mint

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Auf einer Raststätte irgendwo im Nirgendwo treffe ich Dennis. alle bilder: gregor stäheli

05.05.17, 17:10 05.05.17, 17:41

Ich möchte diese Woche ausnahmsweise von meinem hohen satirischen Steckenpferd absteigen, den Blödelhut absetzen und von einer kurzen Begegnung erzählen, die mir in Erinnerung bleiben wird.

Wir befinden uns an einer unbelebten Raststätte, wenige Stunden vor dem Karinjini-Nationalpark. Abgenutzte Picknickbänke und ein WC, bei dessen Anblick man sich denkt: also die sechs Stunden bis zum nächsten Stopp halte ich noch durch.

Und dann ist da noch ein weisser Truck, der mittels «Do-It-Yourself»-Handwerk zum Wohnmobil umgebaut wurde. Aus dem Fahrzeug steigt ein Australier, wie er in meinem mentalen Stereotypen-Buche steht: braun gebrannt, unrasiert, mit Lederhut und abgenutzten Kleidern. Der Mann ist bloss ein Buschmesser und eine Krokodilzahn-Kette von Crocodile Dundee entfernt. Vor ihm springt ein Bär von einem Hund aus dem Wagen. Ein riesengrosser weisser Vierbeiner, von einem Pyrenäenberghund abstammend, wie ich später erfahre. Der Hund wird innert Sekunden zum Superstar und explodiert fast vor Freude, während er von zahlreichen Austauschstudenten gestreichelt wird.

Den Mann erfreut dieser Ansturm mindestens genauso. Da alle Fellzonen dieses liebenswerten Monsterhundes schon von euphorischen Händen besetzt sind, fange ich mit dem Herrchen ein Gespräch an. Anfangs ehrlich gesagt bloss, um die unangenehme Stille zu überbrücken, bald schon aber aus grosser Neugier.

Er stellt sich mir als Dennis vor. Ich schätze ihn auf Ende 50, vielleicht anfangs 60. Schwer zu sagen – in der australischen Sonne altern die Leute scheinbar verschieden schnell. Er sei schon seit etwa zwei Monaten nicht mehr so vielen Leuten begegnet. Ich starte mit standardmässigem Smalltalk:

«Seit wann bist du unterwegs? Wo warst du schon? Wo gehst du noch hin?»

Dennis erzählt: «Seit etwa sechs Monaten. Gestartet bin ich in Victoria, wo ich normalerweise zuhause bin. Seitdem bin ich mehrmals zwischen Ost und West hin und her gereist. Über Weihnachten war ich in Brisbane bei meinem Neffen». «Sechs Monate sind sehr lange», sage ich. Dennis erklärt ganz unaufgeregt: «Weisst du, ich habe unheilbaren Krebs. Noch ein paar Monate, vielleicht ein Jahr zu leben. In Australien rumreisen wollte ich schon immer. Darum mach ich das jetzt.»

Darauf bin ich überhaupt nicht gefasst. Ich möchte keine gekünstelte Empathie heucheln, da ich es nicht nachempfinden kann. Etwas baff entgegne ich ein knappes: «I’m sorry to hear.»

In meinem Kopf sind derweil so viele Fragen, von denen ich nicht weiss, ob ich sie stellen darf.

Wie geht es dir damit?

Wirst du überhaupt noch nach Hause zurückkehren oder reist du bis zum Ende?

Hinterlässt du Familie oder bist du unterwegs, weil dich nichts mehr zurückhielt?

Er ist relativ klein, nicht weit über 1,60. Ich, über einen Kopf grösser, muss deutlich runterschauen. Es fühlt sich irgendwie seltsam an. In dem Moment möchte ich ihm so viel Respekt wie möglich entgegenbringen, und muss dabei aber die ganze Zeit daran denken, wie giraffenmässig ich mir grad vorkomme.

Dennis lächelt und holt mich aus meiner Unbeholfenheit raus. Unbefangen beantwortet er meine Fragen, ohne dass ich sie stellen muss.

Dennis mit seinem Riesenhund, der in Echt noch viel grösser ist.

Es brauche mir nicht Leid zu tun. Er habe mit seinem Zustand Frieden geschlossen und möchte die Reise geniessen. Er sei auch nicht einsam, er habe drei Kinder und drei Enkelkinder. «Mein ältester Sohn ist Polizist», sagt er stolz. Dennis zeigt auf den Ball mit dem einige meiner Kollegen spielen. «Er hat lange auch Fussball gespielt, bevor er zur Polizeischule ging». «Meine Frau züchtet Hunde», fährt er weiter fort. Er zeigt mir ein Foto, auf dem sie einen weiteren solchen Yeti-Hund hält. Das ist sein Vater, sagt er stolz und deutet auf seinen Begleiter, der sich nun seinem Fressen zugewendet hat.

Auch meine Gruppe ist schon lange fürs Mittagessen zu den Tourbussen zurückgekehrt. Ich bleibe bei Dennis. Das Interesse an ihm ist grad viel grösser als der Hunger.

Wie denn die Familie seine Reise aufnimmt, frage ich. Dennis erzählt:

«Sie haben mir ihren Segen gegeben, ohne zu wissen, ob und wann sie mich das nächste Mal wiedersehen werden. Es ist für alle nicht einfach, aber es fühlt sich einfach richtig an. Ich wollte nicht zuhause rumsitzen und warten. Als ich die Diagnose ‹unheilbar› erhalten habe, bin ich sofort aufgebrochen.»

Rumreisen wollte er schon immer, er hat es einfach nie gemacht – «aber jetzt ist es höchste Zeit». Er fährt fort: «Meine Mutter will, dass ich sie in Indien besuche und Alternativmedizin versuche.»

Er ist aus Agra und mit 12 Jahren nach Australien gekommen.

Die indische Herkunft hätte ich ihm nicht gegeben. «Wirst du nach Indien gehen?», frage ich. «Ich glaube nicht daran. Aber vielleicht werde ich es meiner Mutter zuliebe versuchen – viel lieber würde ich aber einfach mit dem Hund weiterfahren.»

Agra. Wie es der Zufall so will, war ich vor einem knappen Jahr da.

Nach einer Weile zwingt mich Dennis, zum Mittagessen zu gehen. Er will nicht dafür verantwortlich sein, dass ich leer ausgehe. Ich gehe zu meiner Gruppe zurück.

Bevor ich später für die Weiterreise in den Bus einsteige, winkt mich Dennis nochmals zu sich rüber. Er verschwindet kurz im Wohnmobil und kommt mit einem gekühlten Bier zurück. Er drückt es mir in die Hand und wünscht mir alles Gute. Wir verabschieden uns mit einem Handschlag – über der Ellbogenhöhe, so wie Freunde und Fussballer das tun. Nicht darunter wie Geschäftsmänner.

Nun, ich erzähle diese Geschichte nicht, um auf die Tränendrüse zu drücken. Das ist auch kein Facebook-Artikel, bei dem Menschenleben mittels ein paar Likes und Shares gerettet werden sollen. Und auch wenn dies wie das Skript eines traurigen Indie-Films klingt, hat er mir alles so erzählt.

Dennis hat mich beeindruckt.

Ich jammere oft wegen vergleichsweise so wenig und er scheint der friedlichste, entspannteste Mensch der Welt zu sein. Und das mit einem viel tragischeren Schicksal, als dass es meine kleinen Problemchen je rechtfertigen könnten. Dennis hat mich daran erinnert, das Glas als halbvoll zu betrachten. Insbesondere in Bezug auf die Zeit, die man hat.

Zurück im Bus fragen mich die anderen, warum ich so lange mit «dem seltsamen fremden Mann» geredet habe. Nachdem ich es ihnen zu Ende erzählt habe, sagt eine Kollegin:

«Let’s be more like Dennis.»

Und sie hat recht.

Am Abend habe ich mit seinem Bier auf Dennis angestossen. Let’s be more like Dennis.

Mehr von Gregor Stäheli liest du hier:

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Ich und mein betrunkenes Ich – eine Hassliebe

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Alle Artikel anzeigen

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um für mint zu schreiben. Seien dies Erlebnisse, Begegnungen mit Schweizern, Gespräche mit Freunden oder grundsätzliche Themen, die ihm unterwegs in den Sinn kommen. Das ist KEIN Reiseblog. Deshalb solltest du ihn nicht zu ernst nehmen – das tut er nämlich selbst schon nicht.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr mint gibt's hier:

Auf was du dich einstellen solltest, wenn du eine Kreative liebst

In Europa unterwegs? Ich hätte da ein paar Restaurant-Tipps. 15 an der Zahl.

Und jetzt heisst es ein Jahr warten: Eine Liebeserklärung an den Sommerabend

Hopp, hopp! Diese 6 Wanderungen schaffst du noch, bevor es schneit 

Weil ihm Food-Videos zu langweilig waren, gibt's jetzt #foodfilm

«Es knackt und knirscht, aber es lässt sich nicht schlucken» – Besuch beim Insekten-Brunch

Hört auf, mir beim ersten Date diese leidigen Fragen zu stellen!

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Kürbis-Tacos mit Avocado

Darum schauen wir lieber Katzenbilder an, als zu arbeiten

Reisst die Raufaser raus! Eine Abrechnung mit den hässlichsten Wänden dieser Welt

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Poulet mit Gurken-Couscous

Disneys Sexbotschaften oder Killer-Aliens – das sind die irrsten Verschwörungstheorien

Wer braucht schon das neue iPhone? So knipst du schöne Porträts ohne Topkamera

7 Dessert-Rezepte aus meiner Kindheit, die bestimmt auch dir schmecken werden!

Wieso du Elisabeth Moss spätestens nach den Emmys kennen musst

9 Serien «von früher», die du wieder mal gucken solltest! (Nein, nicht «Friends»)

Warum Pessimisten langfristig glücklicher sind

Ich war «Mother!» gucken und nach zwei Stunden mit den Nerven am Ende

Wir haben (anscheinend) unser Leben lang Wasser falsch getrunken

Die liebsten Animationsfilme der watson-User, die du sehen musst!

«Herr Kawaguchi, warum vakuumieren Sie Pärchen in Ihrer Küche?»

Wer diese Regeln beachtet, kann fast alle Speisen problemlos wieder aufwärmen

13 «andere» Bilder und ihre Geschichte dahinter

Für deinen nächsten Berlin-Besuch: Besseren Thai-Food wirst du nirgends finden!

Hier ruht der Krieg in Frieden: Erschreckend schöne Bilder vom Schrottplatz

Inspiration ist etwas für Amateure! Wie du trotzdem kreativ bleibst

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Entspann dich! Diese 12 Lebensmittel helfen gegen Stress

Danke, aber ich will gar kein Internet im Ausland

Essen mit und fürs Köpfchen: 12 Rezepte, die dein Gehirn auf Hochtouren bringen

Wie du einen Marathon läufst, ohne dir in die Hose zu machen

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Beef don't kill my vibe! So schmeckt der Burger beim fleischlosen Metzger

Was hat das Internet nur aus unserem Liebesleben gemacht!

11 wundervolle Animationsfilme, die du unbedingt (wieder mal) sehen musst

Liebes jüngeres Ich, auf diese «schlechten» Freunde hättest du verzichten können

Bibliothek watson: Das sind die Lieblingsbücher der Redaktion

Warum du keine Angst vor dem Tod haben musst

7 Gerichte, die richtig viel Zeit in Anspruch nehmen – bist du Profi genug?

Sag mir, wie du deinen Tag verbringst und ich sag dir, wer du bist!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • fischolg 05.05.2017 21:35
    Highlight Wunderschön. Ich wünsche Dennis alles Gute und eine wundervolle Reise.
    14 3 Melden
    600
  • lily.mcbean 05.05.2017 20:51
    Highlight Mitten ins Herz 👏!
    10 2 Melden
    600
  • Maett 05.05.2017 19:14
    Highlight Schöner Bericht. Und Menschen wie Dennis mag ich. Sie machen das Beste aus ihrem Schicksal, ohne gross darüber zu lamentieren.

    Andere würden sich hinlegen und monatelang rumjammern, bevor sich ihr Leben dem Ende zuneigt.

    Allerdings vergleiche ich nie das Schicksal anderer mit meinem. Alle Menschen haben Probleme, manche grosse, manche kleine - aber Probleme sind unabhängig ihrer Grösse Probleme, sie definieren das eigene Schicksal mit, weshalb man sich auch primär mit der eigenen Lebensrealität auseinandersetzen sollte.

    Let's be more like Gregor, in diesem Fall.
    11 2 Melden
    600
  • MisterM 05.05.2017 17:35
    Highlight Kannst du bitte auf ewig weiterreisen? Ich lese deine Artikel so gerne! ;-)

    Ein weiterer spannender Bericht. Danke für die schönen Worte!
    38 5 Melden
    600
  • Lexiliciousx3 05.05.2017 17:31
    Highlight ahh so schön!
    Danke für den tollen artikel! ❤️
    27 4 Melden
    600

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Nein, Nervengift und Hoden sind nicht wie Erdnussbutter und Marmelade. Aber wenn der Alltag des Menschen nicht mehr damit ausgefüllt wird, sein Überleben zu sichern, beginnt Mensch rasch, sich zu langweilen. Und dann werden auch mal Dinge in einen Zusammenhang gebracht, die nicht im gleichen Atemzug genannt werden sollten. Wirklich nicht. 

Themen, die in den folgenden Abschnitten relevant werden: 

Botox ist der Handelsname für das Nervengift Botulinumtoxin. Die Wirkung des Gifts beruht auf der Unterbrechung der Erregungsweiterleitung von den Nerven- zu den Muskelzellen. Ein Reiz führt also nicht mehr zur Reaktion. Dieser Effekt lässt sich medizinisch ausnutzen. Und zu Beginn wurde damit tatsächlich hauptsächlich therapeutisch umgegangen. So zum Beispiel, um Bewegungsstörungen zu behandeln.

Vorhang auf: Die Schönheitschirurgie …

Artikel lesen