USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verstörendes Video: US-Cops töten schwarzen Rollstuhlfahrer



Polizisten in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware haben einen Schwarzen erschossen, der im Rollstuhl sitzt. Sie haben auf einen Notruf reagiert, der am Mittwoch, den 23. September, um 15 Uhr einging, erklärte Chief Officer Bobby Cummings: Ein Unbekannter habe eine Waffe gegen sich selbst gerichtet, sagte ihm zufolge ein Anrufer.

Vier Beamte stellten kurz darauf einen 28-jährigen Rollstuhlfahrer. Jeremy McDole ist abwärts der Hüfte gelähmt, seit er im Alter von 18 Jahren angeschossen wurde. Er lebte in einem Pflegeheim in der Nähe des Tatorts, weiss der britische «Guardian». Passanten filmten das tödliche Aufeinandertreffen des Behinderten mit den Gesetzeshütern.

Wer will, findet das brutale Video auf YouTube – wir beschränken uns darauf, Bilder daraus zu zeigen, die schon verstörend genug sind.

Die Polizei behauptet, sie habe bei McDole eine Pistole mit Kaliber 38 bei dem Opfer gefunden. In dem Video ist keine Waffe sichtbar: Der junge Mann einerseits reagiert nicht auf die Anweisungen der Cops, die Hände hochzunehmen und fasst sich sogar in die Jeans, doch nachdem ihn die Wucht der Kugeln aus dem Rollstuhl kippen lässt, fällt andererseits nichts aus seiner Hand oder Hosentasche heraus.

Mutter sagt: Mein Sohn hatte keine Waffe 

Die Mutter des Toten hat nun in einer Pressekonferenz schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben: «Das war Mord», sagte Phyllis McDole laut «Delware Online». «Sie haben meinen Sohn abgeknallt wie ein überfahrenes Tier.» Jeremy hätte sich niemals selbst verletzt: Er sei ein fröhlicher Mensch gewesen, der gern Zeit mit der Familie und besonders mit seinen Neffen verbracht habe. «Er war nicht bewaffnet, er hatte keine Pistole», sagte die Mutter, bevor sie in Tränen ausbrach. 

Die vier Cops, die vor Ort waren, sind vorerst in den Innendienst versetzt worden. Chief Bobby Cummings sagte dazu: «Es tut mir leid für die Beamten und die Familie von Herrn McDolem, da dieses Aufeinandertreffen leider mit dem Verlust seines Lebens endete. Ich weiss, dass dieser Vorfall die Beziehungen von Polizei und Gesellschaft beeinträchtigen könnte, deshalb will ich versichern, dass eine genaue und transparente Untersuchung durchgeführt wird.»

Jeremy McDole stirbt im Kugelhagel: Wie bewertest du die Szene?

Reaktionen auf die Schiesserei

abspielen

YouTube/NewsWorks

Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen

Rassistische Polizeigewalt USA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jürg Müller - Der Katzenmann 26.09.2015 02:00
    Highlight Highlight In den USA wurden in diesem Jahr 862 Menschen durch die Polizei erschossen:

    413 Weisse
    214 Schwarze
    123 Spanisch/Latino
    85 Andere
    16 Asiaten/Pazifik Insulaner
    11 Indianer

    Quelle: http://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2015/jun/01/the-counted-police-killings-us-database

    In % zur Bevölkerung sieht es zwar so aus, dass mehr Schwarze erschossen werden (2.08 pro Million Weisse, 5.12 pro Million Schwarze). Wenn ein Weisser erschossen wird, kümmert das fast niemanden. Ob das mit Rassenhass erklärt werden kann? Da bin ich mir nicht so sicher. Was sprach dagegen, die Hände hoch zu nehmen?
    • moe_evergreen 26.09.2015 11:15
      Highlight Highlight Was sprach dafür, ihn gleich zu erschiessen, weil er seine Hände nicht hochgenommen hat?
    • Anded 26.09.2015 11:17
      Highlight Highlight Vermutlich werden auch mehr Männer als Frauen erschossen... Klarer Fall von Sexismus.
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 27.09.2015 05:10
      Highlight Highlight @moe_evergreen
      Was machst Du, wenn Du hier in der Schweiz von der Polizei angehalten wirst? Davonrennen/-fahren? Zuschlagen? Die Waffe ziehen? Den Ausweis zeigen? Ich entschuldige die Tat nicht, aber ein wenig Respekt vor der Polizei schadet nicht.
  • Fango 26.09.2015 00:11
    Highlight Highlight Steig unaufgefordert aus dem auto aus .. Direkt hast du waffen vorm gesicht.. Und tu dann nicht, was sie dir sagen .. Dann gute Nacht ..
    Man kennt doch die Gesetze .. Sie sind dort anders, als bei uns .. Dran halten und gut ist .. KEINER von uns hat hierzu was zu sagen ... Raten .. Ja... sagen ? Nein .. Keiner von uns war dabei .. Also abwarten und die Emos abkühlen
  • So en Ueli 26.09.2015 00:09
    Highlight Highlight Just do not mess with the US police. Also wenn dir ein Ami Polizist eine Anweisung gibt, dann tu es einfach. Tragisch ist der Tod dieses jungen Mannes. Aber jede Geschichte hat zwei Seiten und irgendwo dazwischen ist die Wahrheit versteckt. Und warum wird daraus so ein Theater gemacht, passiert ja jeden Tag dort drüben.
  • The Destiny // Team Telegram 25.09.2015 23:51
    Highlight Highlight Den berühmten taser hatten sie wohl nicht dabei <.<
    wtf
    • Anded 26.09.2015 11:19
      Highlight Highlight Taser werden nicht gegen Schusswaffen eingesetzt, sondern meist gegen unbewaffnete, welche sich körperlich zur Wehr setzen. Taser gegen Rollstuhlfahrer wäre absurd.
  • niklausb 25.09.2015 21:38
    Highlight Highlight klarer Fall von suicide by cop
  • adritschka 25.09.2015 19:53
    Highlight Highlight ich verstehe deine kritische haltung; VIELLEICHT hätte er eine waffe gehabt. aber gleich 13 schüsse? wirklich? in anbetracht dessen, dass man in den usa heutzutage ohne grosse konsequenzen (ausser vielleicht einer monatigen dispenz vom dienst) als polizist morden kann, dass dieses verhalten natürlicherweise dem vertrauen schadet sowie dass man als polizist doch auch andere verhaltensweisen als einfach blind und ängstlich drauf los zu ballern kennen sollte (hallo ausbildung?), finde ich, solches verhalten aktiv noch zu verteidigen ehrlich gesagt schrecklich.
  • Tropfnase 25.09.2015 18:43
    Highlight Highlight Unglaublich! Hab das Video gesehen, kan mich kaum beruhigen! So etwas darf nicht passieren! Das ist Mord!
  • Allblacks 25.09.2015 16:39
    Highlight Highlight
    Da wird mir schlecht: unfassbar
  • Raider 25.09.2015 14:46
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach haben die Cops in den USA die Pistole einfach zu locker sitzen. Warum werden sie nicht verpflichtet Pfefferspray und Elektroschocker vorrangig einzusetzen? Die Cops fühlen sich oftmals wie Herrscher, die tun können, was sie wollen. Dafür gibt es massenhaft Beispiele. Dieser Mann wurde hingerichtet, das ist fakt. Wäre er weiss gewesen, wäre das nicht passiert. Für mich werden die USA immer mehr zu einem Staat der Willkür und der Verlogenheit. Und ich war mal USA-Fan !
    • dracului 25.09.2015 15:24
      Highlight Highlight Es hätte neben Spray und Schocker auch noch viele andere Möglichkeiten gegeben. Es hätten durchaus zwei Polizisten von hinten den Mann überwältigen können. Die Polizisten hatten keine Angst ungedeckt vor dem Rollstuhlfahrer zu stehen. Auch ein paar zusätzliche Warnungen in sicherer Deckung wären durchaus möglich gewesen? Es muss doch auffallen, dass der Mann überhaupt nicht reagiert hat. Und warum muss man gleich so ein Schussfeuer eröffnen, wenn erst einmal ein gezielter Schuss gereicht hätte?
    • 1337pavian 26.09.2015 06:46
      Highlight Highlight In gewissen Bereichen der USA herrschen tatsächlich Zustände (Trump findet's witzig), die den Sozialdarwinismus erzwingen: Kill or be killed. Wieso heisst ein legendäres Album von Mobb Deep wohl "Survival of the Fittest"?

      Das Vertrauen der Fliegen in die Fliegenklatschen ist auch ein Problem. Die Angst, die zum Wahnsinn wird.

      Was hier tun dagegen?
      Weinen? Man darf.

      Die stummen Diener der Unterdrückung aus den Plenarsälen entfernen, gewaltfrei versteht sich und da das in absehbarer Zeit nicht geschehen wird: Nicht verzagen und das eigene Umfeld hegen.

      Wer nicht liebt, kennt Gott nicht.
    • Dewar 26.09.2015 08:12
      Highlight Highlight AL:BM: Merken Sie, dass hier gerade verteidigen, dass auf einen unbewaffneten - ja sogar behinderten - Mann 13 (!!!) Schüsse abgefeuert wurden?! Notabene um diesen vom Selbstmord abzuhalten? Wie in aller Welt kann man so etwas rechtfertigen? Polizisten sollten ausgebildet sein, eine solche Situation zu deeskalieren und Gewalt nur im Notfall anzuwenden. Und wenn, dann in verhältnismässigem, der Situation angepasstem Ausmass. Hier sehe aber nicht Selbstverteidigung sondern eine Hinrichtung. Die Absurdität der Situation macht das ganze noch schlimmer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Habicht 25.09.2015 13:59
    Highlight Highlight Das Verhalten des ersten Polizisten ist schon sehr dilettantisch.
    Rückt ohne Deckung vor und war dementsprechend wohl sehr nervös und dann drückt er mal Grundlos ab...

    Danach sieht für mich alles nach Suicide bye Cop aus :(

    Tragische Geschichte

  • saaam 25.09.2015 13:27
    Highlight Highlight Fast genau so traurig wie die Erschiessung des Mannes finde ich, dass es Schaulustige gab, die das tatsächlich filmten und auf youtube luden. Schreckt man denn heutzutage vor gar nichts mehr zurück, nur um ein paar Klicks zu bekommen?
    • Gott 25.09.2015 13:54
      Highlight Highlight Wenn es nicht auf YouTube wäre, wüssten wir nichts davon.
    • Sveitsi 25.09.2015 13:56
      Highlight Highlight Es ist ein zweischneidiges Schwert: Andererseits würden dann keine "Beweise" vorliegen, die eventuell beschönigte Aussagen der Polizisten widerlegen.
      Aber ich verstehe deinen Ansatz.
    • C0BR4.cH 25.09.2015 14:11
      Highlight Highlight Ist trotzdem wichtig das Video ... für Beweismaterial!
    Weitere Antworten anzeigen
  • mitch01 25.09.2015 12:58
    Highlight Highlight Ich denke einfach, dass die Polizisten schon so viel negatives erlebt haben und auch genau wissen, dass die Kriminellen Banden vor nichts zurückschrecken würden. ( Zum bsp. so tun als sei man an den Rollstuhl gefesselt).
    • Das schnabeltier 25.09.2015 13:46
      Highlight Highlight darum finden sie warscheindlich auch 30 schüsse aus einem sturmgewehr auf einen nur "vermutlich-bewaffnetes-simulierendes Bandenmitglied" absolut gerechtfertigt?
      schöne neue welt....
    • C0BR4.cH 25.09.2015 14:12
      Highlight Highlight Ach, und das erlaubt ihnen einen unbewaffneten, behinderten Menschen im Rollstuhl zu ermorden?!
    • Charlie Brown 25.09.2015 22:30
      Highlight Highlight @AL:BM: Du hast es erfasst. Es hat über Leben und Tod entschieden. Ein aus deiner Sicht wohl nicht so wertvolles Leben. Einfach nur beschämend.
  • Nando K. Frei 25.09.2015 12:47
    Highlight Highlight Niemand von uns kann nachvollziehen wie die Situation für die Polizei gewesen ist. Ein Notruf ging ein, dass der besagte Mann eine Waffe hat und sich selbst richten will. Die Polizei musste annehmen, dass besagter Mann bewaffnet ist und durch die vollkommen fehlende Kooperation muss auch angenommen werden, dass dieser Mann auch bereit ist die Waffe einzusetzen. Wenn die Polizei, welche zu shoot-to-kill ausgebildet wird, so eine Person vor sich hat haben sie keine andere Wahl als dem gegnerischen Schuss zuvor zukommen, wobei der enorme Adrenalinschub auf beiden Seiten, auch nicht gerade zur Deeskalation beiträgt. Also bevor hier voreilige Schlüsse gezogen werden und wieder die Stimmen zum Thema Rassismus von den Medien (auch watson) und der Bevölkerung laut werden, das ganze mal ein bisschen unvoreingenommen und weniger politisch orientiert betrachten...
    Danke.
    • lily.mcclean 25.09.2015 14:16
      Highlight Highlight Seit wann ist es ok, menschen zu erschiessen die dem Gerücht nach selbstmord begehen wollen? Das ist doch Paradox!
    • C0BR4.cH 25.09.2015 14:18
      Highlight Highlight Genau, es ging ein Anruf ein, dass der Mann die Waffe auf SICH richtet und nicht, dass es ein Amokschütze ist!

      Schau dir doch einfach mal das Video an. Dort wirst du erkennen, dass der Mann im Rollstuhl bereits angeschossen wird, bevor er aufgefordert wurde seine Arme zu heben.
    • crust_cheese 25.09.2015 14:35
      Highlight Highlight Sag mir, e
      wie oft kommts denn vor, das Weisse erschossen werden, sogar bewaffnete?
  • Moelal 25.09.2015 12:43
    Highlight Highlight Verdammte unmenschliche Ami-Cops
  • Anded 25.09.2015 11:47
    Highlight Highlight Suicide by Cop, nichts neues. Aber wenn es im Jahr 2015 ein Schwarzer macht ist es natürlich wieder Rassismus. Behinderungsgrad (sofern man eine Waffe bedienen kann) und Hautfarbe spielen da doch keine Rolle. Die Waffe ist übrigens im Video sichtbar. Nein, ist nicht eindeutig. Aber anzunehmen er wäre unbewaffnet gewesen, nur weil man in einem verwackelten Video nichts eindeutiges sieht, ist wieder mal typisch.
    Benutzer Bild
    • 123und456 25.09.2015 12:36
      Highlight Highlight Naja geschickt hat er sich def. nicht verhalten aber eine waffe ist ebenso wenig zu sehen, das ist fakt. Und dass man inzwischen skeptisch ist bei den us-cops ist mehr als verständlich und selbstverschuldet
    • Friends w/o pants 25.09.2015 12:55
      Highlight Highlight Das Wort Rassismus ist im ganzen Text nicht zu lesen. Die Annahme, sie würden da eine Waffe sehen, ist absolut nicht nachvollziehbar. Für mich ist das lediglich "etwas schwarzes hervorstehendes," so wie das Gürtelende, die Lehne des Rollstuhles, ein Schokoriegel oder sonst irgend etwas.
    • Mox 25.09.2015 13:12
      Highlight Highlight "Die Waffe ist übrigens im Video sichtbar. Nein, ist nicht eindeutig." Für mich sieht das eher wie die linke Armlehne des Rollstuhls aus. Aber wenn es dir bei der Aufrechterhaltung deines Weltbildes hilft, wen du dem Erschossenen die Schuld an seinem Tod geben kannst , dann sieh ruhig eine Pistole.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kEINKOmmEnTAR 25.09.2015 11:19
    Highlight Highlight Wow dass wir hier eine solch amerikanische Leserschaft haben die sich eines geltendes Recht bewusst ist hätte ich nicht gedacht.
    • 1337pavian 26.09.2015 07:04
      Highlight Highlight Darf ich deinem Genitiv noch kurz auf die Sprünge helfen?

      Korrekt wäre: "geltenden Rechts"

      Im Übrigen: Worauf spielst du an?
    • kEINKOmmEnTAR 26.09.2015 14:25
      Highlight Highlight Als ich den Kommentar geschrieben habe war, haben die Meisten auf die erste Antwort geklickt (40%), daher mein Kommentar.

      Angesichts der Zustimmung, werde ich jetzt aber verschweigen ob ich das ironisch gemeint habe oder nicht :)

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel