FC Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FCZ-Anhänger ziehen auf Rückreise aus Basel Notbremse im Zug



Der Extrazug der Anhänger des FC Zürich ist am Samstagabend auf dem Rückreise aus Basel mehrmals ausserplanmässig zum Stehen gekommen. Der Grund: Fans zogen die Notbremse, Hunderte verliessen daraufhin den Zug.

Beim Güterbahnhof Muttenz BL und beim Bahnhof Pratteln BL kam es aus diesem Grund zu Polizeieinsätzen, wie es in einer Mitteilung der Polizei Basel-Landschaft heisst. Die Lage sei immer unter Kontrolle gewesen. Verletzt worden sei niemand.

Es kam aber zu Sachbeschädigungen am Extrazug, an diversen Schaufenstern und einigen Fahrzeugen beim Bahnhof Pratteln. Der Bahnverkehr war für rund zwanzig Minuten unterbrochen. (sda)

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 25.09.2017 06:03
    Highlight Highlight Profisport soll Infrastruktur, Betrieb und Sicherheitskosten selber finanzieren!

    Ich sehe nicht ein, warum wir braven Steuerzahlerinnen und Steuerzahler den überbezahlten Profisport via Unterstützung von Stadionbau und –betrieb und Übernahme von Sicherheitskosten subventionieren sollen, vor allem wenn wir sehen, dass sich die Hooligans immer wieder aufs Dach geben. Was soll daran von öffentlichem Interesse sein?
  • ohjaja! 24.09.2017 19:58
    Highlight Highlight Die sollen mal erwachsen werden die weicheier... das kindischsche getue nur weil sie wiedermal weg von zu hause und alkohol trinken durften. Und dann bedrängen sie friedlich flanierende famillien mit kindern
  • blackjack 24.09.2017 17:47
    Highlight Highlight Wieso lässt man nicht diejenigen auf sich losprügeln die das wollen? Die friedlichen bleiben im Zug und der gewaltefreie Teil der Muttenzerkurve ginge auch nicht extra nach Pratteln, dann prügeln die Buben fünf Minuten und gut ist, einsteigen, weiterfahren! (oder sogar offiziell so prügelfelder vor oder/und nach dem Match)
  • Beggride 24.09.2017 16:55
    Highlight Highlight Ach wie schön war es doch letztes Jahr...
  • pamayer 24.09.2017 12:54
    Highlight Highlight Wenn Linke demonstrieren und - was ich sehr verurteile - randalieren, gibt's regelmäßig grosse Schelte von allen Seiten. Ok.
    Fussballfans dürfen das, weil "es einfach dazugehört", oder??
  • Linus Luchs 24.09.2017 11:28
    Highlight Highlight Die Niederlande machen es vor. Infolge massiver Ausschreitungen haben die Spiele zwischen Ajax Amsterdam und Feyenoord Rotterdam jahrelang ohne Gästefans stattgefunden. Ich weiss nicht, ob es immer noch so ist. Jedenfalls finde ich, dieser Ansatz wäre auch für die Schweiz richtig. Begegnungen, bei welchen Gästefans Schäden verursachen, wie gestern die FCZ-"Fans", finden für mehrere Jahre ohne Gästefans statt. Diese gewaltbereiten Chaoten verursachen Kosten in Millionenhöhe, die mit unseren Steuergeldern, Versicherungsprämien und privater Zeche gedeckt werden müssen. Das ist nicht hinnehmbar!
    • welefant 24.09.2017 12:02
      Highlight Highlight Dann hat der fcz & gc ja noch weniger zuschauer... baut ein stadion für 3'000 nasen.

      Oder ohrfeigt diese eseln einfach mal!
    • fant 24.09.2017 14:16
      Highlight Highlight Oder belastet diese Kosten einfach den beteiligten Clubs.
    • Pokefan 24.09.2017 15:02
      Highlight Highlight Schaut mal nach Deutschland und seit froh darüber dass wir KEIN Hooliganproblem haben.
      So ruhig wie momentan wars schon ewig nicht mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Resistance 24.09.2017 11:08
    Highlight Highlight Warum stellt mer die notbremse nöd eifach ab im extra zug?
    • ralck 24.09.2017 11:30
      Highlight Highlight Weil wenn dann wirklich mal etwas wäre...
    • JaneSodaBorderless 24.09.2017 21:20
      Highlight Highlight Euch überlassen? Wer seid ihr überhaupt? Und wozu der Bagger?
    • JaneSodaBorderless 24.09.2017 23:08
      Highlight Highlight Fragen nicht beantwortet, meint:
      Wozu brauchst du nen Bagger? Dass ein Bagger effizienter wie ne Schaufel ist, war mir schon länger klar.
      Du hast von "uns" gesprochen - wer ist "uns"?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 24.09.2017 10:35
    Highlight Highlight Idioten
  • amazonas queen 24.09.2017 10:34
    Highlight Highlight Rechnung an den FCZ.
    • Butschina 24.09.2017 12:45
      Highlight Highlight Was kann der FCZ den dafür?
    • fant 24.09.2017 14:17
      Highlight Highlight Der FCZ kann direkt nichts dafür. Aber die "Fans" würden vielleicht merken, dass sie damit nur dem eigenen Club schaden...
    • Dubox 24.09.2017 14:24
      Highlight Highlight Der FCZ kann natürlich nichts dafür, aber er würde dann vieleicht mal etwas dagegen unternehmen.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel