Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beleidigte Ureinwohner

Maori-König Tuheitia gibt Prinz William einen Korb

Bild

Nur 90 Minuten - für König Tuheitia ist das «sehr enttäuschend». Bild: Wikipedia/Creative Commons.

Der geplante Besuch des britischen Prinzen William und seiner Frau Catherine in Neuseeland hat diplomatische Verstimmungen ausgelöst. Tuheitia, der König der Maori, weigert sich, den Prinzen zu empfangen, wie Premierminister John Key am Dienstag mitteilte. 

Das Büro des Königs habe ein Treffen abgelehnt, weil das Prinzenpaar dafür nur 90 Minuten eingeplant habe, sagte Key. «Das ist sehr enttäuschend», sagte der Premierminister dem Sender TV3. 90 Minuten seien ein «sehr grosszügiger» Zeitrahmen angesichts des vollgepackten Terminplans von William und Kate. 

«Aber es war das Volk von König Tuheitia, das gesagt hat, 90 Minuten seien nicht lang genug. Wenn Sie sich das Programm angucken - da sind sehr wenige Orte, an denen sie eine Stunde verbringen, geschweige denn 90 Minuten», sagte Key. 

epa02682458 Britain's Prince William (L) and his fiancee Kate Middleton (R) arrive at the Witten Country Park in Darwen, north west Britain, 11 April 2011. The Prince put his name to a deed of dedication to protect the Lancashire park during their visit and will be one of the couple's last official engagements before they wed on 29 April 2011.  EPA/LINDSEY PARNABY

Bild: EPA/EPA

Der König hat keine rechtlichen Befugnisse

Neuseeland gehört dem Commonwealth an, Queen Elizabeth II. ist das Staatsoberhaupt. Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, hatten 1858 erstmals ihren eigenen König ernannt. Tuheitia ist ein Nachfahre des ersten Königs und wurde 2006 gekrönt. 

Der Monarch hat in Neuseeland keine rechtlichen Befugnisse, sein Status ist aber von grosser symbolischer Bedeutung. William und Kate wollen Neuseeland vom 7. bis 16. April besuchen, anschliessend geht es nach Australien. (rey/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Hat Hip-Hop ein Antisemitismusproblem? Wer könnte diese Frage besser beantworten als Ben Salomo? Die Hip-Hop-Legende aus Berlin ist bekennender Jude und ein Pionier der Battle-Rap-Szene in Deutschland. Er hat die Werte und Ansichten der Hip-Hop-Kultur verinnerlicht, versteht die Dynamiken von Battle-Rap und hat sich als Veranstalter eine Existenz im Deutschrap-Kosmos geschaffen.

Gleichzeitig ist er als gebürtiger Israeli und praktizierender Jude in der jüdischen Gemeinschaft Berlins verankert …

Artikel lesen
Link zum Artikel