    3 1 Melden
  • .:|HonigTroll|:. 16.06.2017 18:48
    Highlight Mit wem wird Melanie Wienerli wirklich mal glücklich? Das ist aber mal ne echt spannende und auch wichtige Zukunftsfrage! Melanis verrückte Liebesstorys aus der Zukunft. Klatschnews aus der Zukunft, das wärs!
    8 3 Melden

9 Büro-Streiche, welche die Rückkehr deines verreisten Kollegen versüssen (zumindest für dich)

Wieder zieht es viele in die Sommerferien. Zahlreiche Facebook-Posts von glücklichen Menschen und schönen Stränden musst du erdulden, während du im Büro sitzt. Zeit, dich mit diesen 9 Streichen zu rächen!

Einfach bei einer alten Tastatur die Tasten rausnehmen, etwas Wolle verteilen, Kresse-Samen zwischen den Tasten verstreuen, Tasten wieder einsetzen und fertig ist der Garten. Hin und wieder mit etwas Wasser besprühen.

Der «Phantom Keystroker» lässt sich ganz einfach am USB-Anschluss anbringen. Wenn dein Kollege dann am Tippen ist, passieren hin und wieder wunderliche Dinge. Die Maus wird ein bisschen verschoben, cAPS LOCK WIRD PLÖTZLICH AKTIVIERT und zufällige Tasten werden gedrückt.

Wenn zwei …

Artikel lesen