mint

«Wer oder was war deine erste grosse Liebe?» – 10 New Yorker erzählen

alle Bilder: Jennifer Zimmermann

Wann das Herz dieser New Yorker in ihrer Stadt zum ersten Mal so richtig aufgeblüht ist, verraten sie in diesen Kurz-Interviews.

21.08.17, 20:48 22.08.17, 08:03

«Wer oder was war oder ist noch immer deine erste grosse Liebe in New York?», war die Frage an Passantinnen und Passanten auf der Strasse. Viele teilen die Begeisterung für die Kunstszene, bei anderen ist es die Natur und wieder andere offenbarten ihre Gefühle für eine bestimmte Person.

Erin (28)

«Vor zehn Jahren folgte ich meiner ersten grossen Liebe nach New York. Wir lernten uns in der High School kennen und waren während drei Jahren ein Paar. Mittlerweile sind wir kein Paar mehr, sondern beste Freunde ... entschuldige bitte, meine Geschichte ist ein Wirrwarr, ich bin ein wenig angetrunken, hihi. New York gefällt mir nach wie vor sehr gut. Das liegt mitunter daran, dass ich als Sängerin meiner Rockband meinen Traum leben kann. Die Beziehung endete nicht an New York als solches, wir passten einfach nicht mehr zusammen. Hierhin wollte ich aber schon immer ziehen, da ich in Upstate New York aufgewachsen bin. Seit ich auf der Welt bin, stand in den Sternen geschrieben, dass ich verrückte Dinge tun würde, um mich selbst zu werden – wie der Umzug nach New York mit 18 Jahren.»

Rich (58)

«Ich liebe meine Frau mehr, als die Luft, die ich atme.»

Rich

«Meine erste grosse Liebe hiess Theresa. Ich war 21 Jahre jung und schrecklich dumm. Wir waren zwei, drei Jahre zusammen, bis sie sich trennte. Sie hat sich einfach schneller entwickelt als ich. Es war wahrscheinlich besser so. Ich hatte eine schwierige Jugend und noch viel Unfug im Kopf. Wir sind nicht mehr in Kontakt, aber ich denke noch immer an sie. Danach lernte ich meine jetzige Frau kennen, Joanie, die grosse Liebe meines Lebens. Ich liebe sie mehr als die Luft, die ich atme. In einem Monat feiern wir unser 22-jähriges Jubiläum. Ich versuche, ein guter Ehemann zu sein. Immer wenn ich Streetart mit Herzen sehe, mache ich ein Selfie davor und sende es ihr.»

Daisy (40)

«Seit ich denken kann, liebe ich das Museum of Natural History. Als zehnjähriges Mädchen besuchte ich New York und war verzaubert. Als ich vor 15 Jahren hierher zog, gab mir meine Mutter einen guten Ratschlag bezüglich Jobsuche ‹Überleg dir, wo du gerne Zeit verbringst.›
Ich folgte ihrem Rat und arbeite nun, wenn ich nicht im Coiffeursalon Haare schneide, seit bald 13 Jahren zwei Tage die Woche in meinem Lieblingsmuseum als Assistenzkuratorin. Zurzeit reorganisiere ich die Krebstier-Sammlung.»

Jen (29)

«Ich sass alleine im Botanischen Garten und weinte, obwohl ich nicht traurig war.»

Jen

«Ich liebe den Botanischen Garten im Prospect Park. Am liebsten gehe ich alleine hin und spreche mit niemandem. Ich nehme üblicherweise ein Buch oder Notizbuch mit, aber meistens verbringe ich die Zeit dann einfach mit Nichtstun. Das letzte Mal war ich im Rosengarten und weinte. Es gab keinen bestimmten Grund, ich war nicht traurig. Wahrscheinlich lag es einfach daran, dass ich nach langem wieder einmal alleine mit mir und meinen Gedanken war.»

Matt (31)

«Meine erste grosse Liebe und ich sind seit zwei Jahren in einer offenen Beziehung. Wir haben nie wirklich darüber geredet, sondern es hat sich natürlich so entwickelt. Es ist turbulent, wir haben uns schon ein paar Mal getrennt, aber sind immer in Kontakt geblieben. Wir gehen sehr respektvoll miteinander um, es ist eine reife Liebe. Es geht uns darum, füreinander da zu sein und uns umeinander zu kümmern. Es ist eine Liebe, die gibt und nicht eine Teenie-Liebe, bei der es nur darum geht, gemeinsame Interessen zu haben. Ich glaube, irgendwann würde ich gerne ausschliesslich mit ihr zusammen sein. Aber ich versuche, dass sich das natürlich entwickelt.»

Ferdinand (46)

«Meine erste grosse Liebe heisst Johanna. Wir sind seit 1988 ein Paar, haben zwei Kinder und sind seit drei Jahren verheiratet. Johanna und ich haben uns an einer Privatparty ihrer Familie kennengelernt. Ein guter Freund und ich waren auf dem Weg zu einer Bar, als wir die Musik hörten und wir ihre Party kurzum gecrasht haben. Ich sah sie sofort, wie sie alleine tanzte, wunderschön sah sie aus. Ich ging zu ihr hin und wir tanzten zusammen. Eine Freundin von ihr steckte mir am Ende des Abends ihre Nummer zu, ohne dass sie davon wusste. Ich war zu schüchtern, sie selbst danach zu fragen. Als ich sie zwei Tage später anrief, nahm unsere Geschichte ihren Lauf.»

Carl (28)

«Die Menschen in New York! Viele sagen, sie seien unfreundlich, das stimmt aber nicht. Du hast vielleicht einen schlechten Tag und weinst, währen du in der Subway bist – da bietet dir jemand ein Taschentuch an. Oder du lächelst jemanden im Zug an und schon lacht das ganze Abteil mit. Ich mache gerade ein Praktikum als Berater für Suchtkranke, da habe ich mit allerlei Menschen zu tun. Manchmal ist es schwierig, da viele älter sind als ich. Ich glaube aber, dass ich viel zu geben habe.»

James (27)

«Als Teenager reisten mein Zwillingsbruder und ich oft von Long Island, wo wir wohnten, nach Manhattan, um Konzerte zu besuchen. Danach gingen wir jeweils ins Restaurant ‹Burger Joint› und veranstalteten Wettessen. Das letzte Mal, als wir dort waren, haben wir es wirklich übertrieben: Wir assen beide drei Cheeseburger, Fritten und tranken je einen halben Liter Bier. Seither habe ich das Lokal nicht mehr betreten.»

Charlene (26)

«The sexy summer in New York is real.»

Den sexy Sommer in New York gibt es wirklich Charlene

«Ich verliebe mich gerade in den New Yorker Sommer! Die Stimmung ist grossartig und es gibt so viel zu tun und zu entdecken, gerade für mich als Designerin. Am liebsten verbringe ich Zeit mit meinen Freunden und gehe in eine gute Bar, wie das Lovers Rock in Bedstuy – eine karibische Bar, in der sie viel Dancehall-Musik spielen, zu der ich gerne tanze.»

Danni (24)

«Ich lebe für die Kunstszene in New York. Sobald ich an der Cornell University abgeschlossen hatte, bin ich hierher gezogen. Ich arbeite für die Empty Gallery in Hong Kong als Assistenzkuratorin und pendle zwischen hier und dort. Ich verdanke es der grossartigen Kuratorin Jane Farver, die leider kürzlich verstorben ist, dass ich in diesem Bereich arbeite. Ohne ihre Ermutigung, hätte ich den Sprung nicht gewagt.»

Kunst! Davon ist die Stadt rappelvoll:

Streetart und Graffiti: Bushwick, NY

Mehr mint gibt's hier:

9 Serien «von früher», die du wieder mal gucken solltest! (Nein, nicht «Friends»)

Entspann dich! Diese 12 Lebensmittel helfen gegen Stress

Wieso du Elisabeth Moss spätestens nach den Emmys kennen musst

Wie du einen Marathon läufst, ohne dir in die Hose zu machen

Inspiration ist etwas für Amateure! Wie du trotzdem kreativ bleibst

7 Dessert-Rezepte aus meiner Kindheit, die bestimmt auch dir schmecken werden!

Hier ruht der Krieg in Frieden: Erschreckend schöne Bilder vom Schrottplatz

Hopp, hopp! Diese 6 Wanderungen schaffst du noch, bevor es schneit 

Die liebsten Animationsfilme der watson-User, die du sehen musst!

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Kürbis-Tacos mit Avocado

Liebes jüngeres Ich, auf diese «schlechten» Freunde hättest du verzichten können

Ich war «Mother!» gucken und nach zwei Stunden mit den Nerven am Ende

Wer braucht schon das neue iPhone? So knipst du schöne Porträts ohne Topkamera

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Reisst die Raufaser raus! Eine Abrechnung mit den hässlichsten Wänden dieser Welt

«Es knackt und knirscht, aber es lässt sich nicht schlucken» – Besuch beim Insekten-Brunch

«Herr Kawaguchi, warum vakuumieren Sie Pärchen in Ihrer Küche?»

Disneys Sexbotschaften oder Killer-Aliens – das sind die irrsten Verschwörungstheorien

Bibliothek watson: Das sind die Lieblingsbücher der Redaktion

Hört auf, mir beim ersten Date diese leidigen Fragen zu stellen!

Wer diese Regeln beachtet, kann fast alle Speisen problemlos wieder aufwärmen

Warum du keine Angst vor dem Tod haben musst

In Europa unterwegs? Ich hätte da ein paar Restaurant-Tipps. 15 an der Zahl.

Beef don't kill my vibe! So schmeckt der Burger beim fleischlosen Metzger

11 wundervolle Animationsfilme, die du unbedingt (wieder mal) sehen musst

Sag mir, wie du deinen Tag verbringst und ich sag dir, wer du bist!

Was hat das Internet nur aus unserem Liebesleben gemacht!

Essen mit und fürs Köpfchen: 12 Rezepte, die dein Gehirn auf Hochtouren bringen

Und jetzt heisst es ein Jahr warten: Eine Liebeserklärung an den Sommerabend

Für deinen nächsten Berlin-Besuch: Besseren Thai-Food wirst du nirgends finden!

Weil ihm Food-Videos zu langweilig waren, gibt's jetzt #foodfilm

Darum schauen wir lieber Katzenbilder an, als zu arbeiten

Auf was du dich einstellen solltest, wenn du eine Kreative liebst

13 «andere» Bilder und ihre Geschichte dahinter

7 Gerichte, die richtig viel Zeit in Anspruch nehmen – bist du Profi genug?

Danke, aber ich will gar kein Internet im Ausland

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Poulet mit Gurken-Couscous

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Warum Pessimisten langfristig glücklicher sind

Wir haben (anscheinend) unser Leben lang Wasser falsch getrunken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Pana 21.08.2017 21:25
    Highlight Humans of New York Hommage? ;)

    Hat James (27) auf die Frage nach seiner ersten grossen Liebe, wirklich erzählt, dass er drei Cheeseburger gegessen hatte?
    60 0 Melden
    • suchwow 21.08.2017 22:58
      Highlight ... und "nur" einen halben Liter Bier?

      (Hmm, "nur"... Vielleicht habe ich ja ein Alkoholproblem...) 😜🍻
      35 0 Melden
    • jennyz 21.08.2017 23:06
      Highlight Davon inspiriert, genau. Und ja, hat er tatsächlich. Never get between an American and his burger ...
      17 2 Melden
    600

«Frau Keller-Sutter, das ist schlicht falsch» – Berset lässt Reform-Gegner auflaufen

Die Gegner der Rentenreform wirken in der Abstimmungs-Arena bisweilen etwas gar stur. Sie reiten auf den immer gleichen Argumenten herum, während Bundesrat Alain Berset diese mit einer väterlichen Geduld anhört. Dies aber nur, um sie danach ohne Gnade zu zerpflücken. 

Die Gäste und das Publikum sitzen auf ihren Rängen, die Scheinwerfer lassen die Temperaturen im Arena-Studio ein paar Grad in die Höhe steigen. Schon vor der Sendung ist klar: Die Diskussion heute wird eine hitzige werden. Schliesslich geht es bei der Abstimmung vom 24. September um die Zukunft der Renten. 

Dementsprechend nervös ist die Stimmung auch im Vorzimmer des Studios. Hier wird die Sendung live auf einem grossen Bildschirm übertragen, was normalerweise nicht viele Interessierte …

Artikel lesen