Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM in Are, Riesenslalom der Männer

1. Henrik Kristoffersen (NOR)
2. Marcel Hirscher (AUT)
3. Alexis Pinturault (FRA)

4. Loïc Meillard (SUI)
10. Marco Odermatt (SUI)​

epa07373192 Henrik Kristoffersen of Norway clears a gate during the second run of the Men's Giant Slalom race at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 15 February 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Kristoffersen flitzt um die Tore. Bild: EPA/EPA

«Es war Zeit!» – Kristoffersen holt Gold, «nur» Leder für Meillard

Henrik Kristoffersen, im Weltcup so etwas wie der ewige Zweite, errang seinen ersten WM-Titel. Der Norweger gewann den Riesenslalom, derweil Loïc Meillard Platz 4 belegte.



Das Podest

Nach dem ersten Lauf hatte Kristoffersen auf Platz 3 gelegen, doch im zweiten Durchgang schob sich der Skandinavier sowohl am französischen Halbzeit-Leader Alexis Pinturault als auch am österreichischen Top-Favoriten Marcel Hirscher vorbei. Hirscher wurde mit zwei Zehnteln Rückstand Zweiter, Kombinations-Weltmeister Pinturault holte sich mit 0,42 Sekunden Rückstand Bronze.

«Es war Zeit, dass ich endlich eine Medaille gewinne. Es fühlt sich grossartig an. Wir haben extrem hart und viel gearbeitet. Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Heute ging es einfach darum, zu attackieren und voll zu gehen. Perfektion geht nicht, aber heute ist ein wirklich wirklich guter Tag.»

Im Weltcup ist Kristoffersen in diesem Winter noch sieglos. Seinen ersten Sieg sparte er sich für den wichtigsten Moment auf. Auf WM-Ebene hatte er bisher die Medaillen immer verpasst. Dreimal war er schon Vierter. Die Ski-Nation Österreich muss dagegen weiter auf den ersten Titel in Are warten. Riesenslalom-Olympiasieger Hirscher bleibt nur noch der Slalom vom Sonntag.

Austria's Marcel Hirscher gets to the finish area after completing the men's giant slalom, at the alpine ski World Championships in Are, Sweden, Friday, Feb. 15, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Marcel Hirscher muss sich geschlagen geben. Bild: AP/AP

«Es ist ein guter Tag. Ich weiss, man sagt, der Zweite sei der erste Verlierer. Und ich weiss auch, was morgen in Österreich in den Zeitungen steht, aber damit kann ich leben. Henrik hat es mehr als verdient. Ich bin wirklich happy mit meiner Medaille.»

Marcel Hirscher

Die Schweizer

Loïc Meillard fuhr ein ganz starkes Rennen, verpasste aber als Vierter eine Medaille. Dem Walliser, Fünfter bei Halbzeit mit 75 Hundertsteln Rückstand auf die Bestzeit, fehlte exakt eine halbe Sekunde. Meillard erreichte aber das beste Schweizer WM-Ergebnis im Riesenslalom seit 10 Jahren, seit dem WM-Titel von Carlo Janka. Und darauf durfte der erst 22-Jährige durchaus stolz sein. Im Weltcup war er in dieser Disziplin erst ein einziges Mal besser: als Zweiter kurz vor Weihnachten in Saalbach.

«Der vierte Platz ist nie lustig. Ich habe aber alles gegeben und bin zufrieden mit meinem Rennen. Die drei Favoriten haben alles gegeben. Natürlich machte ich einige kleine Fehler, aber ich würde grundsätzlich nichts an meiner Leistung ändern. Am Sonntag gibt es nochmals eine Möglichkeit.»

Loïc Meillard

epa07373187 Loic Meillard of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the men's Giant Slalom at the 2019 FIS Alpine Skiing World Championships in Are, Sweden, 15 February 2019.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Loïc Meillard darf mit seiner Leistung zufrieden sein. Bild: EPA/EPA

Gut hielt sich auch Junioren-Weltmeister Marco Odermatt als Zehnter. Bei Halbzeit hatte der Nidwaldner auf Position 8 gelegen. Für ihn gilt dasselbe wir für Meillard. Auch der 21-jährige Innerschweizer war in den Weltcup-Riesenslalom nur gerade ein Mal besser: Anfang Dezember in Val d'Isère als Siebenter.

Die beiden Bündner im Schweizer Riesenslalom-Team kamen nicht ins Ziel. Gino Caviezel schied im oberen Streckenteil aus. Für Thomas Tumler, der als 29-Jähriger seine erste WM bestreitet und schon im Super-G ausgeschieden war, kam das Out etwas weiter unten, nach bescheidener Zwischenzeit. (abu/sda)

Ticker: 15.02.19: WM-Riesenslalom der Männer

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goudfisch 15.02.2019 19:20
    Highlight Highlight Warum im Artikel- Titel “nur Leder“?
    Das war eine super Leistung von Meillard!
    Klar ist es kein Edelmetall geworden, aber Hirscher, Kristoffersen und Pinturault sind nun mal auch eine Klasse für sich.

    Bravo Loïc
  • Sherlock_Holmes 15.02.2019 19:20
    Highlight Highlight Sehr gute Leistungen von Loic Meillard und Marco Odermatt.
    Beide sehr sympathisch rübergekommen im Interview.
    Da werden wir uns hoffentlich noch oftmals an mit beiden jungen Athleten freuen können.
    Ganz speziell freue ich mich mit Henrik Kristofferson. It was fucking time – endlich hat‘s gereicht! Eine super norwegische Bilanz! Währenddessen aus den Hirscher Festspielen noch nicht so recht wos geworden is...
    Ich bin gespannt auf den Slalom.
  • MyPersonalSenf 15.02.2019 18:44
    Highlight Highlight Meillard: the best of the rest! Aber KOMPLIMENT
  • Eine_win_ig 15.02.2019 17:59
    Highlight Highlight @wtason: könnt ihr morgen einen österreichischen Pressespiegel machen, falls unsere Nachbarn kein Gold holen? ;)
  • Leon1 15.02.2019 15:20
    Highlight Highlight Odermatt gefällt!
    Wenn er dieses Niveau halten kann werden wir wohl noch öfter von ihm hören...

Tasars Traumtor reicht Servette nicht zum Sieg – Thun weiter in einer Baisse

– Nach 18 Minuten scheint Neuchâtel Xamax - Servette beim Stand von 0:2 schon fast entschieden zu sein. Aber die Neuenburger erkämpfen sich gegen stark nachlassende Servettiens ein 2:2.

– Auf der Maladière bestätigte sich, dass Aufsteiger Servette nach seinem guten Saisonstart nicht mehr gefestigt ist. Besser als mit zwei Toren aus anderthalb Chancen hätte der Match für die Genfer nicht beginnen können. Das 2:0 von Gaël Ondoua war schön herausgespielt, aber das 1:0 war mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel