DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 1. JAHRESTAG DER ABSTIMMUNG DER VOLKSINITIATIVE

Der gute alte Teletext: Seit 1984 hat er sich kaum verändert.  Bild: KEYSTONE

Das «Internet für Arme»? 6 Fakten zeigen, wie viele Fans der Teletext immer noch hat

Der SVP-Nationalrat David Zuberbühler (AR) will den Teletext abschaffen. Das Angebot der SRG-Tochter Swiss TXT «sei ein alter Zopf». Allerdings ist der Informationsdienst immer noch ziemlich populär, wie die folgenden sechs Fakten zeigen.



Seit 1984 gibt es ihn. Klobige Buchstaben auf weissem oder schwarzem Hintergrund, ziemlich unschön anzusehen, aber sehr informativ: den Teletext. Doch der SVP-Nationalrat David Zuberbühler (AR) ist sich sicher: Sein 40-jähriges Jubiläum wird der Teletext nicht überleben. Gegenüber dem «Blick» bezeichnete er den Informationsdienst, der auf allen SRG-Sendern abzurufen ist, als «alten Zopf». 

Damit dürfte er nicht nur seinen Parteikollegen Maximilian Reimann verärgert haben. Denn bis heute erfreut sich der Teletext grosser Beliebtheit, wie unser Faktencheck zeigt. 

700'000 Abrufe täglich

Laut Daniel Steiner, Mediensprecher der SRG, rufen täglich rund 700'000 Personen den Teletext ab. Als Vergleich: Auf den «Tagesanzeiger» greifen täglich 253'000 Personen zu.

Etabliert hat sich der Teletext nicht nur in der Schweiz, sondern auch in vielen anderen europäischen Ländern – in Deutschland etwa unter dem Namen Videotext. Nicht durchsetzen konnte er sich in den USA. Am häufigsten abgerufen werden in der Schweiz News und Sport-Seiten. 

Die erste News-App der Schweiz

Abrufen kann man den Teletext nicht nur über den Fernseher, sondern auch per App. Denn die SRG bietet auch eine Teletext-App zum Download an. Diese war gar eine der allerersten mobilen Newsangebote der Schweiz. Bis heute wurde sie laut Mediensprecher Daniel Steiner mehrere 100'000 mal runtergeladen. 

Bild

So sieht der Teletext auf dem Smartphone aus.  bild: watson

Das nostalgische Layout

Entstanden ist der Teletext zusammen mit einem unmöglichen Wort – der «Austatslücke»: Ein schwarzer, manchmal sogar sichtbarer Balken oberhalb des Fernsehbildes. Über diese nicht genutzte Bildzeile begann man in den 80ern einen Text zu übertragen. Er war auf 960 Zeichen pro Seite beschränkt und liess weder Grafiken noch Bilder zu. Das Layout von damals hat sich bis heute kaum verändert. 

SRG-Generaldirektor Leo Schuermann, mitte, zusammen mit dem Berner Politiker Hermann Fehr, 2. von links, Max Rappold,  Chefredaktor der Schaffhauser Nachrichten, rechts, und Hugo Marty, der Direktor der teletext AG, links leicht verdeckt, sprechen an einer Pressekonferenz zum Start des deutschschweizer Telextext auf SF DRS im Juli 1984. (KEYSTONE/Str) ===  ===

Seit 1984 hat sich das Layout des Teletexts kaum verändert.  Bild: KEYSTONE

Das liegt nicht am fehlenden Designwillen, sondern an der Technik. Denn, so Steiner, lasse diese keine zusätzlichen Möglichkeiten zu. Der Teletext sei in den vergangenen Jahren jedoch farbiger und schneller geworden. «Dies liegt neben kleinen technischen Anpassungen des Teletext hauptsächlich an der Empfängerseite. Beim klassischen Fernsehen war vor allem die technische Evolution der Fernsehgeräte, zum Beispiel schnellere Prozessoren, dafür verantwortlich», erklärt Steiner. 

Kompakt und kurz

Auf die Frage, warum immer noch so viele Menschen auf den Teletext zurückgreifen, antwortet Daniel Steiner: «Der Nutzer erhält kurz und kompakt aktuelle Fakten und News, die ihm sehr schnell zur Verfügung stehen.» 

Ein weiterer, hilfreicher Punkt, den der Teletext bietet, sind die Untertitel. Menschen mit einem beeinträchtigten Hörvermögen oder jene, die Mühe mit der deutschen Sprache haben, können darauf zurückgreifen. Und das sogar während Live-Übertragungen. Wie das genau funktioniert, zeigte SRF kürzlich in einem ziemlich schrägen Video: 

Aufwand und Kosten

Laut Daniel Steiner ist der technische Aufwand für die Betreibung des Teletext sehr klein. Genaue Kosten liegen, so Steiner, nicht vor. Ins Geld geht vor allem das Untertiteln der Sendungen. Darauf will auch Nationalrat David Zuberbühler nicht verzichten, wie er sagt. Auf der Webseite von Swiss TXT, der SRG-Tochter, die für das Angebot zuständig ist, heisst es: «Die Produktion und Distribution von Untertiteln ist eine personal- und kostenintensive Aufgabe.»

Ein Nachfolger steht bereit

Was viele nicht wissen: Ein Nachfolger für den immer noch sehr populären Teletext steht schon bereit. Und dieser nennt sich «Hybrid broadcast broadband TV» oder kurz «HbbTV». HbbTV ermöglicht eine Verschmelzung von Internet und Fernsehen. Dank dieser Technologie ist es möglich, umfassende Zusatzinformationen und Services am TV anzubieten. 

Seit 2013 stellt die SRG dieses Zusatzsignal zur Verfügung und hat dafür eine technische Versuchskonzession. Zu empfangen ist das HbbTV-Angebot aber noch lange nicht überall. Denn noch nicht alle Kabelnetzanbieter haben es aufgeschaltet. Und solange das nicht der Fall ist, wird der Teletext bestehen bleiben. Denn sonst, so Steiner, «würden viele Hunderttausend Menschen ihre gewohnte Informationsquelle verlieren». 

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Video: watson/Emily Engkent

Das komplette SRG-Strategiepapier für den Kampf gegen «No Billag»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel