24,8 Millionen-Klage

Swatch blitzt mit Schadenersatzklage gegen die UBS ab und zieht den Fall weiter

29.04.14, 14:15 29.04.14, 16:25
epa04056383 (FILE) A file photo dated 21 August 2002 showing a Swatch store in central Zurich,Switzerland. Swatch, the worlds biggest watchmaker, reports 05 February 2014 it increased its profits by 20 per cent to 1.93 billion Swiss francs (2.13 billion dollars) last year on the back of strong sales and an expanded distribution network. Swatch shares rose 3.66 per cent on the SIX Swiss Exchange in Zurich, the biggest gain among companies listed there. Revenue rose 8 per cent to 8.8 billion francs, the company reported from its headquarters in the Swiss town of Biel/Bienne, led by Swatch's core watchmaking and jewellery branches. Swatch acquired US jewellery maker Harry Winston last year, as well as Dubai-based luxury goods distributor Rivoli.  EPA/EDDY RISCH *** Local Caption *** 99276813

Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Der Uhren- und Schmuckkonzern Swatch Group blitzt mit seiner Schadenersatzklage gegen die UBS bei Gericht ab. Das Bieler Unternehmen hatte die Grossbank wegen Anlageverlusten vor Gericht gebracht und eine Zahlung von 24,8 Mio. Fr. eingefordert. 

Swatch hatte im Mai und im Juni 2007 auf Anraten der UBS Anteile an einem Anlagefonds erworben, der damals etwa 46,9 Mio. Fr. wert gewesen war. Wegen der Verwerfungen an den Finanzmärkten, die später im Jahr und 2008 erfolgten, verlor der Fonds beträchtlich an Wert. 

Die Swatch Group leitete daraufhin juristische Schritte gegen die Bank ein, weil sie sich fehlberaten fühlte. Das Handelsgericht qualifizierte das Rechtsverhältnis zwischen dem Uhrenkonzern und der UBS aber als Anlagevertrag, der den Entscheid über die Anlagen dem Kunden und nicht der Bank überlässt, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. 

Swatch zieht Urteil ans Bundesgericht weiter

Die Swatch-Gruppe akzeptiert das Urteil des Zürcher Handelsgerichts zugunsten der UBS nicht. Der Uhrenkonzern werde das Urteil «natürlich ans Bundesgericht weiterziehen», erklärte Kommunikationschefin Seraina Chiesura am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Das Urteil des Handelsgerichts «erstaunt uns nicht, da ja drei von fünf Gerichtsmitgliedern Vertreter der Banken sind», äusserte sich Chiesura. Die Swatch Group hoffe, vor Bundesgericht dann ein Gericht zu finden, ohne Banker-Mehrheit und -Mentalität.

Laut dem Gericht konnte die UBS die Finanzkrise und deren Auswirkungen nicht voraussehen. Die Empfehlung der Bank an den Westschweizer Konzern sei angemessen gewesen, wenn man die Risikobereitschaft der Swatch Group und deren Anlageziel berücksichtige. 

Die Swatch Group sei eine sachkundige und erfahrene Anlegerin, die im Konzern selber direkt 2 Mrd. Fr. verwalte. Die Partner seien sich bei der Wahl der Anlagen «auf Augenhöhe» begegnet, hielt das Gericht weiter fest. Gegen den Entscheid des Handelsgerichts kann innert 30 Tagen Beschwerde ans Bundesgericht erhoben werden. (aeg/kub/sda) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen