mint

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Diese Partygänger sind nüchtern – und haben trotzdem Spass. Bild: Andrew J. Rauner

24.08.17, 06:17 24.08.17, 13:23

Der Bass hämmert, die Menge hüpft! Die Hände in der Luft und die Augen geschlossen, lassen sich mehr als 100 Leute von den elektronischen Klängen mitreissen. Die Party ist in vollem Gange, als der DJ zum Mikrofon greift:

«Heute entscheidest du dich dazu, glücklich zu sein!»

Die Menge johlt.

«Heute ist dein Tag!»

Die Menge pfeift.

Sie formieren sich auf Anleitung zu einem Kreis und umarmen sich alle wild im Kreis hüpfend.

Der DJ schreit:

«Guten Morgeeeen!»

Die Leute sind ausser sich. Und das, obwohl sie nüchtern sind – und es 7 Uhr morgens ist.

So glücklich sehen Menschen nach einer zweistündigen Tanzparty aus. Bild: Andrew J. Rauner

Die Party, an der ich bin, ist keine normale Party. Sie heisst «Daybreaker», beginnt um 7 Uhr morgens und endet zwei Stunden später. Statt Alkohol gibt es Smoothies, statt Drogen Proteinriegel. Die Anwesenden sind deswegen nicht minder gut drauf. Mehrheitlich Frauen im Alter von etwa 30 Jahren tanzen sich hier die Seele aus dem Leib, bevor sie danach ihrem Alltag nachgehen. So wie die 30-jährige Amy, die unter schweren Depressionen leidet:

«Dieser Event hilft mir enorm, es morgens aus dem Bett zu schaffen. Ich arbeite freiwillig mit und weiss, dass die Leute auf mich zählen. Und die Stimmung hier ist unschlagbar!»

Entschädigt fürs frühe Aufstehen: Blick auf die Skyline von der Williamsburg-Brücke. Bild: Jennifer Zimmermann

Von Umarmungen überfallen

Für richtige Lerchen gibt es vor der Tanzparty ein Sportprogramm, das um 6 Uhr früh beginnt. Da Yoga ausgebucht ist und das Mark Fisher Fitness mir zu albern scheint, entscheide ich mich fürs Aerobic. Auch recht albern, wie sich bald herausstellen sollte. Überhaupt fühle ich mich ziemlich mies, als ich mich kurz vor 5 Uhr morgens aus dem Bett quäle, um rechtzeitig nach Manhattan zu kommen.

Als ich es zum Luxuskaufhaus Saks Fifth Avenue schaffe, wo die Party heute stattfindet, werde ich von einer Liveband und herzlichen Umarmungen empfangen. Wer mich kennt, weiss, dass ich ein ausgesprochener Morgenmuffel bin. Da braucht es schon mehr, um mich heiter zu stimmen. Der versprochene Kaffee war im Kaufhaus leider nicht zu finden, dafür viele Fitness-Wütige, massenhaft Kokosnusswasser und andere Superfood-Leckereien. Da machten sich die 40 Franken für die Party und Aerobic-Stunde immerhin bezahlt. Dennoch würde ich lieber zu fortgeschrittener Stunde meinen üblichen Kakerlaken- und Hundekot-Spiessrutenlauf durch die Strassen New Yorks absolvieren, als um diese Uhrzeit Sport zu treiben.

Voller Körpereinsatz und leuchtende Schuhe beim Aerobic. Bild: Jennifer Zimmermann

Nun gibt es aber kein Zurück mehr. Wir greifen uns alle Kopfhörer und lauschen den Anweisungen der Aerobic-Lehrerin. Ich weiss nicht, wie viele Gojibeeren-Smoothies sie bereits intus hat, aber bei so viel Elan muss sogar ich mitturnen.

«Ich hab eine Idee: Lasst uns nach Aspen skifahren gehen!», schreit sie in ihr Headset und wackelt dabei mit ihren Hüften, als stünde sie auf Brettern. «JK», fügt sie an, für «just kidding» (nur Spass). Wer spricht, wie er Textnachrichten schreibt, ist mir suspekt, aber ihr Enthusiasmus ist bemerkenswert und die Menge lässt sich gerne mitreissen. Eine Stunde und etliche alberne Kommentare später («Oh shiiit! Hört ihr dieses Lied? / Und jetzt lasst schön den Kiefer hängen und lasst eure innere Diva raus!») sind alle schweissgebadet und aufgewärmt für den eigentlichen Anlass: die Tanzparty.

Ein bunt durchmischtes Publikum tanzte sich durch den Morgen. Bild: Andrew J. Rauner

«Hier kann ich mich selbst sein!»

Solomon, regelmässiger Daybreaker-Besucher

«Wir wollen wieder lernen, zu spielen!», sagt Radha Agrawal, die Mitgründerin von «Daybreaker». Sie und Matthew Brimer haben den Event vor vier Jahren ins Leben gerufen; ganz einfach, um wieder mehr Spass beim Ausgehen zu haben.

«Alle schauen aufs Telefon, sind betrunken und niemand tanzt mehr», so erlebte sie die Clubszene und hat kurzum eine Party organisiert, die gegenteiliger nicht sein könnte. Nüchtern, in aller Herrgottsfrühe und ohne Dresscode – nur Spass soll es machen. Was der 38-Jährigen zudem sehr wichtig ist:

«Wir wollen eine generationenübergreifende Gemeinschaft aufbauen. Wenn ich alt bin, will ich schliesslich auch nicht ins Altersheim abgeschoben werden. Wenn du dich um deine Gemeinschaft kümmerst, dann kümmert sie sich auch um dich. Wir sollten alle mehr Nächstenliebe praktizieren.»

Ganz im Sinne dieser Philosophie endet die Party mit einer rührseligen Szene: Es werden Flyer verteilt, auf denen steht:

«How will you see beauty today?»

Wie wirst du heute Schönheit sehen?

Die Antwort darauf ist ein Zitat von Audrey Hepburn. Am Boden sitzend, lesen wir es alle laut zusammen vor:

«For beautiful eyes, look for good in others; for beautiful lips, speak only words of kindness; and for poise, walk with the knowledge you are never alone.»

Um schöne Lippen zu haben, sprich nur freundliche Worte. Um schöne Augen zu haben, siehe das Gute in anderen. Und für eine gute Haltung, gehe mit dem Wissen, dass du niemals alleine bist.

Ich schwanke zwischen Entzücken und Fremdscham, aber als ich um mich blicke, sehe ich lauter glückselige Gesichter. Und spätestens als die Band Frank Sinatras «New York, New York» anstimmt, bin ich wieder versöhnt und schunkle mit meiner neu gefundenen Gemeinschaft im Takt.

7 Uhr morgens in New York: Diese Leute triffst du am Times Square

Auch das ist New York: Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

59s

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

7 Dessert-Rezepte aus meiner Kindheit, die bestimmt auch dir schmecken werden!

Hier ruht der Krieg in Frieden: Erschreckend schöne Bilder vom Schrottplatz

Hopp, hopp! Diese 6 Wanderungen schaffst du noch, bevor es schneit 

Die liebsten Animationsfilme der watson-User, die du sehen musst!

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Kürbis-Tacos mit Avocado

Liebes jüngeres Ich, auf diese «schlechten» Freunde hättest du verzichten können

Ich war «Mother!» gucken und nach zwei Stunden mit den Nerven am Ende

Wer braucht schon das neue iPhone? So knipst du schöne Porträts ohne Topkamera

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Reisst die Raufaser raus! Eine Abrechnung mit den hässlichsten Wänden dieser Welt

«Es knackt und knirscht, aber es lässt sich nicht schlucken» – Besuch beim Insekten-Brunch

«Herr Kawaguchi, warum vakuumieren Sie Pärchen in Ihrer Küche?»

Disneys Sexbotschaften oder Killer-Aliens – das sind die irrsten Verschwörungstheorien

Bibliothek watson: Das sind die Lieblingsbücher der Redaktion

Hört auf, mir beim ersten Date diese leidigen Fragen zu stellen!

Wer diese Regeln beachtet, kann fast alle Speisen problemlos wieder aufwärmen

Warum du keine Angst vor dem Tod haben musst

In Europa unterwegs? Ich hätte da ein paar Restaurant-Tipps. 15 an der Zahl.

Beef don't kill my vibe! So schmeckt der Burger beim fleischlosen Metzger

11 wundervolle Animationsfilme, die du unbedingt (wieder mal) sehen musst

Sag mir, wie du deinen Tag verbringst und ich sag dir, wer du bist!

Was hat das Internet nur aus unserem Liebesleben gemacht!

Essen mit und fürs Köpfchen: 12 Rezepte, die dein Gehirn auf Hochtouren bringen

Und jetzt heisst es ein Jahr warten: Eine Liebeserklärung an den Sommerabend

Für deinen nächsten Berlin-Besuch: Besseren Thai-Food wirst du nirgends finden!

Weil ihm Food-Videos zu langweilig waren, gibt's jetzt #foodfilm

Darum schauen wir lieber Katzenbilder an, als zu arbeiten

Auf was du dich einstellen solltest, wenn du eine Kreative liebst

13 «andere» Bilder und ihre Geschichte dahinter

7 Gerichte, die richtig viel Zeit in Anspruch nehmen – bist du Profi genug?

Danke, aber ich will gar kein Internet im Ausland

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Poulet mit Gurken-Couscous

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Warum Pessimisten langfristig glücklicher sind

Wir haben (anscheinend) unser Leben lang Wasser falsch getrunken

Als das Internet noch 529 Seiten dick war: Liebeserklärung an den Katalog

Das 1x1 der Graffiti-Szene: «Streetart ist wie Rockmusik, Graffiti ist wie Rap»

Giggerig auf hyggelig? Willkommen im soften Lifestyle-Scheiss

Das lange Warten auf die Bullen: Eine Hausbesetzung im Kaff vor 25 Jahren

Du kannst sie hassen, aber diese Aufnahmen wirst du lieben: 34 grossartige Drohnen-Bilder

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Luesae 24.08.2017 20:24
    Highlight Wäre bestimmt gut zum aftern
    9 1 Melden
    600
  • Captain obvious 24.08.2017 16:00
    Highlight Mit Hausfrauen um die 30-40, die in einer Midlifecrisis stecken am Morgen früh tanzen und ein aufgesetztes Lachen draufhaben? Nein danke, da müsste ich schon einen paar stark alkoholische Getränke leeren, damit das auch nur halbwegs erträglich wäre. Aber wem es gefällt...
    17 4 Melden
    600
  • olmabrotwurschtmitbürli 24.08.2017 15:35
    Highlight Nehmt es mir nicht übel, aber ich bin ein bischen froh, dass ich zu sowas nicht hin muss.
    19 2 Melden
    600
  • MrGloon 24.08.2017 14:20
    Highlight PArtiHaRd
    45 0 Melden
    600
  • dath bane 24.08.2017 11:30
    Highlight Wieder so ein schrecklicher Export aus Amerika: früh aufstehen, Yoga machen, smoothies trinken, keine Drogen nehmen. Dazu frustrierte frustrierende Frauen "um die dreissig", die einen Mann suchen dem sowas auch noch gefällt.
    29 11 Melden
    600
  • Phoria 24.08.2017 10:03
    Highlight Grundsätzlich vielleicht keine schlechte Idee, aber so viel aufgesetzte Liebe und Spass am frühen Morgen würde mich persönlich eher agressiv mache. Das wäre wohl ein totales No Go und ich möchte mir bei Parties auch erlauben können, mal keine gute Laune zu haben. Hört sich nach einer sehr angestrengten Art an Spass zu haben, gute Parties und Spass ergeben sich doch meist spontaner und natürlicher. Anscheinend muss man dafür aber auch schon aktiv etwas investieren.
    43 1 Melden
    600
  • Scaros_2 24.08.2017 07:35
    Highlight Mehrheitlich Frauen im Alter von etwa 30 Jahren tanzen sich hier die Seele aus dem Leib, bevor sie danach ihrem Alltag nachgehen.

    Bei der Passage lass ich eher so was wie: "Frustrierte Hausfrauen suchen eine Möglichkeit in ihrem Leben trotzdem was tolles zu erleben" :D
    71 23 Melden
    600
  • Lümmel 24.08.2017 07:17
    Highlight So viel hipness am frühen Morgen.
    52 0 Melden
    600
  • clint 24.08.2017 07:01
    Highlight wow, Bern wach auf, ich will das auch ;-))
    14 32 Melden
    600
  • jjjj 24.08.2017 06:49
    Highlight Gratuliere! Momoll
    17 3 Melden
    600
  • MaskedGaijin 24.08.2017 06:46
    Highlight Dann doch lieber Alkohol und Drogen.
    122 9 Melden
    • D(r)ummer 24.08.2017 12:27
      Highlight Jep, ne klassische Afterhour durchziehn macht genau so spass.

      (Harambe besch es du?)
      10 1 Melden
    600

Donald Trumps Tastatur!

Breaking! Wikileaks hat geheime Fotos der Tastatur des künftigen US-Präsidenten veröffentlicht! (Mobile-User: Weiterscrollen für vergrösserte Ansicht)

Du willst das Hipsterlitheater immer sofort und direkt in deinen Hosensack gepusht kriegen? Nichts leichter als das ...

Artikel lesen