watson-Leser empfehlen

Die Mutter von Down-Syndrom-Model Madeline spricht über «Gucci»-Aufträge, Trolle und skeptische Ärzte 

22.07.15, 14:18 23.07.15, 15:41

Früher kamen Menschen, die anders als andere sind, auf dem Jahrmarkt unter. Wer zu gross gewachsen war, wurde zum «Riesen» gemacht, biegsame Damen wurden zu «Schlangenfrauen» erklärt und wer über-normal behaart war, wurde als «Wolfsmensch» zur Schau gestellt.

Heute ist das ähnlich und doch völlig anders. 2015 werden Menschen mit Behinderungen «zur Schau gestellt», weil sie heutzutage als Werbeträger entdeckt worden sind. Sie werden nicht mehr angegafft, sondern repräsentieren: In Model-Agenturen und Reklame-Büros wird ein Zeitenwechsel eingeläutet.

Der Wandel steckt zum Teil noch in den Kinderschuhen – so wie beim Mode-Portal «Freshly Picked», wo die Leder-Moccasins für Kinder auch von einem Jungen mit Downsyndom beworben werden. Der kleine Welles ist nicht nur Model, sondern auch Vorbild: Seine Mutter Oackley will mit der Website «Nothing Down About It» – frei übersetzt: kein Grund, down zu sein – anderen Eltern Mut machen, deren Kinder ebenfalls an der Krankheit leiden.

Welles in der Werbung für Kinder-Moccasins. bild: weston colton

Welles kuschelt mit Mama Oackley und seinem Schwesterchen. bild: nothing down about it

Hinter Madeline Stuart steht ebenfalls eine starke Mutter. Mitte Mai tauchte die 18-Jährige in der internationalen Presse auf, nachdem sich das Mädchen mit Downsyndom via Social Media einen Namen machte. Zuletzt wurde Madeline für Werbekampagnen der Handtaschen-Hersteller «everMaya» und für den Sporartikelproduzenten «Manifesta» gebucht. Dabei hatten die Ärzte ihrer Mutter Rosanne Stuart stets erzählt, sie solle ja nicht hoffen, ihre Tochter könne etwas erreichen.

«Ich habe in meinem Leben oft geweint», räumt Rosanne Stuart ein. «Es passierte zumeist dann, wenn normalerweise Meilensteine erreicht werden sollten, die aber nicht kamen. Etwa den Führerausweis zu machen oder die nächste Schule besuchen.» Wütend wurde sie immer dann, wenn Ärzte von «solchen Leute» sprachen, als sie über Madeline redeten. «‹Meint ihr damit nicht meine Tochter, die das Downsyndrom hat?›, fragte ich dann.»

Sie habe sich darüber aufgeregt, aber weitergemacht, erklärt Rosanne. «Solange man lebt, gibt es auch Hoffnung. Solange es Hoffnung gibt, gibt es auch Freude und solange es Freude gibt, gibt es Lachen und Liebe.» Die Zeit hat der Familie Stuart recht gegeben – und ihr Glück motiviert inzwischen andere Eltern und deren Kinder. «Das positive Feedback ist wunderschön: Die Leute sagen, dass Maddy ihnen Hoffnung, Kraft und die Einsicht schenkt, dass die Zukunft gut sein kann.»

Madeline und Rosanne Stuart. bild: instagram

Die Mutter kann sich vorstellen, dass auch anderen Eltern von den Ärzten nicht gerade Mut gemacht wird. «Ich würde ihnen sagen, dass der Weg vor ihnen vielleicht nicht der ist, den sie sich vorgestellt haben, aber er wird dennoch so lohnend und voller Liebe sein, dass sie es niemals bereuen werden und dass sie sich nach einer Weile so gesegnet fühlen werden, wie ich es tue. Gib die Hoffnung niemals auf – und höre niemals auf, etwas zu versuchen!»

400'000 Likes, Tendenz steigend

Madeline ist der lebende Beweis dafür. Mitte Mai hatte sie auf Facebook über 150'000 Likes, heute sind es mehr als 400'000. Knapp 50'000 Personen haben ihre Instagram-Bilder abonniert und auch auf Twitter sind die Stuarts mittlerweile aktiv. Der Lohn sind neue Werbeaufträge: «Wir freuen uns auf die kommenden Monate», sagt Rosanne. «Wir haben einen Vertrag mit ‹Glossigirl› für ein halbes Jahr unterzeichnet und werden nach L.A. fahren, um Shootings zu absolvieren. Danach geht es nach New York, um die Arbeit mit ‹everMaya› und einem anderen Klienten fortzusetzen.» 

Und warum hätte Madelines Mutter gerne Kunden wie «Versace» oder «Gucci» im Portfolio, wie sie der «Huffington Post» eröffnet hat? Solche Markennamen seien eine Richtgrösse, antwortet die Australierin auf Nachfrage von watson. «Weil dann viele Leute zuhören werden. Leider legt unsere Gesellschaft viel wert auf materialistische Dinge.» Und erst wenn eine besonders materialistische Branche mit ihren hervorstechendsten Marken Models wie Madeline ernst nimmt, sei das Ziel erreicht.

Madeline Stuart ist sehr sportlich: Tanzen ist eine ihrer Leidenschaften. bild: facebook

Rosanne und Madeline Stuart haben hohe Ziele und Gutes im Sinn, doch spätestens wenn Namen wie eben «Versace» oder «Gucci» fallen, werden Kritiker auf den Plan gerufen, die der Mutter Egoismus oder übertriebenen Ehrgeiz unterstellen. 

«Manchmal lese ich sowas und bin enttäuscht. Wenn diese Leute mich kennen würden, wüssten sie, dass ich mein Leben für Maddy geben würde.» Besser wäre wohl: gegeben hat. «Ich habe in den vergangenen 18 Jahren täglich 14 bis 17 Stunden gearbeitet, damit sie sich nicht um die Zukunft sorgen muss.» Sie stelle sich auch mal selbst in Frage, sagt Rosanne. «Aber das, worüber ich nicht weiter nachdenken muss, sind meine Fähigkeiten als Mutter».

Das Engegament der Stuarts zahlt sich aus. Ob es kleine Jungen wie Welles sind oder Mädchen wie Madeline: Ein Umdenken im Umgang mit Behinderten findet statt, und Menschen mit Downsyndrom müssen sich nicht länger verstecken, sondern punkten mit Natürlichkeit und Selbstbewusstsein. Körperliche Andersartigkeit ist in gesunder Normalität angekommen: Die unwürdige Freakshow auf dem Rummel war gestern – heute sind die Werbeanzeigen zu einer adäquaten Manege geworden. 

Premiere: Erstmals läuft ein Model mit Downsyndrom über den Laufsteg

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Philipp Dahm 23.07.2015 11:32
    Highlight Der Rest von Simons Input: «Sie können praktisch nur in geschützten Stätten arbeiten obwohl sie mit etwas Unterstützung viele Arbeiten erledigen können. Meistens sind sie sehr geduldig und gewissenhaft, Eigenschaften die wir 'Normalos' oft vermissen lassen.»
    5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 13:29
      Highlight Google doch mal "dominik settelen gärtnerei allemann".
      Eine sehr interessante Geschichte zum Thema der Schubladisierung von Menschen mit ds und den Kampf eines Jungen und seinen Eltern gegen eben diese behördliche Schubladisierung im Willen ein "normales" Leben zu führen.
      3 0 Melden
  • Philipp Dahm 23.07.2015 11:32
    Highlight Per Mail erreichte uns noch dieser Input von Leser Simon, den ich gerne anfüge: «Das Downsyndrom ist keine Krankheit, sondern eine genetische Mutation. Menschen mit ds leiden nicht am ds, sondern an der systematischen Ausgrenzung durch unsere Gesellschaft.
    Sie werden in Sonderschulen abgeschoben, obwohl sie mit etwas Fachwissen und Goodwill ohne weiteres eine Regelschule besuchen könnten. Später leben sie in Heimen oder ähnlichen Institutionen, obwohl sie durchaus [selbstständig wohnen können].»
    11 0 Melden
  • Matrixx 22.07.2015 19:51
    Highlight Hübsches Mädchen! Ich mags ihr gönnen.

    Vielleicht lernen so auch "normale" Menschen, sich zu lieben und das beste aus sich zu machen.
    12 0 Melden
    • Philipp Dahm 23.07.2015 10:31
      Highlight Word! Wichtig finde ich auch, die gängige Vorstellung von Schönheit zu ändern. Die Stuarts leisten da Pionierarbeit.
      7 0 Melden

9 absolut wahre Grafiken über das chaotische Leben mit einer Katze

Katzen sind flauschig, herzig, süss und tun der Seele gut. Manchmal sind sie aber auch dickköpfig, kratzig und gehen uns auf den Wecker fordern unsere Geduld heraus.

Artikel lesen