Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Christian Meiers Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit. bild: facebook/christian meier

Interview

Hier landet der Mond auf dem Gipfel: «Kritik kommt vor allem von denen, die ihn gar nicht gesehen haben»

Der Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit im Alpstein provoziert. Im Interview spricht der Appenzeller Künstler Christian Meier über seine Beweggründe und wie lange die Installation auf 2140 Metern Höhe noch zu sehen ist.



Wie sind Sie auf die Idee gekommen, auf dem Gipfel der Freiheit einen islamischen Sichelmond zu platzieren?
Christian Meier: Das war vor zwei Jahren beim Wandern. Die vielen Kreuze kamen mir absurd vor und ich hatte diese Trotzidee, irgendwo einen Mond hinzustellen. Später dachte ich, vielleicht müsste man ihn auch noch beleuchten. Doch je länger ich darüber nachdachte, desto mehr rückte der Trotz-Aspekt in den Hintergrund.

Worum geht es dann, wenn nicht Trotz?
Der kalte weisse Mond in dieser wilden Landschaft stösst den Betrachter unglaublich vor den Kopf. Nicht so sehr inhaltlich, sondern optisch. Der Anblick kommt einem vor wie die Bastelei eines Photoshop-Anfängers, der die Finessen des Programms noch nicht beherrscht und ein Objekt in ein Bild einfügt. Ich mag Dinge, die vor den Kopf stossen und nicht runtergehen wie ein lauwarmer Zuckerballen.

Zur Person

Christian Meier ist 1978 geboren und in Appenzell aufgewachsen. Er studierte an der Kunstakademie Düsseldorf und an der Universität der Künste in Berlin. Heute lebt er in Shanghai.

Welche Reaktionen erhalten Sie?
Sehr verschiedene. Von denen, die den Mond mit eigenen Augen gesehen haben, vor allem positive.

Und die negativen kommen vor allem von denen, die ihn nicht gesehen haben?
Das würde ich behaupten, ja.

Christian Meiers Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit

Seit wann steht der Mond da?
Seit letzten Donnerstag. Ich habe das mit einem Freundeskreis realisiert und wir wussten nicht, in welche Richtung sich das entwickelt. Einige glaubten, er stehe ein Jahr, andere eine Woche. Auch diese Unsicherheit interessiert mich als Künstler.

Haben Sie keine Angst, dass erzürnte Wanderer die Installation vorzeitig abbrechen?
Diese Möglichkeit besteht. Ich würde sogar sagen, dass, wenn ein erzürnter Wanderer in dieses Objekt eingreift, es noch einmal zu einem neuen Objekt wird. Wir haben das einkalkuliert.

Wie lange lassen Sie die Appenzeller Behörden gewähren?
Bis nächsten Dienstag muss ich den Mond demontieren.

Werden Sie das einhalten?
Auf jeden Fall. Die Behörden haben viele Anrufe erhalten, das kann ich nicht ignorieren. Sonst bekomme ich Probleme.

Sie haben den Mond mit einem Helikopter auf den Berg transportieren lassen. Gibt es das als Video?
Ja.

Vergangene Woche übte Bergsteigerlegende Reinhold Messner in einem Interview Kritik an den Gipfelkreuzen. Wir nahmen das Thema auf und spielten etwas damit.

Wanderer geniessen die Aussicht auf die Innerschweiz beim Aufstieg auf die Rigi am Samstag, 3. Oktober 2009 oberhalb Weggis. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Bild: KEYSTONE: montage: watson

Haben Sie das gesehen?
Nein (lacht).

Was hältst du von der Mond-Aktion im Alpstein?

Hier liegt die Freiheit

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel