DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schrecksekunde an der Tour de France: Geraint Thomas prallt in der Schlussabfahrt mit dem Kopf gegen einen Strommast und landet im Strassengraben



abspielen

Der spektakuläre Sturz im Video. YouTube/JK_Sports

Kurz vor Ende der 16. Etappe kommt es an der Tour de France zu einem spektakulären Sturz. Der Brite Geraint Thomas verliert in der Schlussabfahrt nach einem Rempler mit Warren Barguil die Kontrolle über sein Rad, prallt gegen einen Strommast und landet im Strassengraben. Doch wie durch ein Wunder übersteht der Helfer von Tourleader Chris Froome den Horror-Crash unbeschadet, steigt wieder aufs Fahrrad und fährt wenige Minuten später im Etappenzielort Gap über die Ziellinie. 

Der Sieg geht an Ruben Plaza

Die Entscheidung um den Tagessieg der 16. Etappe der Tour de France über 201 km von Bourg-de-Péage fiel am Col de Manse. An diesem Anstieg der zweiten Kategorie von 8,9 km Länge und durchschnittlich 5,6 Prozent Steilheit griff Ruben Plaza an. Von den anderen 22 Fahrern der Ausreissergruppe, die mit rund 20 Minuten Vorsprung vor dem Feld fuhr, konnte keiner dem 35-jährigen Spanier folgen.

Spain's Ruben Plaza Molina celebrates as he crosses the finish line to win the sixteenth stage of the Tour de France cycling race over 201 kilometers (124.9 miles) with start in Bourg-de-Peage and finish in Gap, France, Monday, July 20, 2015. (AP Photo/Peter Dejong)

Plaza fährt in Gap als erster über die Ziellinie. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Plaza nahm die 12 km lange Abfahrt hinunter nach Gap mit fast einer Minute Vorsprung auf die ersten Verfolger in Angriff. Das Ziel erreichte der Fahrer des italienischen Teams Lampre-Merida mit noch 30 Sekunden Vorsprung vor Peter Sagan. Der endschnelle Slowake hatte am Col de Manse seine erstaunlichen Fähigkeiten am Berg unter Beweis gestellt und danach seine restlichen Begleiter mit einer verwegenen Abfahrt abgehängt. Doch zu Plaza vermochte Sagan, der in dieser Rundfahrt schon zum fünften Mal Zweiter wurde, nicht mehr aufschliessen.

Podestplatz für IAM – Status Quo an der Spitze

Dritter in Gap wurde Jarlinson Pantano. Der Kolumbianer sorgte für das mit Abstand beste Resultat der Schweizer Profi-Equipe IAM Cycling an der diesjährigen Tour.

In den Top 5 des Gesamtklassements änderte sich nichts. Froome führt mit gut drei Minuten Vorsprung vor dem Kolumbianer Nairo Quintana und dem Amerikaner Tejay van Garderen. Auf den Plätzen 4 und 5 folgt das spanische Duo Alejandro Valverde und Alberto Contador. Der Luzerner Mathias Frank, der am letzten Anstieg den Gesamtersten nicht folgen konnte, ist als bester Schweizer nach wie vor im 13. Rang klassiert. (si/cma)

Könnte dich auch interessieren: Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

1 / 42
Tour de France: Perlen aus unserem Archiv
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Allez Opi Omi» – zwei Massenstürze überschatten Alaphilippe-Triumph zum Tour-Auftakt

Weltmeister Julian Alaphilippe verzückt die einheimischen Radfans in der Bretagne mit dem Sieg in der 1. Etappe der 108. Tour de France. Überschattet wurde der erste Tour-Tag von zwei Massenstürzen, denen auch Marc Hirschi zum Opfer fiel.

Kaum hat die Tour de France begonnen, hat es schon den ersten ärgerlichen Zwischenfall mit einem Zuschauer gegeben. Auf der 1. Etappe kam es knapp 46 Kilometer vor dem Ziel zu einem Massensturz, weil eine Zuschauerin am Strassenrand ein Schild in die TV-Kamera hielt, statt sich auf die Fahrer zu konzentrieren. Mit einem grossen, beschrifteten Karton wollte die Frau im gelben Regenmantel ihre Grosseltern grüssen und merkte nicht, dass Tony Martin aus dem Team Jumbo-Visma voll darauf zuraste.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel